Joghurt mit Aktiv-Kulturen

wasser-trinken-kopf-adult

Joghurt NutriGlasJoghurt mit Aktiv-Kulturen

Joghurt gibts viele. Doch welcher ist gut und welcher nicht? Für einen guten Joghurt sind drei Dinge entscheidend: die Milch, die Kulturen und das Herstellungsverfahren. Bio-Joghurts haben hier klare Vorteile.

Wundermittel

Das Volk der Hundertjährigen, die Bulgaren, soll seine gute Gesundheit dem reichlichen Verzehr von Joghurt zu verdanken haben. Im Vorderen Orient galt der Verzehr von Joghurt seit jeher als Schönheitsmittel. Die Inderinnen beispielsweise sind berühmt für ihr glänzendes Haar und ihre samtweiche Haut. Joghurt (Dahi) wird dort zu praktisch jedem Essen gereicht.

Joghurt entsteht, wenn spezielle Milchsäurebakterien der Milch zusetzt werden. Wichtig ist, dass die Temperaturen eingehalten werden. Die wärmeliebenden Milchsäure-Bakterien sind nämlich nur bei bestimmten Temperaturen aktiv. Sie wandeln den Milchzucker in Milchsäure um. Diese bewirkt, dass sich das Milcheiweiß zu kleinen Kügelchen zusammenzieht und gerinnt. Die Milchsäure wirkt außerdem als natürliches Konservierungsmittel und ist nicht nur für den frischen Geschmack  verantwortlich, sondern regt auch den Stoffwechsel an und fördert eine ausgeglichene Darmflora.

Je nach Art der Kulturen wird aus Milch ein milder oder kräftiger Joghurt. Dazu enthält Aktiv-Kultur-Produkte speziell gezüchtete Bakterienstämme. Sie sollen die Milch nicht einfach nur dicklegen, sondern sich positiv auf unsere Verdauung auswirken.

Des Weiteren unterscheidet man rechtsdrehende L(+) und Links-drehende (D-) Milchsäurebakterien. Während die Rechtsdrehenden auch im menschlichen Körper natürlich vorkommen und durch ein spezielles Enzym abgebaut werden, können die Linksdrehenden nicht direkt verstoffwechselt werden und sollten vor allem nicht von Säuglingen und Kindern eingenommen werden, da Ihnen das entsprechende Enzym zum Abbau noch fehlt.

Lactobacillus und Bifidobacterium sind rechtsdrehende aktive Milchsäurebakterien, die auch im menschlichen Körper natürlich vorkommen. Jedoch nicht immer in ausreichenden Mengen. Diese Milchsäurebakterien können deswegen extra eingenommen werden und sind auch in einigen Milchprodukten wie z.B. Aktiv-Joghurts enthalten. Allerdings kann die Konzentration der Bakterien im Produkt nicht immer gesichert werden, da sie je nach Transportart und Kühlung schwankt.

Spezielle Präparate enthalten Aktiv-Kulturen in konzentrierter Form – z.B. in Kapseln oder in gefriertrockenen Pulverform. Entweder zum einnehmen direkt oder für die eigene Joghurt-Herstellung. Die Milchsäurebakterien können dann ihre heilsame Wirkung optimal entfalten.

Uwe Taschow

10. Februar 2020