Was ist das Akasha Feld – Bewusstsein und Weltbild

spiegelbild-kind-akasha-feld-mirroringWas ist das Akasha Feld? – Bewusstsein verändert unser Weltbild

1. Definition des Akasha Feldes

Das Akasha Feld ist ein kollektives morphisches Feld, das alle Informationen enthält, die jemals in unserer Welt gesammelt wurden.

Das Akasha Feld ist ein ungeduldiges Feld, das auf Veränderungen wartet und bereit ist, sie herbeizuführen. Was ist das Akasha-Feld? Es ist eine beliebte Spielwiese für Esoteriker und Pseudo-Wissenschaftler. Doch wenn man genauer hinsieht, könnte es sich um eine der elementarsten Erkenntnisse der Quantenphysik handeln. Diese Sichtweise wird desweilen “Neo-Geozentrismus” genannt im Gegensatz zu dem vorherrschenden Ansatz, das Bewusstsein eine Eigenschaft von Materie ist.
Die Annahme, dass die Welt vorrangig aus Materie besteht, ist eine falsche Vorannahme! Dies wird besonders deutlich in der Quantenphysik. Hier kommt es zu dem sogenannten Zustandsgemisch – Je nachdem, ob etwas beobachtet oder gemessen wird, ändert sich sein Zustand.
Die Annahme, dass die Welt aus Materie besteht, ist eine falsche Vorannahme! Ausgerechnet die Quantenphysik hebt diese Annahme aus den Angeln.
Quanten sind Elementarischen, die nicht mehr teilbar sind. Also zum Beispiel Elektronen, Neutronen oder Photonen (Lichtteilchen).
Oft bezieht sich der Begriff auch auf kleinste Energieeinheiten, die von einem System auf ein anderes übertragen werden.
Eine der elementarsten Erkenntnisse der Quantenphysik, basierend auf Albert Einstein, ist: Ein Quant befindet sich in einem Zustandsgemisch – solange man es nicht beobachtet oder misst. Es nimmt weder einen bestimmten Ort ein noch andere bestimmte Eigenschaften.

1.1 Veden und Sutren

Alles was existiert, hat sich aus Akasha entwickelt. Dies beinhaltet den menschlichen Körper, aber auch die Körper der Tiere und der Pflanzen. Genauso ist Akasha in allen Formen zu finden, die man sieht. Laut den alten Traditionen gab es zu Beginn des Universums nur Akasha und am Ende wird es nur noch Akasha geben. Die Veden sprechen von einem vereintem Feld „reinen Bewusstseins“, welches die gesamte Schöpfung umhüllt und durchdringt. In den indischen Sutren wird das Feld als Gewebe beschrieben. Auch im Schöpfungsmythos der Hopi Indianer spinnt Großmutter Spinne ein Gewebe, welches alles miteinander verbindet. Für Pythagoras und Aristoteles war es das geheimnisvolle fünfte Element.

2. Das Akasha Feld und die menschliche Psyche

Im letzten Artikel haben wir uns damit beschäftigt, was das Akasha Feld ist und welche Rolle es in unserem Leben spielt. In diesem Artikel wollen wir uns nun damit beschäftigen, wie das Akasha Feld mit der menschlichen Psyche in Verbindung steht.

Wie bereits erwähnt, ist das Akasha Feld ein energetisches Feld, das alles umfasst und verbindet. Dieses Feld ist also auch mit unserer Psyche verbunden. Unsere Psyche ist ein Teil des Akasha Feldes und kann auf dieses zugreifen. Wenn wir unsere Psyche bewusst auf das Akasha Feld ausrichten, können wir Informationen aus diesem abrufen und verarbeiten.

Das Akasha Feld enthält alle Informationen, die jemals existiert haben oder existieren werden. Diese Informationen sind in Form von Energie gespeichert. Wenn wir uns mit dem Akasha Feld verbinden und Zugang zu dieser Energie bekommen, können wir auch auf die Informationen zugreifen, die in ihm gespeichert sind.

Das Akasha Feld ist also nicht nur mit unserer Psyche verbunden, sondern enthält auch alle Informationen über die Psyche. Wenn wir lernen, wie wir uns mit dem Akasha Feld verbinden und Zugang zu seiner Energie bekommen, können wir auch mehr über unsere eigene Psyche erfahren und verstehen.

3. Die Bedeutung des Akasha Feldes für unsere Zukunft

Akasha ist ein Sanskritwort und bedeutet so viel wie „Astralkörper“ bzw. „Feld der Seele“. Der Akasha ist unser feinstoffliches Energiefeld, das alle unsere Erfahrungen, Gedanken, Gefühle und Erinnerungen speichert. Dieses Wissen ist für uns alle verfügbar, wenn wir lernen, uns auf das Akasha zu konzentrieren und unsere Intuition zu nutzen.

Das Akasha ist ein unendliches Feld der Weisheit und des Wissens, auf das wir jederzeit zugreifen können. Es ist eine Art kollektives Unterbewusstsein, in dem alle Erfahrungen und Erinnerungen aller Lebewesen gespeichert sind. Dieses Wissen ist für uns alle verfügbar, wenn wir lernen, uns auf das Akasha zu konzentrieren und unsere Intuition zu nutzen.

