Neuen Umgang mit Fremdenergien finden

Björn Geitmann Fremdenergien portrait

Einen guten neuen Umgang mit Fremdenergien finden

In unserer Essenz sind wir reine Liebe  –  also reine, feinstofflich-formlose Energie. Wenn wir dies wissen, wie können wir damit einen guten, neuen Umgang mit Fremdenergien finden? Denn alle Form-Energien, Gedanken, Vorstellungen, Erwartungen und sogar unser Körper sind Fremdenergien  –  sind wir NICHT

  Wir sind Geist.   Fremdenergien
  Wir sind universales Bewusstsein.
  Wir sind feinstofflich-formlose, reine Energie.
  Wir sind Licht.
  Wir sind Freude
  Wir sind Frieden.
  Wir sind Liebe.

Wir sind Liebe  und nicht Fremdenergien

Wenn wir sagen: „Ich bin wütend“, so ist dies ein Irrtum. Denn wir können Wut niemals sein, weil wir ja Liebe sind. Zugleich können wir als reine Liebe natürlich alles sein – also auch Wut. Doch indem wir sagen: „Ich bin wütend“, identifizieren wir uns mit unserem Wütend-Sein und verlieren dabei aus dem Blick, dass wir zugleich auch Licht und Liebe, Frieden und Freude, Vergebung und Versöhnung sind.

Wir nehmen Energien unbewusst von anderen Menschen auf und spiegeln sie

Die Gefühle, die wir fühlen, sind Fremdenergien in unserem System.

Wir nehmen die Energien, die unseren Emotionen zugrunde liegen, von anderen Menschen auf. Unser Partner ist wütend, hat seine Wut aber unterdrückt. Und dann fühlen und spüren wir unbewusst, was bei unserem Partner unter dem Teppich liegt und glauben, es seien unsere eigenen Gefühle. Dabei ist unser Körper lediglich ein Messgerät so ähnlich wie ein Sensor oder wie eine Wünschelrute. Und wir spüren empathisch die Gefühle, Emotionen und Energien auf, die bei anderen Menschen versteckt unterm Teppich liegen.

Hierzu ein Beispiel. Wenn wir an einer Gitarrensaite zupfen, dann schwingt sie. Und die Schwingung der Gitarrensaite bringt die Luft in dem Resonanzkörper des Gitarrenkorpus zum Schwingen. Der Hohlkörper der Gitarre wirkt hierbei wie ein Verstärker, sodass wir den Ton laut und deutlich hören können. Und bei einer E-Gitarre wird das gleiche Verstärkerprinzip auf elektronische Weise praktiziert. Wenn der Verstärker der E-Gitarre aus ist, dann hören wir die Seite so gut wie gar nicht.

Unser Körper ist ein Resonanzkörper wie bei einer Gitarre

Unser menschlicher Körper ist nichts anderes als eben ganz genau so ein Resonanzkörper, so ein Gitarrenkörper, so ein Verstärker  –   und zwar für Energien und insbesondere für Gefühle. Und wenn ein anderer Mensch mit seiner Art, mit seinem Gehabe und mit seinem Sosein an uns zupft, dann bringt er uns in Schwingung. Und wir haben dann das Gefühl: „Ich bin wütend“ oder „ich ärgere mich“ oder „ich bin sauer“. Dabei ist der andere sauer, wütend oder ärgerlich – ohne dies zu bemerken. Er/sie unterdrückt seine/ihre Gefühle, weil er/sie wohl erzogen, brav und artig, rücksichtsvoll und angepasst ist. Doch eigentlich passt es ihm/ihr überhaupt nicht, was gerade passiert. Doch anstatt die eigene bewusst Wut wahrzunehmen, werden alle Gefühlsregungen konsequent unterdrückt.

Unsere Gedanken unterdrücken unsere Gefühle

Zum Unterdrücken unserer Gefühle bedienen wir uns der Kraft unserer Gedanken. Mit unserem Verstand sagen wir zu uns selbst: „Es muss halt so sein. Es war schon immer so. So bin ich es gewohnt. Wie sollte das Leben anders funktionieren? Es kann ja gar nicht anders klappen. So habe ich es gelernt.“

Doch all das, was wir gelernt haben, haben wir in unserer Kindheit von unseren Eltern und von der Gesellschaft gelernt. Es sind alles künstliche Gedankenkonstruktionen, Vorstellungen, Erwartungen, Werte, Benimmregeln und Gesetze, Moralvorstellungen und Verhaltensvorschriften. Es sind alles Fremdenergien. Es sind die Gedanken und Vorstellungen, die andere Menschen sich mit ihrem Verstand, mit ihrem Kopf, mit ihrem Ego ausgedacht und dann verbreitet haben. Und wir haben diese Energien, Gedanken, Vorstellungen und Erwartungen unbewusst/unreflektiert aufgenommen und unterdrücken heute mit unserem Verstand und mit unserem Denken unsere natürlichen Herzensfeld-Gefühle.

Unser Fühlen hat also zwei verschiedene Qualitätsstufen, die wir in unserem Alltag nicht weiter differenzieren, weil wir unbewusst sind.

Fühlen ist nicht gleich fühlen  Fremdenergien

  Wir können mit unserem Ego fühlen.
  Und wir können mit unserem Herzen fühlen.

Die Gefühle, die wir auf der Ebene unseres Ego fühlen, entstehen aufgrund unserer Bewertungen. Und diese Bewertungen sind Resultate unseres Denkens, unseres Verstandes, unserer Glaubenssätze und unserer Denkmuster  –  die wiederum Ergebnisse unserer Erziehung und unserer (Kindheits-)Erfahrungen sind. Wir bewerten und beurteilen ja in einem fort und ohne Unterlass immerzu und ständig alles, was in unserem Leben passiert. Und je nachdem ob wir etwas negativ oder positiv bewerten, fühlen wir die entsprechenden negativen oder positiven Gefühle.

Wenn etwas entgegen unserer Vorstellungen und Erwartungen ist, dann fühlen wir uns enttäuscht, traurig, verärgert und frustriert. Und manchmal werden wir auch zornig, sind stinksauer und sind richtig wütend. Zu erleben, wie unsere Vorstellungen, Ansichten und Erwartungen enttäuscht werden, ist für uns ganz schrecklich. Es bereitet uns große seelische Schmerzen. Und weil wir diese großen seelischen Schmerzen nicht so gerne fühlen mögen, deswegen verharmlosen wir die Situation, finden Kompensationsmöglichkeiten, entwickeln Abwehrmechanismen oder machen uns einfach innerlich weg. Wenn wir uns wegmachen (wenn wir innerlich dissoziieren), dann macht uns das alles im Außen nichts mehr aus.

Wenn wir etwas nicht ändern können, machen wir uns innerlich weg

Mit diesem Phänomen können wir erklären, wieso Menschen überhaupt in der Lage sind, sich derzeit und über so einen langen Zeitraum von einem System und von einer Obrigkeit drangsalieren, bevormunden, entmündigen, diskriminieren, schikanieren und an der Nase herum führen zu lassen. Viele Menschen haben sich einfach innerlich, seelisch weggemacht. – Und wer sich nicht weggemacht hat, der begehrt auf, geht auf die Straße, meldet sich zu Wort und erhebt sich (was auch noch nicht die optimale Lösung ist, denn dies schürt lediglich neue Gewalt  –  bejahen des seelischen Schmerzes und zugleich tiefes Mitgefühl und wahrhaftige Vergebung vollkommen frei von jedem Hadern in tiefer, ehrlicher Herzensfeld-Verbundenheit und liebevoller Anteilnahme bringen uns da wesentlich weiter).

Gefühle aufgrund der Bewertungen und Urteile unseres Ego zu fühlen (entsprechend seinen Vorstellungen, Erwartungen, Glaubenssätzen, Prägungen und Konditionierungen) kann echt ziemlich anstrengend sein. Und wenn wir uns ärgern und zu einer Situation „Nein“ sagen, dann kommen wir in die Versuchung, etwas an der Situation ändern zu wollen. Wir wollen etwas anders haben, etwas regeln und die Dinge verändern, weil wir hoffen, damit nicht mehr die negativen Gefühle fühlen zu müssen. Wenn die Situation anders ist, dann fühlen wir  –  so glauben wir  –  uns wieder besser und können wieder „Ja“ sagen.

Wenn wir etwas willentlich verändern, wird der Ärger oftmals nur noch größer

Doch unsere Erfahrungen lehren uns, dass das mit dem Verändern und Verändern-Wollen oftmals nur für noch mehr Ärger sorgt und zu immer weiteren Verstrickungen führt. Wir wollen etwas verbessern und müssen dann mit ansehen, wie alles nur immer noch schlimmer und schlimmer wird. Wir verschlimmbessern mit unserem Tun alles nur immer noch mehr und mehr.

