Das Neueste Selbstheilung - Übungen

Chakras aktivieren: 7 kraftvolle Übungen, um Dein Herzchakra zu aktivieren

sonnenuntergang-haende-herzform-chakra-aktivieren-herzchakra-heart7 kraftvolle Übungen, um Dein Herzchakra zu aktivieren – Chakratraining 4:

Herzlich willkommen zum vierten Teil Deines Chakratrainings!
Deine ersten drei Chakras sind aktiviert, und jetzt bist Du bereit für das vierte Chakra: das Herzchakra. Herzchakra aktivieren! Dieses Chakra sitzt ungefähr in der Mitte der Brustkorbs, wobei es bei manchen Menschen mehr rechts, bei anderen mehr links zu finden ist.
Dein Herzchakra wirkt sich auf folgende Bereiche Deines Lebens aus:
Liebe, Selbstliebe, Mut, Abenteuerlust, Neugier, Vergebung und Dankbarkeit.

Ein starkes Herzchakra fördert diese Eigenschaften.

Andersherum lässt sich das vierte Chakra stärken, indem Du vermehrt auf liebevolle, mutige oder dankbare Weise lebst, denkst und handelst.
Nun folgen verschiedene Übungen, mit denen Du eine Woche lang gezielt Dein Herzchakra trainieren kannst.
Wie immer gilt: Suche Dir nur diejenigen Übungen aus, die sich gut anfühlen, und lasse weg, was Dir nicht zusagt. Es gibt kein Minimum, doch je mehr Du übst, desto stärker wird sich der Erfolg einstellen.

Herzchakra aktivieren – Übung 1

Obwohl dies eine spirituelle Webseite ist, sollten wir auch die irdischen Aspekte unseres Daseins nicht vergessen. Unser Körper, unser Geist und unsere Seele gehören zusammen und stehen in permanenter Wechselwirkung zueinander. Deshalb möchte ich Dir als erste Übung empfehlen, ein Kardiotraining zu machen.
Das Training Deines physischen Herzens wirkt sich auch positiv und kräftigend auf Dein Herzchakra aus.

Je nachdem, wie gut Deine Kondition und Deine Gesundheit zum jetzigen Zeitpunkt sind, sollte Dein Kardiotraining dosiert werden. Wer fit ist, kann zum Beispiel zweimal pro Woche einige Kilometer joggen oder radeln.
Bei Gelenkproblemen solltest Du stattdessen schwimmen oder das Radfahren auf ebenem Gelände bevorzugen. Falls Du bisher überhaupt keinen Sport getrieben hast oder Dich absolut nicht dazu überwinden kannst, versuche, wenigstens kleine Spaziergänge zu machen oder etwas mehr Bewegung in Deinen Alltag einzubauen.

Herzchakra aktivieren – Übung 2

Hänge Dir schöne Bilder von Herzen in Deine Wohnung oder ins Büro. Entweder nimmst Du dafür fertige Bilder oder Du zeichnest sie selbst. Beim Selberzeichnen trainierst Du gleichzeitig auch Dein Sakralchakra mit. Dieses ist ja, wenn Du Dich erinnerst, für die Kreativität zuständig. Du kannst auch, wenn Du in einer langweiligen Vorlesung sitzt, kleine Herzchen an den Rand Deines Heftes malen.

Herzchakra aktivieren – Übung 3

Als Nächstes möchte ich Dich bitten, Dich in Vergebung zu üben. Jeder von uns erlebt in seinem Leben Dinge, die wehtun oder nicht in Ordnung sind. Unser Körper-Geist-Seele-System merkt sich diese Dinge, und nicht selten hegen wir noch Jahre später einen Groll gegen eine Person, die uns Leid zugefügt hat. Um die volle Kraft unseres Herzchakra zu entfalten, ist Vergebung hilfreich.

Vergebung bedeutet nicht, dass wir erlebtes Unrecht oder Schmerz als harmlos abtun oder darüber hinwegsehen. Nein. Vergebung ist eine Methode, mit der wir den Groll, der sich in unserem Herzen eingenistet haben mag, auf sanfte Weise lösen, damit unser Herzchakra wieder frei und strahlend wird.

Wir tun das nicht nur für die Person, der wir vergeben, sondern vor allem auch für uns selbst. Vergebung kann schwierig sein, insbesondere, wenn das Thema mit viel Leid und Kummer verbunden ist. Die folgende Vergebungsübung ist positiv und humorvoll gestaltet. Dennoch kann es sein, dass ihre Wirkung tief geht und dabei Tränen fließen. Das ist okay.

Hier ist der Ablauf:

Notiere Dir zuerst einige Namen von Menschen, denen Du vergeben möchtest. Für jeden Namen machst Du einen Durchgang dieser Übung. (Falls es zu heftig wäre, sie hintereinander zu machen, nimm Dir für jeden Tag der Herzchakra-Woche einen einzigen Namen vor.)

