Bewusst-Sein

Das „ALLES“ verstehen

sonne-voegel-scharm-emotions

Das „ALLES“ verstehen.

Mein Begriff von dem was Gott ist, hat sich im Laufe meines Lebens sehr oft verändert. Einfach durch aufgeworfene Lebensfragen, die zunächst nicht mit meinem gerade aktuellen Gottes Bild im Einklang waren. Ich lese häufig im Internet Dinge wie, das Ego sei nicht von Gott erschaffen, es sei vom Menschen erschaffen worden. Was für mich keine Frage des entweder oder ist. Es ist beides gleichzeitig. Es ist heute für mich eine kindliche Vorstellung, Gott allein mit der Liebe gleichzusetzen und für all das Ungerechte, das Schlimme, einen Widersacher zu erfinden, dem wir das alles in die Schuhe schieben können. Es wurde ein Teufel erfunden, denn all das Böse konnte unmöglich einem himmlischen Vater zu geschoben werden. Ich habe mich auch lange geweigert solches anzunehmen. Dennoch habe ich mich gefragt, wenn du also die Liebe bist, warum lässt du all diese Gräueltaten, die Gier, die Machtverliebtheit, all die Unterdrückung die Menschen und Tiere erleiden müssen, zu? Wie kann das der Gott der Liebe tun?

Dazu müssen wir zunächst zwei Dinge genau betrachten. Zum einen, was ist Liebe oder wie ist Liebe? Liebe ist der perfekte in sich geschlossene Kreis.
Liebe ist absolut passiv.
– Sie möchte Nichts, weil sie alles hat.
– Sie setzt niemandem Grenzen, weil sie selbst grenzenlos ist,
– Sie hat an nichts Erwartungen, weil sie erwartungslos ist, und sie stellt keine Bedingungen weil sie absolut bedingungslos ist.

Sie dreht sich einfach um sich selbst. Jetzt fragt man sich, was ist mit Empathie, sich um andere Sorgen etc.? Die Liebe sagt auch immer, Ja! Sie gibt immer, wenn du bittest, erhältst du von ihr immer! (Bittet und euch wird gegeben) Jedoch sie handelt niemals aus ihrer Initiative heraus. Du kannst Liebe nicht bekommen, du musst Liebe „SEIN„. Wenn du Liebe willst, schenke anderen Liebe, wenn du reich sein willst, gibt anderen die weniger als du besitzen, von dem was du hast (Was ihr dem Geringsten unter euch tut, das tut ihr mir oder wenn dir jemand den Mantel* wegnimmt, dann gib ihm noch das Hemd dazu.) Jedoch nicht aus Zwang sondern aus der Liebe heraus. So erzeugst du eine Resonanz der Fülle in dir und für andere. Also halten wir fest, Liebe erlaubt uns all unsere Grausamkeiten.

Die zweite Frage ist, „Wie„ oder „Was„ ist Gott? Wäre Gott die Liebe allein, würde das behaupten er wäre nicht ALLES was ist, all-mächtig, all-wissend, All-es.
Es geht hierbei um ein Paradoxon, denn natürlich ist Gott die Liebe. Wie kann es dann sein, dass das Böse dennoch so massiv existiert? In einer dualistischen Matrix, in der alles in zwei Teile aufgespalten ist, muss es immer beides geben, hell – dunkel, Tag – Nacht, Gut – Böse, schön – hässlich, Rechts – Links. Gilt das dann auch für Gott? Für Gott gilt alles. – ALLES. Denn Gott ist ALLES. Jesus sagte: Ich bin das Licht, dieses, das über allen ist. Ich bin das All; das All ist aus mir herausgekommen. Und das All ist zu mir gelangt. Spaltet ein Holz (-Stück), ich bin da. Hebt den Stein auf und ihr werdet mich dort finden.“

Aber wie ist Gott dann? Nehmen wir das Beispiel Temperatur, Temperatur ist manchmal heiß und manchmal kalt, dennoch bleibt es Temperatur. Wir bestimmen, ob das Wasser heiß oder kalt aus dem Hahn kommt, dennoch ist es immer eine Temperatur, die den Zustand des Wassers bestimmt. Gott hat uns den freien Willen geschenkt. Wir entscheiden in einem gewissen von ihm gesetzten Rahmen, was wir tun und wie wir es tun. Gott ist immer das was in uns vorherrscht. Wer voller Liebe ist, erlebt Gott als den Gott der Liebe. In wem Kriege toben, der wird Gott als den zürnenden kriegerischen Gott ansehen, die Liebe gewährt Alles.