Denn es liegt nicht an der Situation als solches, sondern es liegt allein an den Energien, die da so im Leben herum wabern. Die wahrnehmbaren Situationen und die weltliche Ereignisse sind ja nicht die Ursache, sondern sie sind die Folgeerscheinung einer ihnen zugrunde liegenden Energie  –  einer bereits vorher in uns selbst schwingenden Energie. Und diese Energie erkennen wir eben nicht. Wir sehen immer nur die äußeren, sichtbaren Ereignisse und glauben dann, an ihnen etwas verändern zu können. Doch das können wir eben nicht.

Veränderung tritt erst dann ein, wenn wir uns den feinstofflich-formlosen Energien hinter den offensichtlichen Situationen stellen und diese ganz bewusst spüren, fühlen und sensibel, feinfühlig wahrnehmen.

Menschen sind empathische Wesen    Fremdenergien

Menschen empfinden Mitgefühl und haben Empathie. Unsere Empathiefähigkeit verbindet uns in Liebe mit dem Leben. Aufgrund unserer Empathie fühlen wir mit den anderen Menschen sowie auch mit Tieren und Pflanzen und Mutter Erde mit. Wir fühlen, wie die anderen sich fühlen. Und wir fühlen hierbei oftmals eine stellvertretende Betroffenheit. Hieraus resultiert dann im Extremfall ein Helfersyndrom – im günstigsten Fall freundliche Hilfe und liebevolle Unterstützung in Form von „einfach für den anderen da sein“.

Unsere Gabe/Fähigkeit der Empathie sorgt einerseits dafür, dass wir uns mit dem anderen mitfreuen, wenn dieser sich freut. Und andererseits leiden wir mit dem anderen mit, wenn es ihm schlecht geht. Und wir leiden sogar mit den Tieren und Pflanzen, mit der Natur und mit Mutter Erde mit, wenn sie Schaden nehmen. Eine große, alte, kraftvolle Meeresschildkröte, die in einem Fischernetz gefangen ist, oder Seevögel, die in Plastiktüten feststecken, solche Bilder berühren uns, machen uns betroffen und nehmen uns mit.

Unser Herz-Fühlen    Fremdenergien

Hier begegnen wir nun plötzlich der zweiten Art des Gefühle-Fühlens: unserem Herz-Fühlen.

Ja, wir können Gefühle auf zweierlei Arten und Weisen fühlen, einerseits mit unserem Ego aufgrund unserer Gedanken und Bewertungen und andererseits mit unserem Herzen aufgrund unserer Intuition, unserer Liebe, unserer empathischen Anteilnahme und unseres Mitgefühls. Mit unserem Herzen fühlen wir spontan und echt authentisch und rein. Natürlich spielen auch hierbei unsere Bewertungen, Urteile und Einschätzungen eine Rolle. Doch dieses Mal „läuft der Hase anders“, denn es gibt verschiedene “Arten von Bewertungen”.

Wir haben drei Egos  –  unser konditioniertes Ego

Hierzu müssen wir noch kurz ein klein wenig ausholen und etwas erklären. Wir haben nicht nur ein Ego, sondern drei Egos. Dies ist eine neue Sichtweise, ein neues Erklärungsmodell, eine neue Betrachtungsweise, ein neuer Versuch für mehr Verständnis, ein neues Konzept, das es uns erleichtert, diese Schöpfung noch besser, noch klarer und noch differenzierter zu verstehen. Natürlich ist dies nicht „die Wahrheit“, sondern lediglich eine Methode, um besser zu verstehen, was für uns bisher so schwierig verständlich zu machen war. Ausführlichere weiterführende Informationen sind in dem Buch „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“ zu finden.

Wir haben also drei Egos. Unser „klassisches Ego“ ist das, was wir schlechthin als „das Ego“ verstehen. Dies ist unser konditioniertes Ego. Es ist unser Ego, das durch die Werte, Vorstellungen, Erwartungen, Ansichten, Meinungen und Überzeugungen unserer Eltern, der Gesellschaft und allgemein des Außen geprägt wurde. Und folglich dient dieses konditionierte Ego auch brav und artig diesen Werten und damit dem Außen.

Unserem konditionierten Ego fällt es sehr leicht, es den anderen recht zu machen. Das ist für unser konditioniertes Ego ganz leicht und auch ganz selbstverständlich. Wenn wir als dieses konditionierte Ego es den anderen recht machen und auf die anderen Rücksicht nehmen, dann fühlen wir uns einfach gut. Wir haben das Gefühl, dass wir alles richtig machen, weil wir die Erwartungen, Vorstellungen und Wünsche des Außen, unserer Eltern und der Gesellschaft gewissenhaft erfüllen.

Doch es gibt noch zwei weitere Egos. Und diese beiden anderen Egos dienen nicht dem außen, sondern unserem Innen. Sie dienen gerne und bereitwillig unserem Herzen.

Wenn wir die Impulse unseres Herzens mit unserem konditionierten Ego zum Ausdruck bringen, dann geht etwas schief

Das, was in unserem Leben grundlegend schief läuft, ist nämlich, dass wir die Impulse unseres Herzens in dieser Welt mit unserem konditionierten, nach außen orientierten Ego zu realisieren versuchen. Und dann passiert es, dass wir unsere Impulse der Liebe in das Korsett, in das Werteschemata, in das Schubladensystem unseres konditionierten Ego pressen. Wir versuchen im Einklang mit den Werten unserer Eltern unsere Liebe zu leben, unsere Liebe zum Ausdruck zu bringen und unsere Liebe zu erfahren.

Und hierbei merken wir schon: dies kann nicht gelingen. Und dies kann nicht gut gehen. Weil die Werte und Wünsche und Bedürfnisse unseres Ego einfach ganz andere sind als die Werte unserer Eltern und der Gesellschaft.

Unser Herz kann unseren Körper nicht direkt bedienen. Unser Herz ist reine Liebe. Und reine Liebe ist feinstofflich-formlose Energie. Diese reine Energie unserer Herzensfeld-Liebe ist so formlos, flüchtig und unsichtbar, dass sie nichts anfassen kann. Sie hat keinen Zugriff.

Die reine, universale Liebe ist Nichts    Fremdenergien

Dieses Nichts ist das energetische Feld des universalen Bewusstseins. Es ist das Feld des reinen Potenzials. Und das Nichts kann nun mal nicht „etwas“ anfassen oder bedienen. Und unser Körper ist „etwas“.

Um unseren Körper willentlich steuern zu können, braucht es also einen Dolmetscher, einen Übersetzer, so etwas wie ein Transformationshäuschen, wodurch die feinstofflich-formlose Energie der universalen Liebe in der Welt der Formen sichtbar werden kann. Unser Körper wird also von unserem Ego bedient. Unser Ego ist der Steuermann und steht am Ruder unseres stolzen Schiffes, das wir Körper nennen. Doch wer ist der Kapitän bei uns an Bord?

Wer ist der Kapitän bei uns an Bord?

Bisher steht unser konditioniertes Ego am Steuerruder und unsere Eltern und die Gesellschaft sind der Kapitän bei uns an Bord. Und unser Herz haben wir unter Deck in den Frachtraum verbannt. Es hat nichts zu sagen. Es ist nicht zu hören. Und es darf sich nicht einbringen und nicht einmischen.

Unser konditioniertes Ego steht also als Steuermann an Deck und befolgt die Befehle unserer Wertevorstellungen – der erlernten Konditionierungen unserer Kindheit.

Und jetzt können wir auch endlich erkennen, wieso wir ständig auf einem falschen Kurs durchs Leben segeln. Der Kapitän ist der falsche und der Steuermann ist ebenfalls der falsche.

Schauen wir uns jetzt also einmal die beiden anderen Egos etwas genauer an. Wir haben zwei Egos, die unserem Herzen dienen und derzeit zusammen mit unserem Herzen unter Deck im Frachtraum unseres Schiffes eingesperrt sind.

Unser ureigenes Ego    Fremdenergien

Zusätzlich zu unserem konditionierten Ego haben wir zwei ureigene Egos.

  Wir haben ein ureigenes nach innen orientiertes Ego
  Und wir haben ein ureigenes nach außen orientiertes Ego.

Unser ureigenes nach innen orientiertes Ego

Mit unserem ureigenen nach innen orientierten Ego machen wir schöne Dinge einfach so für uns selbst, zum Beispiel meditieren. Und auch wenn wir künstlerisch tätig sind und schöne Bilder einfach so aus Freude für uns selbst malen, so tun wir dies mit unserem ureigenen nach innen orientierten Ego. Unser ureigenes nach innen orientiertes Ego braucht keinerlei Aufmerksamkeit von außen. Seine Freude und sein Ergötzen ist einzig und allein unsere eigene volle Aufmerksamkeit für uns selbst in Selbstliebe.

Unser ureigenes nach innen orientiertes Ego ist mit niemandem im Außen in Kontakt, sondern wir sind einfach nur mit uns selbst in Kontakt. Wir sind mit unserem Inneren Kind in unserem Herzensfeld in Verbindung. Wir besinnen uns ganz auf uns selbst und wir sind ganz zufrieden und glücklich mit uns selbst. Wir brauchen nichts und haben alles, was wir jetzt in diesem Moment benötigen.

