Nein sagen – weshalb fällt uns dies so schwer?

Björn Geitmann Nein sagen tree bark

Björn Geitmann Nein sagen tree barkNein sagen – weshalb fällt uns dies so schwer?

Warum können wir nicht so gut Nein sagen? Aus welchem Grunde fällt uns das Nein sagen so schwer? Woran liegt es, dass wir uns winden wie ein Aal, nur um nicht Nein sagen zu müssen?

Die Antwort ist sehr einfach . . .  –  Weil wir ein lieber Mensch sind und weil wir den anderen nicht verletzen möchten.

Wenn wir Nein zu dem anderen sagen, dann weisen wir ihn/sie zurück. Wir lehnen seine/ihre Wünsche ab. Wir enttäuschen seine/ihre Erwartungen. Wir sind nicht bereit, auf sein/ihr Bedürfnis näher einzugehen. Wir wollen ihm/ihr den Gefallen nicht tun. 

Warum nicht?

Sicherlich nicht, weil wir böse sind.
Sondern viel eher, weil wir gerade selbst etwas anderes vor haben.
Weil wir uns selbst wichtig sind.
Weil wie Ja zu uns selbst sagen.

Eigentlich sagen wir gar nicht Nein zu dem anderen.
Eigentlich sagen wir lediglich Ja zu unseren eigenen Bedürfnissen, Vorhaben, Plänen, Zielen und Wünschen.

Wir sagen nicht Nein zum anderen, sondern wir sagen Ja zu uns selbst

Wenn wir immer wieder in Situationen geraten, in denen wir dem anderen Nein sagen müssen, und wenn wir dabei den anderen Menschen echt lieb haben (zum Beispiel unseren Partner/unsere Partnerin, unsere Kinder, unsere Eltern, unsere Arbeitskollegin, unsere Freundin), dann haben wir beim Nein sagen jedes Mal ein schlechtes Gewissen. Jedes Mal, wenn wir Nein sagen, fühlen wir in uns Schuldgefühle, dass wir nicht auf den anderen/die andere eingehen, sondern ihn/sie ablehnen und zurückweisen. Wir hadern mit unserem eigenen Nein. Und wir fühlen intuitiv empathisch und voll Mitgefühl mit dem/der anderen mit, wie er/sie sich mit unserem Nein fühlt  –  nämlich schlecht.

Und weil der/die andere sich schlecht fühlt, fühlen wir selbst uns schlecht. Denn wir als feinfühliger, empathischer, mitfühlender Mensch nehmen die Energien, Gefühle und Schwingungen des anderen intuitiv in uns auf, sodass sie in uns selbst schwingen. Hier stellen wir uns mit unserem Mitgefühl also selbst ein Bein. Wir hebeln uns selbst aus. Unsere Nächstenliebe sorgt dafür, dass wir selbst nicht zum Zuge kommen. Stattdessen kommt der andere zum Zuge und wir selbst bleiben (mal wieder) auf der Strecke.

An diesem Punkt haben die eiskalten, unempathischen Menschen offensichtlich einen Vorteil, denn ihnen ist es egal, wie es dem anderen geht. Daher fällt es ihnen sehr leicht, die eigenen Ziele, die eigene Agenda, die eigenen Pläne, Vorhaben und Bedürfnisse, “ohne Rücksicht auf Verluste” durchzusetzen und umzusetzen.  –  Doch wollen wir selbst so sein? Sicherlich nicht. Empathie und Mitgefühl sind schon wunderbare Gaben. Es geht also darum, einen guten, neuen und bewussteren Umgang mit diesen Fähigkeiten zu finden.

Mit Empathie und Mitgefühl einen neuen, bewussteren Umgang finden

Oftmals ärgern wir uns, dass der/die andere uns schon wieder fragt oder um einen Gefallen bittet. Es wäre für uns viel leichter, wenn der/die andere einfach sehen würde, dass wir selbst gerade genug auf dem Zettel haben.

Das Nein sagen müssen zermürbt uns.
Es macht uns auf Dauer krank.
Es raubt uns unsere Lebensfreude.

Und dann neigen wir dazu, dem anderen lieber aus dem Weg zu gehen – nur um nicht Nein sagen zu müssen. Schließlich wollen wir den anderen nicht immer und immer wieder verletzen. Dies tut uns ja selbst weh.

Doch wo genau tut es eigentlich weh?
Wem tut was weh?
Wer leidet tatsächlich Schmerzen?
Und warum?

Es sind Schmerzen auf der Ego-Ebene

Die Schmerzen des Nein sagens sind Schmerzen auf der Ego-Ebene. Wir selbst haben eigentlich schon genug um die Ohren/auf dem Zettel. Und dann kommt beispielsweise im Beruflichen ein Arbeitskollege daher und bürdet uns noch mehr Aufgaben auf. Oder im Privaten meldet sich unser Partner/unsere Partnerin und möchte gerne etwas von unserer Zeit/Aufmerksamkeit abhaben. Er/sie möchte einfach Zeit mit uns verbringen und unsere Aufmerksamkeit auf sich selbst lenken, doch für uns ist unsere Zeit gerade sehr kostbar und wir brauchen all unsere Zeit, Aufmerksamkeit und Konzentration für unsere Herzensfeldprojekte.

Wenn wir dann Nein sagen, dann spüren wir als empathische, mitfühlende Herzensfeld-Menschen sofort, wie der/die andere sich durch unser Nein in seinem/ihrem Ego verletzt fühlt. Und da der/die andere sich mit seinem/ihrem Ego identifiziert, fühlt er/sie sich persönlich getroffen, zurückgesetzt und verletzt.

