Die Würde des Menschen

wuerde-haende-clasped-hands

wuerde-haende-clasped-handsDie Würde des Menschen

Die Würde des Menschen ist unantastbar“, so heißt es im Grundgesetz Artikel 1 Absatz 1 Satz 1. Was ist DIE WÜRDE überhaupt?

Die Würde hat etwas mit Liebe, Selbstliebe, Achtung, Hochachtung, Respekt, Anerkennung, Wertschätzung, Würdigung, Beachtung, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Authentizität und Treue dem eigenen Herzen gegenüber zu tun.

Es gibt Menschen, die leben unter menschenunwürdigen Bedingungen, Obdachlose zum Beispiel sowie auch viele Menschen in den Armenvierteln dieser Welt. Die Würde des Menschen spiegelt unser „Heiligsein vor Gott“ wider. Es gibt hierbei durchaus Menschen, die leben unter ärmlichsten Bedingungen und haben sich dennoch ihre Würde erhalten. Allein die äußeren Lebensumstände sagen also noch nichts über die Würde des Menschen aus. Und dann gibt es Menschen, die leben in Saus und Braus und schmeißen mit Geld nur so um sich, doch ihr Verhalten ist einfach würdelos.

Würde repräsentiert unser inneres REICH SEIN.

Arm ist nicht, der wenig hat, sondern wer viel braucht …

Menschen, die sich als Opfer fühlen, ist ihre Würde genommen worden. Dies kann durch eine traumatische Situation in diesem oder in einem früheren Leben geschehen sein. Und wenn uns als Kind oder als Erwachsener unser Wille gebrochen und unserer Würde geraubt wurde, dann ist von uns nichts mehr übrig. Wir sind nur noch ein Körper ohne Geist und ohne Seele.

Hier erkennen wir, dass der Wille unseres Herzens unser Geist ist.
Und unsere Würde repräsentiert unsere Seele.

Natürlich dürfen wir den Willen unseres Herzens nicht verwechseln mit dem Willen unseres Ego. Der Wille unseres Ego ist ausgerichtet auf Konsum, mehr haben wollen, viele Dinge brauchen und ständig etwas machen und tun – also Anerkennung bekommen. Unser Ego reagiert ständig auf die Außenreize dieser Welt und legt einen großen Aktionismus an den Tag. Wir können sogar erkennen, dass wir mit dem Aktionismus unseres eigenen Ego uns selbst unsere Würde rauben.

Die entgegen gesetzte Energie wäre: IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT.

Kein Aktionismus.
Stattdessen Besonnenheit und Gleichmut.
Gelassenheit und Achtsamkeit.
Dankbarkeit und Seinsfreude.
Ein Leben in Würde.

WÜRDE IST EIN AUSDRUCK VON LIEBE.

Wenn wir andere Menschen würdigen können, so lieben wir sie auf der Ebene unseres Herzens. Wenn wir uns selbst würdigen können, so spüren wir unsere eigene Selbstliebe.

Schauen wir uns jetzt einmal unsere Eltern an.
Ist unsere Mutter ein Mensch mit Würde?
Kann unsere Mutter sich selbst würdigen?
Würdigen wir unsere Mutter?
Ist unser Vater ein Mensch mit Würde?
Kann unser Vater sich selbst würdigen?
Würdigen wir unseren Vater?

Wenn unser Vater und/oder unsere Mutter ein Mensch voll Würde war, so kann diese Würde ( = LIEBE) in unser System weiter geflossen/vererbt worden sein. Wenn unser Vater und unsere Mutter Menschen sind/waren, denen die Würde fehlte, wo wollen wir selbst dann bitte schön unsere eigene Würde her bekommen? Wir müssen sie uns heute selbst geben! Und dies können wir sogar leicht tun, indem wir uns über unser Ego-Sein erheben und uns als göttliches Herzensfeld wahrnehmen.

Unser Herzensfeld hat Würde und ist Würde. Und aus diesem Herzensfeld heraus, das wir selbst auf einer höheren Ebene sind, können wir unsere eigene Herzensfeld-Würde unserem eigenen Ego zufließen lassen. Auf diese Weise können wir heute – jetzt – mit der Kraft unseres Bewusstseins uns selbst mit WÜRDE beerben/beschenken.

