Lion-Tours

Ecuador mit allen Sinnen

Frau-meditation-see-berge-ecuadorEcuador mit allen Sinnen:
Slow-Food-Netzwerk & Naturerlebnis Amazonas

Gehen Sie mit uns auf eine besondere Reise durch Ecuador – ein Land, das viel zu bieten hat! Unweit der kolonialen Hauptstadt Quito erheben sich einige der höchsten aktiven Vulkane der Welt; in den Anden versammeln sich Indigenas auf farbenprächtigen Märkten und atemberaubende Naturerlebnisse finden sich im Dschungel des Amazonasbeckens. Zudem weist der Andenstaat eine immense Vielfalt an Bevölkerungsgruppen auf, bestehend aus verschiedensten indianischen Gruppierungen des Hochlandes sowie des Amazonasgebietes, Mestizen, Afroamerikanern und “Weißen”. Und alle haben sie ihre ganz eigene Kultur, die es zu entdecken gilt. Die Republik wählte Anfang des 19. Jh. ihren Namen auf Grund des Äquators, der durch ihr Zentrum verläuft – eine geographische Besonderheit.
Ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Reise sind die Betreiber und Erzeuger aus dem Slow Food Netzwerk. Die Slow-Food-Bewegung erreichte Ecuador im Jahre 2007. Seitdem versuchen die Ecuadorianer, ihr einzigartiges kulinarisches Erbe zu schützen und die Umwelt zu erhalten, gemäß den drei Grundelementen des Slow Food Konzepts:
geschmackvoll, regional und fair. Heute sind 13 Slow Food-Vereinsmitglieder in Ecuador zu finden, welche erreicht haben, dass die selbstangebauten Produkte in die USA und nach Europa exportiert werden. Wir besuchen einige davon während dieser Reise. Willkommen in Ecuador!

Reisehighlights:

  • Schokoladenverkostung bei Chez Tiff, Mitglied von Slow Food Amauta Kawsai
  • Kochkurs in Quito mit Marktbesuch
  • Kochkurs in Samyanuy bei einer indigenen Familie
  • Besuch des Äquatordenkmals “Mitad del Mundo“
  • Besuch des Projekts „Mishky Huarmy“
  • Besuch des Indianermarktes in Otavalo
  • Besuch des Wasserfalls Peguche – indigenes zeremonielles Zentrum
  • Anden Reinigungszeremonie

Reiseprogramm: 

lion-tours-ecuador-flight

1. Tag: Flug Frankfurt – Quito
Sie fliegen von Frankfurt nach Lima. Nach Ihrer Ankunft am Flughafen werden Sie durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung in Empfang genommen und zum Hotel gebracht.Quito – die reizvolle und schöne auf 2.850 m gelegene Stadt ist umgeben von schneebedeckten Vulkanen, und doch liegt sie nur 22 km vom Äquator entfernt. Wegen seiner vielen Kirchen und Klöster erhielt Quito den Spitznamen „Kloster von Amerika“. Die Altstadt zählt zum UNESCO Weltkulturerbe.
Geplantes Hotel: Hotel Patio Andaluz 4* Das Hotel liegt in der kolonialen Altstadt von Quito, nur wenige Meter vom Hauptplatz entfernt. Die 31 Zimmer sind geräumig und im Kolonialstil eingerichtet und verfügen über Safe, Badewanne, Telefon und Kabelfernseher. Das Hotel bietet ein Restaurant „El Rincon de Cantuña“, eine Bar, eine Bibliothek, einen ecuadorianischen Kunstladen sowie einen schönen Patio.

lion-tours-ecuador-quito-basilika

© SAT

2. Tag: Quito
Freuen Sie sich heute zunächst auf die religiösen und kulturellen Sehenswürdigkeiten Quitos, die Sie bei einer halbtägigen Stadtführung kennen lernen. Sie besuchen in der Altstadt die Kirche La Compañia, die über eine kunstvolle Fassade sowie einen reich verzierten Innenraum verfügt, und sehen auch die Kirche San Francisco. Von einem Aussichtspunkt können Sie dann den Ausblick über die Stadt genießen. 