Unser ureigenes nach außen orientiertes Ego

Und dann ist da unser ureigenes nach außen orientiertes Ego. Mit diesem ureigenen nach außen orientierten Ego haben wir Freude, aufzuschauen und mit der Welt in liebevolle Interaktion zu treten. Wir bestaunen die schönen Blumen. Wir nehmen bewusst war, was um uns herum geschieht. Wir nehmen mit all unseren körperlichen Sinnen sowie auch mit unserem Spürsinn ganz bewusst wahr, was gerade los ist. Wir sind gleichzeitig in uns selbst mit unserem Herzensfeld verbunden und auch in Liebe mit dem Außen.

Und natürlich ist es auch möglich, lieben Herzensfeld-Menschen zu begegnen. Mit unserem ureigenen nach außen orientierten Ego begegnen wir nur und ausschließlich Menschen, die ihrerseits ihr ureigenes nach außen orientiertes Ego aktiviert haben und in Liebe schwingen. Mit unserem ureigenen nach außen orientierten Ego können wir nicht einem konditionierten Ego begegnen, weil die Werte unseres ureigenen nach außen orientierten Ego und die Werte des konditionierten Ego des anderen unterschiedliche Sprachen sprechen und unterschiedliche Wertesysteme haben.

Ein weiser Mann oder eine weise Frau, die mit seinem/ihrem ureigenen nach außen orientierten Ego einem konditionierten Ego begegnet, würde einfach nur still sein und schweigen. Eine Verständigung wäre nicht auf der Ebene von Worten möglich. Ein mildes, freundliches Lächeln wäre alles, was der weise Mann/die weise Frau kommunizieren würde.

Unsere beiden ureigenen Egos dienen unserem Herzensfeld

Unsere beiden ureigenen Egos dienen uns selbst, dienen unserem Herzensfeld, dienen unserem Innen, dienen unserem Inneren Kind, dienen unserer Selbstliebe, dienen dem Himmel, dienen Gott. Sie sind auf Liebe konditioniert und dienen einzig und allein der Liebe.

Doch derzeit sie sind eben verbannt. Derzeit fristen sie ein dunkles, tristes, trübsinniges Dasein im Frachtraum unseres Schiffes und haben nichts zu melden. Sie dürfen sich in unserem Leben einfach nicht zeigen und nicht ausdrücken.

Weil die Begegnungen im Alltag zwischen unserem ureigenen nach innen/nach außen orientierten Ego und unserem konditionierten Ego einfach nur sinnlos, unfruchtbar, frustrierend und unbefriedigend sind, haben sich beispielsweise die Mönche in ein Kloster zurückgezogen. Dort begegnen sie keinen weltlichen Werten. Dort haben sie ihre Ruhe vor den Gedanken, Vorstellungen und Erwartungen der Gesellschaft und vor allen konditionierten Egos dieser Welt. Dort im Kloster existieren einfach keine Ego-Fremdenergien. Dort im Kloster würde es kein konditioniertes Ego längere Zeit aushalten.

  Es ist zu wenig spannend.  Fremdenergien
  Es ist zu langweilig.
  Es ist zu viel Frieden.
  Es ist zu wenig Schmerz.
  Der Ego-Schmerzkörper des konditionierten Ego müsste verhungern.

Familien sind die kleinsten und wichtigsten Einheiten für Transformation

Familien sind die kleinsten Einheiten dieser Gesellschaft, in denen Transformationsarbeit geleistet und Fremdenergien aufgelöst werden können. Die Mönche im Kloster haben zwar ihren Frieden und führen ein entspanntes Leben in Stille, doch die Ego-Fremdenergien sowie der kollektive Schmerz unserer Gesellschaft werden im Alleine-mit-sich-selbst-Sein nicht aufgelöst. Die Formenergien, Werte, Gedanken, Vorstellungen und Erwartungen eines jeden individuellen, konditionierten Eo sowie auch des kollektiven, konditionierten Ego können nicht abfließen, sondern bleiben im Energiefeld der Menschheit weiterhin bestehen.

Warum?  –  Weil im Kloster der Spiegel fehlt. Wir können unser eigenes, konditioniertes Ego nur im Spiegel des anderen erkennen  –  und dann bejahend annehmen, würdigen, wertschätzen, bejahen, segnen und lieben. Und hierzu braucht es eben andere Menschen. Es braucht ein Gegenüber. Unser Partner/unsere Partnerin ist daher also der perfekte Spiegel für unser eigenes konditioniertes Ego. Und noch bessere, perfektere Spiegel sind unsere eigenen Kinder, weil unsere Kinder so wunderbar unbewusst, unreflektiert, authentisch und echt sind.   –  Und manchmal sind auch unsere Arbeitskollegen, Nachbarn, Eltern oder Freunde solche perfekten Spiegel  –  oder auch “Arsch-Engel” bzw. Triggertransformatoren.

Indem wir erkennen, dass das Verhalten unseres Gegenübers lediglich den Charakter unseres eigenen, konditionierten Ego spiegelt, können wir uns selbst erkennen, mit dem ICH, das wir nicht sind, mit dem wir uns aber identifizieren und das uns das Leben so schwer macht. Indem wir dem anderen vergeben, vergeben wir uns selbst, vergeben wir unserem eigenen konditionierten Ego  –  und damit den Fremdenergien sowie unseren Eltern, die uns zeit unseres Lebens prägten.

Hier braucht es nun also zwingend Menschen – Freiwillige – die sich der Aufgabe der Transformation von Gedanken-Energien, Vorstellungen und Erwartungen annehmen.

Wir nehmen oftmals die Energien unseres Gegenübers unbewusst in uns auf

Hierzu schauen wir uns einmal das Leben von Erna und Hans-Jürgen an. Sie lieben sich. Und sie sind beide empathisch. Beide fühlen sie mit dem anderen mit, wie es ihm/ihr geht. Hans-Jürgen ist hierbei dazu „verdonnert“, die bei Erna unter ihrem Teppich liegenden Fremdenergien (Energien, Werte, Gefühle, Vorstellungen, Erwartungen und Bewertungen ihres konditionierten Ego) zu erspüren, wahrzunehmen und körperlich zu fühlen. Und dies führt dazu, dass Hans-Jürgen unter starken Rückenschmerzen leidet. Warum? Weil Erna die Last der Verantwortung nicht mehr (er)tragen kann.

Welche Verantwortung? Welche Verantwortung ist es genau, die Erna das Leben so schwer macht und bei Hans-Jürgen zu Rückenschmerzen führt?

Es ist Ernas Verantwortungsgefühl, dass sie meint, es nach wie vor ihren Eltern (insbesondere ihrer Mutter, die möglicherweise sogar schon verstorben ist) beziehungsweise den Werten, die sie von ihren Eltern gelernt und unbewusst übernommen hat, recht zu machen. Erna ist nicht der Liebe ihres eigenen Herzensfeldes treu ergeben, sondern sie dient nach wie vor den Werten, Normen, Vorstellungen, Erwartungen, Glaubenssätzen, Prägungen, Konditionierungen und Fremdenergien, die sie damals in ihrer Kindheit unbewusst verinnerlicht hat – und mit denen sie sich bis heute identifiziert.

Und Erna? Nimmt Erna ihrerseits nun auch im Wechselspiel die Energien von Hans-Jürgens Vater auf?

Dies kann sein – muss es aber nicht. Es kann auch sein, dass Hans-Jürgen sich von seinen Eltern (und insbesondere von seinem Vater und von den Werten, Vorstellungen und Erwartungen seines Vaters) bereits frei gemacht hat. Es kann sein, dass Hans-Jürgen sich bereits erfolgreich über die Erwartungen seines Vaters erhoben hat. Es kann ein, dass Hans-Jürgen es seinem Vater nicht mehr recht macht.

Manchmal ist die Verteilung innerhalb einer Beziehung ungleich

Hans-Jürgen und sein Vater (der möglicherweise schon gestorben ist) begegnen sich energetisch vollkommen auf Augenhöhe (zumindest in diesem Beispiel, es kann in anderen Situationen natürlich auch anders sein). Hans-Jürgen und sein Vater sind einander ebenbürtig. Sie sind beide erwachsen. Sie würdigen und wertschätzen einander in Freiheit. Alle Abhängigkeiten und Verstrickungen sind bereits (weitgehend) aufgehoben.

(Natürlich kann es auch anders sein. Und natürlich kann es auch genau anders herum sein. Dieses Beispiel ist halt in dieser Weise gestrickt.)

Hans-Jürgen nimmt, wenn er seine geliebte Erna anschaut, die bei ihr unter ihrem Teppich liegenden unerlösten Fremdenergien von Ernas Mutter sowie der gesamten weiblichen Ahnenreihe auf. Was Hans-Jürgen fühlt – die Gefühle die ihn ihm schwingen und die er körperlich spürt – entsprechen dem seelischen Zustand von Ernas Innenleben – von Ernas Seele. Was ist hierbei nun zu tun?

