Themen

Gefangen in Depressionen

24Licht_HSC_400Depressionen – tief schwingende Gefühle haben die Oberhand gewonnen

Autorin Heike Schonert

Oft fängt es schleichend an und wird kaum bemerkt bzw. abgetan, überspielt, ausgeglichen durch vermeintliche Kraft und Stärke.

Dann kommt es öfter, wird stärker, lässt sich weniger ‚bändigen‘ und überspielen. Bis es dann (scheinbar) übermächtig wird und alles in seinen Bann zieht…

Gemeint ist das Gefühl der Sinnlosigkeit, Dunkelheit, Überforderung, Kraft- und Mutlosigkeit: das, was wir als ‚Depression‘ bezeichnen, hat sich seinen Weg an die Oberfläche verschafft.

Dass Freude, Mut und Vertrauen zurückkommen können, ebnet den Weg für Veränderungen.

Alles ist derzeit jedoch dunkel, zieht nach unten, schwingt tief und tiefer. Dort wo Licht, Freude, Kraft, Zuversicht, Vitalität und Liebe fühlbar waren, dominieren nun seelische Schmerzen, die auch den Körper lahm legen.

Die Bandbreite der tief schwingenden Gefühle hat die Oberhand gewonnen.

Meist ist es Menschen, die sich in einer solchen Situation befinden, erst einmal egal, warum und wieso dies so ist/geworden ist.

Sie möchten Hilfe, möchten ‚da raus‘! Wenig hilfreich sind dabei wohl und gut gemeinte ‚Ratschläge‘, Ermunterungen und oft sogar ‚Vorwürfe‘.

Die Botenstoffe der niedrig schwingenden Gefühle werden immer und immer wieder ausgeschüttet. Hoch und höher schwingende Gefühle haben keine Chance. Das (energetische) Herz tut weh und ist oft ‚verschlossen‘.

Es ist, als wenn über dicken, dunklen Wolken die Sonne scheint; wir uns jedoch unter den Wolken befinden.

Die Seele weint und ruft um Hilfe …

Beistand und Hilfe, Hilfe zur Selbsthilfe sind dringend erforderlich!

In Anlehnung u.a. an die Erkenntnisse aus der Traditionellen Chinesischen Medizin – insb. der Meridian- und Akupunkturlehre – ist das sog. Energiesystem ins Ungleichgewicht geraten bzw. blockiert.

Erinnerungen, Verletzungen blockieren diesen Energiefluss. ‚Alte‘ Gefühle melden sich, die oft über lange Zeit im Abseits standen und nun Beachtung finden wollen.

Dieses (Energie-)System ins Gleichgewicht, gestaute Energien wieder in Fluss zu bringen und somit der Lebensenergie einen freien Fluss zu ermöglichen, ist Anliegen der sog. energetischen Psychologie.

Dass Emotionen unseren Körper beeinflussen, spüren wir tagtäglich. Nicht nur, wenn uns das Herz vor Freude im Körper hüpft, sondern vor allem dann, wenn – durch welche Einflüsse auch immer ausgelöste – Gefühle sich z.B. wie ein Stein im Magen anfühlen oder eine Last unsere Schultern drückt.

Was liegt näher als der Versuch, diese unangenehmen Emotionen so zu beeinflussen, dass ihre starke Wirkung auf uns aufgelöst wird?

In der energetischen Psychologie geht dies weder mit einem erneuten ‚Er-Leben‘-müssen dieser Situationen einher, noch mit Kraft oder Überwindung.

Schon die bewusste Wahrnehmung und Präsenz, verbunden mit dem Wunsch, dem Gefühl seine Auflösung zu ermöglichen, bringen erste Erfolge.

Bei der von Gary Craig entwickelten sog. energetischen Akupressur EFT (Emotional Freedom Techniques) z.B. gehen wir davon aus, dass ein gezieltes Ansprechen der empfundenen Problematik, verbunden mit dem Beklopfen spezieller Akupressurpunkte, zu einer deutlichen Reduktion der Emotionen führt bis hin zu ihrer Auflösung. Wobei Auflösung hier bedeutet, dass die Erinnerung bzw. die Emotion an ‚Ladung‘ verloren hat.

Eine – im Idealfall – neutrale Betrachtung wird möglich.

Ein weiteres Beispiel ist die von Silvia Hartmann entwickelte Methode EmoTrance, bei der aufgestaute Energien im Körper in befreiende Energieflüsse quasi ‚transformiert‘ werden. Denn und das ist eine der wesentlichen Annahmen dieser Methode: Energie will fließen wie Wasser, das seinen Weg sucht und auch findet, wenn es nicht daran gehindert wird.

Bei beiden hier beispielhaft vorgestellten Methoden handelt es sich um Hilfe zur Selbsthilfe, die in der Eigenverantwortung des Anwendenden liegt. Niemals sollte man sich scheuen, Hilfe eines erfahrenen Anwenders zu suchen, wenn die zu lösenden Gefühle einen zu großen Schmerz, Stress oder Belastung bedeuten.

Da auch bei Depressionen tief sitzende Emotionen wie Angst, Schuldgefühlte, Selbstzweifel eine große Rolle spielen, kann der Einsatz der energetischen Psychologie ein vielversprechender Hilfeansatz sein.

Keinesfalls sollte es jedoch die Hilfe eines Arztes, Therapeuten oder Heilpraktikers ersetzen.

Dort, wo Energien wieder fließen können, können sich auch die Tore für ‚das Wunder der Selbstheilung‘ öffnen, verbunden mit dem Loslassen alter Gefühle, Vergebung für sich selbst und andere. Der Blick in die Zukunft wird heller, Potentiale öffnen sich.

Oft ist zu beobachten, dass sich dadurch die äußere Situation scheinbar wie von selbst verändert: verändern wir uns, verändert sich unsere Wahrnehmung und durch die Verbundenheit, die uns alle betrifft, eröffnen.

Herzlicht,

Ihre

Heike Schonert