Meditation

Kann Meditation bei Alzheimer und Schlaganfall helfen?

alte FrauKann Meditation bei Alzheimer und Schlaganfall helfen?

Meditation wirkt für Alzheimer vorbeugend – das berichten einige Studien. Viel bedeutender jedoch ist der Umgang eines bewussten Menschen mit jeder Art von Krankheit. Wer ist krank? Nur der Körper, nur der Kopf, nicht das Bewusstsein.

Ein Spielfilm über die Alzheimer Krankheit „An ihrer Seite“ hat in mir die Frage aufgeworfen, ob Meditation bei Krankheiten des Verstandes helfen kann…

Es gibt Studien von Nonnen, die zu Lebzeiten keinerlei Symptome von Alzheimer hatten, in deren Gehirnen sich jedoch überraschenderweise Alzheimer im letzten Stadium befand. Anscheinend wirkte sich die stille Lebensweise der Nonnen positiv auf ihr Gehirn aus.

Die Nonnenstudie über Alzheimer

Hier die Reportage über Alzheimer, bei der berichtet wird, dass Nonnen in weit geringerem Maße von Altersdemenz und Alzheimer betroffen sind als der Rest der Welt.

Teil 2 und Teil 3 ansehen

Wie wirkt Meditation auf Alzheimer?

Kleinere, wissenschaftliche Studien berichten zudem über positive Auswirkungen von Meditation auf das Gedächtnis:

„Zum ersten Mal besteht der Beweis, dass tägliche Meditation den Gedächtnisverlust aufhält und die Teile des Gehirns stärkt, die von Alzheimer betroffen sind.“
Health and Wellness, Carla McClain
„Dein Gedächtnis lässt nach?
Du kannst nicht mehr so denken wir früher?
Die neuesten Studienergebnisse mit älteren Menschen besagen, dass eine Meditations-Sitzung einmal am Tag deine Denkleistung und dein Gedächtnis erhöhen kann. Der Leiter dieser Studie meint sogar, dass 12-minütige, tägliche Yoga Sitzungen sogar Alzheimer verhindern können.“
Von einer amerikanischen Senioren Webseite
(ist nicht mehr online)
Und noch eine amerikanische Website zur Prävention von Alzheimer. Dort wird spirituelle Fitness zur Vorbeugung empfohlen:
www.alzheimersprevention.org

Zumindest in Amerika scheint es völlig akzeptiert zu sein, dass Meditation eine gute Vorbeugung für Alzheimer ist. Unzählige Quellen zeigen die positiven Auswirkungen von Meditation und Yoga auf das Gehirn.

Alzheimer vorzubeugen ist das eine – bewusst zu leben das andere

Meditation scheint sich also zur Vorbeugung für Alzheimer zu eignen. Meditation birgt jedoch noch einen anderen Aspekt: Man lernt, ohne Verstand zu leben. Kranker Verstand oder nicht, Meditation bedeutet, jenseits vom Verstand zuhause zu sein.

Jaja, ich weiß, das klingt sehr komisch, doch nur deshalb, weil wir uns normalerweise dieser Situationen nicht bewusst sind, in denen wir jenseits vom Verstand leben.

In der Liebe zum Beispiel. Beim Spielen mit Kindern. Beim Staunen über einen Sonnenuntergang… Es gibt unzählige Beispiele für glückliche Ereignisse im Leben eines Menschen, bei denen kein Denken dabei ist.

Das Denken fällt weg und die Welt ist nicht mehr die selbe

Zur Anschauung, wie es sich ohne plappernden Verstand lebt, eine überlieferte Geschichte des weisen Menschen Lung Schu, der sich nicht mehr in der Welt zurechtfindet. Es klingt fast so, als hätte er die Alzheimer Krankheit!?

„Das Lob meiner Mitbürger ist für mich keine Ehre. Der Tadel meiner Landsleute ist für mich keine Schande.

Gewinn erfreut mich nicht, Verlust betrübt mich nicht.

Leben und Tod bedeuten mir das gleiche. Reichtum und Armut bedeuten mir das gleiche.

Die Menschen bedeuten mir nicht mehr als Schweine, ich bedeute mir nicht mehr als andere…“

Beinahe ein Heiliger!

Wenn der Körper nicht mehr wie gewohnt funktioniert…

So leichtherzig kann man mit einem Schlaganfall umgehen, wenn das Bewusstsein nicht mit dem Körper identifiziert ist

Lama Zopa Rinpoche hatte einen Schlaganfall. Es kümmert ihn nicht, dass er nicht mehr zu verstehen ist, er spricht einfach weiter. So, wie er eben kann. Seine rechte Seite ist gelähmt und die Tablette bekommt er kaum in den Mund. Ein Grund zur Heiterkeit!

Wenn ein Lama krank wird, dann ist das, um die Leute aufzuwecken

Mit Sprachstörungen – doch stets der Selbe

Nach dem Schlaganfall, der sein Sprachzentrum angegriffen hat, gibt Lama Zopa Rinpoche einen guten Rat an einen Menschen, der im Sterben liegt: Bleibe in der reinen Welt…

Ein bewusster Mensch bleibt bewusst – gleichgültig, in welchem Zustand sein Körper ist

Hier hält Lama Zopa Rinpoche einen Vortrag über Leere. Manchmal läuft ihm der Speichel aus dem Mund. Die eine Seite ist immer noch leicht gelähmt. Manchmal sind die Worte klar zu verstehen, manchmal nicht. Er lässt sich nicht in seiner Rede stören.
Höre auf den Menschen – und nicht so sehr, auf das, was er sagt.

Ein Kommentator schreibt zu diesem Video:
If you have problem understanding what venerable Lama is trying to say, try not to listen through your ear and thought. Listen through your heart. Don’t struggle within yourself against not able to comprehend the spoken concepts. Let go of your struggling and ‚wanting‘ and just be with the moment, the present moment. Keep your mind clear and open. The conceptual understanding in your thought may not be as important as the realization in your heart.

Ein bewusstes Leben ist ein annehmendes Leben

Ein bewusstes Leben ist ein Leben, in dem jeder Zustand freudig gelebt wird. In welchem Zustand der Körper auch immer sein mag – es ist Zeit, sich am Leben zu erfreuen.

Womöglich geht das auch mit der Alzheimer Krankheit.
‚Schaun mer mal‘, ob ich mich dann noch daran erinnere 🙂

Ein Beitrag von Samarpan P. Powels, Meditationslehrerin, Herausgeberin von FindYourNose, Herzschmerz Tipps und FindYourNose Online Marketing.

Mit freundlicher Genehmigung von FindYourNose, Online Magazin für Meditation
Dort sind auch alle weiterführenden Links zu finden

Schlagworte für diesen Artikel:

Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Wir freuen uns über eine Spende via Paypal

Den Artikel kommentieren

*