Wie wir Gott wahrnehmen ist also absolut von uns selbst abhängig. All die Grausamkeiten, all das Elend auf dieser Welt ist entstanden, weil wir es haben entstehen lassen. Wir wissen heute, dass unsere Meere voller Plastikmüll sind, statt unsere Zeit und unser Geld diesen Themen zu widmen, geben wir Milliarden für Autosport, Fußballtransfers oder -noch schlimmer- die Rüstung aus und wundern uns tatsächlich, warum dieser Planet immer mehr verkommt. Allerdings ist dieser äußere Eindruck nur ein Spiegel dafür wie es in uns selbst aussieht und es ist nun wirklich an der Zeit dort aufzuräumen.

Seit 2000 Jahren warten Menschen nun auf die Rückkehr des Erlösers, ohne zu bemerken, dass er nie weg war. Er hat nur seinen Aggregatzustand verändert. Wir erinnern uns, Wasser kann fest, flüssig oder gasförmig sein, dennoch ist es immer Wasser. Der Menschen nebenbei bemerkt besteht zu ca.80 % aus Wasser. Jesus, war nie weg, er ist zurück auf die innere Ebene gegangen. Auf die Ebene des Geistes. Von dort wirkt er in jeder Sekunde des Lebens. Wenn ein Mensch einem anderen Menschen gegenüber vertrauensvoll sein Herz öffnet, wird aus zwei, drei. (Wo zwei in meinem Namen sprechen, bin ich mitten unter ihnen)

Wie lange wollen wir noch glauben, dass bald der Erlöser kommen wird? Er wird nicht kommen, er ist schon lange da. Es wird auch Zeit zu erkennen, dass wir es sind, die die Erlöser sein sollen und er durch uns. Wir beginnen uns gerade massiv zu verändern, das Elektromagnetfeld von Mutter Erde verändert sich, wird durchlässig und wir alle befinden uns gerade in einem Läuterung-Prozess-; Menschen erkennen, dass sie so wie sie gelebt haben, nicht mehr weiter leben möchten. Alte Wunden werden klar sichtbar, wollen angesehen und geheilt werden. Die Lüge wird von der geistigen Welt nicht mehr toleriert auf dem Planeten, weswegen im Moment über all Lügen ans Licht kommen, ob in der Politik, im Finanzwesen, in Geschäftsbeziehungen oder Partnerschaften. Alles will angesehen und gereinigt werden, das geht soweit, dass sich auch sehr alte Energien aus dem Zellgedächtnis von Mutter Erde lösen und gereinigt werden wollen. Die Energie aller Kriege, das Leid, die Angst der Toten, der Hunger der Vergangenheit, Krankheiten, Pest, die Verbrennungen der Heiler, Missbrauch von Menschen an Menschen, die Nazis an den Juden, die Engländer an den Indern, die Franzosen in Kambodscha, Chinesen an Tibetern, Japaner gegen Chinesen, Spanier und alle anderen Entdecker der neuen Welt an den Ureinwohnern von Süd und Nordamerika, die Liste könnte endlos weiter geführt werden. All das will nun vergeben, gelöst und geheilt werden. Das Dunkle Zeitalter hat uns vieles aufgezeigt und gelehrt. Es war erfüllt von einem Patriarchat, einem männlichen Prinzip das uns seine Stärke und Schwäche gezeigt hat. Das neue Zeitalter wird wieder mehr den weiblichen Aspekt des Seins zum Scheinen bringen, wobei es in Wirklichkeit darum geht beide Aspekte „in“ uns zu versöhnen und zu vereinen, um so den neuen Menschen zu erschaffen. Auch hier geht es um die Vereinigung der Zwei, in die Drei zu einem Ganzen (männlich, weiblich, göttlich)

