Kogi Indianer: Die Botschaft der älteren Brüder

botschaft erde meditation gleichgewicht earth

Kogi-Indianer botschaft erde meditation Kogi Indianer: Die Botschaft der älteren Brüder

Die kolumbianischen Kogi-Indianer warnen uns, ihre „jüngeren Brüder“, davor, wie sehr die Welt aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Das Indianervolk der Kogi verzweifelt an dem, was mit Mutter Erde geschieht. Seit jeher ist es die Aufgabe der „Älteren Brüder“, wie sie sich nennen, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren. Als die Spanier seinerzeit ihre Heimat eroberten, zogen sie sich in die Nevada de Santa Marta zurück, wo sie noch heute in Abgeschiedenheit von der Zivilisation leben und auf Strom, Telefon und sogar Schrift verzichten.

Ohne Schulbildung und oft auch ohne Kenntnisse der spanischen Amtssprache werden sie vom „Kleinen Bruder“ nicht ernstgenommen. Welche Möglichkeit hat eine indigene Gruppe von Indianern, ihre überlebenswichtige Botschaft an uns Zivilisationsgläubige zu richten, die wir gerade dabei sind, Aluna, der großen Mutter Erde, den Garaus zu machen?

Als die Spanier Anfang des 16. Jahrhundert kamen,

waren die dort lebenden Tairona-Indianer eine entwickelte Kultur, die Gebäude aus Stein bauten und Gegenstände aus Gold herstellten, mit denen sie sich ebenso wie Bäume schmückten. Die Überlebenden der Greuel der Eroberer flohen in die Höhenlagen des Gebirges. Von ihnen, so sagen die Kogis, stammen sie ab. Sie sind nicht Teil unserer Kultur: Für sie ist die Erde ein lebender Organismus, den es mit Ritualen zu pflegen und mit Achtsamkeit zu behandeln gilt.

Mit ihren Traditionen, philosophischen Konzepten und der Fähigkeit, in der Natur wie in einem Buch zu lesen, erhalten sie unersetzliches Wissen am Leben. Was sie tun, reicht aber weit über das Gebiet der Sierra Nevada hinaus, das sie so gut kennen wie die Innenfläche ihrer Hand – ein Gebiet, das für sie ein Mikrokosmos unseres Planten ist, auf dem sich im Kleinen abzeichnet, was sich im Großen tut: Verlust des Urwaldes, Auslaugung der Böden, Austrocknung der Flüsse, Rückgang des Schnees, unberechenbare Veränderung des Klimas, Sterben von Pflanzen und Tieren …
Keine Frage: Die Sierra Navada ist aus dem Gleichgewicht.

Und hier sind die Kogi Indianer gefordert:

Wir haben die Verantwortung, über das Gleichgewicht der Welt zu wachen. Wir müssen die Sierra, das Herz der Welt, bewahren. Falls das Herz aufhört zu schlagen, wird die Erde aufhören zu leben …“,

erzählen sie Éric Julien, der 1985 als ahnungsloser Entwicklungshelfer mit ihnen in Berührung kommt, als er auf einer Expedition ins Küstengebirge an einem Lungenödem erkrankt und von Angehörigen des Stammes gerettet wird.

Er erfährt noch mehr von den letzten Erben der großen präkolumbianischen Völker: von der Vertreibung, fast Vernichtung durch die ersten Kleinen Brüder, denen sie begegneten, von ihrer Intelligenz und spirituellen Macht, die sie benützen, „um die Natur zu schützen, das Leben zu schützen, die Seele der Bäume, die Seele der Flüsse, der Erde, der Steine und des Windes zu schützen.

Diese Begegnung berührt Julien so sehr, dass er sie zehn Jahre später erneut aufsucht: „Die Kogi Indianer sind nicht einfache, in ihren Bergen vergessene Wilde, nein, sie sind viel mehr. Sie sind das Dunkle unserer Seele, sie sind unsere Weltanschauung, sie sind der Spiegel unserer Ruhelosigkeit, der Spiegel eines Weges, den wir verloren haben.“ 

Die Kogis nehmen nicht nur die sichtbare, sondern auch die unsichtbare Welt wahr,

die wir nicht kennen; sie wissen, dass jede Tat, ja jede Absicht eine Entsprechung auf der physischen Ebene hat und dass der Verlust unseres Weges uns viel kosten wird, da sich das Bewusstsein der Kleinen Brüder aktuell in ökologischen Katastrophen abbildet.

Während die Kogi Indianer in der Erde die Große Mutter Aluna sehen und ihren Gesetzen folgen, befolgen wir Kleinen Brüder nur die menschlichen von Rohstoff und Ware, Grundbesitz und Profit. „Wie kann man seine Mutter verkaufen?“, wollen die Kogi von dem Geographen Julien wissen, der ihnen hilft, ihr angestammtes Land zurückzubekommen, dass sie durch Drogenhändler und Guerilleros an Bauern verloren haben.

Doch sie brauchen noch mehr Hilfe – nicht in Form von Nahrung und Decken, sondern als Unterstützung und Verständnis: „Die Sierra muss gerettet werden, die Sierra hat Verzweigungen in die ganze Welt, es handelt sich um ein kleines Stück Erde, aber sie ist riesig. Nimm diese Botschaft mit in die Regierungen des Kleinen Bruders, damit sie diese genau studieren.

Die Mamus (auch: Mamos, Mamas) bilden als „Priester, Ärzte und Philosophen“ das Herz der Welt der Kogi.

