Treffen Ministerrunden wirklich die besten Corona Entscheidungen?

minister-corona-berlin

minister-corona-berlinTreffen Ministerrunden wirklich die besten Entscheidungen, wenn es um Corona geht?

Warum die kollektive Intelligenz versagt und sich in Schwarmdummheit verwandelt

Regelmäßig trifft sich die Bund-Länder-Runde im Kanzleramt und entscheidet über das weitere Vorgehen im Umgang mit der Corona-Thematik. Unterstützt wird sie dabei von einem ausgewählten Experten-Team, darunter Epidemiologen, Virologen, Ärzte und Wissenschaftler, aber auch Juristen, Psychologen und Soziologen. Lauter kluge Köpfe die von der Regierung im Rahmen ihrer politischen Ziele ausgewählt wurden! Die Beschlüsse sind extrem. Sie schränken die Grundrechte der Bürginnen und Bürger massiv ein. Das hat Folgen. Existenzen sind bedroht, Menschen gesundheitlich beeinträchtigt und Alleinlebende sozial isoliert. Doch ist der staatliche verordnete Winterschlaf wirklich eine intelligente kollektive Entscheidung? Oder zeugt er eher von Schwarmdummheit?

Sich als Gruppe zusammen zu schließen, bietet viele Vorteile. Das kennen wir aus dem Tierreich. Bei vielen Tierarten beobachten wir ein Schwarmverhalten. Vögel, Bienen, und Ameisen, aber auch Fische schließen sich zusammen, um leichter Nahrung zu beschaffen oder sich vor Gefahren zu schützen.

Am Leibnizinstitut für Gewässerökologie und Binnenfischerei untersucht beispielsweise der Verhaltensbiologie Jens Krause das kollektive Verhalten und die Selbstorganisation bei Tier- und Menschengruppen.1
Die weltweiten Forschungen seines Teams zeigen, dass z. B. einzelne Fische bei der Erkennung von Räubern häufiger Fehler machen und für ihre Entscheidungen länger brauchen als Fische im Schwarm. Viele Augen sehen einfach mehr als zwei und sind im Ergebnis mehr als nur die Summe der Einzelnen. Experten nennen dieses Phänomen Schwarmintelligenz oder auch kollektive Intelligenz. Zum Schutz vor Räubern, kann ein Heringsschwarm beispielsweise ohne einen Anführer seine Richtung blitzschnell ändern. Herden und Rudel hingegen benötigen einen erkennbaren Koordinator.

Intelligente Menschenschwärme

Wenn Menschen sich in einer Gruppe zusammenschließen und gemeinsam agieren, kann das ähnlich positive Effekte erzeugen. Ganz nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark. Dass Menschen gemeinsam bessere Entscheidungen treffen als einer allein, haben Experimente mehrfach bewiesen. So können Personen das Gewicht eines Bullen relativ präzise bestimmen, wenn sie einfach den Mittelwert ihrer Schätzungen nehmen.

Der Verhaltensbiologe Jens Krause hat zu intelligenten Menschenschwärmen einen Versuch in einer Kölner Messehalle durchgeführt. Von 200 Personen, die sich zwanglos in der Halle bewegten, bekamen zehn die Information, wohin sie gehen sollten. Auf ein Zeichen hin setzten sie sich in Bewegung und 15 Sekunden später liefen alle hinterher. Das Experiment zeigte, dass nur fünf Prozent einer Gruppe über richtige Informationen verfügen müssen, um die restlichen 95 Prozent mitzuziehen.

Ähnliches kennen wir aus der Geschichte „The Hundredth Monkey“ von Ken Keyes Jr.2 In den 50iger Jahren beobachten Wissenschaftler die Affenart “Macaca Fuscata” auf der japanischen Insel Koshima. Sie gaben ihnen unter anderem rohe Süßkartoffeln. Die Affen liebten den Geschmack, doch es störte sie die Erde und der Sand, die an der Kartoffel klebten. Nachdem ein Affenjunges das Problem löste, indem es die Kartoffel im Fluss reinigte, lernten immer mehr Affen diesen Trick. Dann passierte etwas Überraschendes. Als der hundertste Affe lernte, die Süßkartoffel zu waschen, begannen praktisch alle in der Sippe ihre Süsskartoffeln vor dem Verzehr zu reinigen.

Die hinzugekommene Energie des 100. Affen hatte einen ideologischen Durchbruch erzeugt. Sobald eine kritische Anzahl ein bestimmtes Bewusstsein erreicht, kann dieses neue Bewusstsein von Geist zu Geist kommuniziert werden. Selbst auf anderen Inseln und auf dem japanischen Festland, begannen Affen ihre Süßkartoffeln zu waschen. Macht das Kollektiv die Menschen also klug? Oder lassen sie sich nur von der Masse leiten?