In der Partnerschaft/Familie fällt uns das Nein sagen oftmals besonders schwer

Vielen Menschen fällt das Nein sagen in der Partnerschaft sowie im alltäglichen Familienalltag besonders schwer. Dies ist ja auch logisch, denn wir leben schließlich mit den Menschen zusammen, die wir besonders lieb haben. In unserer Partnerschaft/Beziehung sowie in unserem Alltag mit den Kindern entstehen ständig Situationen, in denen die anderen uns brauchen und etwas von uns wollen. Doch dabei reißen sie uns jedes Mal uns aus unserer eigenen Tätigkeit heraus. Wir konzentrieren uns gerade auf etwas und erleben das Rufen nach Mama/Papa als eine Störung.

Den anderen brauchen gehört in die Stillzeit

Dieses „den anderen Brauchen“ und „gebraucht Werden“ gehört eigentlich nur in die Stillzeit und ist eine sehr begrenzte, vorübergehende Phase. Doch viele Mütter „stillen“ und betüddeln auch ihre großen Kinder noch und kutschieren sie durch die Gegend. Die Kinder sind zum Mama-brauchen/Papa-brauchen erzogen worden. Kind und Mutter/Vater haben nach der eigentlichen Stillzeit den Absprung verpasst.

Auf diese Weise wachsen ganze Generationen heran mit einem enormen Anspruchsdenken, mit einer großen Erwartungshaltung den anderen gegenüber. Es ist ein Erziehungs-„Erfolg“ auf der Ego-Ebene. Es zielt an einem Leben in Freiheit vorbei und sorgt auf allen Seiten für sehr viel Schmerz  –  und nährt somit wundervoll den Ego-Schmerzkörper. Eigentlich hat jeder Mensch in sich selbst einen ganz natürlichen Drang, die Welt auf eigene Faust selbständig, eigenständig und frei zu entdecken und zu erkunden.

Spieglein, Spieglein an der Wand

Nun spielen auch beim Thema Nein sagen noch weitere Phänomene eine bedeutsame Rolle, denn auch hierbei gilt: Alles ist Spiegel. Wie überall sonst auch im Leben, so spielen auch beim Thema Nein sagen die Spiegelungen dieser Schöpfung eine wichtige Rolle.

     Wir spiegeln uns wechselseitig.
     Alle Menschen spiegeln sich gegenseitig.
     Ich spiegel Dich mit Deinem Ego.
     Und Du spiegelst mich mit meinem Ego.

Durch diese Spiegelungen können wir unser eigenes Ego im anderen erkennen. 

Erkenne Dich selbst    Nein sagen

Erkenne Dich selbst bedeutet, die eigenen Ego-Anteile im anderen zu erkennen  –  genau genommen im Verhalten des anderen. Alles, was uns triggert, sind Ego-Energien in uns selbst, die wir in uns selbst ablehnen. Es sind Fremdenergien, die wir als Kind unbewusst von unseren Eltern und von der Gesellschaft/vom Kollektiv aufgenommen haben und mit denen wir uns unbewusst (und heute sogar wider Willen) identifizieren.

Ja – nur Energien, mit denen wir uns entgegen unserem Herzensfeld-Willen identifizieren, triggern uns. Sie nerven uns. Wir ärgern uns. Wir fühlen eine Betroffenheit. Warum? Weil es uns betrifft. In unserem System schwingen nach wie vor gewisse Fremdenergien, die uns das Leben schwer machen, die uns behindern, die uns blockieren. Doch da wir uns mit diesen Energien identifizieren, fällt uns das Loslassen so enorm schwer.

Und wenn wir nun einem anderen Menschen gegenüber Nein sagen, dann sind wir in diesem Moment der Spiegel für den anderen. Die Energie von Nein ist nämlich nicht unsere eigene Energie, sondern es ist die Energie des anderen. Wir haben diese Energie lediglich unbewusst empathisch und mitfühlend vom anderen aufgenommen. Und es ist nicht einmal die Energie des anderen, sondern es ist im System des anderen eine Fremdenergie, die der/die andere seinerseits/ihrerseits von seinen/ihren Eltern/dem Kollektiv aufgenommen hat und nun gerne loswerden möchte. Doch zugleich identifiziert sich der/die andere sich immernoch mit genau diesen Energien, Vorstellungen und Erwartungen und deswegen fällt ihm/ihr das Loslassen so schwer.

Der/die andere sagt innerlich, ohne es bewusst zu wissen, Nein zu seinen/ihren eigenen Verhaltensweisen, Gewohnheiten, Erwartungen, Ansprüchen und Ansichten. Er/sie möchte eigentlich viel lieber frei sein, doch er/sie steht unter der Fuchtel dieser Fremdenergien. Und wenn der/die andere dann etwas von uns will und meint, uns zu brauchen, dann “sollen und müssen” wir Nein sagen, um den anderen aus seiner/ihrer Diktatur der Fremdbestimmung durch Vorstellungen zu befreien. Wir tun dem anderen mit unserem Nein also einen riesen großen Gefallen im Sinne seines/ihres Erwachens, Aufwachens und erwachsen Werdens.

