Aufstieg & Lernen

Wenn die Macht der Liebe, … Teil 1

Kristallklares Wasser im GebirgsbachGeistiges Erwachen – der wichtigste evolutionäre Schritt der Menschheit zu Beginn des Wassermannzeitalters

Ich spreche den Leser hier mit ‚Du’ an, weil es beim Erwachen darum geht, sich an den tieferen Teil in sich selbst wieder zu erinnern. Die Person oder Persönlichkeit, die wir im Schlafzustand glauben zu sein, ist lediglich der künstliche, aufgesetzte oder unechte Teil von uns. Diese Persona, die uns auch den Glauben an ‚Sie’ und damit Trennung suggeriert, legen wir im Prozess des Erwachens ab, weil das Tiefe, Echte wieder von uns „Besitz ergreift“ und wir auf einer höheren Ebene zu uns und zueinander finden.

Den Teil, den ich bewusst mit ‚Du’ anspreche ist unser ursprüngliches, unser wahres Selbst, das wir alle – ohne Ausnahme – tief in unserem Herzen tragen – die Liebe, die wir sind. Diese Liebe kennt keine Trennung und vereint uns als gesamte Menschheit auf einer gemeinsamen Ebene, wenn wir erwachen. Wenn sie wieder vollständig hervortreten darf, sind wir in unseren Normalzustand zurückgekehrt. Dieser Normalzustand lässt uns endlich den Zustand geistiger Verrücktheit verlassen, in dem wir uns so viele Lebenszeiten befanden und uns dadurch ein Leben in Abhängigkeit, Leid, Krankheit und Zerstörung schufen.

Ich spreche also hier den echten Teil in Dir an, der auf das, was meine innere Botschaft ist, entsprechend reagieren wird, auch wenn vielleicht der unechte Teil in Dir seine Bedenken anmelden sollte, wie er das so oft tut. Verlass dich deshalb beim Lesen nicht nur auf den kritischen Verstand deines Kopfes, der Dir lediglich eine beschränkte Auffassung von der Welt ermöglicht, als auf die wirkliche Intelligenz in Dir, die Deines Herzens, die die höhere Wahrheit oder das Gesamtbild kennt und nur daran erinnert werden muss. Tom Kenyon hat einmal geschrieben: Der menschliche Geist ist wie ein Fallschirm. Um zu funktionieren, muss er offen sein. Um diese Öffnung geht es im Prozess des Erwachens. Ohne sie wirst Du weiter im Schlafzustand verharren und das Licht der Welt nicht erblicken. Du wirst auch Deine kleine Welt nicht begreifen können. Sie kann Dir Deine wichtigsten Fragen nicht beantworten, weil Du einfach immer nur durch ein Schlüsselloch guckst und Dir das Wesentliche nicht gezeigt wird. Um diesen Schlüssellochblick zu verlieren, wirst Du nicht umhinkommen, Deinen Fallschirm ganz weit zu öffnen.

Als mich während meines Erwachungsprozesses scheinbar nicht glaubhafte Wahrheiten erreichten, habe ich nie gesagt: Das kann nicht sein, das ist unmöglich, Spinnerei – und mich damit unbewusst meiner Erkenntnisfähigkeit beraubt. Ich habe immer versucht, meinen Geist so offen wie möglich zu halten, und mir die Dinge, für die ich am Anfang noch nicht wirklich bereit war, mit der Bemerkung: O.k., ich werde sehen – auf eine „Zwischenablage“ gelegt, von der ich sie später, als ich reif dafür war ‚abrufen’ und in mein Bewusstsein integrieren konnte. Dieser Prozess hat es mir ermöglicht, innere Offenheit zu bewahren, egal, was mich an Erkenntnis erreichte. Und genau dieser Zustand hat mir zu exponentiellem Wachstum verholfen, von dem ich noch im Jahre 2002 keine Ahnung hatte. Eines jedoch solltest Du sofort in Deinen Geist aufnehmen: Nicht Du suchst und findest Wahrheit! Das ist ein Glaube, der nur in Deinem Schlafzustand existiert. In Wirklichkeit ist es andersherum: Wahrheit findet Dich, wenn Deine innere geistige Öffnung weit genug ist. D.h. Du selbst bist derjenige, der die Wahrheit solange blockiert, bis Du Deinem Geist „erlaubst“, sich zu öffnen und sie Dich ‚automatisch’ erreichen kann. Wahrheit ist immer selbstoffenbarend. Sie erreicht Dich in dem Moment, in dem Du bereit für sie bist, denn alle Wahrheit, die wir je „finden“ könnten, ist bereits vorhanden. Du kannst sie nur zulassen, d.h. in Resonanz mit ihr gehen. Das ist ein kosmisches Gesetz. Dein geistiges Erwachen ist der Beginn dieses wunderbaren inneren Entwicklungsprozesses, der durch höchste Intelligenz geschaffen wurde.

