Selbsthilfe - Übungen Sinn des Lebens

Lebensfreude und das innere Kind

meadchen-garten-zauber-girlLebensfreude und das innere Kind

Warum braucht man, um wirklich glücklich und freudig zu sein, eine gute Beziehung zum inneren Kind und was ist das eigentlich, diese innere Kind?

Lassen wir es einmal selbst zu Wort kommen.

Ich bin nur dann glücklich, wenn ich mich geborgen und sicher fühle. Wenn ich dauernd deine Erwachsenensachen machen muss, dann habe ich Angst und ich fühle mich unsicher. Ich mache es trotzdem, weil ich das so gewohnt bin und weil du gar nicht merkst, dass ich dein Leben regele, aber es fällt mir schwer. Ich muss tapfer sein und mich anstrengen, weil ich in Wirklichkeit ständig Angst habe. Ich habe Angst, zurück gewiesen und ausgelacht zu werden, außerdem finde ich manche Leute wirklich doof und muss trotzdem irgendwie mit ihnen auskommen. Manche wollen mich verletzen und dann erstarre ich, ich muss dann aber trotzdem irgendwas machen, damit es weitergeht. Wenn ich deine Sachen erledige, mit dem Chef rede oder mit Kindern, wenn ich Geld verdienen muss, wenn ich verantwortlich für alles möglich bin, aber nie bekomme, was ich brauche, nämlich Freude und Lachen und albern Sein und vor allem Geborgenheit, dann werde ich traurig. Ich mache alles, aber ich komme mir vor wie ein Pferd, das den ganzen Tag im Kreis herumrennt. Das ist sehr, sehr blöd für das Pferd und für mich auch. Ich will, dass du mich siehst, du, der Erwachsene. Du bist jetzt erwachsen, du kannst mir geben, was ich früher nicht hatte. Ich brauche dich, ich hab nur dich. Wenn ich dich nicht habe, dann versuche ich, Energie von allen möglichen Leuten zu bekommen und dann mache ich komische Sachen, damit sie mich bemerken und mögen. Ich rede merkwürdiges Zeug, das ich gar nicht so meine, ich spiele mich auf, ich mache mich kleiner oder größer, alles nur, damit sie mich mögen und bemerken oder bewundern. Das ist doch blöd. Wenn du mich einfach sehen würdest, mit mir spielen könntest und mir geben würdest, was wir früher nicht hatten, dann wäre es gut. Du kannst das, das ist ganz einfach. Da gibt es Möglichkeiten. Gib mir Geborgenheit und Sicherheit, dann können wir zusammen wirklich glücklich sein.   

Soweit das innere Kind. Wie aber können wir besser für dieses innere Kind sorgen? Hier eine Übung, um Kontakt mit diesem so verletzlichen, aber auch so überaus lebendigen Anteil in uns aufzunehmen:

Der Zaubergarten des inneren Kindes

Mach es dir bequem, entspanne dich, erlaube dir, für einen Moment die Kontrolle loszulassen. Du bist sicher und geschützt, es gibt nichts mehr für dich zu tun.
Vor deinem inneren Auge entsteht eine wunderschöne Landschaft, in der du dich wohl und geborgen fühlst. Vielleicht kennst du sie schon, vielleicht entsteht sie genau jetzt vor deinem inneren Auge. Schau dich in aller Ruhe um, entspanne dich, geh spazieren. Es gibt einen kleinen Weg, einen Pfad, und du gehst ihn gemächlich und friedlich entlang. Du nimmst die Landschaft mit all deinen Sinnen wahr, entspannst dich, lässt dich verzaubern. Nimm dir Zeit, anzukommen und die Landschaft zu erforschen. Sie ist beinahe magisch und du fühlst dich augenblicklich wohl und entspannt.
Irgendwann kommst du zu einer Lichtung, hier ist es ganz still und du spürst, etwas ganz Besonderes erwartet dich. Achtsam näherst du dich der Lichtung.
Auf einmal entdeckst du ein kleines Kind, ein Mädchen oder einen Jungen. Als Frau kannst du durchaus auch ein männliches inneres Kind haben oder umgekehrt. Vielleicht kennst du das Kind schon, vielleicht nicht. Achte besonders darauf, ob es dich kennt und ob es auf dich zukommt. Dieses Kind ist vielleicht sehr verletzt, vielleicht auch spielt es friedlich mit den Tieren auf dieser Wiese oder im Wald, in dem es sich befindet. Schau es dir in Ruhe an und geh bitte mit ihm um, wie du mit einem Kind umgehen würdest, das du sehr liebst und beschützen willst. Frag das Kind, was es braucht, wenn es mit dir spricht. Wenn nicht, dann setz dich einfach in seine Nähe und gib ihm Zeit, dich kennen zu lernen.
Es wird Zeit, die Verantwortung für dieses innere Kind zu übernehmen und du spürst, wie sich der erwachsene Teil in dir innerlich aufrichtet und stärker wird. Du spürst die Mutter, den Vater in dir.
Nimm das Kind in die Arme, wenn du möchtest und wenn es das zulässt. Sag ihm: „Ich bin jetzt da. Ich sehe dich, ich höre dich und ich nehme dich wahr.“ Und dann sag ihm, dass du einen wunderbaren Ort kennst, einen Zaubergarten, in dem seine tiefsten und geheimsten Wünsche und Sehnsüchte erfüllt werden, in dem es behütet und geschützt ist, nie wieder allein, nie wieder einsam sein muss. An diesem Ort wird es nie wieder verletzt werden, es darf sich endlich entspannen und bekommt, was es braucht. Sag ihm, dass du gekommen bist, um es nach Hause zu bringen.