Solltest du also auch zu jenen gehören die glauben Gott ist gut, und der Teufel all das Böse, versuche mal einen anderen Gedanken durchzuspielen, nur um zu schauen, wie sich das für dich anfühlt. Stell dir vor, Gott ist ALLES. Gott ist jede Kraft die alles, von der Mikrobe zu Ameise, (und wenn wir uns nur mal vorstellen wie wunderbar diese winzigen Wesen gebaut sind, und wie sehr sie wissen welche Arbeit sie zu verrichten haben, ist allein das ein absolutes Wunder). Von dort aus blicken wir zu Sternen, die einmal zu umfliegen allein 1000!!! Jahre benötigt, (die gibt es wirklich) und diese wiederum sind verankert in einem unendlichen Weltenraum, dessen Hauptbestandteil, die dunkle Materie ist, die für uns bis heute nicht zu verstehen ist. Das Alles hat er erschaffen. Und dann stell dir noch mal die Frage, ob solch ein wundervolles, perfektes mächtiges Wesen, tatsächlich einen Widersacher haben könnte, der ihn bedrohen und gegen den er kämpfen müsste? Naiver weise wurden die Schriften dann so gedeutet, dass der Kampf zwischen „gut und böse“ zwar geführt, jedoch schon immer und zu allen Zeiten entschieden war. Welchen Sinn hätte dann dieser grausame Kampf, in dem wir uns ja ohne Zweifel all befinden? Einen Un-Sinn. Wäre dann zu fragen, ist Gott krank und lässt das alles aus Spaß am Kampf geschehen? Natürlich nicht. Nein, es ist vielmehr so, dass er tatsächlich „die Liebe“ ist. Diese Liebe lässt uns spielen, so wie wir es wollen. Wir sind ER in Milliarden Teilen zersprungen. So erfährt er sich als UNS in allen möglichen Facetten des Lebens und es ist unsere Verantwortung, uns dem Guten, dem Licht zu zuwenden. Wir sollen sein wie er, denn tief in unserem Inneren sind wir wie er. Werden wir also bewusst, die LIEBE. Er hat uns nach seinem Ebenbild erschaffen, dieses Ebenbild ist geistiger Natur, es ist die Liebe. Je mehr Liebe in uns wirkt, umso lichter wird dieser Planet. Am Widerstand diese Idee anzunehmen und zu verinnerlichen, erkennst du wie viel kriegerischer Anteil der Jahrtausende noch in dir steckt. Schau ihn an. Akzeptiere ihn als einen Teil des Ganzen und als einen Teil von dir, es ist der Teil der diese Welt zu dem macht, was sie zurzeit ist. Jesus sagte: „wenn jene, die euch (ver)führen, zu euch sagen: ,Siehe, das Königreich ist im Himmel’“ (so) werden euch die Vögel des Himmels zuvorkommen. Sagen Sie zu euch: ,es ist im Meer’, (so) werden euch die Fische zuvorkommen.
Aber das Königreich ist innerhalb von euch und außerhalb von euch! Wenn ihr euch erkennt, dann werdet ihr erkannt werden; und ihr werdet wissen, dass ihr die Kinder des lebendigen Vaters seid. Wenn ihr euch aber nicht erkennt, seid ihr in Armut, und ihr seid die Armut“

Heile diesen verletzten Teil in dir und du heilst diese Welt. Es wird nun Zeit, zu verstehen, das Alles ist Gott und das Alles sind wir. Wir sind nicht Gott, aber wir sind Teil von ihm und er wirkt durch uns. Alles entsteht von Innen nach außen. Er wirkt mit und durch uns. Werde ein Licht.
Namaste.

Ralph Valenteano
www.VALENTEANO.com
www.facebook.com/R.Valenteano
www.myspace.com/rvalenteano
www.myspace.com/valenteanoacoustics

Alle Beiträge von des Autors auf Spirit Online
Schlagworte für diesen Artikel:

Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Wir freuen uns über eine Spende via Paypal

Den Artikel kommentieren