Wenn wir in Liebe mit einem anderen Menschen verbunden sind, so sind wir oftmals mit seinen Fremdenergien verstrickt  –  mit der Chance, diese zu transformieren und aufzulösen

Die Mönche im Kloster beugen einer solch verstrickten Situation erfolgreich vor. Sie sorgen gut für sich selbst. Sie sind in Liebe mit sich selbst verbunden. Und wenn Hans-Jürgen seine Erna verlassen und als Mönch in ein Kloster gehen würde, so würde auch er ein friedvolles, entspanntes, liebevoll erfülltes Leben in Stille und innerem Frieden und voll Selbstliebe führen. Seine Rückenschmerzen würden einfach verschwinden. Sie würden sich einfach in Wohlgefallen auflösen. Warum? – Weil sie nicht mehr genährt werden würden. Die den Rückenschmerzen zugrunde liegende Energie würde ja einfach fehlen (vorausgesetzt, Hans-Jürgen gelingt es, sich voll und ganz auf sein neues Leben als Mönch im Kloster zu konzentrieren).

Welche Möglichkeiten hat Hans-Jürgen nun, zuhause gesund und glücklich zu sein? Und welche Möglichkeiten hat Erna, seelisch gesund und glücklich zu sein und ihren geschundenen Hans-Jürgen energetisch zu entlasten?

Genügt es, wenn Hans-Jürgen all diese Zusammenhänge erkennt? Oder ist es erforderlich, dass auch Erna all diese Zusammenhänge durchschaut?

Hierbei ergibt sich jedoch ein gravierendes Problem, denn Erkenntnis ist lediglich der erste Schritt zur Besserung. Sowohl Hans-Jürgen wie auch Erna erkennen und durchschauen all diese Zusammenhänge. Sie sind spirituell schon „recht weit“ und stehen all diesen Erkenntnissen durchaus sehr offen gegenüber, doch trotzdem ist damit noch nicht “die Kuh vom Eis”.

Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung

Der Spruch „Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung“ ist absolut richtig. Und dieser „erste Schritt“ bezieht sich auf unsere kognitive Erkenntnis. Mit diesem „ersten Schritt“ ist gemeint, dass wir etwas vom Kopf her und mit unserem Verstand begriffen und verstanden haben. Wir können es denken. Wir können es gedanklich nachvollziehen. Unser Ego kann folgen.

Damit tatsächlich „Besserung“ geschehen kann, ist jedoch noch ein zweiter Schritt zwingend erforderlich. Und nachdem er erste Schritt unsere kognitive Erkenntnis war, muss unser zweiter Schritt unsere emotionale Erkenntnis sein.

Nachdem wir im ersten Schritt mit unserem Ego, mit unserem Kopf, mit unserem Verstand, mit unserem Denken etwas verstanden haben, ist es erforderlich, im zweiten Schritt mit unserem Herzen, mit unserem Fühlen und mit unserem Spüren zu verstehen. Wir müssen es ganz tief in uns – in unserem Innen – verstehen. Wir müssen es auf der emotionalen Ebene verstehen.

Für Wandel und Veränderungen erforderlich ist unsere emotionale Erkenntnis

In unserem Beispiel ist es nun so, dass Hans-Jürgen auf beiden Ebenen „es verstanden“ hat. Er hat es auf der kognitiven Ebene (Ego) sowie auch auf der emotionalen Ebene (Herz) verstanden/begriffen/gefühlt/erfasst. Erna hingegen hat die Zusammenhänge “nur” auf der kognitiven Ebene (Ego, Verstand) verstanden (wie gesagt, es ist nur ein Beispiel und die Rollen können auch vertauscht sein). An die emotionale Ebene (Herz) kommt Erna irgendwie nicht ran – ja, kann sie nicht rankommen, weil sie noch unbewusst mit ihrer Mutter und mit den Werten und Fremdenergien ihrer Kindheit und ihrer Mutter verstrickt ist. Die Gedanken, die Erna sich bezüglich der Einhaltung der verinnerlichten Werte ihrer Mutter macht, behindern, blockieren und boykottieren jeden Zugang zu ihrem Herzen. Erna kann (in Familie und im Zusammenleben mit ihrem Hans-Jürgen) die Wahrheit ihres Herzens einfach nicht fühlen, weil sie die Wahrheit ihrer Gedanken und Konditionierungen für wahrer erachtet.

(Dies ist – wie gesagt – nur ein Beispiel. Es kann auch genau anders herum sein, nämlich dass Erna die Wahrheit ihres Herzens zuhause sehr leicht fühlen kann und im Beruflich irgendwie keinen Zugang zu ihrem Herzen findet.)

Was können Erna und Hans-Jürgen hier nun tun?
Können sie überhaupt etwas machen?  Fremdenergien
Oder genügt es, dies zu erkennen?

Oftmals wiederholen sich die Dinge immer und immer wieder

Doch selbst wenn Hans-Jürgen dies alles auf allen Ebenen erkennt, erkennt (fühlt, spürt) Erna es eben (leider) nicht auf der Herz-Ebene. Es bleibt bei Erna ein kognitives Erkennen. Und damit bleiben die Fremdenergien im Weltlichen weiterhin gefangen, weiterhin existent und Hans-Jürgen leidet weiterhin an seinen äußerst unangenehmen Rückenschmerzen.

Eine Trennung wäre zwar eine kurzfristige Lösung, doch Erna würde ihre Themen und die Fremdenergien der Ahnenreihe nur weiter mit sich herum schleppen und in der nächsten Inkarnation (oder in der nächsten Beziehung/Partnerschaft) nur wieder von vorne anfangen.

Welche neue Lösung, welcher neue Weg, welche überraschende Wendung sind hier also möglich? Wie gelangen die Fremdenergien aus Ernas System heim in den Himmel, wenn Erna durch ihre Gedanken weiterhin von ihrem Herzensfeld getrennt ist? Kann Hans-Jürgen irgendetwas tun? Und wenn ja was?

Alles steht Kopf

Dies ist das entscheidende Stichwort. Alles steht Kopf. Alles dreht sich um 180 Grad und stellt sich auf den Kopf. Alles verkehrt sich ins Gegenteil. Alles, was bisher wahr war, ist in Wirklichkeit falsch. Und alles, was bisher falsch war, ist in Wirklichkeit richtig.

Natürlich springt unser Ego hierbei nun im Sechseck, doch hier muss es dann eben durch.

Dadurch, dass Hans-Jürgen seine liebe Erna liebt und sich in Liebe mit ihr verbunden fühlt, kann er zunächst nichts für sie tun. Hans-Jürgen nimmt Ernas seelischen Zustand persönlich – deswegen leidet er ja auch unter den Rückenschmerzen. Die Ebene der liebevollen Verbundenheit auf der Ebene ihrer Egos behindert die Transformation und macht das Durchlassen und die Erlösung der Fremdenergien einfach unmöglich.

Hans-Jürgen müsste also seine liebe Erna lieben, ohne sie aus dem Ego heraus zu lieben. Doch dies fühlt sich dann subjektiv für ihn so an, als würden sie getrennt voneinander sein. Doch in Wirklichkeit beginnt erst dann der wahre Himmel auf Erden. Hiervon wissen Hans-Jürgen und Erna nur noch nichts.

Wir können uns in Liebe mit einem anderen Menschen oder mit “dem Außen” verbunden fühlen

Wenn wir uns in Liebe mit einem anderen Menschen verbunden fühlen, so neigen wir häufig ganz natürlich dazu, die Probleme, Sorgen und Nöte des anderen uns zu eigen zu machen. Unsere Gaben von Empathie und Mitgefühl sind hierfür verantwortlich. Wir erleben dann in uns eine stellvertretende Betroffenheit. Diese “Übernahme von Energien des anderen” passiert und oftmals automatisch im Zusammenleben mit unserem Partner/unserer Partnerin und es kann uns auch bei unserer Arbeitskollegin oder unseren Eltern oder unseren Freunden passieren  –  muss aber nicht.

Hans-Jürgen fühlt sich beispielsweise mit seinem Vater in Liebe verbunden, ohne dass er ihn jeden Tag besuchen müsste. Und hierüber ist sich Hans-Jürgen auch bewusst. Erna hingegen fühlt sich lediglich auf einer sehr, sehr subtilen, unbewussten Ebene in Liebe mit ihrer Mutter verbunden. Wesentlich prägender im Alltag sind ihre Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen, wenn sie etwas anders macht, als ihre Mutter es machen würde  –  und wenn sie sich längere Zeit nicht bei ihrer Mutter gemeldet hat. Erna gleicht alles unbewusst mit den Maßstäben und den Wertevorstellungen ihrer Kindheit, ihrer Mutter, der Gesellschaft, des Kollektiv, der anderen und des Außen ab. Kein Wunder, dass ihre Gedanken ständig in ihrem Kopf fröhlich Karussell fahren.