Du beginnst, den wunderschönen Weg weiterzugehen und dein inneres Kind begleitet dich. Vielleicht trägst du es, vielleicht nimmt es deine Hand, vielleicht aber springt es auch vergnügt vor dir her. Die Natur wird immer geheimnisvoller, magischer, immer schöner. Du fühlst dich wie in einem besonders geheimen Teil deiner inneren Landschaft und so ist es auch. Auf einmal kommst du an ein Tor. Ein Wächter steht davor, er ist groß und machtvoll.
„Was ist deine Absicht?“, fragt er dich mit ernster Stimme und du antwortest: „Ich bringe mein Kind nach Hause.“
Augenblicklich öffnet sich das Tor und du betrittst den schönsten Garten, den du je gesehen hast: einen Ort voller Magie, Liebe, Heilung, Phantasie und Geborgenheit. Dein inneres Kind hüpft begeistert hinter dir her, vielleicht ist es auch bereits voraus gerannt. Der Zaubergarten ist wunderschön, hier findest du alles, was das Herz deines inneren Kindes begehrt. Ein großer, sehr heller Engel, tritt auf dich zu. Er begrüßt dich und das Kind sehr liebevoll und sagt dir:
„Ich bin der Hüter dieses Ortes. Bei mir ist dein inneres Kind sicher. Es bekommt hier alles, was es braucht. Du kannst mir vertrauen und es mir immer dann überlassen, wenn du im Außen als Erwachsener reagieren musst und willst.“
Nimm wahr, wie sehr es dich erleichtert, zu wissen, dass dein inneres Kind nun einen idealen, sicheren Ort hat, an dem es bekommt, was es braucht, behütet und genährt wird.
Was auch immer dein inneres Kind braucht, hier und jetzt bekommt es Heilung. Sei bitte ganz offen für die Art und Weise der Heilung, hier kann wahrhaftig alles geschehen.“

Sieh dein Kind, wie es erfüllt und glücklich ist, wie es endlich bekommt, was es braucht und wisse, dass deine Bedürfnisse in diesem inneren Zaubergarten immer erfüllt werden. Hier kann dein Kind heilen, hier kann es sich erholen, hier ist der Ort, an dem es ganz werden darf und seine Liebe, Zauberkraft und Freude entfalten kann.
Dieser Ort befindet sich mitten in deinem Herzen und von hier aus kann das innere Kind nun seine Liebe und Glückseligkeit in dein Leben hineinstrahlen lassen.

Wann immer du von nun an bemerkst, dass dein inneres Kind Verantwortung für eine schwierige Situation übernehmen will, wann immer dieses hilflose und verzweifelte Schuldgefühl kommt, kannst du es in den Zaubergarten schicken, den Hüter des Gartens bitten, für das Kind zu sorgen.
Spüre bitte ganz deutlich, dass sich der Zaubergarten in deinem Herzen befindet und bitte das innere Kind, dir seine Energie in dein Herz zu senden. Nimm wahr, wie sich das anfühlt, wie warm und frei dein Herz auf einmal wird. Behalte das warme Gefühl im Herzen, erlaube, dass es sich in deinem ganzen Körper ausbreitet und nimm deine Umgebung wieder wahr. Bleib innen angebunden und öffne deine Sinne gleichzeitig für deine äußere Welt. Recke und strecke dich und sei ganz zuversichtlich du hast nun einen Schutzraum für den verletzlichsten, liebevollsten Teil deines Selbst gefunden!

Susanne Hühn

Alle Beiträge auf Spirit Online

 

Den Artikel kommentieren

*