. . .

Wenn wir nun unser Leben anschauen,

so kann es sein, dass wir uns hier oder dort als ein Opfer fühlten. Es kann darüber hinaus sein, dass wir mit einigen Situationen/Lebensumständen hadern, und dass wir uns ärgern, frustriert und genervt sind.

Dies kann unsere private, persönliche Lebenssituation betreffen oder unsere gesundheitliche, unsere partnerschaftliche, unsere berufliche, unsere spirituell-geistige oder auch die gesellschaftlich-politische. Solange wir uns irgendwo blockiert fühlen, fühlen wir uns als Opfer. Wir sind ein Opfer der äußeren Lebensumstände. Und hier können und dürfen wir nun heraus treten mit Hilfe des Stichworts WÜRDE.

WÜRDE IST LIEBE.

Solange wir uns als ein Opfer fühlen, fehlen uns Selbstliebe und Würde.

Es gibt also eine Lebenssituation, in der es momentan an Liebe/Selbstliebe fehlt/mangelt. Wir können die Lebenssituation, die uns ärgert, nervt und frustriert, nicht würdigen.

Und genau hier legen wir jetzt den Schalter um und würdigen sie doch. Wir würdigen jetzt einfach kackfrech doch die Lebenssituation/Lebensumstände, dass unser Leben in diesem unangenehmen Punkt so ist, wie es ist. Wir nehmen den Ärger, der damit einher geht, und ggf. auch die Krankheitssymptome, ganz bewusst wahr. Und wir würdigen die Situation, den Ärger, die Krankheitssymptome und alle weiteren Gefühle. Wir würdigen jetzt das Jetzt, dass es so ist, wie es ist.

Und indem wir das Jetzt würdigen, erheben wir uns – huiiii – wie von Zauberhand ÜBER unser Opfersein und sind kein Opfer mehr. Wir sind das Energiefeld, das würdigt. Und dieses Würdigen ist gleichbedeutend mit Ja sagen und ANNAHME des Jetzt. Und dies wiederum ist gleichbedeutend damit, dass wir das Jetzt segnen. Und indem wir das Jetzt segnen, fließt unsere Liebe in das Jetzt, in die existierende Situation. Und immer, wenn LIEBE eine verhärtete Situation berührt mit ihrer Weichheit, Liebe und Zärtlichkeit, wird die Situation selbst weich und geschmeidig. Und zusammen mit dem klaren Wasser der Liebe werden alle Verhärtungen, Verkrustungen und Blockaden liebevoll aufgelöst und dann sanft hinfort gespült. Es geschieht einfach. LIEBE GESCHIEHT EINFACH. Liebe geschieht einfach und entfaltet ihre Wirkung. So geschehen Wunder …

W Ü R D E . . .
W Ü R D I G U N G . . .
L I E B E . . .

Und nun, da das klare Wasser der Liebe, das mit unserer Würdigung einher ging, im Energetischen für eine Bereinigung der Situation gesorgt hat, können wir den nächsten Schritt gehen.

WÜRDE BEDEUTET, zu spüren, was wir am liebsten tun würden …

Wenn ich tief in mein Herz und in meine Liebe hinein spüre …
was würde ich am liebsten tun?
was würde ich am liebsten machen?
wie könnte ich mich lieben?
wie könnte ich das Leben lieben?
was wäre für mich liebenswert?
wie würde ich mich gerne verhalten?
welche Erfahrungen würde ich gerne machen?
welche Gefühle würde ich gerne fühlen?
zu was würde ich gerne JA sagen?
mit welchem Verhalten meinerseits würde ich mich wahrhaft würdig fühlen?
was müsste ich tun, um mich selbst würdigen zu können?
welches Verhalten wäre richtig und würde meine Würde repräsentieren?