Der Versuch, etwas zu verändern

Was wäre nun, wenn Hans-Jürgen seinen Energiestatus einfach einmal verändern würde und wenn er seine liebe Erna ebenso rein aus dem Herzen heraus lieben würde, wie es ihm gegenüber seinem Vater und seiner Mutter bereits erfolgreich gelungen ist?

Das erste was hierbei verschwinden und sich auflösen würde, wären Hans-Jürgens Vorstellungen von Partnerschaft und Beziehung. Bezüglich den Kontakten zu seinem Vater und seiner Mutter hat Hans-Jürgen tatsächlich keinerlei konkrete Vorstellungen mehr. Er entscheidet stets aus dem Jetzt heraus, wie lange er bei einem Besuch noch bleiben möchte, ob der Besuch ihm noch gut tut oder ob er lieber wieder wegfährt. Hier ist Hans-Jürgen einfach rücksichtsvoll und höflich sich selbst gegenüber – nicht mehr seinen Eltern gegenüber.

Diese Art des Umgangs und des Zusammenlebens auf seine Partnerschaft/Beziehung mit Erna zu übertragen, erscheint ihm nun jedoch sehr gewöhnungsbedürftig. Und doch ertappt er sich dabei, wie er immer wieder noch länger sitzen bleibt und mit Erna redet als es ihm tatsächlich gut tut. Ihr Jammern und Klagen und Opfersein nervt ihn manchmal schon ziemlich dolle. Er könnte ja auch bei ihr (ebenso wie bei seinen Eltern oder bei Freunden) einfach aufstehen und gehen und etwas anderes machen.

Ich verbringe so viel Zeit mit meiner Partnerin, wie es mir gut tut

Und Hans-Jürgen erkennt und erkennt an, dass es durchaus vorkommt, dass die Gespräche, die Begegnungen und das Miteinander mit Erna manchmal tatsächlich ziemlich anstrengend sind. Sich diesen Punkt einzugestehen, dazu war er bisher wirklich nicht bereit  –  denn er liebt ja seine liebe Erna. Und dann bei Erna ebenso wie bei seinem Vater oder bei seiner Mutter aufstehen und gehen – und sich wieder auf die eigenen Dinge konzentrieren, das war für ihn bisher irgendwie ein No-Go.

Doch fließen durch solch ein Verhalten Ernas Fremdenergien ab?   

Nein, natürlich nicht. Jedoch nimmt Hans-Jürgen die negativen Schwingungen dann nicht mehr länger in sich auf. Er hört Erna nicht mir automatisch zu, wenn sie jammert und klagt, sich ungerecht behandelt und missverstanden fühlt und sich über das Leben beschwert. Immer, wenn Erna sich beschwerte, beschwerten diese Energien ja sofort auch Hans-Jürgen. Und dies führte auf Dauer zu seinen Rückenschmerzen.

Hier gibt es nun zwei mögliche Lösungen.

Es gibt  –  wie so oft im Leben  –  zwei Lösungen

Lösung eins: Indem Hans-Jürgen seiner Erna einfach nicht mehr länger zuhört, wenn sie jammert und klagt und sich beschwert, bekommt Erna die Chance, anhand von Hans-Jürgens Verhalten zu erkennen, dass ihm das Miteinander und der Kontakt in dieser Art unangenehm ist, anstrengend, mühsam und beschwerlich. Und je mehr Erna mit Hans-Jürgens Verhalten hadert und sich noch mehr beschwert, desto mehr wird sich Hans-Jürgen immer noch weiter zurückziehen. Und wenn Erna dann immer noch nicht kapiert und immer noch weiter den Fehler und die Schuld beim anderen sucht, dann kann es in einer Katastrophe enden, nämlich dass Hans-Jürgen sich gänzlich zurückzieht und vollends aus Ernas Leben verabschiedet. Dies ist dann sehr tragisch.

Erna bekommt durch Hans-Jürgens Verhalten also die Gelegenheit, sich selbst und ihr eigenes Verhalten selbstkritisch zu reflektieren.

„Die Schuld beim anderen suchen“, muss enden.    Fremdenergien
„Sich an die eigene Nase fassen“, ist angesagt.

Der besondere Wert therapeutischer Hilfen

Lösung zwei: Hans-Jürgen könnte seiner Erna natürlich auch einfach mal ganz bewusst ganz aufmerksam zuhören. Er könnte richtig hinhören und Erna in ihrem Schicksal erkennen. Er könnte sich dann den in Erna schwingenden Energien ganz bewusst öffnen und sie bereitwillig abfließen lassen.

Doch diese Rolle obliegt nun mal eher dem Aufgabenbereich eines erfahrenen Therapeuten oder Psychologen. Ein Therapeut/Psychologe hat eine natürliche, innere Distanz zum Klienten und kann daher sehr viel leichter effektiv mit dem Klienten arbeiten. Zudem ist die Begegnung zeitlich begrenzt. Durch diese zeitliche Begrenzung kann sich der Therapeut/Psychologe für kurze Zeit sehr intensiv auf die Energien des anderen einlassen, sich ihnen widmen und den Transformationsprozess begleiten und hilfreich unterstützen.

In einer Partnerschaft/Beziehung sehen die Dinge ganz anders aus. Eine Partnerschaft/Beziehung ist zeitlich nicht begrenzt, sondern “für immer” angelegt. Hierdurch gibt es für den Partner/die Partnerin keinen Feierabend und er/sie nimmt immerzu ständig weiterhin die Energien des anderen in sich auf. Und dies muss dann ja auf Dauer krank machen, wenn es negative Ego-Fremdenergien sind.

Die Arbeit des Therapeuten/Psychologen ist eben genau deshalb so effektiv, weil der Rahmen klar definiert und  zeitlich begrenzt ist. Und auch “wie nah” sich Klient und Therapeut in einer Sitzung kommen dürfen, ist klar definiert. Jeder bleibt bei sich und intime Begegnungen haben hier nichts zu suchen.

Hieran erkennen wir, dass sich Hans-Jürgen auf ein gefährliches Glatteis begibt, wenn er sich innerhalb seiner Beziehung in die Therapeutenrolle begibt und “nur das Beste für seine liebe Erna will”. Er gefährdet dadurch tatsächlich seine Gesundheit  –  und genau das hat Hans-Jürgen ja nun mit seinen Rückenschmerzen am eigenen Leibe erfahren.

Unsere Kinder sind unsere spirituellen Lehrer

Nun gibt es noch eine Spezialvariante, nämlich wenn Hans-Jürgen und Erna Kinder haben. Unsere Kinder nehmen stets alle in uns schwingenden Energien wahr und auf. Ganz gleich ob wir die Energien offen zur Schau tragen oder klammheimlich unter unsere Teppich versteckt halten – unsere Kinder nehmen alles auf und spiegeln uns alles. Die Jungs nehmen in erster Linie die Energien vom Vater und aus der männlichen Ahnenreihe auf. Und die Mädchen nehmen vorrangig die Energien der Mutter und aus der weiblichen Ahnenreihe auf.

Natürlich ärgert es uns als Vater und Mutter mächtig, wenn unsere Kinder uns unsere Triggerpunkte spiegeln, wenn unsere Kinder immer wieder den Finger in die Wunde legen und wenn sie immer wieder aufzeigen, wo wir unsere seelischen Hausaufgaben noch nicht gemacht haben. In diesem Sinne sind unsere Kinder unsere spirituellen Lehrer.

Unsere Kinder sind perfekte Spiegel  –  und manchmal hilfreiche “Arsch-Engel”

In dem Beispiel von Hans-Jürgen und Erna ist es nun so, dass sie zwei Mädchen haben. Hierdurch fehlt für Hans-Jürgen der Junge, der ihm seine wunden Punkte spiegeln würde. Stattdessen spiegeln die beiden Töchter die Energien von Erna in den großartigsten Variationen, sodass dies sowohl Erna wie auch Hans-Jürgen manchmal schier an den Rand der Verzweiflung führt.

Für Hans-Jürgen entsteht nun nämlich die besondere Situation, dass nicht nur Erna die Fremdenergien von ihrer Mutter bei sich unter dem Teppich liegen hat – die er dann als stechende Rückenschmerzen zu spüren kriegt – sondern auch die Töchter kramen die Energien unter Ernas Teppich hervor und stellen sie munter zur Schau. Dies führt nun dazu, dass Hans-Jürgen gar keinen gesunden Kontakt zu seinen eigenen Kindern aufbauen kann, sondern seine Töchter laufen wie ferngesteuert, wie fremdprogrammiert durchs Leben und verhalten sich entsprechend den unerlösten Fremdenergien von Erna  –  also genau genommen von Ernas Mutter  –  und zwar auch dann, wenn Erna gar nicht da ist, die Kinder aber an Mama denken. Allein ein Gedanke an Mama Erna führt dazu, dass Ernas Energie in den Töchtern schwingt.

