Alternative Heilmethoden Ayurveda

Authentic Ayurveda – Teil 1

Lombok-Seminar-1Authentic Ayurveda

OM NAMO BHAGAVATHE VASUDEVAAYA
DHANWANTHARAYE AMRITHAKALASA HASTHAAYA
SARVAMAYA VINAASANAAYA
THRYLOKYANAATHAAYA SREE MAHAVISHNAVE NAMA

(Om, salutations to you Lord Vasudeva, Dhanwantari,
who has the pot of nectar in his hand,
who is the destroyer of all illnesses,
who is the Lord of the Three Worlds!
Salutations to Sri Maha Vishnu!)

Lombok-BuddhaAyubowan & Namastee!

Zu Ihrer Ayurveda Einführung von devaya authentic ayurveda.
Wir werden Ihnen Stück für Stück das authentische Ayurveda vorstellen und hoffentlich auch nahe bringen. Wir möchten Sie begeistern und berühren und sind immer für Sie da: devaya und via Mail

Fangen wir beim Wort AYURVEDA an. Es stammt aus dem Sanskrit, der alten Hochsprache Indiens, die, ähnlich wie die lateinische Sprache in Deutschland, nur noch an Universitäten gelehrt wird. Häufig wird Ayurveda als die „Wissenschaft vom langen Leben“ übersetzt, wobei ayus mit „Leben“ und veda mit „Wissenschaft“ übersetzt wird.

Ayus meint aber eher die „Lebensspanne, die einem Menschen zur Verfügung steht“. Auch Wissenschaft ist eigentlich zu wenig für veda. Denn mit veda ist eher ein Wissen gemeint, das ewige Gültigkeit hat, eine Art Offenbarung. Es geht also beim Ayurveda um nichts Geringeres, als um das Wissen die Spanne des Lebens die jedem Menschen individuell gegeben ist, in guter körperlicher und geistiger Verfassung sinnvoll zu nutzen. Es geht im Ayurveda NICHT darum, solange wie möglich jung zu bleiben, sondern um ein angemessenes Leben in jeder Lebenslage. Danach hat die Jugend andere Aufgaben als die Lebensmitte und das Alter.

Die Geschichte des Ayurveda

Ayurveda ist eine Gesundheitslehre und ein Heilverfahren, dass vor etwa 5000 Jahren am Fuße des Himalaya-Gebirges bzw. im Flusstal des Hindus im Norden Indiens entstand.
Das Wesen des Ayurveda wurde zunächst durch Gesänge und Verse überliefert. Der erste schriftliche und auch noch heute überlieferte noch erhaltene Text, wurde von dem ayurvedischem Lehrer CHARAKA etwa 700 v. Chr. Verfasst.

Die gesamte ayurvedische Literatur beruht auf der SAMKHYA Philosophie der Schöpfung. (Der Begriff SAMKHYA hat seine Wurzeln in den beiden Sanskrit-Wörtern Sat, was Wahrheit bedeutet, und Khya – Wissen.) Ayurveda, so sagt man, ist aus dem meditativen Geist der Seher der Weisheit, der Rishis, hervorgegangen. Über Jahrtausende hinweg wurden ihre Lehren von Meister zu Schüler mündlich weitergegeben und später in der Form melodiöser Sanskrit-Dichtung niedergeschrieben. Obwohl viele dieser Texte verloren gegangen sind, ist dennoch die Fülle ayurvedischen Wissens erhalten geblieben.

Die ayurvedische Lehre betrachtet den Menschen als einen Mikrokosmos, ein Universum für sich. Das Leben des einzelnen Menschen ist von der Manifestation des Kosmos als Gesamtheit nicht zu trennen. Ayurveda betrachtet „Gesundheit“ und „Krankheit“ aus einer ganzheitlichen Sicht, welche die Beziehungen mit einbezieht, die zwischen Individuum und dem kosmischen Geist, Individuum und kosmischen Bewusstsein und zwischen Energie und Materie besteht zum Wohle gesund zu leben.
Nach den ayurvedischen Lehren hat jeder Mensch vier biologische und spirituelle Antriebe: den religiösen, den finanziellen, den Fortpflanzungstrieb und den Drang nach Freiheit. Eine gute, ausgeglichene Gesundheit ist die Voraussetzung, um diese Antriebe erfüllen zu können. Ayurveda hilft dem Gesunden, seine Gesundheit zu erhalten und dem Kranken, sie wiederzuerlangen. Die Anwendung von Ayurveda fördert Glück, Gesundheit, Freude und schöpferisches Wachstum.

