Selbstheilung-Übungen

Dein Scheitelchakra aktivieren – 7 Übungen

Scheitelchakra-aktivieren-Kronenchakra-auraDein Scheitelchakra aktivieren – diese 7 Übungen unterstützen dich dabei

Scheitelchakra aktivieren – Eine weitere Woche Deines Chakratrainings ist geschafft. Zuletzt hast Du mit verschiedenen Übungen Dein Stirnchakra aktiviert und hast Dir ein bisschen Klarheit darüber verschafft, wer Du bist, was Deine Berufung ist und was Dir im Leben wirklich wichtig ist.

Heute beginnt die siebte Woche des Chakratrainings, und sie ist Deinem Scheitelchakra gewidmet. Man nennt es auch das Kronenchakra. Dieses Chakra ist nicht in Deinem physischen Körper lokalisiert, sondern schwebt ein paar Zentimeter über Deinem Kopf, ungefähr über der Mitte des Scheitels.

Das Scheitelchakra kann erst dann sinnvoll trainiert werden, wenn Du zuvor alle darunter liegenden Chakras aktiviert hast.

Deshalb sind wir beim Chakratraining der Reihe nach vorgegangen und haben zu Beginn in der ersten Woche eine solide Basis und Erdung aufgebaut. Falls Du nur die oberen Chakras trainieren würdest, ohne vorher die Basis gestärkt zu haben, könnte es passieren, dass Deine aktiven oberen Chakras Energie aus den unteren abziehen, und Du an Erdung verlierst, Dich ängstlich oder unsicher fühlst oder mediale Eindrücke erhältst, für die Du wegen fehlender Erdung noch nicht bereit bist. Daher beherzige bitte unbedingt meinen Rat bezüglich der Reihenfolge, in der Chakras trainiert werden sollen.

Wofür steht das Scheitelchakra?

Dein siebtes Chakra stellt die Verbindung Deines irdischen Daseins mit Deinem Höheren Selbst, dem Kern Deines Seins, dar. Wir kommen im Leben immer dann besonders gut zurecht, wenn wir mit unserem Höheren Selbst verbunden sind. Je klarer und freier die Verbindung über das siebte Chakra funktioniert, desto einfacher ist es, intuitive Wahrnehmungen zu bekommen und in Kontakt mit dem Höheren Selbst treten zu können.

Du kannst mit einem aktiven Scheitelchakra Dein Höheres Selbst fühlen oder erhältst Botschaften von ihm, die Dir zeigen, wie Du das Beste aus Deinem Leben herausholen kannst. Darüber hinaus wird mit dem siebten Chakra auch Deine Anbindung an die universelle Energie, an das Licht oder die Quelle allen Seins gestärkt.

Auch steht das Scheitelchakra für Urvertrauen und die Fähigkeit,

auf ein höheres Prinzip zu vertrauen, das allem zugrunde liegt und es immer gut mit uns meint – auf der tiefsten Ebene. Es geht darum, das Leben und die darin auftretenden Lernprozesse voll und ganz zu akzeptieren, auch in Frieden Dinge loslassen zu können. In Liebe und Mitgefühl sich selbst und andere annehmen, nicht mehr urteilen oder verurteilen, sondern wertungsfrei betrachten.

Schließlich geht es noch um die Bereitschaft, das Glück im Leben zuzulassen, Gefühle der Freude wie des Schmerzes als zum Leben zugehörig anzuerkennen und somit mehr inneren Frieden zu finden. Eine gute Anbindung ans Universum kann das vermehrte Auftreten von Synchronizitäten mit sich bringen, also Gegebenheiten, die auf den ersten Blick zufällig wirken, in Wirklichkeit aber glückhafte Fügungen sind.

Jetzt geht es auch schon los. Suche Dir wie immer einige der nachfolgend beschriebenen Übungen für Dein Scheitelchakra aus und trainiere damit mindestens eine Woche lang. Du darfst gespannt sein und Dich auf einige überraschende Änderungen in Deinem Leben freuen. 🙂

Scheitelchakra aktivieren – Übung 1

Falls Du bislang noch nie bewusst Dein Höheres Selbst gespürt hast, ist dies Deine erste bewusste Kontaktaufnahme zu ihm. Suche Dir einen ruhigen Ort in der Natur oder bei Dir zu Hause und stelle Dich bequem hin. Die Beine sollten etwa schulterbreit auseinander stehen. Wie fühlt sich Dein Stand an? Spürst Du die Energie der Erde unter Dir? Klopfe nun zehnmal auf jeden Deiner Füße und spüre erneut in Deinen Stand hinein. Streiche nun dreimal jedes Deiner Beine von unten nach oben aus.