Auch können Sie an diesem Vormittag in einem kleinen Laden in der Altstadt erleben, wie eine traditionelle Süßigkeit Ecuadors – weiße, runde Bonbons typischerweise gefüllt mit Erdnüssen – hergestellt werden. In riesigen Pfannen wird Zucker durch hin- und herschaukeln zu den kleinen Naschereien verarbeitet. 
Und wussten Sie, dass das erste Eis in Amerika vor über 3000 Jahren von den Einwohnern Ibarras erfunden wurde? Damals verwendeten Sie das Eis vom Gletscher des Imbabura und mischten es mit Fruchtsaft. Heute können Sie selbst dabei helfen, den typischen und traditionellen Nachtisch „Helado de paila tan“ herzustellen.

Danach besuchen Sie eine der ältesten Straßen Quitos, „La Ronda“, in der viele Work-shops und Galerien beherbergt sind. Ein antiker Pfad, der dem Ullaguanga-Huayaco Bach folgte, ist der Ursprung dieser heutigen Straße. Der Pfad wurde Stück für Stück mit Häusern bebaut, bis er im späten 18. Jahrhundert in etwa sein heutiges Aussehen erhielt. Während des frühen 20. Jahrhunderts wurde La Ronda das zu Hause von Dichtern, Musikern und Politikern, die die Geschichte Ecuadors prägten. Sie haben die Möglichkeit einige der einheimischen Künstler zu treffen und mehr über ihre Arbeit zu erfahren.

Auch werden Sie in den Genuss einer Schokoladenverkostung kommen und Nützliches über die Herstellung hochwertiger Schokolade erfahren. Sie erfahren Wissenswertes zur Geschichte des Kakaos und warum Ecuador das beste Land der Welt zum Anbau hochwertigen Kakaos ist. Dieser Betrieb gehört zum Slow Food Netzwerk.

lion-tours-ecuador-quito-zentrum

© SAT

3. Tag: Quito – Ausflug Äquator
Erleben Sie die Aromen Ecuadors im Rahmen eines Marktbesuchs und während einer Kochstunde erhalten Sie einen Einblick in die typische, ecuadorianische Küche. Sie haben die Möglichkeit, die Geheimnisse eines Chefkochs kennenzulernen und werden natürlich die selbst gekochten Gerichte anschließend probieren. 

Danach besuchen Sie das Äquatordenkmal „Mitad del Mundo“ („Mitte der Welt“). Es ist ein ganz besonderer Ort. An der markierten Linie können Sie gleichzeitig mit einem Fuß auf der nördlichen und dem anderen auf der südlichen Halbkugel stehen.Das mit einer riesigen Messingkugel gekrönte Monument weist genau auf den Breitengrad 0 hin. Um das Monument wurde ein kleines Dorf im Kolonialstil nachgebaut. Besuchen Sie das Museum „Inti Ñan“. Hier lernen Sie etwas über die Bräuche antiken Kulturen Ecuadors kennen und können die Lebensweise der Indigenas in den traditionell gebauten Strohhütten nachfühlen. Anhand von Experimenten, an denen Sie aktiv teilnehmen können, wird Ihnen die Auswirkung der Erdrotation veranschaulicht. Gelingt es Ihnen am Äquator, ein Ei auf einem Nagel zu balancieren?