Durch das Studium der ayurvedischen Lehre kann sich jeder praktisches Wissen über die Selbstheilung aneignen und gesünder leben. Sind alle Energien im Körper im Gleichgewicht, lassen sich die Krankheitsvorgänge und die körperlichen Verfallserscheinungen in eindrucksvoller Weise verringern. Die Fähigkeit des Einzelnen zur Selbstheilung ist grundlegend für die Sichtweise der ayurvedischen Wissenschaft.

Ashtanga Ayurveda

Im Verlauf der Entwicklung und Erforschung von Ayurveda wurde Ayurveda ca. 1000 vor Chr. in acht Pfade unterteilt. Diese acht Pfade oder Bereiche tragen den Namen Ashtanga Ayurveda. Es gibt ebenso acht Bereiche im Yoga. Diese sind die acht Bereiche des Ashtanga Yoga Systems von Pantanjali.

Die acht Pfade des Ashtanga Ayurveda

1. Ayurvedische Medizin – Kayachikitsa Ashtanga
Eine Beschreibung über die Wirkungsweise ayurvedischer Medizin können Sie auf der Seite: Kayachikitsa Ashtanga nachlesen.

2. Operationen – Shalya Tantra
Operationen sind keine Erfindung der neuen Medizin. Die Kunst der Chirurgie war in vielen alten Kulturen weit fortgeschritten. Beispiels Weise in Indien, Griechenland und Ägypten.
Im Sushruta Samhita steht, dass Operationen der wichtigste und der speziellste Bereich von Ayurveda ist. Im Sushruta Samhita sind genaue Texte über Operationen enthalten. Beispielsweise Operationen zur Entfernung von Nierensteinen.
Sushruta erwähnt, dass es für einen guten Chirurgen unabdingbar sei, den Körper eines Toten zu zessieren um die interne Anatomie zu studieren.

3. Augen, Nasen, Ohren – Thalakya Tantra
Das Thalakya Tantra ist das Ayurveda der Augen- Nasen- und Ohrenheilkunde.
Im Sushruta Samhita sind allein 72 Augenkrankheiten beschrieben. Ebenso sind im Sushruta Beschreibungen und Anleitungen von Operationen enthalten. Dieser Pfad des Ashtanga Ayurveda umfasst den ganzen Kopfbereich mit Augen, Nase, Mund, Rachen, Hals und Ohren.

4. Geburt und Schwangerschaft – Kaumarabhritya
Das Kaumarabhritya handelt von Schwangerschaft und Babypflege. Es beschreibt die Pflege der Mutter während der Schwangerschaft und der Geburt ihres Kindes. Ayurveda beschreibt viele Methoden der Geburt. Auch Kinderkrankheiten und deren Heilung sind teil von Kaumarabhyta.

5. Toxologie – Agada Tantra
Das Agada Tantra handelt von Giften in Pflanzen, Mineralien und Tieren. Bemerkenswert sind Aufzeichnungen von Luft und Wasser Verschmutzungen in bestimmten Zeiten und Ländern. Solche Verschmutzungen sind laut Ayurveda der Grund vieler Krankheiten und Epidemien.

6. Psychiatrie – Bhutavidya Ashtanga
Dieser Bereich von Ayurveda befasst sich mit Krankheiten des Geistes und deren Behandlung. Die Behandlungen im Bhutavidya bestehen nicht nur aus Diäten und Heilkräutern. In diesem Bereich spielt Yoga eine große Rolle um das innere Gleichgewicht wieder herzustellen und die Psyche zu stärken.

7. Kunst der Verjüngung – Rasayana Ashtanga
Der siebte Bereich des Ashtanga Ayurveda handelt von Anti Aging.
Junges Aussehen und Anti Aging sind Ausdruck von Gesundheit. Die Technik des Rasayana zu befolgen, heißt ein gesundes Leben zu führen und zu fördern. Junges Aussehen ist eine natürliche Folge einer gesunden Lebensweise.
Wie in 1. ayurvedische Medizin beschrieben, ist Rasayana ein wichtiger Bestandteil von Pancha Karma.

8. Aphrodisiaka – Vajikarana Ashtanga
Vajikarana ist eine Wissenschaft für sich. Dieser Bereich des Ayurveda befasst sich mit der Steigerung von Zeugungskraft, sexueller Begierde und Lust.
Rasayana (Anti Aging) und Vajikarana gehen oft Hand in Hand. Eine gesunde Sexualität wirkt verjüngend. Daher werden bestimmte Aprodisiakum aus dem Vajikarana Ayurveda auch im Rasayana verwendet.

Ausblick – freuen Sie sich auf:

Die fünf Elemente (Panchmohabhut)

Für weitergehende Informationen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.
Logo-Lombok-devaya-weissSchreiben Sie uns – an:
peisger@power-of-woman.com

In diesem Sinne,
Daniela Peisger
www.devaya.online

 

Alle Beiträge rund um Ayurveda und Devaya auf Spirit Online

Den Artikel kommentieren

*