Hans-Jürgen muss nun also das, was ihm bei seinem Vater erfolgreich gelungen ist – sich über die „Ego-Liebe-Verstrickung“ zu erheben – jetzt nochmals gegenüber Erna und auch gegenüber seinen eigenen Kindern praktizieren. Solange sich die Begegnungen und der Kontakt wohl, angenehm und gut anfühlen, kann Hans-Jürgen natürlich so viel Zeit mit Erna und seinen Kindern verbringen, wie er lustig ist. Doch ebenso wie bei seinem Vater und bei seiner Mutter muss sich Hans-Jürgen darüber im Klaren sein, dass der angenehme, positive, schöne Kontakt – da es ein Ego-Kontakt ist – jederzeit kippen kann. Und dann gilt es, umgehend das Weite zu suchen.

Hierzu hat Hans-Jürgen eigentlich überhaupt keine Lust, denn er freut sich ja über seine Frau und seine Kinder. Doch Hans-Jürgen muss sich eingestehen, dass er sich eben nicht über die Ego-Fremdenergien freut, die in Erna sowie in seinen Kindern schwingen (weil die Töchter bereits die Ego-Fremdenergien aufgenommen und verinnerlicht haben – wir nennen dies dann Karma, also vererbte Ego-Fremdenergien).

Lebenslust und Lebensfreude bewahren

Für Hans-Jürgen war seine Familie bisher seine große Lust und seine ganze Freude. Doch seit seine Rückenschmerzen ihn quälen, ist das mit der Freude einfach vorbei. Hans-Jürgen ist nun also aufgerufen, sich neue Freuden zu suchen. Dies muss keine neue Partnerin und auch keine neue Beziehung sein, sondern es können neue Hobbys sein, denen er nachgeht, wenn die Fremdenergien von Erna mal wieder an seine Tür klopfen. Natürlich ist die Gefahr groß, dass dann das neue Hobby plötzlich wichtiger wird als die eigene Frau. Dies kann Hans-Jürgen ja mental-energetisch kommunizieren, sodass Erna jederzeit die Möglichkeit hat, frühzeitig zu lernen, sich selbst zu reflektieren und einfach aus sich selbst heraus etwas fröhlicher, leichter und heiterer ist.

Hans-Jürgen spürt ganz deutlich, dass er eigentlich nicht etwas anderes machen will. Er liebt seine Frau und er liebt auch seine Kinder. Nur ständig mit den Fremdenergien konfrontiert zu sein, das ist für ihn wirklich eine zu große Belastung und das macht ihn echt körperlich krank und zermürbt ihn.

Ein schlechtes Gewissen nagt an uns und macht uns krank

Früher hätte Hans-Jürgen ein schlechtes Gewissen, wenn er unbewusst einfach aus seiner Intuition heraus mal ein paar Tage weggefahren ist oder einfach für sich schöne Dinge gemacht hat. Jetzt, nachdem er verstanden hat, dass Erkenntnis zwar der erste Schritt zur Besserung ist, die Erkenntnis auf der Ebene unseres Herzensfeldes als zweiter Schritt aber zwingend folgen muss, damit Veränderungen eintreten können, hat er begriffen, dass er selbst für sich verantwortlich ist, dass er selbst gut für sich sorgen muss und dass niemandem gedient ist, wenn er seine Selbstverantwortung vernachlässigt.

Schöne Dinge tun hält uns fit und gesund

Und so erstellte sich Hans-Jürgen eine kleine Liste mit lauter Dinge und Unternehmungen, die er jederzeit und ganz spontan tun konnte, wenn seine liebe Erna mal wieder schwere Energien bei ihm abladen wollte. Und auf seiner Liste standen so schöne Dinge wie . . .

  meditieren,  Fremdenergien
  Bilder malen,
  Holz machen,
  joggen gehen,
  Rasen mähen, 
  Musik machen,Fremdenergien
  spazierengehen,
  ans Meer fahren,
  Hecke schneiden,
  eine Fahrradtour,
  ein Buch schreiben,
  im Garten gärtnern,
  werkeln und basteln,
  ein gutes Buch lesen,
  den Keller aufräumen,
  Geschichten schreiben,
  raus gehen in die Natur,
  am Auto herum schrauben,
  eine Tour mit dem Motorrad,
  in die Ferienwohnung fahren,
  sich als Künstler verwirklichen,
  wandern gehen in den Bergen,
  mit einem Freund telefonieren,
  Haus und Hof in Schuss halten,
  ein Kurztripp mit dem Wohnmobil,
  mit dem Paddelboot raus aufs Wasser,
  musizieren, Musik machen, ein Instrument spielen,
  etwas tun/vorbereiten, wovon er beruflich profitiert,
  mit den Kindern etwas Schönes spielen/unternehmen.

Manchmal müssen wir es erst wieder lernen, schöne Dinge einfach allein mit uns selbst zu tun

Das mit den Kindern war dabei immer so eine Sache, denn auch bei den Kindern konnte die Stimmung immer schnell umschlagen, wenn zuvor die Stimmung zwischen ihm und Erna bereits gekippt war. Auf der sicheren Seite war er also, wenn er einfach ganz in Ruhe eine schöne Zeit mit sich selbst verbrachte.

Als Hans-Jürgen sich seine Liste so anschaute, wurde er erst einmal traurig. Denn eigentlich wollte er doch viel lieber eine schöne Zeit mit seiner Erna und mit den Kindern verbringen. Er wollte doch gar nicht so gerne etwas alleine unternehmen. Das war überhaupt nicht sein Ziel und nicht sein Bestreben. Doch zugleich musste er anerkennen, dass diese blöden Fremdenergien, die in Ernas System fest hingen, ihn einfach kaputt machten. Und dies galt es jetzt anzuerkennen (solange er noch nicht gänzlich zerbrochen war).

Denn würde Hans-Jürgen es nicht jetzt anerkennen, dass es so war, wie es war, dann würde es nur immer noch schlimmer werden und bald würden seine Rückenschmerzen ihn schier lähmen.

Eine neue Lust auf Leben

Also nahm Hans-Jürgen sein Leben nun mutig und neu in die Hand. Er war gewillt, das Beste aus der Situation zu machen. Solange sich das Zusammensein und Zusammenleben mit Erna und den Kindern gut anfühlte, konnte er ja Zeit mit ihnen verbringen. Und wenn es sich schwer, schlecht und schmerzhaft anfühlte, dann verbrachte er eben Zeit mit sich selbst. So schlimm war das nun auch wieder nicht. Schließlich ging er selbst ja gut mit sich um. Das war schon mal ein Lichtblick.

Dennoch fühlte es sich für Hans-Jürgen wehmütig, seelisch schmerzvoll und wie ein Abschied an, die alten Bilder von “einer heilen, glücklichen Familie“ nun wirklich und tatsächlich loszulassen. Ja, es war ein Abschied. Und ja, es war traurig. Und ja, es berührte ihn in seinem Herzen.

Und Hans-Jürgen gab dieser Traurigkeit Raum und Zeit. Er bezeugte all seine Gefühle und wurde ganz still.

Etwas ging zu Ende.
Etwas war nun vorbei.

Wenn Vorstellungen als Illusionen entlarvt werden und sterben, dann gilt es, die damit verbundene Traurigkeit bewusst zu fühlen

Die Illusionen waren vorbei.
Der Traum war ausgeträumt.
Er hatte die Täuschung aufgedeckt und durchschaut.
Und dies war schmerzhaft.
Ja.  Fremdenergien

Hans-Jürgen atmete einmal tief ein.
Und er ließ die Luft ganz bewusst wieder aus seinen Lungen hinaus strömen.

Und Hans-Jürgen atmete noch einmal ganz bewusst ganz tief ein.
Und mit seinem Ausatmen ließ er nun ganz bewusst all seine alten Bilder los.

Ja, er ließ die alten Vorstellungen los.
Sie durften gehen.
Er verabschiedete sie jetzt.

Es war das Ende eines Traums    Fremdenergien

Der Traum von der heilen, glücklichen, harmonischen Familie war ausgeträumt. Hans-Jürgen hatte die Realität und die Anwesenheit der Fremdenergien aus Ernas System endlich anerkannt. Es gab keinen Grund mehr, sich hier vor zu sperren. Es war nun an der Zeit, einen guten, vernünftigen und gesunden Umgang mit diesen Fremdenergien zu finden.

Uns dies war ganz leicht. Da war sich Hans-Jürgen ganz sicher. Denn auch gegenüber seinem Vater war es ihm bereits gut und sicher gelungen – und dies war seinerzeit echt eine heftige Hausnummer gewesen.

Ich erhebe mich über meine Vorstellungen vom Leben

„Ich erhebe mich über meine Vorstellungen vom Leben sowie über mein Bild von einer heilen, glücklichen Familie.“

Diese Worte innerlich auszusprechen fiel Hans-Jürgen schwer. Doch er fühlte und spürte, dass sein Weg nun hier entlang ging.

Ich sorge gut für mich.
Ich kümmere mich gut um mich.
Ich passe stets gut auf mich auf.
Ich achte gut auf mich.  Fremdenergien
Ich bin immer gut zu mir.
Ich verhalte mich stets so, dass es mir gut geht.