Wie kannst Du geistig wach werden?

Wenn Du wissen möchtest, was geistiges Erwachen ist, bleibt Dir nichts anders übrig, als selbst wach zu werden – falls Du es nicht schon bist. Schläfst Du vielleicht noch sehr tief, dann willst Du unter Umständen gar nicht geweckt werden. Dann schlaf einfach weiter. Auch das ist völlig in Ordnung. Du allein kannst wissen oder fühlen, was Du Dir in diesem Leben vorgenommen hast. Nicht alle werden erwachen.

Ich sage es gleich im Voraus: Du kannst nicht wach werden, indem Du diesen Artikel liest oder Dir jede Menge Wissen dazu aneignest. Du kannst Dein Erwachen auch nicht absichtlich hervorrufen. Es ist ein Ereignis, das geschieht, wenn die notwendigen Bedingungen in Dir vorhanden sind. Man könnte sagen, Erwachen passiert Dir, wenn Du auf der Erwachungsfrequenz bist. Das hängt mit Deiner Schwingungserhöhung und Deiner inneren Öffnung zusammen und ist ein evolutionärer Prozess. Der Artikel kann Dir vielleicht einige Impulse geben oder Hinweise auf den Weg, der zum Erwachen führt. Das kann für Dich nützlich sein, denn als Schlafender, weißt Du nicht einmal, dass dieser Weg überhaupt existiert. Die innere Transformation um die es dabei geht, betrifft Dich nämlich ganzheitlich mit allem was Du bist. Sie setzt sich zusammen aus Erkennen und Erfahren oder Erleben und Fühlen. Damit berührt dieser Prozess sowohl Dein geistiges / intellektuelles als auch Dein Gefühlszentrum und kann ohne die Transformation letzteren nicht vollzogen werden. Erkenntnis kann dazu beitragen, Deinen Geist zu befreien und eine wichtige „Stufe“ sein. Letztendlich jedoch musst Du selbst zu einer höheren Wahrheit werden. Es reicht nicht aus, sie zu kennen oder von ihr gehört zu haben. Sie muss für Dich eigene selbsterfahrene Wirklichkeit werden. Nur Du kannst sie Dir als solche aneignen. Damit war und bleibt sie immer ein subjektiv erfahrener Prozess. Diese subjektive Erfahrung kann nicht allein über Deinen Verstand zu Dir kommen. Sie wird Dich erst über die Öffnung Deines Gefühlszentrums – Deines Herzens erreichen. Wenn Du diese Öffnung „vollbracht“ hast, kannst Du die Neue Erde sehen.

Wie soll ich denn nun wach werden, wirst Du vielleicht fragen. Denn es ist schon ein bisschen paradox, einen Weg zu gehen, der im eigenen Bewusstsein noch nicht existiert. Und doch ist es möglich.

Zuerst einmal kann ich aus eigener Erfahrung sagen, wann Du in der Regel nicht erwachen kannst. Du kannst nicht erwachen, wenn es nur Schlafende um Dich herum gibt! Stell es Dir bitte bildlich vor: alle Menschen, die Du kennst befinden sich im Tiefschlaf. Es gibt in dieser Situation niemanden, der diese Schlafenden wach machen könnte. Denn um jemanden wach machen zu können, musst man bereits ein erwachtes Bewusstsein besitzen. Woher soll dieser Erwachte kommen, wenn um Dich herum alle schlafen? Meine Tochter, die in mein Leben trat, um mein Erwachen in Gang zu setzen, antwortete auf diese Frage: „Erwachte, sind immer ein Geschenk des Himmels.“ Ich war sehr dankbar für dieses Geschenk.

Sie hat die Glocke geschlagen – hart aber herzlich – die mich aus meinem Tiefschlaf zu wecken vermochte und mein Erwachen in Gang setzte. Ich kann aus heutiger Sicht sagen, dass das eine sehr laute Glocke sein musste, denn ich beharrte am Anfang regelmäßig darauf, in der „Realität des Schlafbewusstseins“ oder auch der Illusion „richtiger“ zu sein. Daraus ergibt sich, dass es nicht allein ausreicht, wenn ein Erwachter in Dein Leben tritt, um Dich einfach nur wecken zu wollen. Um dauerhaft wach zu bleiben, müsste Dir die Glocke ständig im Ohr dröhnen, damit Du nicht wieder einschläfst. Und da dies niemand für Dich tun kann und wird, muss eine zweite Bedingung hinzukommen, damit Du diesen inneren Weg gehen kannst: Du selbst musst wach werden wollen und bereit sein, über einen längeren Zeitraum eine innere Konzentration aufrecht zu erhalten, die es Dir ermöglicht, Deinen Schlaf bewusst wahrzunehmen. In dieser inneren Arbeit wirst Du zum Beobachter Deiner selbst. Um das jedoch zu wollen, benötigst Du einen zwingenden Grund. Dieser Grund muss so wichtig sein, dass es Dir nicht mehr möglich ist, im alten Zustand zu verharren. Es braucht eine Trennlinie, die Du selbst ziehen musst. Der Grund für mich war, aus dem eigenen Leiderschaffungsprozess herauszukommen.