An diesem Wortspiel mit „würde“ und „Würde“ erkennen wir,

dass der Konjunktiv „würde“ uns verrät, welches Verhalten wir bisher unterdrückt hatten, wodurch wir selbst unsere Würde verloren hatten. Das hinter dieser Unterdrückung stehende Verbot stammt aus unserer Kindheit oder aus früheren Inkarnationen.

Es ist eine Konditionierung, eine Prägung, ein Glaubenssatz. Und es wurde uns zu einer selbstverständlichen Gewohnheit: „So etwas tut man nicht!“ Und hierdurch haben wir unsere Würde und somit unsere Selbstliebe verloren und ein Leben in einer Opferrolle gelebt/gelitten/erduldet.

Vielleicht ist es hilfreich, wenn Du Dir einen Zettel und einen Stift nimmst und die Fragen, was Du gerne einmal tun würdest, in Stichworten beantwortest. Wohlgemerkt geht es hierbei NICHT um unsere Ego-Wünsche, sondern es geht um unsere tiefsten, innigen Herzens-Sehnsüchte.

Wenn es um unsere Würde geht,

so geht es darum, was unser Inneres Kind gerne tun würde. Was würde unser Inneres Kind gerne spielen, erforschen, entdecken, unternehmen, erkunden, kreativ gestalten, künstlerisch entstehen lassen, ausprobieren? Womit würde unser Inneres Kind gerne einmal experimentieren?
In welchen Bereichen möchte es sich gerne weiterentwickeln und über unsere Ego-Gewohnheiten hinaus wachsen? Wo würde unser Inneres Kind gerne die Komfortzone unserer Konditionierungen verlassen und auf eigene Faust mutig ins Leben springen?

WAS WÜRDE ICH VON HERZEN GERNE EINMAL TUN?
Welche Gefühle würde ich von Herzen gerne einmal spüren?

Und wir können jetzt in diesem Augenblick unsere Sehnsüchte, Wünsche und Bedürfnisse würdigen. Indem wir sie würdigen, erkennen wir sie an, erlauben sie, bejahen sie und lieben sie. Wir genießen ihre Existenz und überlassen es dem Leben, wie und wo und wann und ob sie sich erfüllen dürfen. Indem wir die innersten Herzenswünsche unseres eigenen Inneren Kindes würdigen, verleihen wir uns selbst unsere Menschen-Würde.

Es geht hierbei NICHT darum, OB sich diese Wünsche jemals weltlich erfüllen werden. Die Erfüllung ist bereits geschehen auf unserer inneren, energetischen Ebene, indem wir es uns in unserem Innen erlaubt haben, dass die Wünsche existieren und da sein DÜRFEN. Wir erlauben die Existenz der Energie dieser Wünsche IN UNS – in unserem Herzensfeld. Und hiermit würdigen wir die Existenz der Energie dieser Wünsche IN UNS – in unserem Herzensfeld. Und schon sind wir in diesem Moment REICH und fühlen ins SEHR ERFÜLLT.

WIR SIND REICH …

denn unsere Wünsche DÜRFEN DA SEIN …

WIR SIND erfüllt …
denn was wir gerne erleben würden, DARF in uns schwingen …

Wir sind reich …
denn wir brauchen nichts mehr.
Wir haben bereits erhalten.
Uns wurde bereits gegeben.
Wir selbst haben uns gegeben.

Wir selbst haben uns reich und überreich beschenkt, indem wir uns unsere Wünsche und Sehnsüchte ERLAUBEN und sie WÜRDIGEN.

. . .

Ganz bewusst können wir nun zurück schauen in unsere Kindheit, wo uns unsere Eltern, unsere Erzieher, Lehrer und die Gesellschaft uns das „Wünsche-Genießen“ abtrainiert und ausgetrieben haben. Auch diese Erfahrung können und dürfen wir nun segnen, bejahen und würdigen – und damit in Liebe annehmen. Und aller Groll ist bereits vergeben. Transformation findet statt und ist sehr leicht und sehr einfach …

Und wir können die Erfahrung des Verbots aus unserer Kindheit würdigen. Und parallel hierzu können wir unsere heutige ERLAUBNIS ebenso würdigen. Wir können beides gleichzeitig würdigen. Diese doppelte Würdigung von sich ausschließenden, entgegengesetzten Sachverhalten ist pure innere Fülle und unendlicher innerer Reichtum.