Durch Meditation und andere spirituelle Praktiken können wir uns mit dem Akasha verbinden und Zugang zu diesem unendlichen Wissensschatz erhalten. Auf diese Weise können wir unsere Persönlichkeit weiterentwickeln, unseren Lebensweg finden und unser volles Potenzial entfalten.

4. Die Annahme dass die Welt  primär aus Materie besteht ist eine falsche Vorannahme!

Ausgerechnet die Quantenphysik hebt diese Annahme aus den Angeln. Quanten sind Elementarteilchen die nicht mehr teilbar sind. Also zum Beispiel Elektronen, Neutronen oder Photonen (Lichtteilchen).
Oft bezieht sich der Begriff  auch auf kleinste Energieeinheiten, die von einem System auf ein anderes übertragen werden. (Anmerk. Der Redak.: Bewusstsein als Katalysator des Urknalls? In jüngster Zeit propagieren angesehene Wissenschaftler und Philosophen Ideen, die uns – genauer: unseren Verstand, unser Bewusstsein – wieder in den Mittelpunkt rücken.

Diese Sichtweise wird desweilen “Neo-Geozentrismus” genannt im Gegensatz zu dem vorherrschenden Ansatz, das Bewusstsein eine Eigenschaft einer besonders bizarren Form von Materie, die erst in kosmisch gesehen jüngster Zeit auf der Erde entstanden ist: Gehirne.)

Eine der elementarsten Erkenntnisse der Quantenphysik, basierend auf Albert Einstein, ist, das ein Quant, solange man es nicht beobachtet oder misst, sich in einem Zustandsgemisch befindet. Es nimmt weder einen bestimmten Ort ein noch andere bestimmte Eigenschaften.

Doch wenn es beobachtet oder gemessen wird, dann wird das Zustandsgemisch zusammen und die Überlagerung der Zustände wird einen „klassischen“, messbaren (da gemessenen) Zustand“, so Erwin Lazlo in seinem Buch „Zuhause im Universum“. Es gibt jedoch kein physikalisches Gesetz, anhand dessen man vorhersagen kann, welchen der möglichen Einzelzustände  das Quant in einer einzelnen Messung einnehmen wird.

5. Bis vor kurzem ging man davon aus, das Quanten entweder als Teilchen oder Welle auftreten.

Beide Erscheinungsformen galten bisher nach Nils Bohr als komplementär. (Welle-Teilchen Dualismus). Doch das stimmt nur bedingt. Physiker konnten 2004 experimentell aufzeigen, das von beiden Aspekten der Teilchen – Wellenartig oder Teilchenartig – der Wellencharakter der grundlegende Aspekt des Teilchens ist.

Die Physiker bewiesen, dass der Wellenaspekt eines Teilchens selbst dann vorhanden ist, wenn das Experiment so angeordnet ist, dass der Teilchenaspekt beobachtet wird. Wurde jedoch der Wellenaspekt beobachtet, war der Teilchenaspekt nicht vorhanden. Damit stellte sich heraus, dass Quanten – die Teilchen, die die grundlegendsten Bausteine der materiellen Welt darstellen – mehr Wellen als Teilchen gleichen.

6. Die Folge ist revolutionär!

Der Mensch nimmt hauptsächlich feste Materie wahr, obgleich das materielle Universum mit seinen Teilchen, Sternen, Planeten und lebenden Organismen in Wirklichkeit nicht materiell ist. „ Materie ähnlich Objekte sind stehende, sich ausbreitende und wechselwirkende Wellen in einem ihnen zugrunde liegenden und sie umgebenden Medium“.

Oder wie Albert Einstein es formulierte:

„ Wir können Materie als den Bereich des Raumes betrachten, in dem das Feld extrem dicht ist. In dieser neuen Physik ist kein Platz für beides, Feld und Materie, denn das Feld ist das einzig reale.“.

Somit besteht die Welt nicht primär aus Materie, sondern aus einem bewussten Feld elektromagnetischer Schwingungen. Das Primat der Materie ist gekippt und die Wissenschaft kann einen überaus bedeutsamen Grundstein für einen Paradigmenwechsel einläuten.

Denkt man den neuen Ansatz. das Primat  des Bewusstseins –weiter, so hat er auch weitreichende Folgen für das Selbstverständnis des Menschen. Bislang ging man davon aus, dass das menschliche Bewusstsein ein Epiphänomen des Gehirns sei. Tatsächlich ist das Bewusstsein und Unterbewusstsein nicht automatisch und selbstverständlich der Ort der Erzeugung des Bewusstseins.

Gleichzeitig muss man auf der Grundlage der Quanten physikalischen Erkenntnisse heute davon ausgehen, dass das Bewusstsein die ursächliche Basis darstellt und das Gehirn das Epiphänomen ist: Bewusstsein ist das primäre und das Gehirn das Sekundäre.

Quelle: Mike Kaiser Die Aktivierung des Weltinnenraums

Das oben angeführte Experiment hat zu einigen Diskussionen geführt. Weitere Hintergründe können hier nachgelesen werden:
https://www.heise.de/Angriff-auf-Kopenhagen

– Akasha Feld – Energie und Nullpunktfeld – finden Sie >>> HIER

27.09.2018
Uwe Taschow

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*