Frieden

Muss Gott wohl böse sein?

Brücke am SeeMuss Gott wohl böse sein?

In Anbetracht der Gräuel, die tagtäglich und in den letzten Jahrhunderten im Namen Gottes verübt wurden und werden, könnte dieser Eindruck entstehen.

Gott hat mit Gewalt nichts zu tun. Gott toleriert dieses auch nicht. Es ist einzig die Gewalt ohne Gottes Einverständnis, die der Mensch anderen zufügt. Gott will das nicht. Es ist der freie Wille der Menschen der tötet. Und selbst diesen vergibt Gott. Wenn Gott Mördern vergeben kann, warum können Menschen nicht friedlich Menschen anderer Überzeugungen vergeben und sich friedlich die Hände reichen und sich auf das gemeinsame besinnen?

Europa  und weite Teile der Welt hatten Jahrhunderte unter der katholischen Inquisition zu leiden. Die Kirche tolerierte Folter und Mord gegen anders denkende.  Die christlichen Kreuzzüge glichen Feldzügen gegen Frauen und Kinder, wo Christen auftauchten, folgten Massaker und Blutvergießen. Und nicht nur die gegen Muslime. Auch in Europa wütete die Kirche gegen andere christliche Vorstellungen wie zum Beispiel die Katharer, die durch einen Kreuzzug vernichtet wurden. Frauen, Kinder, Greise und in einem blutigen Abwasch auch „rechtgläubige“. Der Herr wird die seinen schon erkennen, soll der verantwortliche bischöfliche Führer zu diesem Kollateralschaden gesagt haben.

Nichts anderes erleben wir heute. Durch fundamentalistische Glaubensbekenntnisse (egal welcher Religion), ausgeführt mit dem gleichen Wahnsinn wie vor Jahrhunderten. Die drei miteinander verwandten großen Religionen finden keinen friedlichen Weg zueinander.  Ist Gott böse?

Gott hat allen Grund auf die Menschheit sauer zu sein. Der Mensch macht nicht vor der eigenen Spezies halt. Vernichtet seine Umwelt und ohne Gnade alles was kreucht und fleucht. Ist das das Neandertaler Genom in uns, das uns zu mordgierigen Bestien machen kann? Hauptsache wir haben einen Grund? Hat Gott uns nicht eine mitfühlende Seele gegeben, die uns mit allen Menschen verbindet?

Ja, Gott hätte allen Grund, sich von dem Menschen, egal welcher Religion abzuwenden. Ein Gott der Gnade, des Mitgefühls oder der Liebe würde dies nicht tun. Er würde geduldig warten, dass das spirituelle Korn, was er säte, irgendwann aufgeht und die Menschen erwachen werden. Wie Kinder, die ihre Erfahrungen machen und als selbstbestimmte freie Wesen zu sich selbst finden.

Doch dies scheint noch ein langer Weg zu werden.

Die Kriege, die heute wie seit Jahrhunderten im Namen Gottes oder einer stellvertretenden Religion geführt werden, sind Verhaltensmuster einer höchst unreifen Spezies. Gefangen, einsam, selbstverliebt, in Ängsten eingeschränkt, ohne Mitgefühl und wahrhaftiger Spiritualität.

Dass die drei großen Religionen viel gemeinsam haben, sich in ihren Stärken ergänzen könnten und -wie ja auch in der Vergangenheit vorgelebt- zu einer befruchtenden kulturellen Blüte führen könnten, wäre ein Schritt für die Menschheit. Doch stattdessen werden archaische Muster, Dogmen, und Ausschließlichkeit gepredigt. Wenn die Menschen mit Frieden und Toleranz im Herzen eine Stimme hätten, die genau dies denken und fühlen, würde es so laut werden auf dieser Erde, dass sie, die Gewalt säenden, nicht mehr gehört und sich bewusst würden über ihre Taten.

Die Welt braucht heute keine einzelnen Gandhis oder Mandelas. Die Welt braucht die vielen Menschen, die bereit sind sich gegenseitig zu respektieren. Menschen, die Menschen nicht als Feinde sehen wollen, weil diese anders denken und fühlen. Die Welt braucht viele Menschen mit Frieden und Toleranz im Herzen. Gott wäre froh darüber.

U.T.

Schlagworte für diesen Artikel:

Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Wir freuen uns über eine Spende via Paypal