Spiritualität und Politik lässt sich vereinbaren

brandenburger tor

Spiritualität und Politik lässt sich vereinbaren brandenburger torSpiritualität und Politik lässt sich vereinbaren

Politik als die gestalterische Kunst des Möglichen ist in Umbrüchen, wie wir ihn zurzeit erleben, besonders gefordert. Nie ist die Erwartungshaltung größer, diffusen und manifesten Ängsten größer als in Krisen. Politikerinnen und Politiker sind gefordert bis an ihre persönlichen Grenzen. Man ist nach wie vor geneigt, auf ‚die da oben‘ hinzuschimpfen. Doch – sie wurden von uns mehrheitlich gewählt, selbst wenn Sie nicht gewählt haben.

Das ist das Los einer Demokratie, die Winston Churchill als die schlechteste Staatsform bezeichnete – und nachschob, dass es eben keine bessere gäbe. Ob es uns passt oder auch nicht. Ob wir mit politischen Prozessen und Entscheidungsfindungen zufrieden sind oder nicht.
Die Volksvertreterinnen und Vertreter sind wohl eine jener Gruppe, die am meisten attackiert werden.

Schon 1972 schrieb Hannah Arendt in ihrem Buch “Wahrheit und Lüge in der Politik”:

“Niemand hat je Wahrhaftigkeit zu den politischen Tugenden gerechnet. Lügen scheint zum Handwerk nicht nur des Demagogen, sondern auch des Politikers und sogar des Staatsmannes zu gehören. Ein bemerkenswerter und beunruhigender Tatbestand.“

Politik über soziale Medien zu betreiben, ist mittlerweile vollkommen normal. Der Pranger der sozialen Medien gibt Menschen, die eben nicht gewählt sind, auch die Möglichkeit, auf politische Prozesse Einfluss zu nehmen. Die Grenzen verschwimmen sehr oft. Und doch fordern wir immer wieder den Rechtsstaat ein, wenn es eng wird. Oder – wir berufen uns auf unsere Grundrechte und das Grundgesetz bzw. die Verfassung … oft ohne es je gelesen zu haben.

Demgegenüber stehen in der Tat Politiker, die auf Grund ihrer vermeintlich beschränkten Fähigkeiten und Wahrnehmungen im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Gerade in Krisen globalen Ausmaßes  sehen wir sehr deutlich das Versagen und seine Auswirkungen. Macht, Ohnmacht und Lügen als Erfolgsgarant für dauerhaften Betrug am Wähler? Da nützt auch eine christliche Verortung oder parteipolitischer Humanismus nicht. Werte, Würde und Menschlichkeit werden ausgetauscht zu Gunsten einer diffusen Macht, die niemand mehr so richtig versteht. Mancher zweifelt und verzweifelt an der Lernfähigkeit der Politiker.

Was hat Spiritualität damit zu tun?

Wie ist Spiritualität als gelebte Achtsamkeit und Bewusstsein in einem Netz an politischen, persönlichen und gesellschaftlichen Bedingtheiten möglich? Kann man es als Politikerin und Politiker überhaupt Macht, spirituell zu sein – oder es ist gar eine Notwendigkeit, um mit sicherer Hand zwischen Skylla und Charybdis das jeweilige Schiff zu steuern? Lässt die globale Vernetzung spirituell basierte Entscheidungen zu? Hat Spiritualität in der Kurzatmigkeit von Tagespolitik überhaupt Platz?

Fragen über Fragen – und doch so wenige Antworten. Doch der Weise stellt Fragen. Der Bequeme nimmt die Antworten.
Spiritualität in unterschiedlichen Ausprägungen – kann – ein Grundgerüst für politische Entscheidungen sein. Sie kann helfen, durch unruhige Gewässer eine Kommune, eine Stadt, eine Bundesland, ein Land zu steuern. Muss man sie nach außen tragen? Nein, warum auch. Wesentlich sind das Ergebnis und die Entscheidung zum Wohle des großen Ganzen. Es ist ein persönlicher, sachlicher, emotionaler Spagat, der oft zu machen ist. Dennoch lässt Spiritualität und Politik sich vereinbaren und könnte der Kompass sein, der die Menschheit auf einen neuen Kurs bringt.

19.01.2019
Uwe Taschow

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Uwe Taschow uwe-taschow

Als Autor denke ich über das Leben nach. Eigene Geschichten sagen mir wer ich bin, aber auch wer ich sein kann. Ich ringe dem Leben Erkenntnisse ab um zu gestalten, Wahrheiten zu erkennen für die es sich lohnt zu schreiben.
Das ist einer der Gründe warum ich als Mitherausgeber des online Magazins Spirit Online arbeite.

“Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.”
Albert Einstein

>>> Zum Autorenprofil

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*