Ich achte auf mein Herz.
Ich höre auf mein Herz.
Ich lausche auf meine innere Stimme.
Ich nehme mein Bauchgefühl ernst.
Ich folge einer Intuition.

Meine innere Stimme spricht zu mir – und ich folge ihr bereitwillig.

Ich sorge gut für mich   Fremdenergien

Hans-Jürgen begann nun also ein neues Leben – in Partnerschaft, in Beziehung, in Familie und zugleich auch darüber hinaus. Entscheidend waren stets die Energien im Jetzt. Etwas anderes gab es nicht zu beachten. Allein die Energien im Jetzt waren entscheidend und ausschlaggebend für das, was Hans-Jürgen fühlte, spürte und wie er sich dann entsprechend verhielt.

Ein Verharren in unangenehmen Situationen war kontraproduktiv.
Ein Aushalten von negativen Energien führte in die Irre.

Es ging nun darum, von angenehmen, positiven zu angenehmen positiven Situationen zu fließen, zu gelangen, zu schweben – mit Leichtigkeit und Lebensfreude, voll Heiterkeit und Wohlsein.

In froher Erwartung des Guten sein  Fremdenergien

Hans-Jürgen freute sich. Ja, irgendwie freute er sich. Er war tatsächlich innerlich in einer froher Erwartung des Guten. Denn er hatte nun endlich eine Lösung gefunden, wie er aus seinem ewigen Hadern herausfand. Das einzige, womit er nun noch hadern könnte, war, dass sich sein Bild von Partnerschaft, Beziehung und Familie zerschlagen hatte. Doch hiermit konnte Hans-Jürgen leben. Hiermit brauchte er nicht zu hadern. Er konnte das Ende dieses Bildes mit den dazu gehörigen Gefühlen von Traurigkeit annehmen und akzeptieren, bejahend fühlen udn segnen.

Viel heftiger war es für Hans-Jürgen all die Jahre gewesen, mit dem Verhalten von Erna und mit dem Verhalten seiner eigenen Kinder zu hadern. Immerzu hatte er die anderen verändern wollen – und natürlich ohne Erfolg. Und dies hatte ihn ständig frustriert, sodass er immerzu haderte, sich ärgerte und sauer war. Und ganz genau dieses Sauersein machte seinen Körper auf Dauer krank  –  bei Hans-Jürgen eben in Form von Rückenschmerzen.

Wenn wir unsere innere Traurigkeit erlauben, haben wir es geschafft

Mit der Traurigkeit des zerschlagenen Bildes seines Familienideals konnte er leben. Diese Traurigkeit konnte er erlauben und fühlen und halten. Er spürte sogar eine gewisse innere Freude, dieses Gefühl von Traurigkeit halten/aushalten zu können. Dies war paradox – erstaunlich, wie eng Traurigkeit und Freude beieinander lagen.

Und somit eroberte sich Hans-Jürgen eine neue Freiheit, eine neue Lebensperspektive, neue Möglichkeiten und neue Horizonte. Partnerschaft, Beziehung und Familie waren gut, solange die Energien ihm gut taten. Und wenn negative Energien zugegen waren, dann war dies die Einladung und der eindeutige Auftrag zum Ausstieg, zum „weg sein“, zum „weg fahren“, zum „woanders hingehen“, zum „sich auf sich selbst besinnen“ oder zum Meditieren.

Erna und die Kinder konnten alles mit beeinflussen. Hans-Jürgen kommunizierte seine neue Entscheidung mental-energetisch, rein telepathisch ganz transparent und klar und deutlich mit dem Feld des universalen Bewusstseins sowie mit Erna und mit seinen Kindern  –  ohne Worte, rein energetisch. Alle wussten auf einer geistig-spirituellen Ebene klar Bescheid. Erna und die Kinder wussten, wie sie sich zu verhalten hatten, damit dieses oder jenes nicht oder doch geschieht.

Gelassenheit und Gleichmut als neue Weggefährten

Und so konnte Hans-Jürgen nun dem, was geschieht, voll Gelassenheit und Gleichmut entgegen blicken. Alles war ok. Alles war gut. Alles war in Ordnung. Mit Erna und den Kindern eine gute, schöne Zeit zu verbringen war ebenso in Ordnung wie alleine mit sich selbst Großartiges zu erleben und zu erfahren. Beides war wundervoll. Beides war wirklich gut.

Hans-Jürgen horchte noch einmal zu sich selbst nach innen. Wie ging er strategisch, klug, weise, sinnvoll, richtig, angemessen und ruhig vor, wenn eine Situation eintrat, in der er mit negativen, unangenehmen Energien konfrontiert war?

Hans-Jürgen hatte keine Lust auf Stress, Hektik oder übereilten Entschlüssen.

Und so legte er als „Sofortmaßnahmen am Unfallort“ fest, sich zunächst in sein schönes, eigenes Zimmer zurück zu ziehen, das er sich gerade neu und hübsch eingerichtet hatte, und dort eine Runde zu meditieren. Er wollte nicht mucksch oder beleidigt sein. Er wollte nicht verärgert sein und in einer verärgerten Stimmung aufbrechen. Die Energien des Augenblicks wollte er nirgendwo mit hin nehmen. Sondern es ging darum, die Energien, die sich in einem Jetzt-Moment zeigten, zu bezeugen, zu achten, bewusst wahrzunehmen, zu würdigen, zu bejahen, zu segnen und zu lieben. Und dies gelang ihm am leichtesten in einer Meditation. Und dann konnte alles Weitere geschehen.

Meditieren führt uns rasch wieder in unseren inneren Frieden

Und plötzlich erkannte Hans-Jürgen, dass genau dies ein ganz wichtiger Moment war, in dem er genau diesen Energien und Fremdenergien seine volle Beachtung, Aufmerksamkeit, Wertschätzung sowie Raum und Zeit schenkte. Die Meditation war eine geniale Chance, den anwesenden Fremdenergien die Möglichkeit eröffnete, durch ihn als Lichtkanal ins Lichtportal und in den Himmel aufzusteigen und heimzukehren in die Liebe. Dies waren die wichtigen, erlösenden Momente, in denen er – überraschender Weise – doch etwas “für” seine Erna – oder viel mehr “für” diese Energien und Fremdenergien aus Ernas System – tun konnte. Nicht, weil er etwas “für” sie tun wollte, sondern weil er etwas für sie tat – indem er etwas für sich selbst tat – nämlich gut für sich selbst zu sorgen.

Und Hans-Jürgen war schon jetzt gespannt darauf, ob er nach der Meditation dann wirklich noch das Bedürfnis haben würde, wegzufahren. Oder ob es sich damit dann erledigt hatte, einfach, weil er sich eine Auszeit genommen und sich Zeit für diese Energien genommen hatte. Bereits jetzt ahnte Hans-Jürgen, dass sein dringendes Bedürfnis, das Weite zu suchen, sich vermutlich rasch relativieren würde, wenn er mit den Energien und Fremdenergien „Freundschaft geschlossen“ beziehungsweise „Frieden geschlossen” hatte.

Es geht darum, Energien für einen Moment bewusst unsere volle Aufmerksamkeit zu widmen

Diese Erkenntnis spornte Hans-Jürgen nun zusätzlich an und er fühlte sich schon jetzt im Vorfeld auf einer neuen Ebene mehr denn je mit seiner Erna verbunden – jenseits von ihr persönlich, dafür viel mehr mit all den Energien, die er bisher so vehement abgelehnt hatte.

Und plötzlich durchzuckte Hans-Jürgen ein ganz merkwürdiger Gedanke?

War es am Ende gar nicht Erna, die er liebte? Sondern waren es am Ende irrwitziger Weise genau die Energien und Fremdenergien, die er bisher abgelehnt und vehement zurückgewiesen hatte – die er jetzt liebte? Und waren es womöglich seine ganz eigenen Energien, die seine Erna ihm lediglich spiegelte?  –  Und auf die er sich schon jetzt freute, sie in sich selbst in seinem stillen Kämmerlein herzlich willkommen zu heißen?

Meistens begegnen wir uns tatsächlich immer nur selbst

Und Hans-Jürgen spürte bereits jetzt im Vorwege ganz deutlich, dass diese Liebe diesen Energien gegenüber überhaupt gar nichts mit seiner Erna geschweige denn mit der körperlichen Erscheinung von seiner Erna zu tun hatte. Seine Erna war für ihn lediglich der Schlüssel, das Tor, das Portal, um nach schier unendlich langer Zeit an längst verschollen geglaubte eigene Energien/Seelenanteile wieder heran zu kommen. Und seine Erna lieferte ihm diese Energien frei Haus.

Jetzt war Hans-Jürgen echt platt. Damit hatte er ja nun überhaupt gar nicht mehr gerechnet. Dies überrumpelte sogar ihn als „alten Hasen“.