Die Alltagserfahrungen lehren uns jedoch, dass nur wenige Menschen dankbar sind für solche Desillusionierungen. Die meisten Menschen identifizieren sich mit der Richtigkeit ihrer falschen Fremdenergien in sich selbst so sehr, dass sie uns mit unserem Nein dann verurteilen  –  anstatt ihre eigenen Vorstellungen und Erwartungen einfach zu reflektieren, in Frage zu stellen und loszulassen.

Jedes Nein, dass wir einem anderen Menschen geben, ist also ein Nein, dass dieser Mensch zuvor sich schon selbst gegeben hat  –  jedoch ohne dies zu wissen und ohne sich hierüber bewusst zu sein.

Was können wir nun tun, wenn wir mit dem Nein sagen Probleme haben?

Was können wir machen, wenn die anderen in unserem Umfeld mit unseren Neins ein Problem haben? Und was können wir machen/tun, wenn wir bemerken, dass die fehlende Souveränität im Umgang mit den Neins uns selbst nach und nach krank macht?

Die beste und sinnvollste Lösung ist es, wenn wir selbst an den Neins, die wir einstecken müssen, innerlich wachsen, und wenn der/die andere an unseren Neins bereitwillig über sich hinaus wächst, sich über sein/ihr altes, gewohntes Muster/Selbstbild erhebt und unser Nein optimal und voll Dankbarkeit für eigene Entwicklungsimpulse nutzt. So ist diese Schöpfung gedacht. So ist es sinnvoll und so findet Entwicklung und persönliches Wachstum ganz ohne Therapeuten statt  –  einfach aus sich selbst heraus. Es genügt, einfach alle Neins zu akzeptieren, die eigenen (vermeintlich ach so wichtigen) Vorstellungen und Erwartungen bewusst zu bezeugen und zu würdigen  –  und dann loszulassen, zu verabschieden und hinter sich zu lassen.

Auf diese Weise würde sich jedes Nein zu einem wahren Entwicklungskatalysator  –  ja zu einem kraftvollen Booster für inneres Wachstum  –  entpuppen. Durch die Akzeptanz der Neins würden wir sehr rasch von dem eingefahrenen, konditionierten Mainstreem-Hauptweg abkommen und auf unseren individuellen, persönlichen, einzigartigen Wanderpfad unseres Herzens/unseres Inneren Kindes gelangen  –  und könnten dort unser volles Potenzial vollkommen frei entfalten. 

Ein neues Setting erlauben  Nein sagen

Leben oder arbeiten wir jedoch mit Menschen zusammen, die penetrant entwicklungsresistent und uneinsichtig sind, dann müssen wir nach anderen Lösungen Ausschau halten. Eine Möglichkeit ist, sich ein neues Umfeld zu suchen. Dies ist beim Job beziehungsweise bei der Arbeit natürlich deutlich leichter als bei der eigenen Familie. Wir können uns leichter um eine neue Arbeitsstelle bemühen als eine neue Familie gründen. Doch vielleicht steckt hinter allem ja eine „geheime Botschaft“ an/für uns selbst.

Wieso macht es uns überhaupt etwas aus, ob der/die andere sich durch unser Nein verletzt fühlt? – Es gibt ja Menschen, die sind einfach ganz klar und kümmern sich überhaupt gar nicht darum, wie es dem anderen mit unserem Nein und mit unserem Verhalten geht. Weshalb sind wir nicht ebenso selbst-fokussiert?

Nicht Nein sagen können zeugt von einer Abhängigkeitsbeziehung

Wir können für uns selbst einmal kritisch prüfen, ob es sein könnte, dass unser nicht Nein sagen Können möglicherweise auf eine versteckte, starke Abhängigkeitsbeziehung hindeuten könnte. Durch das „den anderen Brauchen“ auf der einen Seite und das „nicht Nein sagen Können“ auf der anderen Seite entstehen sehr leicht typische, sehr stabile Abhängigkeitsbeziehungen. Zwei Menschen sind sehr stark miteinander verstrickt, ohne sich dessen bewusst zu sein  –  und sie nennen dies dann “Liebe”, doch in Wirklichkeit ist es ein “Brauchen”, eine Unfreiheit, eine Abhängigkeit. 

Jeder will etwas vom anderen. Der eine will, dass sein Wunsch/Bedürfnis/Erwartung erhört wird. Und der andere will, dass sein Nein akzeptiert wird. Und unterm Strich gucken beide in die Röhre.

Der Wunsch/das Bedürfnis/die Erwartung wird nicht erhört.
Und das Nein wird nicht akzeptiert.

Wollen wir hier für uns eine einfache, schnelle, gute Lösung finden, so ist sie schon gefunden. Wir brauchen nur damit aufzuhören, zu erwarten, dass der andere unser Nein akzeptiert und dabei mit unserem Nein glücklich und zufrieden ist. Indem wir keinerlei Erwartungen an den anderen haben, wie er/sie sich mit unserem Nein fühlen soll, ist die Abhängigkeitsbeziehung entkoppelt, die Verstrickung aufgelöst und die Erwartungshaltung aufgehoben. Zwar hat der/die andere noch seine/ihre Erwartung an uns, doch wir selbst haben keine Erwartungen mehr an den anderen. Er/sie kann sich mit unserem Nein fühlen, wie er/sie will.

Wir sorgen gut für uns und konzentrieren uns auf unsere Selbstliebe

Für fast alle Menschen ist es eine herausfordernde Übung, sich auf sich selbst zu konzentrieren und den Fokus vom anderen wegzunehmen. In unserer Kindheit, in der Schule und von der Gesellschaft haben wir doch gelernt, dass wir immer zu den anderen hinschauen sollen, dass es ihnen auch ja gut geht (und dass wir selbst nur ja keinen Ärger bekommen). Wir sind zum Rücksichtnehmen erzogen worden. Wir sollten immer „auf die anderen“ Rücksicht nehmen.

