Selbstheilung-Übungen

Die Chakren als Organe der Aura – Teil 2/3

chakren-buddha-auraDie Chakren als Organe der Aura – Teil 2/3 

In der Entwicklungsgeschichte des Menschen hat es in den energetischen Zusammenhängen wichtige Veränderungen gegeben.
Durch eine allgemeine Beschleunigung aller im Universum vorhandenen energetischen Felder ist es seit den letzten 30 Jahren in unserer Aura ebenfalls zu deutlich wahrnehmbaren Entwicklungen gekommen.
So haben sich zu den bisher bestehenden sieben Chakren vier weitere hinzuentwickeln können, da es
durch die Beschleunigung zu weiteren Schwingungsknoten im Energiefeld gekommen ist. 

Die vorderen Chakren sind auf den eigenen Körper ausgerichtet und geben Auskunft über Gefühle und vitale Zustände.

Die hinteren Chakren orientieren sich an der Umgebung und geben Auskunft über die eigene Wirkung im Umfeld.

Durch diese Unterscheidung in der Wahrnehmung ist uns die Möglichkeit gegeben, die Umgebung als unseren Spiegel zu erleben, wie im Buch „Mit der Welt in Resonanz“ beschrieben. Meist sind die Chakren nicht gleichzeitig nach vorne und hinten geöffnet.
Anhand des Öffnungsgrades und der Kraft der Chakren können wir unsere eigenen Lebensthemen erkennen. Hierauf wird später näher eingegangen. 

Mit der Veränderung der Energieverteilung in der Aura ist auch eine Veränderung der Menschen einhergegangen

Es gibt neue Lebensaspekte, die vorher noch nicht von Bedeutung waren. 
Die Menschen, die in den letzten 30 Jahren geboren wurden, haben die Konstellation der neuen Chakren bereits mitgebracht.

© stefanie-menzel-chakren-grafic

© stefanie-menzel-chakren-grafic

Mit den Auswirkungen dieser Veränderungen der Aura werden wir tagtäglich konfrontiert. Es sind in dieser Zeit Thematiken im sozialen Verhalten entstanden, die in früheren Epochen der Menschheit von Traditionen getragen wurden.

Es ist eine eindeutige Entwicklung hin zur individuellen Entfaltung zu beobachten

Zur Lebensorientierung dienen Maßstäbe wie die „innere Stimme“ oder das „eigene Wesen“, wie später bei den Interpretationen noch beschrieben wird. Auch die Partnerwahl und die Orientierung bei der Ernährung sind von neuen Chakren bestimmt. 

Kinder dieser Zeit haben mit den sich daraus ergebenden Veränderungen kein Problem. Sie leben wie selbstverständlich die neuen Qualitäten. Menschen, die von der körperlichen Ebene noch auf dem alten Entwicklungsstand sind, haben mehr oder weniger große  Anpassungsschwierigkeiten.
Die neuen Chakren sind bereits bei jedem von uns angelegt, der Körper hängt jedoch bis in die Zellstruktur in alten Gewohnheiten fest. 

Diese neuen energetischen Qualitäten werden als Schnelllebigigkeit der Zeit wahrgenommen, als Egoismus der Menschen, als Überforderung durch die sich rasant entwickelnde Technik und durch eine Oberflächlichkeit, die „die gute alte Zeit“ nicht kannte.
Da galten als Orientierung Werte und Traditionen, die heute so gut wie nicht mehr zählen. 

Die Kinder haben, wie gesagt, mit all diesen Veränderungen kein Problem, sie leben ihre Möglichkeiten

Die älteren Generationen können – da sie sich nicht der Entwicklung der energetischen Ebene nicht bewusst sind, mit den unübersehbaren Veränderungen nicht umgehen.

Es wird aus Hilflosigkeit versucht, die Kinder in eine überholte Norm einzupassen, und sei es mithilfe von Medikamenten.
Dabei wäre die einzig richtige Möglichkeit, mit den Veränderungen umzugehen, dass sich die „alten Generationen“ versuchen, an die neuen Gegebenheiten anzupassen. 

Wir können die Vorteile erkennen und unsere alten Gewohnheiten infrage stellen, wir können neue Schulmodelle entwickeln und bewusst Veränderungen anstreben, in denen wir die Neuerungen als Entwicklungspotenzial und nicht als Bedrohung empfinden. 

Die Ein- und Ausgangsspunkte von Yang und Yin sind das Scheitel- und das Basischakra

Sie können stärker oder schwächer ausgeprägt sein, schließen sich aber erst beim Tod.
Die Ausprägung und Stärke der anderen Chakren hängt mit dem Grundenergie- Haushalt der Aura zusammen.
Auch die Chakrenöffnungen selbst können durch Strukturen blockiert sein, die sogar das Öffnen der Chakren verhindern.

Über Blockaden des Energiefeldes ist bereits im vorigen Artikel berichtet worden. Je stärker die Aura durch Blockaden in ihrem Fluss beeinträchtigt wird, desto weniger Grundenergie steht zur Wahrnehmung zur Verfügung.
Entsprechend reduziert ist dann auch das Bewusstsein.

Stefanie-Menzel-Cover-Chakren-Buch

30.04.2018
© Stefanie Menzel 

Auszug aus:
Chakra Arbeit – kompakt
Entdecke die Energie deiner Chakren

>>> anschauen


stefanie-menzel-headStefanie Menzel
Ziel ist, praxis- und alltagstauglich Bewusstsein für neue Dimensionen zu schaffen und Zugang zur Gestaltungskraft im Leben zu eröffnen. Zu diesem Zweck hat sie die Heilenergetik und in diesem Zuge die Sinnanalytischen Aufstellungen entwickelt. 

Mehr zur Autorin erfahren
kontakt@stefanie-menzel.com
www.stefanie-menzel.com

Alle Beiträge und Seminare auf Spirit Online

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X