Suche Dir ein munteres Instrumentalmusikstück oder eine Karaoke-Version eines fröhlichen Liedes, das Du magst, aus. Je fröhlicher die Musik ist, desto besser. Während nun die Musik läuft, singst Du den Namen der Person, der Du zuerst vergeben willst. Du singst den Namen und dann singst Du mit fröhlicher, freundlicher Stimme alle negativen Dinge, die sie Dir angetan hat. Mach das solange, bis Du die schmerzhaften Punkte alle erwähnt hast.

Sobald die negativen Punkte zur Sprache gekommen sind, fährst Du mit allen positiven Dingen fort, die die Person mit Dir gemacht hat. Wenn das Musikstück zum Ende kommt, singst Du – immer noch mit fröhlicher Stimme:
„Danke, dass Du all das für mich getan hast!“

Die fröhliche Musik dient hierbei als Ausgleich zu den schmerzhaften Erinnerungen, die Du bei dieser Vergebungsübung noch einmal anschaust, um sie dann loslassen und somit befrieden zu können. Der Gedanke an die Menschen, über die Du gesungen hast, schmerzt nun weniger oder gar nicht mehr. Bei sehr schmerzhaften Erinnerungen, wenn Du etwas sehr Schlimmes erlebt hast, reicht diese Übung allein nicht aus. Dann kann zusätzlich eine Psychotherapie sinnvoll sein. Doch auch in solchen Fällen hilft die Übung, den Groll im Herzen etwas zu reduzieren.

Herzchakra aktivieren – Übung 4

Während die vorige Übung allein in Innenschau gemacht wurde, ist diese hier nach außen gerichtet. Nimm Dir für diese Woche vor, in jeder Kommunikation liebevoll, klärend und wertschätzend zu sprechen. Stehe für Dich ein und sage klar und ehrlich, was Du denkst – auf eine freundliche, wertschätzende Weise.

Höre anderen aufmerksam zu und zeige ihnen so, dass Du sie und ihre Meinung ernst nimmst und tolerierst. Wenn Du in dieser Woche Freunde oder Verwandte triffst, sage ihnen ruhig etwas öfter, wie sehr Du sie magst oder sogar liebst. Dadurch stärkst Du nicht nur Dein eigenes Herzchakra, sondern auch das derjenigen Menschen, mit denen Du sprichst.

Versuche, wenigstens für diese eine Woche, eine von Liebe und Mitgefühl geprägte innere Grundhaltung zu wahren. Begegnet Dir in dieser Woche jemand pampig oder gestresst, wünsche der Person trotzdem zum Abschied einen schönen Tag. Ich erlebe öfter, dass Leute plötzlich selbst freundlich werden, wenn man sich nicht von ihrer schlechten Laune anstecken lässt, sondern höflich bleibt.

Herzchakra aktivieren – Übung 5

Es gibt ein Hormon in Deinem Körper, das bewirkt, dass Du Dich sicher und geborgen fühlst: das Oxytocin. Dieses Hormon spielt u. a. eine Rolle in sozialen Beziehungen, aber auch für Dein eigenes Wohlbefinden. Du kannst Dir diesen Umstand zunutze machen, indem Du auf natürliche Weise die Produktion von Oxytocin in Deinem Körper erhöhst.

Immer, wenn Du angenehme Berührungen auf Deiner Haut spürst, wird in Deinem Körper Oxytocin ausgeschüttet. Das kann beim Kuscheln mit einem Partner oder einer Partnerin sein, oder, wenn Du einen anderen Menschen umarmst. In solchen Situation wird das Herzchakra aller Beteiligten gestärkt.

Auch als Single kannst Du die Wirkung vom Oxytocin genießen: Gönne Dir warme Bäder, reibe Dich mit Kokosöl ein oder halte Dich hin und wieder selbst im Arm. Das klingt vielleicht etwas albern, doch Deinem Körper ist es egal, von wem die angenehme Berührung ausgeht. Hauptsache, es gibt sie.
Wenn es Dir möglich ist, kannst Du Dich auch massieren oder mit Reiki behandeln lassen. Dies ist nicht nur für Dein Herzchakra gut, sondern auch für alle anderen Chakras.

Herzchakra aktivieren – Übung 6

Mit dieser Übung trainierst Du Deinen Mut und Deine Liebe dazu, Neues zu entdecken. Wann immer wir uns in Abenteuer stürzen, Neues ausprobieren oder ungewöhnliche Wege gehen, jubiliert unser Herz. Es geht hier nicht darum, leichtsinnig zu werden oder alles stehen und liegen zu lassen, um irgendwo anders ein völlig neues Leben anzufangen. So etwas ist eine extreme Form, und für manche Menschen ist sie genau richtig.