Ich konnte und wollte so nicht mehr weitermachen. Ich zog diese innere Trennlinie mit den Worten: „ Ich will nicht mehr leiden“. Ich wollte endlich glücklich sein dürfen! Diese Entscheidung brachte einen damals nicht vorstellbaren Prozess ins Rollen. Als mir in diesem klar wurde, dass ich mich von meiner Vergangenheit, den alten Identifizierungen, Schmerzmustern und den mit ihnen verbundenen Ängsten lösen musste, um mich selbst wiederzufinden, hatte ich keine Ahnung, was ich tat, als ich lauthals rief: Wenn es die Möglichkeit sein soll, Schmerz und Unglücklichsein aufzulösen, dann will ich das alles so schnell wie möglich loslassen. Dies nahm das Universum wörtlich und riss mich in einen Strudel traumatischer Kindheitserlebnisse, die nach Erlösung schrieen. Es ist unglaublich, welche emotionale Last wir in unserem Schlafzustand mit uns herumschleppen. Es ist dieser schwere Rucksack, den Hans-Georg Leiendecker so treffend in seinem Bild „Frei von Schuld“ verarbeitet hat und den uns unsere Eltern unbewusst so zeitig auf den Rücken schnallen. Im inneren Transformationsprozess der „Entledigung“ dieses Rucksacks, bei dem ich meine Tochter an meiner Seite hatte und ohne die ich dies nicht auf diese Art und Weise hätte bewältigen können, weil sie medial ist, begann mein Bewusstsein zu erwachen. Ich wurde ganz allmählich bereit, meinen Schlaf selbst wahrzunehmen (Erkenntnis) und die Illusionen mit den dazugehörigen emotionalen Wunden zu durchfühlen (Gefühle), die mein Leben in einen Albtraum verwandelt hatten. Manchmal fühlte es sich so an, als wäre ich als Baby entführt worden und ich könnte erst jetzt begreifen, was es mit meiner Gefangenschaft auf sich hatte. Frag einmal jemanden nach seiner Kindheit, so wirst Du in der Regel hören, wie wunderbar diese war. Genau das ist Bestandteil des kollektiven Schlafs!

Trotzdem kann es Dir passieren, dass Du noch nicht wach wirst, weil eine dritte Bedingung, die eine „höhere Komponente“ beinhaltet, fehlt. Diese höhere Komponente ist Dein Lebensplan, der entscheidenden Einfluss darauf hat, wann Dein Erwachen beginnen soll. Die Zeit muss reif für Dich sein. Vielleicht fragst Du Dich manchmal, wenn Du bereits wach bist, warum Dein Partner oder jemand anderes, der Dir nahe steht, nicht auch endlich aufwacht. Hier könnte z.B. eine Ursache zu finden sein. Sein Lebensplan sieht es womöglich jetzt oder in diesem Leben noch nicht vor. Aber auch die anderen genannten Bedingungen können eine Rolle spielen.

Warum scheint es nicht so leicht zu sein wach zu werden?

Weil wir uns als Menschheit über viele Jahrtausende in diesem universellen Schlafzustand befanden und deshalb alle Schlafenden glauben, dass sie bereits wach sind, im normalen Tagesbewusstsein. Das ist eine Annahme, die durch Dein EGO verankert wird. Solange Du nicht in der Lage bist, die Abwehrmechanismen Deines EGO wahrzunehmen und hinter sie zu schauen, wirst Du schlafend bleiben. Diese Mechanismen sind sehr subtil und genau deshalb so stark, denn sie verankern Dich ganzheitlich in der Realitätsebene der Erde, dem Dualitätsbewusstsein. Sie schützen sich durch Programme, die in der Regel in Deiner frühen Kindheit in Dir „installiert“ wurden durch Menschen, die ebenso schlafend waren, wie Du jetzt. Das Durchschreiten jeder dieser Abwehrmechanismen Deines EGO verlangt von Dir Ängste zu durchschreiten, die, wenn Du mit dem Prozess beginnst, kein Ende zu nehmen scheinen. Erst wenn Du erkennst und fühlst, dass das Durchschreiten von Angst Dir keine Angst zu machen braucht, kannst Du Dich leichter auf den Prozess einlassen. Du wirst dabei wahrnehmen, dass die meisten Ängste nichts als Illusionen sind, beruhend auf Programmen oder geistig-emotionalen Mustern, die Du schon seit Urzeiten mit Dir herumträgst und die Dich unbewusst oder schlafend werden ließen. Hier zum Überblick die grundlegenden Bewusstseinebenen nach G.I. Gurdjieff.

