Autoren

Althoff, Nadeen

Nadeen AlthoffNadeen Althoff

Ich bin jetzt schon fast 60 Jahre alt, aber mein Leben ist jung. Mit 11 Jahren kam ich in ein Internat, mit 18 ging ich auf die Höhere Handelsschule, mit 20 machte ich eine Lehre zum Textilkaufmann und setzte meine Ausbildung mit einem BWL Studium fort, dass ich dann nach dem Vordiplom beendete… zu viel Theorie.
Ich habe viele Berufe. Eigentlich bin ich Künstler. Beruflich wurde ich ab 1987 Bio-Kombu’Cha Brauer und Getränkeentwickler. Auf diesem Wege kam ich automatisch zum Wasser: Gute Getränke? – geht nicht ohne gutes Wasser! Da aber auch Eutonie (weiblich) und ein sehr neues dynamisches Yoga (männlich) in mein Leben traten, war der Tänzer, die Musik und die Lust an der Forschung in mir nicht mehr zurückzuhalten.
Ich hatte immer auch eine starke körperliche Rückmeldung bei meiner Arbeit mit dem Wasser und den Getränken (lebendige Getränke, sogenannte Enzymgetränke). Die Natur ist diesbezüglich die Lehrmeisterin und Viktor Schauberger’s Hinweis: ‚Natur kapieren – Natur kopieren‘ ist auch mein Wahlspruch geworden. Diese Denkweise muss für unsere technischen Entwicklungen, gerade in der Lebensmittelverarbeitung, aber auch in der Energiefrage weit mehr in den Vordergrund rücken… da werden wir noch viel zu tun haben!
‚Lebendige Lebensmittel und Getränke’ sind meine berufliche Passion. Sie haben mich immer jung gehalten. Meine Getränke sind unfiltriert, unpasteurisiert und mit ‚Lebendigem Wasser‘ gebraut (Investoren bitte melden). So gewann ich 1994 den internationalen Bio’Fach Preis, weil mein Brauwasser einfach nach Naturprinzipien (unter Glas) ‚wiederbelebt‘ wurde. 2004 bekam ich einen ‚göttlichen’ Tipp und entnahm eines Lebewesens aus dem Meer dessen natürliche Maße und entwickelte daraus dann die Bormia-Spirale… Das war nicht nur ein Abenteuer, sondern auch ein großer Wurf! Da es ein natürlicher Gegenstand ist hatte ich automatisch den Goldenen Schnitt eingefangen (Naturmathematik), d. h. das Ergebnis korrespondiert in seiner Wirkkraft 1:1 mit allen organischen Systemen. Ich habe quasi einen Naturrhythmus technisch kopiert und so entstand eine naturkonforme Universaltechnik (Mischer, Homogenisator, Flächenbildner etc.) für alle Flüssigkeiten, wenn sie durch die Spiralen laufen. Dieser Rhythmus macht das Bormia-Wasser langzeitstabil und sagt – auf naturkonforme Weise – adé zu überall vermehrt auftretenden Wasserproblemen z. B. festsitzender Kalk, mangelnde Bioverfügbarkeit, Verkeimung (Legionellen), Schadstoffprobleme, Kraftlosigkeit etc. Dieses Verfahren spart Kosten ohne Ende…
Die gesamte theoretische Wissenschaft dahinter entdeckte ich erst im Laufe der Zeit. Aus der Natur kopierte Verfahren (Bionik) wirken ganzheitlich sehr positiv und innovieren den Stand der Technik! Anders gesagt: Technische Konzepte zur Wasserbelebung basieren nicht auf Naturprinzipien und korrespondieren somit auch nicht mit unserem Körper… das hat gesundheitliche Folgen.
Die wissenschaftliche Aufarbeitung gab mir im Nachhinein Erklärungen für das, was ich da gemacht hatte. Im Laufe der Zeit entdeckte ich inhaltliche Parallelen zu Theodor Schwenk, W. Hacheney und besonders aber zu Paul Schatz. Sie waren mir sehr behilflich bei meiner wissenschaftlichen Aufarbeitung. Hierzu schreibe ich ein Buch… aber das dauert noch ein bisschen…
Gerade jetzt kommt der Künstler verstärkt durch (1/2016) und ich veröffentliche eine CD mit eigenen Texten und Kompositionen. Ich halte Vorträge auf div. Wassersymposien, bin aktiv im Verein „Quellen des Lebens“ und in der Überlinger Friedensbewegung, schreibe Fachartikel, mein Buch und vermittle meinen Mitmenschen, wie einfach und höchst effizient (Mini-Max-Methode) die Natur arbeitet… interessiert? Dann lass Dich inspirieren!

Lieben Gruß
Nadeen, 3.3.16

www.bormia.de/
www.bormia.de/infos/videos

Den Artikel kommentieren

*