Nur wenn wir ständig auf „die anderen“ Rücksicht nehmen  –  wer nimmt dann auf uns Rücksicht? Wir selbst gucken dann ganz schnell in die Röhre. Wir können es nicht gleichzeitig den Ego-Erwartungen der anderen recht machen und auch unserem eigenen Herzensfeld, unserem Inneren Kind, unserer Selbstliebe.

Wir können es nicht gleichzeitig dem Ego des anderen und unserem eigenen Herzen recht machen

Kurzfristig kann es eine gute Übung sein, sich in Selbstliebe auf sich selbst zu konzentrieren. Wenn aber die anderen mit ihren Wünschen, Ego-Bedürfnissen, mit ihrem Bitten und Betteln einfach immer weiter machen und nur nerven, dann kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem wir Wandel und Veränderung erlauben dürfen. Entweder merken die anderen, dass ihr Verhalten fehl platziert ist  –  oder wir merken, dass wir uns am falschen Platz aufhalten.

Wir müssen hierbei nichts willentlich entscheiden. Es genügt, diese Zusammenhänge jetzt zu erkennen und dem Leben grünes Licht für Wandel und Veränderung zu signalisieren/zu erlauben. Das Leben überblickt die Vielfalt der Möglichkeiten viel besser als wir mit unserem begrenzten Menschenverstand.

Ich bin das ewige Nein sagen satt    Nein sagen

    Ich bin das ewige Nein sagen satt.
    Ich fühle bewusst die Gefühle, die hiermit einher gehen.
    Ich fühle und spüre bewusst die Schwere dieser Situation.
    Ich erkenne die besondere Lebensqualität dieser Erfahrung jetzt an.
    Und ich erlaube jetzt Wandel und Veränderung im Namen der universalen Liebe.

    Ich erlaube Ja.
    Ich erlaube Freude und Leichtigkeit.
    Ich erlaube, Menschen zu begegnen, bei denen es einfach super passt.
    Ich erlaube eine neue Lebensqualität von Harmonie, Herzensfeld-Miteinander und Frohsinn.
    Ich erlaube erquickende, ergötzende, positiv bereichernde und liebevoll erfüllende Lebensfreude.
    Es darf einfach alles optimal und perfekt zueinander passen.
    Ja.

Ich erlaube, die altbekannten Ego-Konfrontationen aufzulösen und in neue, wohltuende Herzensfeld-Begegnungen umzuwandeln

Ich würdige noch einmal ganz bewusst die an den Nerven zehrenden Erfahrungen des andauernden Nein sagen Müssens. Und dann erlaube ich eine wundervolle Fügung ganz im Sinne meiner Gesundheit und meiner Herzensfeld-Lebensfreude.

Ich kann erkennen, dass ich durch mein Hadern mit dem Nein sagen, indem ich ständig schaute, wie es den anderen mit meinem Nein geht, meine Übung/meine Hausaufgaben „meinen Fokus bei mir zu halten und immer wieder zu mir selbst zu nehmen“ bisher nicht erfolgreich gemeistert hatte. Dies ändere ist jetzt ganz bewusst, aktiv und souverän. Und hierbei geht es nicht um meine egoistischen Ego-Wünsche/Ego-Bedürfnisse, sondern es geht um meine Herzensfeld-Wünsche und -Bedürfnisse, es geht um die Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen meines Inneren Kindes.

Ich erhebe mich also ganz bewusst über meinen Sensor „wie geht es den anderen“ und horche sensibel nach innen “wie geht es mir selbst in meinem Herzen”. Ich erlaube, mir selbst von Herzen Gutes zu tun  –  auch dann, wenn die Egos der anderen hierbei Schmerzen leiden. Dies nehme ich dann ganz bewusst wahr und erlaube, bezeuge und würdige es voll Liebe und Mitgefühl (auf der Herzensfeld-Ebene ohne persönliche Betroffenheit und frei von Schuld, frei von einem schlechten Gewissen, rein im Erkennen und Bezeugen).

Den Automatismus, das Wohlergehen des anderen als Maßstab für mein eigenes Handeln/Verhalten zu nehmen, verbinde ich rückblickend ganz klar mit der Lebensphase der Stillzeit. Natürlich richtete ich während der Stillzeit mein eigenes Leben voll und ganz auf das Baby ein, dass ich stillte und nährte und das mich brauchte. Doch mit dem Erwachsen und mit dem größer und älter Werden des kleinen Erdenbürgers schwinden das Brauchen, die wechselseitigen Abhängigkeiten und das für den anderen da sein Müssen dahin. Und ich erkenne: Ich selbst bin kein Baby mehr. Ich muss nicht mehr gestillt werden. Und auch mein Partner und meine eigenen Kinder sind keine Babys mehr, die gestillt werden müssen.

Ich bin kein Baby mehr und ich muss nicht mehr gestillt werden

    Heute bin ich erwachsen.
    Heute bin ich eigenständig und frei.
    Heute kann ich selbst gut für mich sorgen.

Weder meine Eltern noch mein Partner/meine Partnerin noch meine eigenen Kinder haben eine Verantwortung, mich stillen und nähren und für mich da sein zu müssen. Ich selbst als Geist stille und nähre mich selbst als Körper. Und mein ureigenes, unkonditioniertes Ego hilft mir hierbei und dient mir. Dies ist wahre Selbstliebe. 

