Aufstieg & Lernen

In Frieden kommen – wozu dient diese Erfahrung?

Mann gebeugt im Meer bei SonnenlichtIn Frieden kommen  – wozu dient diese Erfahrung?

Es kann sehr hilfreich sein, davon auszugehen, dass jede Erfahrung, die wir machen, einen Sinn ergibt – so auch die Erfahrung, Leid zu sehen oder zu erleben. Nein, nicht im zynischen „Das hat er so gewählt“ – Sinn. Ja, vielleicht hat es sich die Seele so gewählt. Aber WOZU? Was ist der Sinn von Leid?

Die geistige Welt sagt dazu folgendes:
Als ihr entschieden habt, zur Erde zu kommen habt ihr das aus reiner Liebe getan. Wir alle brauchen für unsere spirituelle Evolution, für die Entfaltung unser aller Bewusstsein einen Gegenpol, eine zweite Sichtweise, eine Erfahrung, die so anders ist als die, die wir als Lichtwesen erleben, dass es vollkommen andere Bedingungen braucht, um dieses Bewusstsein auszubilden. Diese Bedingungen habt ihr auf der Erde, ihr erlebt Trennung, Abspaltung, Angst, Leid, Mangel. Ihr erlebt auch Liebe, Freude, Einheit, Schönheit und diese pure Lebenskraft. Um ein vollkommen anderes Bewusstsein auszuformen, braucht es vollkommen andere Lebensumstände. Leid nun dient dazu, euch Mitgefühl zu lehren – euch und eure Seelen – und damit die gesamte geistige Welt, denn wir sind mit euch verbunden. Warum eure Seelen? Wenn ihr keine Körper habt, dann wisst ihr nicht, wie sich Schmerz und Leid anfühlen, woher auch. So könnt ihr es euch leicht erschaffen, denn ihr wisst nicht, was ihr euch selbst damit antut. Eure Seelen zeichnen die Blaupause, entwerfen im Einklang mit allem, was ist, euren Lebensplan. Ihr macht euch zum Beispiel auf, um bestimmte Energieformen zu studieren, um zu erforschen, wie sich Verlust anfühlt, wie ihr mit Trennung umgeht, mit Mangel. Ihr erforscht den Gegenpol eurer Seele, denn das sind undenkbare Erfahrungen für die geistige Welt, hier gibt es das nicht. Es braucht die Frequenz der Erde, um diese Erfahrungen zu erleben.
Ihr macht euch auf, um zu erforschen (nicht um zu LERNEN, denn wir wissen nicht, ob es wirklich in letzter Konsequenz möglich ist), wie ihr die Liebe und die Einheit, die ihr mit allem spürt, auf der Erde in die Tat umsetzen könnt. Vor allem aber macht ihr euch auf, um Energien in Interaktion kennen zu lernen, um das ganze Spektrum von Schwingungen zu erleben, zu erfahren, zu fühlen.
Wenn ihr dann auf der Erde seid und FÜHLT, dann fragt ihr euch zu Recht, ob ihr noch ganz beisammen wart, als ihr euch diesen Lebensplan entworfen habt und die Antwort ist natürlich Nein! Ihr hattet keine Körper, ihr wusstet nicht, wie sich das, was ihr erforschen wolltet, anfühlt. Sonst hättet ihr es ja nicht zu erforschen brauchen. Ihr seid unendlich mutig und so voller Liebe zur Schöpfung, dass ihr es auf euch genommen habt, diese Erfahrungen zu machen, damit wir alle eine neue Energieform kennen lernen. Ihr seid die Pioniere, ihr wagt euch hinab in dir Körperlichkeit, wir sind bei euch und ihr habt unsere tiefste Hochachtung, unser ganzes Mitgefühl und unsere volle Unterstützung. Und deshalb sagen wir euch:

Hört jetzt auf damit. Erkennt, dass ihr nun alles, was ihr über langsam schwingenden Energien erfahren und nach oben weitergeben wolltet, erforscht habt. Erinnert euch an euer Licht und nehmt euer menschliches Bewusstsein in die Arme, verbindet es mit eurem Licht. Dann entsteht ein neuer Bewusstseinsraum, der getragen ist von all den menschlichen Erfahrungen und der voller Mitgefühl und Liebe schwingt.
Eure nächste Aufgabe, das, woran wir euch erinnern dürfen ist,

Lernt, aufzuhören, Mangel und Leid zu wählen! Nicht: hört auf. Sondern lernt, damit aufzuhören, auch das gehört zum Bewusstseinprozess!