Dieses Gesamtpaket fühlte sich für Hans-Jürgen nun sehr gut an. Erstmal den kleinen, effektiven Rückzug ins eigene Zimmer. Spontane Deeskalation. Dann ein bisschen meditieren. Sich ganz in Ruhe Zeit nehmen für all die Energien, die betrachten, bezeugt, gewürdigt, angeschaut und gesegnet werden wollen. Und anschließend wirklich ganz in Ruhe schauen, was dann folgt, ob ein kleiner Ausflug in die Natur angesagt ist, eine runde zu joggen, eine Fahrradtour, eine Motorradausfahrt oder ein Kurztripp mit dem Wohnmobil. Das konnte dann ganz in Ruhe und vollkommen entspannt gefühlt und entschieden werden.

Ja – so fühlte es sich jetzt gut an.  Fremdenergien

Und wirklich, das Faszinierendste für Hans-Jürgen war die Ahnung, dass er gar nicht „seine Erna“ liebte, sondern sich unbewusst nach einem Wiedersehen mit den Energien sehnte, die er vor so langer Zeit in einem früheren Leben (oder in seiner Kindheit)  verflucht, verdammt und davon gejagt hatte.

Jetzt war die Zeit der Vergebung gekommen  Fremdenergien

Endlich war die Zeit und die Gelegenheit für eine Wiederbegegnung, für Vergebung und für Heilung gekommen.

Und wenn sich Hans-Jürgen einmal selbstkritisch anschaute, wie lange er schon mit seinen Rückenschmerzen herum machte, dann klopften all diese Energien schon seit geraumer Zeit an seine Tür. Und er selbst hatte dies nicht verstanden, nicht begriffen und nicht durchschaut. Er selbst hatte es seiner lieben Erna in die Schuhe geschobene. Dabei war sie lediglich die Ausführungsgehilfin des Lebens, dieser Schöpfung, die Hans-Jürgen genau diejenigen Energien direkt vor die Haustür lieferte, die er selbst bestellt hatte – natürlich ohne dies zu wissen und ohne dies zu ahnen.

Und so gibt es nun zum Glück doch noch ein Happy End – wie in jedem guten Kinofilm.

Die Liebe zwischen Hans-Jürgen und seiner Erna hatte eine neue, vollkommen andere Qualität erlangt. Hans-Jürgen liebte nicht mehr Erna, sondern Hans-Jürgen liebte Erna in ihrer Funktion, in der gewissenhaften Erfüllung ihrer heiligen Aufgabe, in ihrer Treue seiner eigenen Bestellung gegenüber.

Und so verneigt sich Hans-Jürgen innerlich und energetisch vor „seiner Königin“, vor seiner Erna, vor Erna als derjenigen, die die ganze Zeit ihm nur dienen wollte – natürlich auch, ohne dies zu wissen. 

Wir dienen uns wechselseitig    Fremdenergien

Wir sind wechselseitig Diener füreinander und liefern uns gegenseitig Entwicklungsimpulse. Wir spüren unbewusst beim anderen, bei unserem Gegenüber unter den Teppich und kramen dort Energien hervor, die schon längst verstaubt waren. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sie erneut zu fühlen und zu spüren  –  heute oftmals als seelische Schmerzen. Und indem wir diese seelischen Schmerzen bereitwillig bejahen, fühlen und in uns schwingen lassen, begegnen wir unseren eigenen, vor langer Zeit abgespaltenen Seelenanteilen jetzt, heute in Liebe  –  in Selbstliebe. 

Mit unserem “Ja” darf nun überall Liebe schwingen.
Mit unserem “Ja” darf nun überall Frieden Einzug sein.
Mit unserem “Ja” darf nun Freude all überall allgegenwärtig sein.

Und so kann und darf es nun Licht sein rings um uns herum . . .

Danke.

29.11.2021
In Liebe Dein/Euer
Björn Geitmann
Buchautor des Buches „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Björn Geitmann Buchautor Erwartungen erfüllen  FremdenergienBjörn Geitmann

„Das Leben ist leicht“ ist seine klare Haltung – und er lebt dies in verblüffend authentischer und mitreißender Art und Weise.
Der Name „Eine Neue Ordnung“ ist dabei Programm … – und so ist dieser Titel mehr als nur ein Motto, es ist die gelebte Lebensphilosophie von Björn Geitmann, einem spirituellen Lehrer unserer Zeit, der die Welt im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf zu stellen verspricht. Auf dem Weg über die Brücke ins Licht dreht sich das Leben um 180 Grad. Nach „der alten Ordnung“ war unser bisheriges Leben vor allem durch unsere Identifikation mit unserem Ego, mit unserem Körper sowie mit dem, was wir „unser Leben“ nennen, bestimmt.
weiterlesen…
www.datgeitman.de/lichtschule


Eine Neue Ordnung 

Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen  –  Band 1

Band-1-cover-bjoern-geritmann-Neue-Ordnung  Fremdenergien“Eine Neue Ordnung” beschreibt die Ordnung unseres Herzens. Es geht um den Wandel/die Transformation von unserem Ego/Verstand/Kopf hin zu unserem Geist/Intuition/Herzensfeld.

In unserer heutigen Zeit gibt es zahlreiche Bücher rund um das Thema Spiritualität, Selbsterfahrung, Selbsterkenntnis, Bewusstwerdung, Erwachen und Transformation. Getreu dem Motto ‚viele Wege führen nach Rom‘ ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei. Doch auch der spirituelle Weg kann manchmal mühsam und sogar steinig sein. Das vorliegende Buch ist ein Praxis-Handbuch. Du kannst es lesen oder einfach in Deinen Händen halten. Die Energie des Buches unterstützt Dich im Sinne der universalen Liebe auf deinem Weg. Das Buch ist ein Wegweiser, Impulsgeber und Begleiter und lädt zu Perspektivwechseln ein.

Eine gute Wanderung lebt von der Stille, in der etwas wahrgenommen wird. In lockerer, humorvoller und leichter Art und Weise erzählt Diplom-Sozialpädagoge Björn Geitmann von seinem Modell der Transformationsfabrik, von der Bedeutung von Osterfeuern, von der langen Reise unseres Egos (der Reise des Vergessens), vom Baum der Erkenntnis und von der Birne der Bewusstheit, von Adam und Eva, von der Arche Noah, von Paradoxien, Synchronizitäten, vom Resonanzgesetz, von dir als Erschaffer und schließlich von dem Schmetterling in dir, der nun endlich schlüpfen will. Das Buch lebt von inneren Bildern und es lädt ein, deine Gefühle, anders als Josef und Maria (mit dem Jesuskind), nicht vor der Tür stehen zu lassen, sondern ihnen gegenüber ein freundlicher Gastgeber zu sein, eine Herberge zu bieten und sie in dir herzlich willkommen zu heißen. Wie das geht? Ganz leicht …!

Überraschende Informationen, Praxisübungen, angeleitete Meditationen und Traumbilderreisen lassen dieses Werk zu einem treuen Freund und wertvollen Wegbegleiter werden …

Link zum Buch


Spiritualität, Eine Neue Ordnung, Empathie & Kommunikation, Erwachen Selbstliebe Herzensfeld Übungen


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

 


Bücher von Björn Geitmann:
Eine Neue Ordnung – Praxishandbücher zum spirituellen Erwachen“
und „Faszination menschliche Kommunikation – Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!
finden Sie >>> HIER <<<

Eine Neue Ordnung Bücher Björn Geitmann   Fremdenergien

Alle Bücher von Björn Geitmann auf Spirit Online

Wie können wir unser Leben besser verstehen?

Die Bücher der Serie „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“ (die „Neue Ordnung“ beschreibt hierbei die Ordnung der Liebe unseres Herzensfelds), die Bücher und Taschenbücher der Lichtschule (http://www.datgeitman.de/lichtschule.html) sowie die vielen interessanten und spannenden Beiträge dieses spirit-online Magazins können Dir hierbei ausgesprochen wertvolle Unterstützung, hilfreiche Impulse und inspirierende Anregungen geben, sodass Du für Dich selbst in Deinem ureigene Rhythmus Deine eigenen Schritte gehen kannst.

Über die Kommentarfunktion unterhalb dieses Beitrags ist es auch möglich, mit uns als spirit-online-Redaktion zu kommunizieren, sodass wir Dir auf diese Weise den für Dich optimal passenden Support bieten können, indem wir beispielsweise Beiträge und Artikel zu Deinen individuellen Fragen erstellen und veröffentlichen, von denen zugleich auch alle anderen Leser sehr profitieren.

In diesem Sinne freuen wir uns, dass Du hier bei uns mit dabei bist und dass wir uns gemeinsam zu einer immer größer werdenden lichtvollen Großfamilie der „sich auf dem Weg des Erwachens befindenden Menschen“ entwickeln.

Verbunden mit dem Bewusstseinsfeld der universalen Liebe senden wir Dir liebevolle Grüße von Herzensfeld zu Herzensfeld

Dein Spirit Online-Team



Meditationen und Traumreisen Entspannung und Erkenntnis KopfkinoMeditationen und Traumreisen zum Hören und Entspannen, für neue Erkenntnisse und zur Aktivierung unseres inneren Wissens


Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.


 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*