WIR SIND WAHRHAFT REICH.
WIR SIND WAHRHAFT SEHR ERFÜLLT.

Und da wir nun BEIDES würdigen und akzeptieren und das eine – die Erfahrung des Verbots aus unserer Kindheit – bereits kennengelernt und erfahren haben, ist nun die Zeit reif für die andere Erfahrung: die Erlaubnis für unsere Wünsche heute als Erwachsener.

WIR DÜRFEN WÜNSCHEN.
WIR DÜRFEN TRÄUMEN.
WIR DÜRFEN FANTASIEREN.
WIR DÜRFEN SCHWELGEN.
WIR DÜRFEN …

Unsere WÜRDE ist, uns all das frei wünschen zu dürfen, was wir uns gerne wünschen würden.

Herzenswünsche machen uns reich, weil das Wünschen selbst schon Freude und Erfüllung ist.

Freilich nutzte unser Ego das Wünsche-Wünschen stets für seine ganz eigenen Zwecke, nämlich um seinen Ego-Schmerzkörper zu ernähren. Und hier müssen wir auch heute bewusst und achtsam sein. Denn unser Ego benutzt das Wünsche-Wünschen, um ein Gefühl von MANGEL zu generieren. Unser Ego sagt immer: „Es ist ja im Außen noch nichts sichtbar.“ Dieser Missbrauch des Wünsche-Wünschens führt zu sehr viel Leid und Schmerz – eben typisch für unser Ego.

Hingegen ist das Wünsche-Wünschen auf der Herz-Ebene einfach nur Freude pur, denn wir sind bereits randvoll erfüllt, indem wir die freudvollen, schönen Energien unserer Wünsche jetzt in uns spüren und schwingen lassen. Wir würdigen und achten unser energetisches Erfülltsein. Und mancher unserer Wünsche wird sich dann – wie auch immer – im Irdischen zeigen/manifestieren.

Wir brauchen dies nicht zu beeinflussen. Das Leben/die Liebe wird besser wissen, was gut und richtig für uns ist. Wir können uns dabei sicher sein, dass sich die Energie, die unserem Wünsche-Wünschen zugrunde liegt, im Irischen ANDERS zeigen/manifestieren wird als in unserer Vorstellung. Dies ist ganz wichtig zu wissen.

So kann der Traum von einem Segelboot und das „in der Fantasie über die Meere segeln“ in der Realität bedeutet, sich als ein freierer Mensch selbst ganz neu zu fühlen und mit Rückenwind neue Projekte anzupacken. Oder der Traum von einer Abenteuer-Motorradtour nach Island kann sich im Weltlichen manifestieren als die erfolgreiche Bewältigung der eigenen, inneren, spirituellen Abenteuerreise mit immer neuen „Schlafplätzen/Ruhepunkten“ und wundervollen Aussichtspunkten/Erkenntnissen.

WIR SOLLTEN DAS LEBEN NICHT ZU WÖRTLICH NEHMEN …

DAS LEBEN SPRICHT IMMER IN METAPHERN ZU UNS …

Wir würdigen uns, wenn wir in unserer Fantasie uns selbst aufrichtig und frei von Schuldgefühlen, einem schlechten Gewissen oder Selbstverurteilungen erlauben, was wir gerne tun, erleben, fühlen und erfahren würden. Indem wir unsere Herzensfeld-Wünsche würdigen, würdigen wir uns selbst und sind ein Mensch mit Würde. In diesem Moment gewinnen wir eine innere Ausstrahlung, Charisma, ein „Leuchten wie von einem anderen Stern“ und begeistern die Menschen mit der LIEBE, die wir SIND.