Ich selbst trage die Verantwortung, für mich selbst da zu sein

Ich selbst trage die volle Verantwortung, in liebevoller Fürsorge für mich selbst da zu sein. Mein automatisiertes Verhalten, für die anderen da sein zu wollen  –  und zu glauben, die anderen müssten für mich da sein  –  erkenne ich jetzt bewusst, durchschaue es und lege es als die Lebenserfahrung meines vergangenen Lebens achtvoll “ins Regal”  –  in meinen Souvenierschrank.

    Ich würdige diese Erfahrung.
    Ich wertschätze und achte diese Erfahrung.
    Ich bin dankbar für diese Erfahrung.   
    Und ich schließe diese Erfahrung jetzt bewusst und erfolgreich ab.

Ich nehme auch weiterhin gerne bewusst wahr, wie es den anderen Menschen geht  –  ja, natürlich  –  doch ihr Wohlbefinden ist nicht mehr das alleinige Hauptkriterium für mein Verhalten. Ich schalte die Automatikfunktion “es muss dem anderen gut gehen” jetzt bewusst um auf “manuellen Betrieb”. Ich nehme bewusst wahr, wie es dem anderen geht und gleichzeitig nehme ich bewusst wahr, wie es mir selbst geht  –  in meinem Herzen  –  und dann treffe ich eine bewusste Entscheidung, ob ich mich um das Wohl des anderen oder um mein eigenes Wohl kümmern möchte. Und dabei ist mir bewusst, dass ich mich sowohl beim anderen wie auch bei mir selbst um das Wohl des Ego wie auch um des Wohl des Herzens kümmern kann. Hieraus entstehen vier Möglichkeiten.

      Es geht dem anderen im Ego mit seinen Vorstellungen und Erwartungen gut.
      Es geht dem anderen von Herzen gut.
      Es geht mir selbst im Ego mit meinen Vorstellungen und Erwartungen gut.
      Es geht mir selbst von Herzen gut.

Und hierbei weiß ich, dass nur auf der Ego-Ebene unterschiedliche und gegensätzliche Vorstellungen, Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse existieren. Auf der Herzensfeld-Ebene sind die Wünsche und Bedürfnisse von mir und dem anderen gleich, identisch beziehungsweise sie ergänzen sich wundervoll synergetisch, denn alle Herzen schwingen in der Energie der Liebe dieser Schöpfung.

Ich nehme also bewusst alle Ego-Bedürfnisse und alle Herzensfeld-Bedürfnisse wahr in dem Wissen, dass das Ego immer “etwas” will, während das Herzensfeld immer nur eines möchte: lieben  –  jedoch nicht “etwas” oder “jemanden”, sondern einfach lieben als solches  –  in Liebe schwingen.

Ich würdige die alten Erfahrungen und erlaube Neues

Ich horche und lausche nach innen, wie ich mich in und mit mir fühle und welche Wünsche und Bedürfnisse mein Herz und mein Inneres Kind haben. Und diese Wünsche und Bedürfnisse befriedige ich gerne und vorrangig. Sie haben für mich jetzt oberste Priorität.

Wie es den anderen geht, darum mache ich mir jetzt echt keinen Kopf mehr. Mein Herz hat jahrelang in die Röhre geguckt. Ich kümmere mich jetzt gezielt um mein Herz – und zwar mit einem guten Gewissen.

Alle, die etwas von mir wollen oder mich brauchen, können sich ihrerseits ja auch um ihr Herz kümmern, dann wären sie sofort zufrieden und glücklich mit sich selbst. Jeder hat die Möglichkeit, sich in Selbstverantwortung gut um sich selbst zu kümmern und in Selbstliebe mit sich selbst zu schwingen.

Und so schaue ich mir nun nochmals bewusst meine Familie beziehungsweise meine persönliche Lebenssituation an. Ich werfe einen Blick hin zu meiner Frau/meinem Mann und zu meinen Kindern und prüfe, welche Erwartungen ich an sie habe. Und ich erkenne, dass ich selbst durch meine eigenen Erwartungen Abhängigkeiten und Unfreiheiten begründete und erschaffen habe. Und diese beende ich jetzt in diesem Moment ganz bewusst. Ich lasse jetzt einfach all meine eigenen Erwartungen den anderen gegenüber los. Ich beende sie. Ich gebe meine Frau/meinen Mann, meine Partnerin/meinen Partner und meine Kinder jetzt frei. Ich löse alle Erwartungen und Verstrickungen auf. Ich frage mich, weshalb ich mich solange freiwillig in einer Abhängigkeitsbeziehung gehalten habe  –  allein über meine Erwartungen gegenüber den anderen. Soll doch jeder machen, was er/sie will. Es ist ja sein/ihr Leben.

Keine Erwartungen mehr     Nein sagen

Und ich spüre, wenn ich keine Erwartungen mehr an die anderen habe. Somit fällt es mir jetzt auch sehr viel leichter, den anderen klar zu machen, dass sie keine Erwartungen an mich zu stellen brauchen. Ich erkenne, dass die Erwartungshaltung der anderen mir gegenüber lediglich ein Spiegelbild meiner eigenen Erwartungshaltung den anderen gegenüber war. Da hatte ich mich selbst ausgetrickst. Lustig, wie die Schöpfung gestrickt ist.

Ich sage nun mit gutem Gewissen Nein.
Und die anderen können machen, was sie wollen.
Und ich mache, was ich will.

