Bewusst-Sein

Was ist Spiritualität? Teil 1

mann-nackt-gedanken-sw-manWas ist Spiritualität?

Teil 1

„Wir sind spirituelle Wesen, die zeitweilig eine menschliche Erfahrung haben.“ – Wayner Dyer

Spiritualität hat seit dem Beginn unseres Universums und darüber hinaus existiert. Es ist nicht etwas, was seit dem Beginn der Zivilisation kreiert wurde. Durch unsere befangenen Gedanken und Glaubenssysteme, haben wir viele verzerrte Arten der Spiritualität geschaffen, die zur modernen Religion geführt haben. Wahre Spiritualität bedeutet nicht in Kirchen oder Tempel zu gehen und eine äußerliche Kreation (Gott) anzubeten. Es geht darum, die Kreation in uns anzubeten, aber trotzdem die alleinige Schöpfung anzuerkennen.

Spiritualität ist nicht nur wichtig, um ein gutes Leben zu leben, sondern auch essentiell, um den menschlichen Verstand zu verstehen. Deswegen folgt daraus, dass eine gründliche Selbstbeobachtung – „Spiritualität“ im weitesten Sinne des Begriffes – ein unverzichtbarer Teil des Verständnisses über die Natur des Gehirns ist.

Aber hier steckt einer der Hauptparadoxien des spirituellen Lebens, weil genau dieses Gefühl von Unzufriedenheit dafür sorgt, dass wir die innewohnende Freiheit des Bewusstseins, in der Gegenwart, übersehen. Wie wir gesehen haben, gibt es gute Gründe dafür zu glauben, dass das Annehmen einer Übung wie Meditation, zu positiven Änderungen im Leben führen kann. Aber das tiefste Ziel der Spiritualität ist, die Freiheit von der Illusion des Selbst – und eine solche Freiheit anzustreben, als ob es ein zukünftiger Zustand wäre, den man mit Anstrengung erreichen kann, bedeutet die Ketten zu verstärken, die einen scheinbar in jedem Moment gefangen halten.

Die Ziele der Spiritualität sind nicht wirklich die, der Wissenschaft, aber sie sind auch nicht unwissenschaftlich. Suche in Deinem Kopf oder achte auf die Gespräche, die Du mit anderen Menschen hast und Du wirst entdecken, dass es keine wirklichen Grenzen zwischen Wissenschaft und jeder anderen Disziplin gibt, die versucht gültige Behauptungen über die zu Welt machen, auf der Basis von Beweisen und Logik.

Wenn solche Behauptungen und ihre Methoden der Überprüfung, Experimente und/oder mathematische Beschreibungen zulassen, dann tendieren wir zu sagen, dass unsere Bedenken „Wissenschaftlich“ sind; wenn wir uns auf abstraktere Themen beziehen oder auf die Beständigkeit unseres Denkens selbst, dann sagen wir oft, dass wir „philosophisch“ sind; wenn wir einfach nur wissen wollen, wie sich Menschen in der Vergangenheit verhalten haben, dann nennen wir unser Interesse „historisch“ oder „journalistisch“; und wenn die Verpflichtung zu Beweis und Logik bei einem Menschen gefährlich klein wird oder einfach unter der Last von Angst, Wunschdenken, Stammessystemen oder Ekstase zusammenbricht, dann sagen wir, dass er „religiös“ ist.

Die wahre Unterscheidung, die wir wichtig nehmen sollten – die Beobachtung, die die unerlässliche Bedingung der wissenschaftlichen Einstellung ist – ist zwischen dem Verlangen guter Gründe für das, was jemand glaubt und mit schlechten zufrieden zu sein. Spiritualität benötigt dieselbe Verpflichtung zu intellektueller Ehrlichkeit.

Spiritualität bleibt ein großes Loch im Säkularismus, Humanismus, Rationalismus, Atheismus und in allen anderen defensiven Haltungen, die vernünftige Männer und Frauen, in der Gegenwart von unvernünftigem Glauben, annehmen. Menschen auf beiden Seiten dieser Teilung stellen sich vor, dass unwirkliche Erfahrungen keinen Platz in der Wissenschaft haben – abgesehen von den Hallen einer Nervenklinik. Bis wir nicht über Spiritualität in normalen Sätzen sprechen können – die Gültigkeit von Selbstüberschreitung anerkennen – wird unsere Welt zerrüttet von Dogmatismus bleiben.

Die Idee über die Schöpfung, die da draußen existiert, ist eine verzerrte Version von wahrer Spiritualität. Viele aktuelle Religionen lehren uns nichts über das befähigende Wissen, das man in wahrer Spiritualität findet. Stattdessen bringen sie uns sehr gut bei, wie wir Opfer werden, in dem wir irgendeine Form der Schöpfung und deren Autoritäten, die sie lehren, anbeten.

Wahre Spiritualität handelt überhaupt nicht über Religion. Ich sehe es als den Pfad des Verständnisses darüber, wer ich von innen bin und dann das Ausdrücken dieser Entdeckungen mit Liebe nach außen.

In Wahrheit bist Du ein spirituelles Wesen mit einem unendlichen Potential das unsterblich ist; deswegen hast Du wirklich nichts zu befürchten. Die meisten von uns haben vergessen, wer wir wirklich sind. Wir erinnern uns nicht, dass wir spirituelle Wessen mit unendlichem Potential sind. Stattdessen glauben wir, dass wir physische Wesen mit beschränktem Potential sind. Wenn wir nur physische Wesen wären, dann wären wir nicht in der Lage uns selbst zu beobachten und hätten nicht die Vorstellungen die wir haben.

Teil 2 folgt in Kürze

Dr. Akuma Saningong
Motivationstrainer, Mentor & Naturwissenschaftler
Die Brücke zwischen Wissenschaft & Spiritualität

Alle Beiträge von Dr. Saningong auf Spirit Online

 

Den Artikel kommentieren

*

Inline
Spirit online
Inline
Spirit online