Anschließend klopfst Du zwanzig Mal auf Deinen Scheitel und spürst wieder in Deinen Stand hinein. Danach streichst Du Deinen Kopf aus, und zwar jeweils dreimal von der Kopfmitte zu jeder Außenseite. Du hast nun bewirkt, dass die Energie frei durch Dich hindurchfließen kann. Jetzt ist Der Kanal offen, und Du kannst Dein Höheres Selbst einladen, seine Energie in Dich hineinströmen zu lassen.

Schließe die Augen, behalte den schulterbreiten Stand bei und sage laut oder in Gedanken:

Ich bitte um Verbindung mit dem Herzen der Erde. Ich bitte um Verbindung mit meinem Höheren Selbst.
In wenigen Sekunden (oder Minuten, falls Dein Scheitelchakra noch verstopft sein sollte) wird Dein Höheres Selbst wahrnehmbar. Du kannst, wenn Du bereits hellfühlend bist, spüren, wie seine Energie von oben durch das siebte Chakra in Dich einströmt.

Diese Energie kann sich wie ein Strom anfühlen, ist ggfs. warm oder prickelnd. Sie ist vergleichbar mit der Energie anderer höherer Wesen. Der einzige Unterschied ist, dass es Deine eigene Seelenenergie ist. Falls Du eher ein hellsichtiger Mensch bist, kannst Du die Energie auch visuell wahrnehmen. Sie muss keine bestimmte Farbe haben, denn alles ist Energie, und Energie hat per se erst einmal keine Farbe und keine Eigenschaft, sondern zeigt sich jeweils so, wie sie von uns inkarnierten Geschöpfen am besten wahrgenommen werden kann. Sie ist nicht nur wandelbar, sondern auch individuell verschieden wahrnehmbar.

Du kannst jetzt solange in dieser wunderschönen Energie bleiben, wie Du möchtest. Dabei wirst Du in einen tiefenentspannten Trancezustand sinken. Jetzt kann Heilenergie von Deinem Höheren Selbst zu Dir fließen. Auch Visionen oder intuitives Wissen können sich zeigen.

Scheitelchakra aktivieren – Übung 2

Um Energie in Deinen Kopf und auch ins Scheitelchakra zu leiten, sind verschiedene körperliche Übungen geeignet. Daher empfehle ich Dir, Bewegungen zu machen, bei denen Dein Kopf niedriger ist als der Rest Deines Körpers. Du kannst zum Beispiel einen Handstand versuchen (frei oder an eine Wand oder einen Baum gelehnt). Auch kannst Du Übungen wählen, bei denen Deine Körperposition mehrmals wechselt, wo Du Dich zum Beispiel bückst, hinhockst, wieder aufstehst, hochspringst, die Hände in die Luft reckst und dann wieder nach unten gehst. So ein Wechsel kurbelt den Fluss Deiner Energie durch alle Chakras an und ist obendrein gut für Deine körperliche Fitness.

Falls Du eine Kampfkunst trainierst, übe oft die Fallschule, beispielsweise die Judorolle. Hierbei wird die Energie kräftig durch Deinen ganzen Körper und auch Dein Chakrasystem gespült. Sie belebt und vitalisiert Dich und befreit Dein Scheitelchakra von eventuellen Verstopfungen, die durch zu viel Denken bei zu wenig Bewegung entstanden sind.

Scheitelchakra aktivieren – Übung 3

Wir wollen nun Dein Energiesystem „entgiften“. Es gibt Nahrung, die nicht besonders gesund ist und gesundheitliche Auswirkungen auf den Körper und das feinstoffliche Energiesystem hat. Zu viel Ungesundes, beispielsweise Industriezucker, Fleisch, künstliches Fett, Aromen, Weißmehl etc. belasten nicht nur unsere Verdauung, sondern binden viel Energie aus Deinen ersten drei Chakras. Ist durch ungesundes Essen die Verdauung erschwert, so benötigt Dein Körper mehr Energie dafür, die er sich aus Deinen unteren Chakras holt. Diese steht dann nicht mehr für die Entwicklung höherer Chakras zur Verfügung.