    Herrlich.
    Wunderbar.
    Freiheit.
    Freude.
    Selbstliebe.

Endlich.

Danke.

Und ich komme zu dem Ergebnis: Die anderen können machen, was sie wollen.

Die anderen können machen, was sie wollen

Ein jeder/eine jede kann nun tun und lassen was er/sie will. Doch bestimmte Verhaltensweisen mag ich einfach nicht so gerne mit ansehen. Das ist mir dann keine Freude. Das mit anzusehen, ist mir ein Graus. Das lehne ich ab. Doch ich muss den anderen ihr Verhalten nun nicht mehr verbieten  –  wie ich er bisher versucht hatte  –  ich kann meinen Körper einfach woanders hin bewegen. Ich kann einfach woanders hingehen und mich auf etwas anderes konzentrieren. Dann haben die anderen ihre Freude an ihren Tätigkeiten und ich habe meine Freude an dem, was ich selbst gerne tue  –  und alle sind glücklich und zufrieden.

Lediglich das gemeinsame Miteinander bleibt etwas auf der Strecke. Und da müssen dann eben alle Beteiligten schauen und für sich selbst entscheiden, was ihnen wichtiger ist, was ihnen mehr Wert ist: gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen oder ein bestimmtes Verhalten an den Tag zu legen. 

Wenn die anderen erwarten, ich soll bei ihnen zuschauen und das toll finden, was sie (aus meiner Sicht) für doofe Sachen machen, dann entsteht Schmerz. Dieser Schmerz schmerzt mich und macht mich auf Dauer krank.

Natürlich kann ich meine Vorstellungen von “gut” und “richtig” noch einmal kritisch überprüfen, doch vermutlich komme ich erneut zu dem Ergebnis, dass Menschen einfach unterschiedlich sind in dem, was sie tun und toll finden. Und dann sind getrennte Zeiten eben der sinnvollere Weg.

Wenn die anderen etwas tun/machen, was ich von Herzen toll und großartig finde, dann verbringe ich sehr gerne gemeinsame Zeit mit den anderen. Doch solange die anderen Dinge tun, die deren Ego toll findet und die mein Herz schmerzen, fehlt die gemeinsame, gleich schwingende Herzensfreude und diese Wahrheit gilt es, anzuerkennen und sich einzugestehen. Ego und Herz schwingen oftmals eben einfach unterschiedlich und müssen dann (für eine Weile) getrennte Wege gehen bzw. getrennte Zeiten verleben. Es passt dann einfach nicht.  –  Und ein andermal passt es vielleicht wieder besser.

Dabei können wir auch dann, wenn wir für eine Zeit getrennte Wege gehen, den anderen/die andere ja leicht aus der Entfernung lieben und achten und uns mit ihm/ihr von Herzen in Liebe verbunden fühlen und innerlich nah sein.

Sich mit dem anderen liebevoll verbunden fühlen gelingt auch aus der Ferne

Natürlich möchte ich mich rundum wohl und zufrieden fühlen. Daher kann ich jetzt meine Erlaubnis ins Feld des universalen Bewusstseins hinein geben, dass ich mich sehr gerne auch mit neuen, tollen, großartigen Menschen umgebe, deren Verhalten mir eine pure Freude ist und denen ich in ihrem Sosein und in ihrem Tun und Machen und Spielen und Leben und sich Geben einfach super gerne und mit Hingabe und Freude mit dabei bin und zuschaue, sodass mein Herz schier einen Freudenhüpfer nach dem anderen macht. Ich erlaube dies. Freude darf sein. Und ich empfange diese Freude bereits jetzt in mir. In mir ist das Neue schon da – und darf sich mir in dieser Welt nun in seinem eigenen Rhythmus zeigen.

Die Erfahrungen, die ich im Zusammenleben mit den anderen Menschen gemacht habe, kann ich nun noch einmal bewusst reflektieren – und dabei erkennen, dass ich den/die anderen spiegelte und der/die andere mich. Mein Erleben waren die Grunderfahrung meines Partners/meiner Partnerin in seiner/ihrer Kindheit. Damals haben die anderen, die Erwachsenen, die Eltern, die Lehrer sich immerzu und ständig in einer Art und Weise verhalten, wie es für meinen Partner/meine Partnerin befremdlich war. Von Herzen her hätte er/sie ein vollkommen anderes Verhalten für richtig und angemessen befunden. Dies war ihm/ihr damals als Kind unbewusst  –  und dies ist mir nun bewusst geworden.

Danke für diese Erkenntnis.

Wir spiegeln uns gegenseitig und können sehr viel voneinander lernen.

Will ich gesund und munter sein und gesund und munter leben, so muss ich mein Leben so einrichten, dass ich lauter Situationen und Ereignissen begegne, zu denen ich aus vollem Herzen Ja sagen kann und Ja sagen mag. Mit meinem Geist kann ich bereits jetzt verantwortungsbewusst und vorausschauend nach vorne blicken und schauen, wann und wo und wie Situationen entstehen, in denen ich Nein sagen müsste. Und dann kann ich schon frühzeitig einen anderen Weg wählen, eine neue Entscheidung treffen, mich in ein anderes Setting hinein begeben und gut für mich sorgen.