Würde …
Liebe …
Selbstliebe …
Ausstrahlung …
Authentizität …
Gutes Gewissen …
Erfolg auf der ganzen Linie …
Erfolg von Herzen …

Einfach nur, indem wir bewusst dasjenige tun, wobei wir uns selbst würdigen KÖNNEN …

31.05.2020
In Liebe Dein/Euer
Björn Geitmann
www.datgeitman.de/lichtschule

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Spiritualität, Eine Neue Ordnung, Empathie & Kommunikation, Erwachen Selbstliebe Herzensfeld Übungen


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Bücher von Björn Geitmann:
„Eine Neue Ordnung  –  Praxishandbücher zum spirituellen Erwachen“
und „Faszination menschliche Kommunikation  –  Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!
finden Sie >>> HIER 

Buecher-Bjoern-Geitmann

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Spirit PLUS – Für Spirit Online zahl ich

Standpunkt und Haltung in einer sich verändernden Welt

Spirituell relevante Informationen nachvollziehbar, kompetent, glaubwürdig und verständlich
Leben ist Veränderung – was so einfach klingt, ist eines der anspruchsvollsten Unterfangen des täglichen Menschseins. Wir stellen uns dieser Aufgabe!

Unsere Informationen auf spirit-online.de sind frei zugänglich – für alle. Jeden Tag. Das geht nur, wenn sich viele Leser*innen freiwillig mit einem Abo beteiligen.
Schon 5,- Euro im Monat sichern die Zukunft von spirit-online.de im Inhalt und in der Qualität – FÜR SIE!

Jederzeit sofort kündbar einfach per E Mail!

Spirit PLUS – Für Spirit Online – Für Spirit Online zahl ich

1 Kommentar

  1. “Wir würdigen jetzt das Jetzt, dass es so ist, wie es ist.”
    Will man ehrlich zu sich selbst sein, kann man nur das Jetzt wuerdigen denn es ist ein selbsterschaffenes Produkt. Man muss es anerkennen, annehmen, akzeptieren denn das jetzt ist ein Produkt, auch in Bezug auf die eigene Existenz.
    Die sich selbstbespiegelnde Ratio produziert Phantasiegebilde also Illusionen. Jeder Gedanke ist eine Schoepfung, keine Schoepfung des Schoepfers, sondern eine persoenliche Gedankenschoepfung, die mehr oder minder, je nach Intensitaet in die Individualseele eingeht. Frueher oder spaeter Teil des Bewusstseins ist und auch als Tat in die Realitaet kollabieren kann. Seit dem Doppelspaltversuch vor 100 Jahren ist man sich ueber den Kollaps der Wellenfunktion bewusst.
    Beispiel: Hat ein roemischer Senator sich seinerzeit einen Lustknaben fuer seinen Zeitvertreib gehalten und sich intensiv mit seinem Lustgewinn identifiziert, werden seine Vorstellungen energetisch in seine Individualseele eingehen. In den naechsten Reinkarnationen werden diese Energien wieder hervortreten und er wird diese Energien wieder befriedigen, oder bekaempfen. Auf jeden Fall koennen sie nicht einfach nach dem physischen Tod verschwinden.
    So hat die Menschheit sich ein Paralleluniversum innerhalb der natuerlichen Evolution erschaffen. Das Ergebnis sehen wir ganz offensichtlich.
    Was macht ein Tier? Es lebt im Jetzt. Es kann nicht anders als im Jetzt leben, weil es sich nicht selbstbespiegeln kann und kennt somit weder Vergangenheit noch Zukunft. Das Tier lebt folglich autoevolutiv den Kollaps seiner Wellenfunktion und evoluiert gemaess der gegebenen Lebensbedingungen.
    “Ein wenig besser würd er leben, hätt’st du ihm nicht den Schein des Himmelslichts gegeben; Ernennt’s Vernunft and braucht’s allein, nur tierischer als jedes Tier zu sein.” (Goethe, Faust)
    Logischerweise waere es somit das Beste fuer das Individuum sein Schicksal und die damit Verbundenen Unannehmlichkeiten und Herausvorderungen anzunehmen, denn jeder ist Schoepfer seiner Realitaet.
    Der Mensch erkennt das aber nicht und gibt dem Schicksal oder Anderen die Schuld.
    Wuerde er es erkennen, gaebe es keine Kriege.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*