FORTSCHRITT – illusionärer Utopismus

fortschritt-bruecke-natur-bridge

fortschritt-bruecke-natur-bridgeFORTSCHRITT – illusionärer Utopismus

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte,
solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“
(Albert Einstein)

Täglich sterben mehr als 10.000 Kinder den Hungertod. Dieser Live-Ticker wäre wesentlich wichtiger als die ständigen Meldungen von zahllosen CORONA-Toten, deren Diagnose oft fragwürdig ist.

Fortschritt und Wachstum sind zu einem allgemeingültigen Heilsbegriff geworden im Zuge utopischer evolutionärer Entwicklungen. Die Menschen ohne Ort (griech.: ou  tópos), ohne innere Heimat sind zu bedauern – sie bewegen sich als Utopisten an einer immer entfernter liegenden Peripherie und suchen auf der Umlaufbahn von zahllosen Irrtümern einen oftmals sinnlosen Fortschritt. „Progress is success“ (Fortschritt bedeutet Erfolg) heißt das Zauberwort. „Success“ ist nicht unbedingt ein Gewinn; das Wort weist lediglich auf ein „Nachfolgen“ hin. Der Nachfolger eines verstorbenen Königs ist der Kronprinz, der „royal successor“. Die Nachwirkungen einer schweren Krankheit oder eines schlechten Geschäftsjahres haben ebenfalls Folgen im ursprünglichen Sinn von „success“.

In einer Welt, wo Zerstörung und Wiederaufbau die Grundlagen für eine erfolgreiche Volkswirtschaft bilden, kann man nicht von Fortschritt in der Entwicklung des Menschen sprechen.

Der Fortschritt verführt den Menschen zu der Annahme, es sei ihm möglich, seine menschliche Existenz durch das Einwirken auf die Wirklichkeit der Natur zu vervollkommnen.

Da er sich aber der Wirklichkeit (nicht zu verwechseln mit Realität) nicht entziehen kann, verändert sich nur seine Anschauung von ihr und im Rausch sich ändernder Anschauungen beginnt er, sich um sich selbst zu drehen, schneller und immer schneller, mit immer neuen Erwartungen, stets davon überzeugt, dass mit jeder Veränderung bereits ein Fortschritt erzielt sei.

In Wahrheit aber ist Fortschritt nichts anderes als ein unbestimmtes Sehnen nach Vollkommenheit, nach jener Ganzheit (griech.: holon, engl.: wholeness), ursprünglichen Heiligkeit, aus der der Mensch hervorgegangen ist, von der ihn die Wirklichkeit trennt. Im Taumel des Drehens verliert er die Mitte immer mehr aus den Augen und zwangsläufig richtet sich sein Blick suchend nach draußen ins Leere. Dies erklärt, dass der Mensch auf diese Weise seine Mitte nicht finden kann und dass, was er den Fortschritt nennt, ihn immer weiter entfernt sein lässt von seinem in ihm wohnenden Sinn, von seiner Bestimmung, seinem eigentlichen Wesen. Fortschritt so, wie der Mensch ihn begreift, bewirkt ein Fortschreiten vom Leben. Bedeutet der Glaube des Menschen die wachsame Verbindung zu seiner Herkunft, seiner Mitte, seinem Sein, dann wird in der Abkehr von seiner Mitte das Hoffen auf Fortschritt zum Glaubensersatz.

Diese Art zu glauben erschöpft sich lediglich in der Utopie der Selbsterfüllung.

In fester Überzeugung tendiert der Mensch dazu, in der Evolution gleichsam einen Beleg für seine Fortschrittsthese zu sehen. Selbstbewusst blickt der Mensch zurück, in seine dunkle Vergangenheit, aus der er wissend und geläutert hervorgegangen ist. Der Glaube an den Fort-schritt hat inzwischen die Wahrnehmungsfähigkeit des Menschen selbst verändert, er blendet ihn und macht ihn blind gegenüber den Gefahren, die er mit seinem Fortschrittseifer heraufbeschwört und den Auswirkungen und den Abgründen, die sich mit seinem prometheischen Eigenwillen vor ihm auftun. Der größte geistige Fortschritt liegt in dem Paradoxon der rückschreitenden Heimkehr in das innerste Zentrum eines jeden Menschen. An diesem „theo-tópos“, dem göttlichen Wohnort, hören alle Konflikte schlagartig auf.

 Im 33. Kapitel des „Tao Te King“ von Lao Tse lesen wir:

Wer andere kennt, ist klug.
Wer sich selbst kennt, ist erleuchtet.
Wer andere überwindet, hat Kraft.
Wer sich selbst überwindet, ist stark.
Wer weiß, dass er genug hat, ist reich.
Wer nicht aufgibt, zeigt Willensstärke.
Wer seinen Ort nicht verliert, wird nicht untergehen.
Wer stirbt, ohne sich selbst aufzugeben,
bleibt ewig ein Teil des Lebens.“

KARDIOMAGIE Roland-Ropers-Grafik-watchful-wisdom-walking15.04.2021
Roland R. Ropers
www.KARDIOSOPHIE-NETWORK.org

 


Über Roland R. RopersRoland-Ropers

Roland R. Ropers geb. 1945, Religionsphilosoph, spiritueller Sprachforscher,
Begründer der Etymosophie, Buchautor und Publizist,
autorisierter Kontemplationslehrer,
weltweite Seminar- und Vortragstätigkeit.
Es ist ein uraltes Geheimnis, dass die stille Einkehr in der Natur zum tiefgreifenden Heil-Sein führt.
>>> zum Autorenprofil

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Buch Tipp:Cover-ZUKUNFT-MYSTIK-Roland-Ropers

Zukunft: Mystik!: Wegweiser zur religiösen Urquelle
von Roland R. Ropers
Die fünf Autoren (davon vier Frauen) beschreiben aus langjähriger Erfahrung konkrete Wege und Übungen, um in das innere Universum zu gelangen, die Urheimat jedes Menschen. Ein faszinierender spiritueller Kompass für den täglichen Lebensweg.

> Jetzt ansehen und bestellen <<< 

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*