Entscheidend hierbei ist, bewusst aus dem Geist heraus “in die Zukunft zu blicken”. Aus dem Ego heraus würden meine Gefühle und Vorahnung durch Konditionierungen, Vorerfahrungen, Ahnungen, Ängste und Unsicherheiten geprägt sein. Diese Ego-Zukunftsängste und Schwarz-Maler-Szenarien führen mich in ein Vermeidungsverhalten, das absolut kontraproduktiv, blockierend, hemmend, unlebendig und lebenverneinend ist. Ängste gehören zum Ego. Und sich als Opfer fühlen gehört ebenfalls zum Ego.

Aus meinem Geist heraus habe ich niemals Angst. Aus meinem Geist heraus erkenne ich wir einfach, was ist. Ich erkenne, bezeuge, sehe, würdige, beachte, wertschätze und erkenne die offensichtlichen Wahrheiten an. Aus meinem Geist heraus akzeptiere ich die Wahrheiten in ihrer Klarheit. Aus meinem Geist heraus fühle ich mich niemals als Opfer, sondern fühle mich stets souverän, aufrecht, aufrichtig und handlungsfähig  –  auch dann, wenn vielleicht schmerzhafte Entscheidungen anstehen. Als Geist kann ich auch schmerzhafte Wahrheiten ertragen, anerkennen und würdigen, wenn dies erforderlich sein sollte.

Nein sagen mit einem liebevollen Lächeln

Falls ich doch einmal Nein sage, so kann ich dies mit einem liebevollen, mitfühlenden, offenherzigen Lächeln tun  –  und dabei zugleich mit einem kraftvollen Ja mir selbst (meinem eigenen Herzensfeld) gegenüber. Ich gebe mir die grundsätzliche Erlaubnis, die anderen Egos einfach auch mal “im Regen stehen zu lassen”  –  und noch besser ist es natürlich, wenn ich hiervon niemals tatsächlich Gebrauch machen muss, weil bereits im Vorwege auf rein energetischer Ebene alles geklärt ist.  Alle Ego-Verstrickungen und Ego-Abhängigkeiten löse ich jetzt ganz bewusst und ganz aktiv auf. Und das Aufheben meiner eigenen Erwartungen den anderen gegenüber ist mir hierbei ein ganz wichtiger, zusätzlicher Schritt.

Mehr Freiheit und Eigenständigkeit für alle

Ich erlaube mehr Freiheit, Eigenständigkeit und Selbstbestimmtheit für alle  –  für mich und für die anderen und vor allem für alle Herzensfeld-Menschen und Inneren Kinder. Lediglich die Egos werden nun in ihrer freien Selbstverwirklichung und Selbstentfaltung eingeschränkt, gestutzt, zurückgewiesen und auf die Plätze verwiesen. Die Egos dürfen sich in der Welt der Dinge tummeln und austoben, ja, sofern sie die freie Selbstverwirklichung der Inneren Kinder und der Herzensfeld-Liebe gleichberechtigt ermöglichen. Zudem erlaube ich mir mein neues Dasein in meinem inneren Himmel, im Energetischen, in meinem Herzensfeld, im weiten Feld des universalen Bewusstseins, im Himmel auf Erden  –  und dieser ist unendlich groß und weit und birgt in sich schier unendlich viele Möglichkeiten, die weit über den Ego-Horizont hinaus reichen und die ich mir jetzt zu erfahren erlaube.

Und immer, wenn ich mich an Orten aufhalte, an denen ich das Verhalten der anderen (Egos) gar nicht mitbekomme, zum Beispiel draußen in der Natur, im Wald, in den Bergen, am Meer, in der Stille, wenn ich einen schönen Waldspaziergang mache, wenn ich mal zwei Tage wegfahre oder auch zuhause in meinem Zimmer, wenn ich meditiere, wenn ich wohltuende Musik höre, wenn ich Ruhe, Entspannung, Stille, Einkehr und Erholung genieße, dann ist es mir ja auch Schnuppe, was die anderen (Egos) so treiben, was sie machen, was sie anstellen. Ich bekomme es ja einfach gar nicht mit  –  und daher triggert es mich dann ja auch nicht.

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

In diesem Sinne tut es mir gut, mich mit meinem Körper (und in meinen Gedanken) immer wieder ganz bewusst zu Orten hin zu bewegen (und an Orten aufzuhalten), die mir gut tun, wo ich mich wohl fühle, die mir Freude bereiten, an denen ich gute, positive, liebevolle, positiv-kraftvolle Energie tanken kann und wo ich aus ganzem, vollem Herzen Ja sagen kann zum Leben. 

Ich sorge gut für mich, wenn ich mich bewusst mit der Energie von Ja auftanke. 

Mit diesen Impulsen biege ich nun ein auf meinen neuen Weg  –  auf den Weg meines bewussten Ja Sagens. Ich lebe mein Leben bewusst und selbst-fokussiert  –  mit meiner Aufmerksamkeit bei meinem Herzensfeld, bei meinem Inneren Kind und bei meiner Selbstliebe.

Und so schaue ich nun, was das Leben für neue Überraschungen für mich bereit hält, die ich dann würdigen und bezeugen darf  –  denn es sind die Resultate meines jetzigen Erschaffens.

Und was genau erschaffe ich?

Ich sage von Herzen Ja zum Ja sagen  –  im Sinne der Freude meines Herzens.

Danke.