Die erste Ebene des Bewusstseins ist der Nachtschlaf, der niedrigste Bewusstseinszustand. Der zweite Bewusstseinszustand ist das normale Tagesbewusstsein. In diesem Zustand sind wir zwar in Bezug auf den Nachtschlaf wach, diese Wachheit ist jedoch nur relativ, weil wir meist reaktiv und instinktiv handeln. Wir bleiben in diesem Zustand, Gefangene unserer selbst, weil alte Programme und Schmerz uns steuern. Es ist zu Anfang schwierig, diesen Zustand als einen von nur relativer Wachheit anzusehen, wenn wir jedoch mit der Selbstbeobachtung beginnen, sind wir erschreckt, von dem, was wir sehen. Der dritte Bewusstseinszustand ist das Bewusstsein von uns selbst, wo wir beginnen, unsere reaktiven Handlungs- und Denkweisen zu erkennen und uns über unser automatisches Selbst erheben. Es ist der erste Wachzustand. Der vierte und höchste Zustand ist das objektive Bewusstsein. Wir sehen alle Dinge ungefiltert, wie sie wirklich sind. Dieser Zustand kann kaum in Worten beschrieben werden, da er eine Erfahrung des Einheitsbewusstseins ist, in der wir eins sind mit der Quelle, die uns erschaffen hat. Das Erwachen ist also ein innerer Bewusstseinschritt, der Dich aus dem normalen Tagesbewusstsein in den ersten Wachzustand führen wird und in der weiteren Entwicklung darüber hinaus, bis Du in Liebe wach wirst. Das ist der Weg, aus einem geistig „ver- rückten“ in deinen normalen Zustand zurückzukehren.

Was hat der Film „Matrix“ mit Deiner Welt zu tun?

Im Schlafzustand des normalen Tagesbewusstseins bleibst Du eine durch Angst programmierte Maschine oder Illusion und sitzt in einem Gefängnis, das Du „weder anfassen noch riechen kannst“, wie es Morpheus so treffend im Film „Matrix“ zu Neo sagt. Ja, wir alle sind Sklaven, solange wir nicht erwachen. Und sofern Du den Film gesehen hast oder ihn vielleicht noch sehen wirst: Die Maschinen, gegen die Morpheus Gruppe mit Neo an der Spitze im gesamten Matrixfilm kämpft, sind Deine eigenen innere Maschine, die Dir das Leben zur Hölle macht und den Kampfmodus aufrechterhält. Irgendwann – lange zurückliegend – hast Du Dich – in der Regel unbewusst – für diesen Kampf entschieden. Das war eine Entscheidung an der maßgeblich Dein EGO beteiligt war. Er bildet die Basis auf der die dritte Dimension – die aktuelle Welt auf der Erde – begründet ist. Erst, wenn Dir bewusst wird, dass der Hauptdarsteller des Films – Neo – Dich selbst repräsentieren soll, nämlich Deinen eigenen Lebenskampf, der „nur“ in Deinem Inneren existiert und dadurch in der äußeren Welt seinen Ausdruck findet, kann dieser Film Dir seinen wahren Sinn offenbaren. Solange Du dies nicht erkennst, siehst Du nur einen coolen Actionfilm für Frieden, den Du nicht wirklich verstehst. Dieser Film ist Erwachen. Du kannst einige Details gern in meinem Buch „Erwachen in Liebe“ („Was uns die alten sagen und Mythen wirklich mitteilen wollen“) nachlesen. Dort habe ich eine kurze Analyse vorgenommen, um den inneren Gehalt des Films sichtbarer zu machen. Erst wenn Du selbst darauf kommst, dass mit unserer Welt hier auf der Erde – mit Deiner Welt – etwas nicht stimmt und Du nicht mehr anders kannst, als dies herausfinden zu wollen, wirst Du bereit werden, wie Neo, den Weg zu gehen. Es ist der innere Weg, der durch den Film nur als äußere Geschichte verdeutlicht wird, denn die im Bewusstsein ablaufenden Prozesse, können filmisch nicht umgesetzt werden. Und deshalb musste jeder, der den Erwachensweg beschreiben wollte auf äußere Geschichten zurückgreifen. Die Wachowski Brüder (Regie und Drehbuch „Matrix“) haben auf Homer und die Irrfahrten des Odysseus zurückgegriffen und mit „Matrix“ eine moderne Odyssee erschaffen.

mit freundlicher Genehmigung von Kornelia Wöllner

 

 

Den Artikel kommentieren

*