Künstlicher Zucker hat negative Wirkungen auf Deine mentalen und medialen Fähigkeiten, was auch dazu führt, dass es Dir schwerer fällt, in Verbindung zum Universum oder zu Deinem Höheren Selbst zu gehen. Daher empfehle ich Dir, eine Woche lang die ungünstigen Nahrungsmittel stark zu reduzieren oder sogar ganz oder teilweise von Deinem Speiseplan zu streichen. Das ist natürlich freiwillig, und in erster Linie soll es Dir dabei gut gehen. Spüre in Dich hinein. Ich bin mir sicher, dass Du Dich bereits nach wenigen Tagen mit einer gesünderen Ernährung, die viel Obst und Gemüse, dafür aber wenig Künstliches enthält, besser fühlen wirst.

Scheitelchakra aktivieren – Übung 4

Schnapp Dir Dein Schreibzeug und beantworte schriftlich folgende Frage für Dich. Nimm Dir dafür genügend Zeit.

  • Gab oder gibt es in Deinem Leben Situationen, in denen Du an der göttlichen Führung oder Deinem Höheren Selbst gezweifelt hast bzw. zweifelst?
  • Wenn ja, welche Situationen sind das?
  • Hörst Du auf diese Zweifel?
  • Welche Wirkung hat es auf Dein Leben, wenn Du Dich gegen Deine Intuition oder gegen Dein Höheres Selbst entscheidest?
  • Was wäre anders, wenn Du mutig und vertrauensvoll der Führung durch Dein Höheres Selbst vertraust?
  • Ist Dir das schon gelungen, und wenn ja, wie hat sich das auf Dein Leben ausgewirkt?

Beim Schreiben und Reflektieren werden Dir so manche Einsichten gekommen sein. Nun frage Dich abschließend:

  • Welche Schlussfolgerung ziehst Du daraus? Inwiefern möchtest Du die gewonnenen Erkenntnisse nun in Dein Leben integrieren?

Scheitelchakra aktivieren – Übung 5

Du kennst Deinen Seelenplan oder erahnst zumindest die ungefähre Richtung, in die er Dich führen möchte. Das ist nicht jedem bewusst, aber tatsächlich wissen wir alle intuitiv, was sich für uns richtig anfühlt, und was eher nicht. Gibt es Situationen oder Tatsachen in Deinem Leben, mit denen Du absolut unzufrieden bist?

Die gibt es hin und wieder, und manchmal macht es Sinn, sie zu akzeptieren. Aber es gibt auch jene Situationen, die Dich auslaugen und sich vollkommen falsch für Dich anfühlen, Situationen, in denen Du Dich selbst gefangen hältst. Ich meine hiermit beispielsweise einen Job, den Du ausübst, weil Du Angst vor finanzieller Unsicherheit hast und Dir nicht zutraust, Deiner wahren Berufung zu folgen.

Ich spreche auch von Situationen, in denen Du zum Beispiel ein Dasein als Mauerblümchen führst, während Du Dir insgeheim wünschst, in die Öffentlichkeit zu gehen, im Fernsehen aufzutreten, ein eigenes Projekt umzusetzen oder was auch immer. Es sind die Situationen, in denen wir innerlich spüren, was eigentlich unser göttlicher Plan ist, was unser Höheres Selbst uns eigentlich angedacht hat, das wir aber nicht erfüllen oder im Leben umsetzen, weil wir zweifeln oder uns fürchten.

Die Angst ist eine schwache, stagnierende Energie, die uns nicht weiterbringt.

Aus der Angst kann man etwas lernen, doch müssen wir auch erfahren, was es heißt, mutig zu sein, dem Weg des Herzens zu folgen und das zu tun, was unser wahres Ich wirklich will. Aus diesem Grund bitte ich Dich, Dir zu überlegen, was Du in Deinem Leben bereits als stimmig empfindest, und was Du ändern möchtest, weil es überhaupt nicht (mehr) Deinem Herzen entspricht.

Hast Du schon lange über eine Umschulung nachgedacht, einen Umzug, einen Auftritt auf einer Bühne, ein Casting, das Schreiben eines Buches oder irgendetwas anderes, wofür Dir bislang der Mut gefehlt hat?
Bitte suche Dir eines Deiner bislang auf Eis gelegten Vorhaben aus und informiere Dich, inwieweit Du es vielleicht realisieren könntest. Das kann in einem völlig kleinen Rahmen sein, und jeder Schritt zählt.

Es muss nicht gleich der Start in eine berufliche Selbstständigkeit sein. Es kann auch einfach sein, dass Du plötzlich erkennst, dass Du auch das Recht hast, manchmal Nein zu sagen, und diese neue Erkenntnis hin und wieder in Deinem Alltag anwendest. Es geht darum, dass Du wieder auf Deinen eigenen Herzensweg und zu Deiner wahren Natur zurückfindest.