 

27.09.2021
In Liebe Dein/Euer
Björn Geitmann
Buchautor des Buches „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen
www.datgeitman.de/lichtschule

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Björn Geitmann Buchautor Nein sagenBjörn Geitmann:

„Das Leben ist leicht“ ist seine klare Haltung – und er lebt dies in verblüffend authentischer und mitreißender Art und Weise.
Der Name „Eine Neue Ordnung“ ist dabei Programm … – und so ist dieser Titel mehr als nur ein Motto, es ist die gelebte Lebensphilosophie von Björn Geitmann, einem spirituellen Lehrer unserer Zeit, der die Welt im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf zu stellen verspricht. Auf dem Weg über die Brücke ins Licht dreht sich das Leben um 180 Grad. Nach „der alten Ordnung“ war unser bisheriges Leben vor allem durch unsere Identifikation mit unserem Ego, mit unserem Körper sowie mit dem, was wir „unser Leben“ nennen, bestimmt.
weiterlesen…


Impulse des Herzens

Der Weg des Herzens Buch Björn Geitmann Impulse des Herzens  Nein sagenWie wir uns selbst besser verstehen können  –  Band 10

Ein lichtvolles Buch der Selbstliebe, das Dir viele hilfreiche, wertvollen und inspirierende Anregungen und Impulse bietet für neue Blickwinkel und Sichtweisen. Was schenkt unserer Seele Frieden? Gibt es einen Gottesbeweis? Was würde Gott uns sagen? Vergebung üben. Die Psychologie des Virus-Wahns verstehen. Triage wenn wir uns entscheiden müssen. Das Taschenbuch ist wie ein Reiseführer für unsere Reise durch unsere Seelenbilderwelten sowie für die Abenteuer unseres Alltags. Es hilft uns, unser Leben und unser Schicksal aus einer anderen Perspektive heraus neu zu betrachten. Dabei geht es um das Zusammenspiel von unserem Ego/Verstand und unserem Herzen/Geist. Somit ist dieses kleine Büchlein wie ein funkelndes Juwel auf unserem individuellen Weg ins Licht.

Link zum Buch


Spiritualität, Eine Neue Ordnung, Empathie & Kommunikation, Erwachen Selbstliebe Herzensfeld Übungen


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

 


Bücher von Björn Geitmann:
Eine Neue Ordnung – Praxishandbücher zum spirituellen Erwachen“
und „Faszination menschliche Kommunikation – Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!”
finden Sie >>> HIER <<<

Eine Neue Ordnung Bücher Björn Geitmann spirituell leben

Alle Bücher von Björn Geitmann auf Spirit Online Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Wie können wir unser Leben besser verstehen?

Die Bücher der Serie „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“ (die „Neue Ordnung“ beschreibt hierbei die Ordnung der Liebe unseres Herzensfelds), die Bücher und Taschenbücher der Lichtschule (http://www.datgeitman.de/lichtschule.html) sowie die vielen interessanten und spannenden Beiträge dieses spirit-online Magazins können Dir hierbei ausgesprochen wertvolle Unterstützung, hilfreiche Impulse und inspirierende Anregungen geben, sodass Du für Dich selbst in Deinem ureigene Rhythmus Deine eigenen Schritte gehen kannst.

Über die Kommentarfunktion unterhalb dieses Beitrags ist es auch möglich, mit uns als spirit-online-Redaktion zu kommunizieren, sodass wir Dir auf diese Weise den für Dich optimal passenden Support bieten können, indem wir beispielsweise Beiträge und Artikel zu Deinen individuellen Fragen erstellen und veröffentlichen, von denen zugleich auch alle anderen Leser sehr profitieren.

In diesem Sinne freuen wir uns, dass Du hier bei uns mit dabei bist und dass wir uns gemeinsam zu einer immer größer werdenden lichtvollen Großfamilie der „sich auf dem Weg des Erwachens befindenden Menschen“ entwickeln.

Verbunden mit dem Bewusstseinsfeld der universalen Liebe senden wir Dir liebevolle Grüße von Herzensfeld zu Herzensfeld

Dein Spirit Online-Team

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.


.
Meditationen und Traumreisen zum Hören und Entspannen, für neue Erkenntnisse und zur Aktivierung unseres inneren Wissens

Meditationen & Traumreisen Entspannung und Erkenntnis  Nein sagen


 

Übersicht der Lieblings-Produkte unserer Kunden

Podcast Gesellschaft und Transformation Newsletter Gesellschaft und Transformation
Autor werden bei Spirit Online und schreiben über Gesellschaft und Transformation Seminare und Ausbildung
Spirituelle Reisen Spiritueller Anzeigenmarkt Spiritualität leben
Coaching und Beratung spirituell leben Spirit Online Buecher Empfehlungen


Sprechen Sie uns gerne an und und schreiben Sie uns, welche Wünsche und Bedürfnisse Sie in Bezug auf Ihre Öffentlichkeitsarbeit haben. Senden Sie uns einfach Ihre
Email an info@spirit-online.de. Gerne unterbreiten wir Ihnen zeitnah ein maßgeschneidertes, passgenaues, individuelles Angebot und tragen unseren Teil dazu bei, Sie noch bekannter zu machen und den Erfolg ihrer Arbeit noch weiter auszubauen. Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt ein Angebot anfordern

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.
Wir sind per Email zu erreichen unter info@spirit-online.de sowie
telefonisch unter der Telefonnummer: 07735-9385717 und mobil: 0174 -7779935.

Spirit Online Media Daten Gesellschaft und TransformationWir freuen uns sehr, dass Sie sich für eine Präsentation auf unserer Seite interessieren.

In diesem Sinne freuen wir uns auf eine gute Zusammenarbeit und verbleiben mit herzlichen Grüßen

Ihr Spirit Online Team

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*