lions-tours-ecuador-otavalo-markt

© SAT

4. Tag: Quito – Otavalo
Heute fahren Sie Richtung Otavalo. Auf dem Weg besuchen Sie die Slow Food Organisation „Mishky Huarmy“. Die Route führt zunächst über kurvenreiches Gefälle, durch regenarme Busch-, und Kakteenlandschaft bis ins breite, oasenhafte Tal von Guayalla-bamba. Mit etwas Glück können Sie auf der Weiterfahrt einen Blick auf den schneebedeckten Gipfel des Vulkans Cayambe werfen. Der Äquator führt direkt durch den Gletscher des gewaltigen Berges, der somit weltweit den höchsten Punkt auf der äquatorialen Linie darstellt. 
Sie legen in der Nähe von Cayambe einen Stopp ein, wo Sie ein Repräsentant dieser Slow Food Organisation empfängt. „Chaguar“ bzw. das Auspressen von „Chaguarmishky“ ist eine alte Tradition der indigenen Gemeinden, jedoch wird diese Tätigkeit immer weniger Wert geschätzt. Die Organisation Mishky Huarmy versucht, diese Tradition zu bewahren. Da die Organisation in erster Linie mit Frauen zusammen arbeitet, ist ihr Name „Mishky Huarmi“, was so viel wie „Süße Frau“ bedeutet. 
Bei Ihrem heutigen Besuch lernen Sie die Arbeit dieser Organisation kennen. Außerdem erhalten Sie eine Erklärung zu Lebensmitteln, Ernährung und zur Herkunft der Elemente und werden natürlich Chaguarmishky probieren. Dieses Getränk wird aus der Agave gewonnen und wurde schon immer als Nahrungsergänzungsmittel genutzt, da es reich an Eisen, Phosphor und Calzium ist. Genießen Sie ein kulturelles Mittagessen während Ihres Aufenthalts.
Im Anschluss fahren Sie weiter nach Otavalo, wo Sie den Plaza de los Ponchos besuchen, den zentralen Punkt des kunterbunten Verkaufsgeschehens. Die in typischen Trachten gekleideten, traditionsbewussten Otavalo-Indianer gelten als wohlhabend und angesehen. Und ihre althergebrachte Webkunst ist berühmt. Hier finden Sie handgewebte Teppiche, Wandbehänge mit verschiedensten Motiven, Strickpullover, bunte Gürtel, Hängematten und Berge von Woll-, und Stofferzeugnissen. Quichua ist nach wie vor die Muttersprache unter den Einheimischen. Genießen Sie das bunte Treiben des farbenprächtigen Marktes.
Am Abend werden Sie von den Angestellten des Hotels durch die Anlage geführt. Ihnen werden die Besonderheiten des Hotels erklärt: angefangen bei der nachhaltigen Architektur, der organischen Obstplantage bis hin zu den natürlichen Energiestellen. Lauschen Sie dann den Legenden der einheimischen Völker, während Sie um das kuschelige Feuer mit Blick auf den majestätischen Vulkan Taita Imbabura sitzen.
Geplantes Hotel Sachaji 4*(Ecolodge)Das Hotel verfügt nur über 11 Zimmer, die alle einen wundervollen Blick über den Imbabura Vulkan und den San Pablo See bieten. Jedes Zimmer ist individuell gestaltet und mit eigenem Bad und Terrasse ausgestattet. Jeder Raum bietet durch die Kamine, energiesparende Wärmesysteme, dicke Bettdecken und schwere, lichtundurchlässige Vorhänge eine gemütliche Atmosphäre. Das Hotel verfügt über einen Whirlpool und bietet organische Küche an.

lion-tours-ecuador-sacha-lodge-amazona

© SAT

5. Tag: Ausflug Otavalo & Peguche
Den Morgen beginnen Sie mit einer Yogaklasse, in der Sie Ihren Körper und Geist erwecken können. Die Kombination aus Meditation, Mantra, körperlichen Übungen und Atmungstechniken werden Sie mit innerem Frieden und Energie für den bevorstehenden Tag füllen. Sie benötigen keine Yogavorkenntnisse.
Nach dem Frühstück besuchen Sie das kleine Dorf Peguche, nur 5 Minuten nordwestlich von Otavalo gelegen. Dort befindet sich der Peguche Wasserfall von 18 m Höhe am Ufer des Flusses mit gleichem Namen, der am Lago San Pablo beginnt. Ein wunderbarer Weg durch einen Eukalyptuswald in der Nähe der Gemeinschaft führt Sie zu diesem Wasserfall. Diesen Ort betrachtet man als indigenes zeremonielles Zentrum, da hier Reinigungsbäder durchgeführt wurden und immer noch werden, um die Feierlichkeiten zum Inti Raymi oder dem Festival der Sonne und Kulturen zu beginnen. Anschließend können Sie den Webern ein wenig über die Schulter schauen.
Nach dem Mittagessen im Hotel können Sie an einer Anden Reinigungszeremonie teilnehmen. Diese mächtige Zeremonie appelliert an die Weisheiten und Heilkräfte der einheimischen Pflanzen und der Pachamama, der Muttererde der Anden. Mama Rosa, eine Expertin der traditionellen medizinischen Pflanzenwelt kommt aus der nahe gelegenen indigenen Gemeinde Angla. Sie wird Ihnen helfen Ihr inneres Gleichgewicht mit speziell ausgesuchten Kräutern, Pflanzen, Cremes und Räuchermitteln wiederherzustellen. 