Wozu ihr Leid gewählt habt?
Um Mitgefühl zu entwickeln – vor allem Mitgefühl für euch selbst, für eure eigenen Schöpfungen.
So wählt, von nun an Erfahrungen von Liebe, Fülle, Erfüllung und Glück zu machen – und so sei es.

Dazu möchte ich Ihnen eine geführte Meditation anbieten, Sie finden Sie in ähnlicher Weise auf der CD „Deine Seele ist frei“, Darmstadt 2010

Holz im Wald bei Nebel und SonneDas menschliche mit dem spirituellen Bewusstsein verbinden

Gehen Sie in Ihrer Vorstellung durch ein Tor – ein Tor, das Sie in eine zauberhafte, sehr gesunde Landschaft führt. Sie gehen ein wenig spazieren, ruhen sich aus – und beginnen, ein wenig über sich selbst als Mensch nachzudenken. Auf einmal bemerken Sie in einiger Entfernung einen Lichtball, eine Energiekugel, vielleicht auch ein Symbol oder eine Farbwolke – und Sie wissen, Sie begegnen Ihrem eigenen menschlichen Bewusstsein. Der Mensch, der Sie sind, der all diese irdischen Erfahrungen durchlebt und der die geistige Welt, seine Seele, auf der Erde als in Form gebrachte Energie erfährt, hat ein ganz eigenes Bewusstsein, das sich aus allem, was Sie erlebt haben, entwickelt hat – und genau das war auch Ihre Aufgabe. Sie wollten ein menschliches Bewusstsein ausbilden, eine menschliche Weise, die Dinge zu sehen und wahrzunehmen und vor allem eine menschliche Weise, das Licht und die spirituelle Kraft auf der Erde in die Tat umzusetzen, zu fühlen, in Ihre Handlungen und Ansichten einfließen zu lassen. Nun also begegnen Sie Ihrem menschlichen Bewusstsein, es ist vielleicht viel schwerer, als es Ihnen gefällt, vielleicht auch dunkler oder irgendwie löcherig und unvollständig, vielleicht auch kraftvoll und feurig oder leicht und luftig. Wie es ist, ist es richtig. Verneigen Sie sich bitte vor ihm und erkennen Sie es als wesentlichen, wichtigen Teil Ihrer eigenen Entwicklung an. Um dieses Bewusstsein auszuformen, haben Sie sich auf den langen irdischen Weg begeben.

Nun entsteht vor Ihrem inneren Auge eine Lichtsäule, Sie stellen sich hinein, erlauben dem Licht, Sie zu durchströmen und Sie zu reinigen. Die Lichtsäule ermöglicht Ihnen, wie in einem Aufzug nach oben zu steigen, ganz leicht – bis hin in jene Dimension, in der Sie Ihr spirituelles Bewusstsein erfahren und erleben. Eine zweite Energiekugel entsteht vor Ihrem inneren Auge, ein Symbol für Ihr spirituelles Bewusstsein. Hier ist es vielleicht sehr hell, violett, blau oder weiß, vielleicht schwingt es auch in ganz anderen Farben, es ist leichter, vielleicht auch kühler, klarer, nüchterner – oder sehr warm und liebevoll. Wie es ist, ist es richtig. Sicherlich werden Sie erkennen, dass es anders schwingt als Ihr menschliches Bewusstsein.
Sie sind ein geistiges Wesen, das etwas lernen darf – Mitgefühl mit dem menschlichen, organischen Ausdruck zu haben, mit dem Menschen, der Sie sind. Und Sie sind ein organisches Wesen, ein atmender, fühlender Mensch, der auch etwas lernen darf: Vertrauen. Ihr menschliches Selbst weiß genau, was Mitgefühl ist, aber das Geistwesen, das Sie sind, weiß es nicht. Genauso wissen Sie als Geistwesen, was Vertrauen bedeutet, aber der Mensch kann es nicht wissen, denn er fühlt die Führung oft nicht.