Für Dein Herzchakra-Training genügen aber schon kleine Schritte.
Hast Du einen Traum, oder gibt es ein Projekt, das Du schon länger in Angriff nehmen wolltest und für das Dir bisher der Mut gefehlt hat? Du könntest einen ersten Schritt tun, der Dich diesem Traum näherbringt. Wenn es zum Beispiel darum geht, dass Du gern eine eigene Meditationsgruppe gründen möchtest, dann geh in Supermärkte und hänge dort Flyer hin, dass Du Mitglieder suchst.

Überlegst Du, eine WG zu gründen, aber zweifelst daran, dass es die richtige Entscheidung ist? Du könntest bei einigen WGs anrufen und die Menschen, die dort wohnen, kennenlernen. Willst Du einen Job und weißt nicht, ob Du Chancen hättest, ihn zu bekommen? Schreib eine Bewerbung. Geh zum Vorstellungsgespräch.

All diese Dinge sind kleine Mutproben, die Dein Herzchakra trainieren und Dich täglich mutiger machen. Wenn Du mutiger bist und Dir Chancen anschaust, anstatt ängstlich vor ihnen wegzulaufen, ist die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg größer. Je öfter Du neue Dinge ausprobierst oder Chancen ergreifst, desto öfter bekommst Du auch Erfolgserlebnisse. Außerdem macht es Dein Leben interessanter.

Herzchakra aktivieren – Übung 7

Schließlich gibt es noch eine Übung für Deine Selbstliebe, ein Kernthema des vierten Chakra. Vielleicht fällt es Dir bereits leicht, Dich selbst mit Respekt und Wertschätzung zu behandeln. Falls nicht, möchtest Du vielleicht die folgende Fantasiereise ausprobieren:
Setz oder leg Dich bequem hin. Wenn Du möchtest, kannst Du Dich zudecken. Schließe dann Deine Augen und atme einige Male tief ein und aus.
Stell Dir vor, dass Du Dich an einem wunderschönen Ort befindest. Es kann ein Ort in Deiner Fantasie sein oder einer, an dem Du schon einmal gewesen bist. Ist es ein Strand, umgeben von Palmen? Oder die Einsamkeit der Berge? Vielleicht eine schöne, grüne Frühlingswiese mit duftenden Blumen?

Stell Dir nun vor, Du erblickst von Weitem eine Gestalt. Sie ist von einem Lichtschimmer umgeben und wunderschön. Ihr Gesicht ist das attraktivste, das Du jemals gesehen hast, und ihre Züge zeigen Güte. Das Leuchten dieser Person zieht Dich magisch an. Du gehst Schritt für Schritt weiter, bis Du ihr gegenüber stehst. Die Gestalt lächelt Dich wohlwollend an. Und Du erkennst, dass es sich um Dein Spiegelbild handelt.

Es fragt Dich: „Bist Du bereit, mich so zu lieben und zu akzeptieren, wie ich bin?“
Der erwartungsvolle Blick Deines Spiegelbildes berührt Dich. Du siehst, dass Deine Antwort ihm sehr viel bedeuten wird. Und jetzt triffst Du die Entscheidung, wie Du antworten willst. Du gibst Deine Antwort und sagst entweder Ja oder Nein.

Die schöne Gestalt lächelt Dich voller Liebe und Mitgefühl an.

„Ich verstehe dich“, entgegnet sie, unabhängig davon, was Du geantwortet hast. Sie berührt ganz sanft Dein Gesicht und fragt Dich, ob Du sie umarmen willst. Wenn Du magst, kannst Du das jetzt tun. Falls nicht, ist das auch vollkommen in Ordnung.

Dein Spiegelbild bedankt sich für Deinen Besuch und sagt Dir zum Abschied, dass es Dich ohne Wenn und Aber liebt und immer lieben wird. Es begleitet Dich noch ein Stück zurück zu dem Ort, von dem Du gekommen bist. Dann verschwimmt die Umgebung vor Deinem inneren Auge, und Du kommst wieder zurück ins Hier und Jetzt.

Ich hoffe, die Übungen für Dein Herzchakra tun Dir gut und bringen Dir Freude. Dass sie funktionieren, kann sich dadurch zeigen, dass Du Dich mehr im Frieden mit Dir selbst fühlst oder Dich selbst mehr akzeptierst. Auch im Umgang mit anderen Menschen fühlt sich alles etwas leichter an, Du regst Dich weniger über andere auf, freust Dich, wenn einem anderen Menschen etwas Gutes widerfährt.

Wenn Du hellfühlend bist, bemerkst Du vielleicht, dass Dein Herzchakra eine angenehme Energie im gesamten Brustbereich und darüber hinaus ausstrahlt, die sich wie Liebe anfühlt.
Übe nun wieder eine oder zwei Wochen lang einige der beschriebenen Übungen, um Dein Herzchakra zu aktivieren. Danach geht es mit Deinem Halschakra weiter.
Ich wünsche Dir viel Spaß!

15.05.2019
Varia Antares

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung

E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter


Anzeigelion-tours