Telesensitivität – strahlende Gefühls- und Wissenskraft

frau mond sonne wahrnehmung telepathie

frau mond sonne wahrnehmung telepathieTelesensitivität – strahlende Gefühls- und Wissenskraft

Es wird oft von Telepathie (griech.: telepathein = wörtl.: in der Ferne leiden, einwirken) im Zusammenhang mit außer- und übersinnlichen Wahrnehmungen gesprochen von so genannten Psi-Phänomenen parapsychologischer Natur.

Man interpretiert den Begriff „Telepathie“ auch häufig mit Gedankenlesen. Zum Lesen gibt es aber nichts, bestenfalls etwas zum empfindenden Erkennen in einem Feld feinstofflicher Energien. Dafür habe ich den Begriff „Telesensitivität“ in die Sprache eingeführt.

Zweifellos ist der Raum außerhalb unseres begrenzten Körpers unendlich groß, gleichwohl bleibt die Wahrnehmung eines subjektiv unterschiedlichen Holons, des allumfassenden Ganzen, stets innersinnlich. Die nur im Innersten erlebbaren Gefühle führen zur Gewissheit, dass unser Leben aus einer Urquelle, aus dem innersten Universum, entspringt und sich in einem dauer-haften Kontinuum entfaltet. Für diesen ständigen Entwicklungsprozess benötigen wir eine gesicherte Intra-Sensitivität, die sich später auf entferntere Bereiche zur Tele-Sensitivität ausdehnen kann.

Die Sinnhaftigkeit des Lebens

(ein noch nicht gebräuchliches gutes englische Wort wäre: sensefullness) drückt sich in der Erfahrung von paradiesischer Fülle aus, ohne ein egozentriertes und gieriges Verlangen nach übermäßigem Konsum. Es geht niemals um die Begeisterung für parapsychologische Erscheinungen, die auf der Ebene von Mentalmagie begrenzt sind, sondern um einen geistigen, spirituellen Weg, der unser wahres Empfinden stärkt und festigt.

Der Mensch läuft derzeit Gefahr, zu einer Marionette einer angebeteten Technik-Supermacht, einer Technopulation zu werden, wo die Steuerungsmechanismen einer menschlichen Hand, Manipulation, nicht mehr gegeben sind (lat.: manus = Hand). Wir werden navigiert von einer raffinierten GPSTechnologie (Global Positioning System), die wir als irrtümlich als Fortschritt bezeichnen. Diverse Internet- Giganten haben uns längst entmündigt und melden uns kontinuierlich, wer und wo wir sind.

Die Zahl der medizinischen Diagnosen wächst geradezu beängstigend; der Patient der Zukunft wird Tag und Nacht diagnostiziert, die Fälle der „pathologischen Parameter“ werden ständig aktualisiert, für die notwendige persönliche Behandlung gibt es kaum noch Zeit. Dafür gibt es beim irdischen Ableben einen in der „Cloud“ abrufbaren Daten-Schatz, der völlig unbrauchbar ist.

Wir müssen uns auf unsere Tele-Sensitivität besinnen, um nicht Opfer von kaum noch beherrschbaren Kräften von außen zu werden. Die Büchse der Pandora ist zu weit geöffnet und droht zur Hoffnungs-Falle für die Menschheit zu werden.

Im 20. Kapitel des „Tao Te King“ von Lao Tse lesen wir:

„Gib das Lernen auf und deine Sorgen haben ein Ende.
Besteht denn ein Unterschied zwischen ja und nein?
Wie weit sind denn das Gute und das Böse voneinander entfernt?
Soll ich mich fürchten, nur weil sich andere fürchten?
Das wäre doch Unsinn!
O Einsamkeit, wie lange dauerst du?
Andere Menschen sind vergnügt,
als ob sie festlich einen Ochsen brieten
oder im Frühling in den Park gingen
und auf schönen Terrassen bummelten.
Ich aber treibe dahin, allein,
ohne zu wissen, wer ich bin,
wie ein neugeborenes Kind,
bevor es das erste Lachen lernt.
Ich bin allein und habe keinen Platz,
wohin ich gehen könnte.
Die Menschen haben mehr, als sie brauchen,
ich alleine scheine nichts zu besitzen.
Mein Sinn ist wie der eines Narren – leer.
Die anderen sind lustig und froh,
ich alleine bin trübe und kraftlos.
Die anderen sind scharfsinnig und klug,
ich allein bin langweilig und dumm.
Ich treibe dahin wie die Wellen des Meeres,
ohne Richtung, wie ein Wind, der nie verebbt.
Die anderen haben alle ein Ziel,
ich allein bin unwissend und ungebildet.
Ich bin anders als die anderen,
aber die Große Mutter hegt und pflegt mich.“

Roland-Ropers-Grafik-watchful-wisdom-walking17.09.2020
Roland R. Ropers
Kultur- & Sprachphilosoph, spiritueller Sprachforscher, Begründer der Etymosophie, Buchautor und Publizist, autorisierter Kontemplationslehrer, weltweite Seminar- und Vortragstätigkeit
www.KARDIOSOPHIE-NETWORK.org


Über Roland R. Ropers

Roland R. Ropers geb. 1945,
Kultur- & Sprachphilosoph, spiritueller Sprachforscher, Begründer der Etymosophie, Buchautor und Publizist, autorisierter Kontemplationslehrer, weltweite Seminar- und Vortragstätigkeit
www.KARDIOSOPHIE-NETWORK.org


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

 

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Buch Tipp:Cover-ZUKUNFT-MYSTIK-Roland-Ropers

Zukunft: Mystik!: Wegweiser zur religiösen Urquelle
von Roland R. Ropers
Die fünf Autoren (davon vier Frauen) beschreiben aus langjähriger Erfahrung konkrete Wege und Übungen, um in das innere Universum zu gelangen, die Urheimat jedes Menschen. Ein faszinierender spiritueller Kompass für den täglichen Lebensweg.

> Jetzt ansehen und bestellen <<< 

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Spirit PLUS – Für Spirit Online zahl ich

Standpunkt und Haltung in einer sich verändernden Welt

Spirituell relevante Informationen nachvollziehbar, kompetent, glaubwürdig und verständlich
Leben ist Veränderung – was so einfach klingt, ist eines der anspruchsvollsten Unterfangen des täglichen Menschseins. Wir stellen uns dieser Aufgabe!

Unsere Informationen auf spirit-online.de sind frei zugänglich – für alle. Jeden Tag. Das geht nur, wenn sich viele Leser*innen freiwillig mit einem Abo beteiligen.
Schon 5,- Euro im Monat sichern die Zukunft von spirit-online.de im Inhalt und in der Qualität – FÜR SIE!

Jederzeit sofort kündbar einfach per E Mail!

Spirit PLUS – Für Spirit Online – Für Spirit Online zahl ich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*