Positive Aspekte aus der Corona-Krise gewinnen

Frau sitzt lächeln auf einer Bank umgeben von einem Blumenmeer

Corona Krise Frau sitzt lächeln auf einer BankPositive Aspekte aus der Corona-Krise gewinnen

Die Corona Krise brachte viele Menschen an ihre Grenzen – sowohl geistig als auch körperlich. Ist die Lage in Deutschland derzeit zwar stabil, könnte es jedoch zu einer zweiten Welle kommen. Die Angst der Menschen vor einem erneuten Lockdown ist dementsprechend noch nicht ganz abgeklungen. Positive Aspekte aus der Corona Krise könnten da sein?

Doch so viele negative Aspekte die Pandemie auf die Gesellschaft und die gesamte Weltbevölkerung hat, gibt es auch positive Seiten an diesem Ausnahmezustand. Diese werden lediglich von den negativen Gefühlen, die bei dem Gedanken an das Virus einhergehen, überschattet. Dennoch sollte man sich diese Aspekte ebenfalls ins Gedächtnis rufen.

Zeit

Was für die einen eine absolute Zeit des Horrors war, kann doch als Chance für die persönliche Weiterentwicklung gesehen werden. Kreativ werden, meditieren, sich weiterbilden oder das Haus umgestalten – das zu tun, wofür man im stressigen Alltag keine Zeit hatte, war schließlich durch die Krise möglich und hat viele Menschen zurück zu sich selbst geführt. Zeit für die Familie und gemeinsam neue Möglichkeiten zu entdecken, ist ebenfalls nicht selbstverständlich, nun aber möglich.

Ein positiver Nebeneffekt: Auch die Zahl der Einbrüche ging in Deutschland dank Corona stark zurück. „Bereits im Frühjahr konnte man einen Rückgang von fast 40 Prozent beobachten, da die Familie schließlich immer zuhause, die Polizei auf den Straßen präsenter war und es zudem schwieriger für Diebe wurde, die gestohlene Ware an Hehler zu verkaufen.“ Das sagt auch Erik Schwab von Sichermeister.de, der sich gut mit Einbruchschutz und Sicherheitssystemen auskennt.

Achtsamkeit

Achtsamkeit für positive Energie, die Gesundheit und für den eigenen Körper hat die Krise ebenfalls gelehrt. Wir alle streben Wachstum an, leben den Konsum und achten selten auf das, was wir eigentlich bereits besitzen. Die Gesundheit ist das höchste Gut, doch ist man gesund, vergisst man das leider schnell.

Das Virus hat die Gesellschaft nun eines besseren belehrt und gezeigt, dass man mehr auf seinen Körper Acht geben muss – ob mit gesundem Essen, Sport oder auch der Entschleunigung des Alltags. Gesund zu sein ist nicht selbstverständlich, daher sollte man die eigene Gesundheit wertschätzen und sich an den „kleinen“ Dingen des Lebens erfreuen.

Solidarität

Hilfsbereitschaft und Solidarität waren vor der Pandemie lange nicht so ein großes Thema der Gesellschaft, lebte doch jeder irgendwie für sich allein. Doch die Krise hat gezeigt, dass es auch anders geht und alle zusammenhalten müssen, um stark durch solch eine schwere Zeit zu gehen.

Einkäufe für ältere Menschen und Nachbarn erledigen, lokale Geschäfte unterstützen, den Menschen Danke sagen oder Spendenaktionen ins Leben rufen, um den Betroffenen zu helfen – das alles fand vor Corona keinen Platz in der Gesellschaft. Dennoch sollte genau diese Solidarität auch in Zukunft gelebt werden, denn jeder kann zu einer besseren Welt beitragen und Menschen helfen, die auf Hilfe angewiesen sind.

Erkenntnisgewinn

Natürlich bringt solch eine Krise auch einen enormen Lerneffekt, nicht nur für die Gesellschaft, sondern auch die Wirtschaft und den Gesundheitssektor. Nach der Bekämpfung des Virus wird die Welt um eine Erfahrung reicher sein und zum Umdenken bewegt werden.

Vielleicht war auch genau das notwendig, um einen Wandel herbeizuführen. Besonders im Gesundheitswesen sollten Wertschätzung und höhere Löhne eine Selbstverständlichkeit sein, denn genau darauf kommt es in der Krise schließlich an.

28.08.2020
Spirit Online

Foto Quelle: Unsplash.com – Priscilla Du Preez – https://unsplash.com/photos/oKsJ8vmikF0

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*