Mensch-Sein

Selbstbestimmung und äußere Hindernisse

Selbstbestimmung und äußere Hindernisse

Wenn uns ein Hindernis in den Weg kommt – z.B. ein technisches Problem – will es uns an Selbstbestimmung erinnern.

Ich bin durch ein eigenes Erlebnis hierauf gestoßen: Ich war gerade dabei, meine eigenen, eingescannten Zeichnungen auszudrucken, auf Fotopapier, damit sie besser zur Geltung kommen. Bei der letzten war eine Druckerpatrone leer. Ich tauschte sie aus, druckte weiter – aber dann kam ein Papierstau zustande – offenbar aus heiterem Himmel. Ich überprüfte alles genau, es war auch kein Papier mehr im Drucker zu entdecken – trotzdem weigerte sich der Drucker, weiterzumachen. Nach langem hin und her musste ich dieses technische Problem loslassen, weil es sich nicht lösen ließ. Konsequent meldete meiner Drucker einen Papierstau, obwohl es ihn nicht wirklich gab.

Mir kam der Gedanke, der vielleicht etwas ungewöhnlich klingt: Auch technische Geräte haben einen „Verstand“ und können sich etwas EINBILDEN. Denn es handelte sich um einen nur fiktiv vorhandenen Papierstau, der selbst nach Reinigung der Druckerrolle und sämtlichen Überprüfungen auf einer mysteriösen Ebene noch vorhanden war. Mein Drucker schein an einer Art Verbissenheit eines verwirrten – technischen – Geistes zu leiden!

Wie ein orientierungsloser, in sich selbst verwirrter/verstrickter Mensch, muss also auch ein Gerät erst mal in Ruhe gelassen werden, um zu sich selbst zurückzufinden. Bei diesen – vielleicht etwas abgedreht anmutenden Gedanken, ist mir das Wort Selbstbestimmung in den Sinn gekommen. Nicht nur seitens eines technischen Gerätes, was irgendwo auch einen Geist und eine Seele zu haben scheint, außerhalb seines materiellen Körpers, sondern auch seitens meiner Selbst.

Der Zusammenhang:

Wenn ich mit meinen kreativen Werken beschäftigt bin, bin ich ganz bei mir – ob ich sie nun ausdrucke oder sie gerade fertig stelle, also ich bin innerhalb meiner Selbstbestimmung. Wenn ich dann ganz plötzlich durch so einen Defekt herausgerissen werde aus meiner Selbstbestimmung, auch Selbstentfaltung, dann verbirgt sich dahinter auch ein Hinweis – denn alles dienst unserer Weiterentwicklung und nichts geschieht zufällig.

Die Botschaft, die ich dann nach einer Innenschau hier erkennen konnte ist folgende: „Lasse dich nicht von äußeren Hindernissen von dem Fließen deines Seins, deines kreativen Schaffens ablenken – du bist wichtiger als ein Drucker, als jedes technisches Gerät oder auch ein Anruf oder was auch immer dich im Außen behindern könnte“. Bleibe bei dir selbst und genieße DEIN SEIN, DEINE KREATIVITÄT, DEINE DICH BEREICHERNDEN WERKE TROTZDEM! Als ich diese Botschaft meines höheren Selbst verstanden hatte, wurde ich innerlich ruhig, zentriert und dankbar.

Ich danke also meinem Sein, meinem Drucker, dem Universum und meiner eigenen Kreativität. Dabei herausgekommen ist dieser Artikel, der meine Kreativität noch mehr als zuvor (bei der Tätigkeit des Ausdruckens) beflügelt hat und so habe ich eine neue Energiequelle gerade erschlossen, die mich aus inspiriert, an meinem neu begonnenen Buch weiterzuschreiben. Mein nächstes Buch wird in den nächsten Wochen erscheinen, worüber ich sehr glücklich bin und wo ich mich schon jetzt freue, mein Werk mit den Herzen vieler Menschen teilen zu dürfen. Während des aufkommenden Chaos und dessen Fortsetzung hätte ich nie gedacht, dass mich so ein technisches Hindernis einmal kreativ beflügeln könnte. Es war eine lohnende Erfahrung, ich bin einen Schritt gewachsen und ich teile ihn hier mit allen, die dieses lesen.

(c) Karin Aveon

Den Artikel kommentieren

*