Nehmen Sie nun bitte in Ihrer Vorstellung jede dieser Energiekugeln in eine Hand, halten Sie das menschliche Bewusstsein und das spirituelle Bewusstsein jeweils in den Händen oder stellen Sie sich zwei Energiebälle vor, die jetzt aufeinander zuschweben. Bringen Sie die Energien so weit zueinander, wie das heute möglich ist, lassen Sie sie verschmelzen. Denn deshalb sind Sie auf der Erde – damit Sie den Himmel auf die Erde bringen und die Erde in den Himmel. Damit das geistige Wesen, das Sie sind, die Erfahrungen und das Bewusstsein des menschlichen Wesens integriert. Nehmen Sie wahr, was passiert, wenn sich diese Bewusstseinskugeln einander nähern, vielleicht verschmelzen sie ganz leicht miteinander, als hätten sie schon aufeinander gewartet, vielleicht braucht der Vorgang ein wenig Zeit. Nehmen Sie sich Zeit für diesen Prozess und wiederholen Sie ihn, wenn sich die Bewusstseinskugeln heute nicht miteinander verschmelzen lassen. Geschieht das aber, werden sie also eins, so nehmen Sie wahr, was jetzt passiert- und atmen Sie diese nun vollkommen neue Energie in Ihren Körper ein, nehmen Sie sie ins Herz, lassen Sie sich ganz und gar davon erfüllen.   
Vielleicht fühlen Sie sich zum ersten Mal vollständig, vielleicht spüren Sie sich selbst viel klarer und erleben sich endlich als das, was Sie sind: ein seelisches, geistiges Wesen mit einem Körper, mit der Möglichkeit, zu fühlen, zu denken und zu handeln – ein geistiges und organisches Wesen, dessen menschlicher Aspekt voller Vertrauen in die geistige Welt ist und dessen geistiger Anteil voller Mitgefühl die Erfahrungen auf der Erde erschafft.
Seien Sie willkommen, Sie haben in sich Himmel und Erde vereint, Ihre unterschiedlichen Bewusstseinebenen miteinander verschmolzen, sind eins mit sich selbst geworden  – deshalb sind Sie auf der Erde. Vertrauen und Mitgefühl – von nun an werden Sie sich selbst und damit auch anderen den Himmel auf Erden erschaffen.

Mit diesem Wissen können Sie bereit werden, mit den Erfahrungen, die Sie gemacht haben, und dazu gehört auch die Erfahrung, dass Sie manchmal nicht helfen können, dass das Leid manchmal wirklich unfassbar ist, in Frieden zu kommen.

Wenn Sie diese Meditation vertiefen wollen, dann führen Sie sie noch einmal durch – und gehen Sie ganz bewusst zu dem tiefsten, dunkelsten Anteil Ihres menschlichen Bewusstseins, zu dem Teil, der am meisten verletzt ist, der so schwer und schmerzhaft ist, dass Sie ihn wahrscheinlich am liebsten ignorieren wollen. Stellen Sie sich dafür eine Lichtsäule vor, die nach unten führt in Ihren dunkelsten Anteil hinein. Nein, das fühlt sich nicht gut an, aber das braucht es auch nicht. Es ist der tiefste Gegenpol Ihrer Seele, der Kontrapunkt Ihres höchsten Lichtpoles. Gehen Sie zu Ihrem eigenen dunklen Pol, zu dem Pol, für dessen Ausbildung Sie all den Schmerz auf sich genommen haben, nehmen Sie ihn ins Herz, lassen Sie sich nach oben ziehen und atmen Sie Ihren höchsten Lichtpol in diesen Herzraum. Die Energien überlagern sich, geraten in harmonische Resonanz, denn sie sind genau dafür ausgeformt worden. Dadurch entsteht ein vollkommen neuer Bewusstseinraum, eine neue Dimension, die sich völlig anders anfühlen kann als Ihr bisheriges Erleben – Ihr persönlicher Urknall. Es kann sein, dass Sie sich auf einmal mit dem ganzen Kosmos, dem gesamten Universum verbunden fühlen – Sie spüren, dass etwas wirklich noch nie da Gewesenes entsteht – weil SIE diesen dunklen Pol ausgeformt und mit Ihrem Lichtpol verbunden haben.  Das ist Ihre ganz persönliche und doch globale Bewusstseinsevolution – ein neuer Raum entsteht, der nur deshalb erschaffen werden konnte, weil Sie sich auf den irdischen Weg begeben haben. Nur durch Sie, durch Ihr ganz besonderes, einzigartiges Licht- und Schattenbewusstsein wird diese neue Dimension vollständig.

Lassen Sie sich dabei bitte begleiten, wenn sich das für Sie sicherer anfühlt.

Susanne Hühn

(c) Schirner

Den Artikel kommentieren

*