Himmel & Erde

Fülle leben

malediven_4_asc_coutooFülle leben

Fülle scheint ein völlig aus der Mode gekommener Begriff zu sein. Abgelöst durch materielle Zufriedenheit, Geld und Sicherheit in Ländern und Kulturen in denen Wohlstand zum inneren Selbstzweck erhoben wurde. Ein Selbstzweck, der -ständig nach der Befriedigung und Suche nach neuen materiellen Abenteuern- die eigentliche Sehnsucht nach Sinn des eigenen Lebens verwischt. Unabhängig der dahinterliegenden Armut der beschränkten Sicht, ist um dem Menschen herum eine ungeheure Vielfalt vorhanden. Eine Vielfalt, die sich dem Menschen, der sich standig nach Besitz strebt, völlig entzieht. Diese Vielfalt, die sich im Leben findet, ist kein Eigentum weniger. Vielmehr ein Anrecht aller Menschen, die sich dem Leben aller nicht verschließen. Das Gefühl das uneingeschränkt alles vorhanden ist, im einzelnen Leben als auch Kulturen oder Gesellschaften, würde Gier, unrechtmäßige Aneignung, Betrug und ähnliche Verhaltensmuster und den damit verbundenen Kampf um Kontrolle als reine Illusion entlarven. Selbst  die Ärmsten müssten nicht Hunger oder Durst leiden.

Fülle ist ein tiefes wissendes Gefühl. Ähnlich wenn wir uns glücklich, behütet, geborgen fühlen. Wir fühlen uns reich beschenkt und geben gern etwas zurück. Wäre das Bewusstsein gegenwärtig, dass wir dieses Gefühl in unser Leben integrieren, verankern könnten, würde der beständige Mangel sich aus unserem Denken, aus unserem Leben entfernen.

Es wäre die Gelegenheit sich nicht mehr einzig über äußere Dinge zu definieren. Es wäre die Chance sich selbst zu finden. Und hinter die Kulissen der eigenen Wünsche zu schauen. Eine innere Fülle verändert nicht nur den einzelnen, der einzelne verändert seine Dinge um sich herum. Menschen die ihren inneren Reichtum gefunden haben, erreichen sicher auch ihre Ziele die sie sich gesetzt haben. Aus der Gewißheit heraus, das eben alles da ist, um die Vision des eigenen Lebens zu erfüllen. Einschränkung, Egoismus, Kampf und andere Mittel für die Umsetzung des eigenen persönlichen Vorteils werden als Mittel des Egos erkannt und nicht verfolgt. Fülle beruht auf lebensbejahenden Verhaltensweisen. Mitgefühl und Liebe für alles was ist ist tief im Wesen verankert.

Schwierige Lebensphasen können als Wege des Erfahrens anerkannt werden. Überzeugungen die in die Irre führen als das gesehenwerden was sie tatsächlich sind. Wirrungen des Verstandes einer unvollkommenen Logik.

Der Mensch ist Bestandteil einer übergroßen Fülle, die ihn im inneren wie auch im äußeren umgibt. Dieses riesige Potential zu entwickeln wäre tatsächlich eine Re.evolution in der Geschichte der Menschheit. Eine wahrhafte Erfüllung auf dem Wege vieler Wünsche.

U.T.

Schlagworte für diesen Artikel:

Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Wir freuen wir uns über eine Spende via Paypal

Den Artikel kommentieren

*