6. Tag: Otavalo – Quito 
Heute besuchen Sie eine Quichua Familie. Nur 3 km von Otavalo entfernt liegt Samyanuy, wo Sie typische Gerichte der Anden kochen werden. Die natürlichen Zutaten kommen direkt aus der Gegend um Otavalo, wo Quichua gesprochen wird. Die Speisen, die zubereitet werden, beinalten einen Hauptgang, Beilagen, Nachtisch und Getränke. Gekocht wird in einer offenen Küche; einem Mix aus Altem und Modernem. Am Ende werden die Gerichte natürlich auch probiert.
Nach diesem kulinarischen Tag kehren Sie nach Quito zurück. 
Geplantes Hotel: Hotel Patio Andaluz 4*

lion-tours-ecuador-sacha-lodge-haenge

© SAT

7. Tag: Lima – Conca
Früh morgens Flug nach Coca. Nach der Ankunft treffen Sie Ihre neue Reiseleitung der Lodge, die Sie durch die Stadt zum Napo Fluss begleitet. Am Dock wartet das motorisierte Kanu, um Sie auf einer 2 ½-stündige Fahrt den Napo hinunter, der übrigens der längste Fluss im ecuadorianischen Amazonasgebiet ist, mitzunehmen. Auf der Fahrt wird Ihnen ein Box-Lunch serviert.
Die Sacha Logde liegt im Herzen des Amazonasbeckens, dem größten Gebiet tropischen Regenwalds auf der Welt. Sacha befindet sich 80 Kilometer flussabwärts von der Hafenstadt Coca und 20 Minuten entfernt von den Ufern des majestätischen Napo Flusses an dem See Pilchicocha, welcher früher selbst Teil des Napo Flusses war. Nach Ankunft auf dem Gelände der Sacha Lodge werden Sie Ihre erste kurze Wanderung auf einem erhöhten Brettersteg durch überfluteten Palmenwald hin zum Pilchicocha See antreten. In Einbaumkanus fahren Sie über den See zur Lodge. Hohe Strohdächer spenden Schatten und überdecken die private Terrasse jeder „Cabana“, auf der jeweils eine Hängematte angebracht ist.
Am Nachmittag begeben Sie sich auf eine Wanderung und entdecken die Artenvielfalt des Primärwaldes. Im Anschluss besuchen Sie eine der größten Schmetterlingsfarmen Ecuadors. Während der Ausflüge werden Sie stets von 2 Guides begleitet: Einem einheimischen Führer mit Expertenwissen aus erster Hand über die Heilpflanzen des Regenwalds und einem zweisprachigen Natur-Guide, der in örtlicher Biologie und Ökologie kundig ist. Beim Abendessen eines jeden Tages spricht der Natur-Guide mit den Gästen über die Pläne für den nächsten Tag.
Abendessen und Übernachtung in der Sacha Lodge (Standardzimmer – ohne Klimaanlage)

lion-tours-ecuador-amazonas-lodge

© SAT

8. Tag: Sacha Lodge – Regenwald und Dschungelwanderung
Um die Vorteile der kühlen Morgenstunden, wenn die Tiere des Regenwaldes am aktivsten sind, ausnutzen zu können, beginnt Ihr Tag in der Sacha Lodge bereits bei Sonnenaufgang oder früher. Heute besuchen Sie nach dem Frühstück eine recht neue und sehr attraktive Erweiterung zu den Aktivitäten der Sacha-Lodge: einen 275 Meter langen Laufsteg durch das Schutzdach des Regenwalds. In ca. 30 Metern Höhe kann man den Regenwald in seinen Baumkronen auskundschaften! Diese Brücke wird durch drei stabile Metalltürme getragen und bietet eine unglaubliche Möglichkeit Dutzende von Tieren zu entdecken, die man nur selten vom Boden aus sehen kann. Hunderte farbenprächtiger Vögel warten darauf gesichtet zu werden und mit ein bisschen Glück können Sie sogar eine Gruppe von Affen sehen, die sich auf Nahrungssuche befindet. Ein gemütlicher Spaziergang durch die Baumkronen auf diesem unglaublichen Gebilde, auf den Türmen gar noch höher hinaufsteigen zu können und umgeben von einem endlosen Meer des Regenwaldes zu sein, ist eine einmalige Erfahrung, die man nicht verpassen sollte!
Mittagessen in der Lodge.

Da der frühe Nachmittag die heißeste Zeit des Tages ist, in der die Tiere am wenigsten aktiv sind, haben Sie Zeit für eine Siesta bevor es mit dem Nachmittagsprogramm weiter geht. Am späten Nachmittag begeben Sie sich abermals auf eine Wanderung in den Dschungel. Nach Sonnenuntergang können Sie die Geräuschkulisse, die der Regenwald abends – mit dem Einsatz der Insekten- und Frosch-Chöre – mit sich bringt, erleben. Läuft man langsam und beleuchtet die Vegetation mit Taschenlampen, kann man viele der nachtaktiven Kreaturen des Regenwaldes entdecken.