Nachdem sie von klein auf über Jahre hinweg in der Dunkelheit ausgebildet werden, wo sie das Wesen der Dinge erfahren und kein Gedanke abgelenkt wird, vermitteln sie zwischen den Welten und wachen über deren Gleichgewicht.

Als der Dokumentarfilmer Alan Ereira 1988 in die Sierra Nevada kam, wandten sie sich mit derselben Bitte an ihn: Ihnen zu helfen, den Kleinen Bruder zu warnen. Als ihre Botschaft in Form eines Dokumentarfilms ohne Erfolg blieb, baten sie ihn zwanzig Jahre später erneut um Hilfe, und der Film „Aluna“ entstand – als letzte Warnung. Der Kleine Bruder müsse zuhören und endlich aufhören, die Welt zu zerstören, wiederholt der Mamu immer wieder.

Ereira solle der modernen Welt erklären, wie Orte und Elemente der Natur unsichtbar miteinander verbunden sind – „Esuamas“, Schnittpunkte zwischen materieller Welt und Dunkelheit. Sie legen einen 400 Kilometer langen Goldfaden entlang ihrer alten Wege aus, um diese Verbindungen zu veranschaulichen, die Mutter Aluna angelegt und der Kleine Bruder jetzt zerstört hat.

An den Esuamas werden Opfer dargebracht;

diese Orte dürfen nicht zerstört, der Zugang zu ihnen den Kogis nicht verwehrt werden. Und doch geschieht genau dies. Die Mamus kommunizieren mit dem Wasser, lesen in dessen Blasen wie in einem Buch. Ein Hafenbau konnte nicht verhindert werden und hat wie von ihnen vorhergesagt Erdrutsche und Stürme verursacht. Sie zeigen sich ratlos und verzweifelt angesichts der unbedachten Zerstörung rings um sie, zeigen auf Wunden, die Erdrutsche in die Seiten des ihnen heiligen Berges Hukulwa gerissen haben. Sie sehen eine Wechselwirkung zwischen dem Wasser der Flussmündungen an der Küste und dem Regen, der in den Bergen fällt.

Die moderne Wissenschaft nimmt diese Verbindung nur in Richtung von oben nach unten wahr, nicht andersherum. Ereira, BBC-Reporter im Ruhestand, fragt anerkannte Experten, ob das Weltbild der Kogi Indianer wissenschaftlich belegbar sei. Die verblüffende Antwort: Nicht die konventionellen, jedoch die neuesten Erkenntnisse sprechen dafür. Ein Arzt, mit den Kogis seit 35 Jahren vertraut, erzählt davon, wie sie ein durch Kokainanbau und Rinderzucht ausgelaugtes Tal innerhalb von 20 Jahren wieder zum Wald machten.

Ein weltführender Meeresbiologe kann das System der Verknüpfung der Wassersysteme nachvollziehen;

ein Experte der zoologischen Gesellschaft Londons bestätigt das Konzept der Pflege von Spezies an einem jeweils speziellen Ort mit den Worten: “Wir haben viel von ihnen zu lernen.” Möglicherweise ist sogar die Dunkelheit des Universums, das einen so großen Stellenwert bei den Kogis einnimmt und für sie Vater und Mutter von allem ist, mit der unlängst entdeckten „Dunklen Energie“ gleichzusetzen, die das ganze All füllt.

Filmemacher Ereira lässt seinen Film vorsichtig optimistisch enden: Wenn wir Kleinen Brüder zuhören, bestünde eventuell noch die Möglichkeit von Hoffnung, Aluna nicht völlig zu zerstören. Auch Autor Julien sieht einen Sinn darin, diese Botschaft nicht geringzuschätzen, nur weil sie von einem kleinen, abgeschieden lebenden Indianervolk kommt: „Wenn wir die Demut hätten, den Kogis zuzuhören, […] ihre Weltanschauung mit der unsrigen zu verknüpfen … in Medizin wie Biologie, in der Landwirtschaft und Psychoanalyse würden wir wohl verblüffende Entdeckungen machen.

Inspiration & Information
Alan Ereira: „Aluna“, Neue Weltsicht Verlag, DVD
Éric Julien: „Der Weg der neun Welten“, Verlag Neue Erde

03.10.2020
Martina Pahr
Autorin, Bloggerin und PR – Expertin

cover-martina-pahr-sorge-fuer-dichBuchtipp:

Martina Pahr: „Sorg für dich selbst, sonst sorgt sich keiner! Wie du dir selbst höchste Priorität im Leben einräumst.“
mvg Verlag
Softcover, 208 Seiten
ISBN: 978-3-7474-0069-2

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Spirit PLUS – Für Spirit Online zahl ich

Standpunkt und Haltung in einer sich verändernden Welt

Spirituell relevante Informationen nachvollziehbar, kompetent, glaubwürdig und verständlich
Leben ist Veränderung – was so einfach klingt, ist eines der anspruchsvollsten Unterfangen des täglichen Menschseins. Wir stellen uns dieser Aufgabe!

Unsere Informationen auf spirit-online.de sind frei zugänglich – für alle. Jeden Tag. Das geht nur, wenn sich viele Leser*innen freiwillig mit einem Abo beteiligen.
Schon 5,- Euro im Monat sichern die Zukunft von spirit-online.de im Inhalt und in der Qualität – FÜR SIE!

Jederzeit sofort kündbar einfach per E Mail!

Spirit PLUS – Für Spirit Online – Für Spirit Online zahl ich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*