Scheitelchakra aktivieren – Übung 6

Übe Dich in Mitgefühl, Selbstliebe und Nächstenliebe. Halte in dieser Woche Ausschau nach Gelegenheiten, wo Du Dir selbst oder anderen Menschen etwas Gutes tun kannst. Lächele die Leute an, sprich ein paar nette Worte mit ihnen. Höre jemandem zu, der jemanden zum Reden braucht. Lass jemanden im Supermarkt an der Kasse vor (natürlich nur, wenn es Sinn macht). Gehe außerdem nachsichtig und wohlwollend mit allen Menschen einschließlich Dir selbst um.

Verzeihe Dir, wenn Du abends keine Lust mehr auf Sport hast. Verzeihe dem Kind, dass aus Versehen seinen Ball durch Dein Fenster geworfen hat. Behalte die Nerven, wenn jemand um den heißen Brei herumredet, obwohl Du gerade in Eile bist. Kurz: Betrachte eine Woche lang alles, was Dir geschieht und was Du erlebst, mit mehr Wohlwollen. Du fühlst Dich dadurch friedlicher und erntest obendrein die Sympathie der Menschen, die Dein freundliches Verhalten zu schätzen wissen.

Du kannst auf diese Weise auch eine Inspiration für andere sein. Insgeheim sehnt sich nämlich jeder von uns danach, ein gutes Leben zu führen und mit sich selbst im Reinen zu sein. Mehr Toleranz gegenüber anderen Menschen und Dir selbst heißt der Schlüssel zu bedingungsloser Akzeptanz von Dir und anderen. Du kommst dadurch mehr zur Ruhe und entdeckst sogar die positiven Seiten an Menschen, die sich bislang vielleicht einfach noch nicht zeigen konnten, weil Du nicht richtig hingesehen hattest.

Scheitelchakra aktivieren – Übung 7

Wenn Du in Deinem Leben vor irgendwelchen wichtigen Entscheidungen stehst, dann frage Dich: „Was würde mein Höheres Selbst jetzt tun?“ Hast Du bereits eine Entscheidung getroffen und bist unsicher, ob diese richtig ist, dann frage Dich: „Hätte mein Höheres Selbst das genauso entschieden?“ Schließe dann Deine Augen und bitte Dein Höheres Selbst darum, Dir seine Meinung zu dem fraglichen Thema kundzutun.

Entweder nimmst Du nun medial eine Antwort wahr, oder die Antwort erscheint in absehbarer Zeit im Außen Deines Lebens, indem Du zum Beispiel „zufällig“ an einem Plakat vorbeigehst, auf dem etwas steht, was ein Hinweis Deines Höheren Selbstes sein kann. Oder es kommt auf einmal ein bestimmtes Lied im Radio, oder jemand sagt unvermittelt etwas, das Dich weiterbringt. Auf diese Weise schickt unser Höheres Selbst uns Hinweise, die wir nur noch als solche erkennen müssen.

Ich wünsche Dir nun eine interessante Woche mit dem siebten Teil des Chakratrainings, viele neue Erkenntnisse, den Mut, nach ihnen zu leben, und vor allem ganz, ganz viel Freude und Spaß beim Üben!

06.08.2019
Varia Antares
Germanistin, Dozentin, Autorin, mediale Lebensberaterin

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

1 Kommentar

  • * Ich experimentiere schon seit einer Weile damit, mich regelmäßig mit dem Herzen der Erde zu verbinden (das empfehlen Sie oben in Übung 1) und bin dabei erstaunt, wie gut ich “da unten” automatisch in die Verbindung nach “hoch oben” bekomme (da wirken wohl die hermetischen Gesetze).
    * Ihre Fragen in Übung 4 finde ich sehr gut! Würde sie aber eher einem anderen Chakra (vielleicht dem 6.?) zuordnen
    * zu ihrer Übung 5: ja, unseren Seelenplan und die Führung unserer Seele finde ich so wichtig, dass ich ein ganzes Buch dazu geschrieben habe “Finde deinen Seelenpfad” (Neue Erde Verlag) und hier bei SpirtOnline den Artikel https://spirit-online.de/so-entgleitet-uns-der-natuerlich-in-uns-angelegte-seelenpfad.html
    Liebe Grüße
    Kira Klenke

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X