9. Tag: Sacha Lodge – Kanufahrten
Nach dem Frühstück fahren Sie mit einem Kanu auf ungestörten Schwarzwasserströmen zu einem ca. 40 Meter hohen Turm und können von einer Aussichtsplattform in der Baumkrone eines sogenannten Ceibo-Baumes abermals die beeindruckende Tierwelt des Dschungels erleben. Mittagessen in der Lodge.
Nachmittags haben Sie die Möglichkeit ein ausgiebiges Bad in der ruhigen Lagune zu nehmen oder aber Piranhas zu fischen.
Nach dem Abendessen in der Lodge gibt es die Möglichkeit, in Einbaumkanus auf dem See zu rudern, um Kaimane (aus der Familie der Alligatoren) oder Nachtvögel zu entdecken, oder einfach nur den Sternenhimmel in klaren Nächten zu beobachten.

lion-tours-ecuador-sacha-lodge-zimmer

© SAT

10. Tag: Sacha Lodge – Coca – Quito
Transfer zum Flughafen (ca. 2,5 Std. Bootstransfer und 10 Minuten Autotransfer) zum Flughafen Coca für den Flug zurück nach Quito. Hier werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht. Am Abend wird Ihnen ein Abschiedsdinner in einem typischen Restaurant serviert – genießen Sie nochmals die regionalen Köstlichkeiten des Landes.
Geplantes Hotel: Hotel Patio Andaluz 4*

11. Tag: Quito – Rückflug
Heute heißt es Abschied nehmen von Ecuador. Sie fliegen mit vielen Eindrücken im Gepäck zurück nach Deutschland, wo Sie am nächsten Tag ankommen.

12. Tag: Ankunft in Deutschland

lion-tours-ecuador-zimmer-patio

© SAT

Leistungen:

  • Flug von Frankfurt nach Lima und zurück in der Touristenklasse, mit Umsteigen
  • Inlandsflug Quito – Coca – Quito in der Touristenklasse
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • Transfer Flughafen – Hotel und zurück
  • deutschsprechende örtliche Reiseleitung
  • 7 Übernachtungen in Hotels der gehobenen Kategorie (Landeskat. 4 Sterne)
  • 3 Übernachtungen auf der Sacha Lodge im Amazonas
  • 10 x Frühstück
  • 1 x Lunchbox
  • 6 x Mittagessen
  • 4 x Abendessen
  • Ausflüge und Besichtigungen wie beschrieben
  • Kochkurse und Besichtigungen Slow Food Betriebe wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren: San Francisco Kirche oder Kathedrale, La Compañia Kirche, Äquatordenkmal und Inti Ñan Museum
  • Regenwald- und Dschungelwanderungen, Kanufahrten wie beschrieben
  • Reisebegleitung ab/an Frankfurt

nicht eingeschlossen:

  • Verlängerung (zum Beispiel auf den Galapagos Inseln)
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Reiseversicherungen, sonstige nicht genannte Leistungen 

Mindestbeteiligung: 15 Personen 
Maximale Beteiligung: 20 Personen

Information:Die Regierung der Provinz Sucumbios (Amazonas) empfiehlt bei Ein- und/oder Ausreise aus der Provinz eine Gelbfieberimpfung


Termin & Preise pro Person:

Reisetermin: 17.05. – 28.05.2018

Preis im Doppelzimmer p. P. 

Einzelzimmerzuschlag

€ 3395,-

€ 1045,-

Halbe Doppelzimmer sind auf Anfrage möglich.

Verlängerungsmöglichkeit

Wichtiger Hinweis:

Der Tag der An- und Abreise dient lediglich der Erbringung der vertraglichen Beförderungsleistung. Programmänderungen aus sachlichen Gründen vorbehalten. Stand 19.09.2017
Veranstalter: Lion Tours Sabine Stegmann GmbH

Sie haben Fragen zur spirituellen Reise 'Ecuador mit allen Sinnen' oder wollen sich anmelden?

Empfehlung: besuchen Sie auch die Internetpräsenz des Veranstalters mit einer Fülle Anregungen, Angeboten und Highlights 

logo-lion-toursVeranstalter:
Lion Tours Sabine Stegmann GmbH
www.lion-tours-seminarreisen.de

 

Alle Angebote und Beiträge rund um Sabine Stegmann und Lions-Tours-Seminarreisen auf Spirit Online 

Den Artikel kommentieren