Doch auch in der Tierwelt ist der Begriff „Schwarmintelligenz“ umstritten. Einige Biologen meinen, dass Schwärme ausschließlich strategisch handeln. Das habe wenig mit Intelligenz zu tun – es sei der Instinkt, der die Tiere leite. Keines der Tiere begreife das Ganze, und doch tragen alle zum Erfolg der Gruppe bei, oder auch zum Misserfolg, wie das Beispiel der Wüstenheuschrecke zeigt. Dieses Insekt ist ein scheuer Einzelgänger. Nur wenn sie sich zu stark vermehrt und eine kritische Dichte überschritten hat, bildet sie riesige Schwärme und verwüstet ganze Landstriche. Schwarmdummheit statt Schwarmintelligenz?

Gemeinsam dümmer

Ähnliches ist auch beim Menschen zu beobachten. Nicht immer führt das Verhalten in der Gruppe zum Erfolg. Hier ein Beispiel, das Sie bestimmt gut kennen: Geht einer, gehen alle – obwohl die Ampel rot ist. Wäre man alleine gewesen, wäre man vermutlich stehen geblieben. Massen können dazu führen, dass einzelne sich so verhalten, wie sie sich alleine nie verhalten würden. Das kann zum Vorteil des Einzelnen, aber auch zu seinem Nachteil sein.

Ein ähnliches Verhalten ist auch an der Börse zu beobachten. Menschen stürzen sich scharenweise auf die gleichen Aktien oder stoßen sie ab – beides mit derart unkontrollierten Folgen, dass sich getrost bezweifeln lässt, ob das etwas mit Intelligenz zu tun hat.
Zitat:

Ein Mensch ist intelligent, aber ein Haufen Menschen sind
dumme, hysterische, gefährliche Tiere.
Agent K aus Men in Black.

Ein Forscherteam von der ETH Zürich hat in einem Experiment gezeigt, wie schnell Schwarmintelligenz in Schwarmdummheit umschlagen kann. Sobald Menschen nämlich erfahren, dass andere über ein Problem anders denken als sie selbst, ändern sie ihre eigene Meinung – zumindest ein bisschen. Das Experiment zeige, dass sozialer Einfluss die Diversität der Antworten verringere, nicht jedoch den kollektiven Fehler.3

Wenn die Schwarmintelligenz versagt

Wenn ein Mensch sieht, wie andere denken und sich entscheiden, ändert er seine Meinung. Dieser Effekt ist überall dort zu beobachten, wo Diskussionen stattfinden und Entscheidungen getroffen werden. Ein derartig zustande gekommener Konsens kann eine schlechte Entscheidung sein. Sich an anderen Menschen zu orientieren, ist nicht automatisch gut.

Es ist wichtig, unterschiedliche Meinungen einzubringen und nicht von Vornherein auf einen Konsens abzuzielen. Abweichende Meinungen sind wichtig, um auch kritisch gegenüber der eigenen Meinung zu bleiben. Die kollektive Weisheit funktioniert nur, solange Menschen unabhängig voneinander entscheiden und ihren gesunden Menschenverstand einbringen.

Gruppen treffen extremere Entscheidungen

Daniel Richardson, Experimentalpsychologe am University College London, geht noch einen Schritt weiter.4 Er ist der Meinung, dass es sogar gefährlich werden kann, wenn eine Gruppe versucht, ein Problem zu lösen.
Seine These: In der Gruppe treffen Individuen extremere Entscheidungen, als sie es allein tun würden. Es gibt immer einen Wortführer, dessen Meinung von der Mehrheit der Gruppe dann übernommen wird. Unsere sozialen Strukturen hemmen uns. Wir wollen ein akzeptierter Teil der Gruppe sein und stimmen deshalb eher der Gruppenmeinung zu, als dass wir unsere eigene Meinung vertreten.

Weil das jeder denkt, entsteht ein sich selbst verstärkender Effekt und hat eine extreme Polarisierung bei gemeinsam getroffenen Entscheidungen zur Folge“,
so Daniel Richardson.

Wer strebt danach Wortführer zu werden?

Ich erinnere mich gerne an die Geschichte von Gerhard Schröder, der in seinen jungen Jahren am Tor vom Kanzleramt gerüttelt hat und gesagt haben soll „… macht die Türe auf ich will da rein und Kanzler werden!“ Das zeigt, dass Wortführer in erster Linie ihre eigenen Interessen und Profilneurosen vertreten und weniger aus der Energie von Licht und Liebe, Charisma und Weisheit agieren.

Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?

Als ich vor einigen Wochen im Radio hörte, dass in meiner Heimatstadt die Ampelfarben längst nicht mehr ausreichten, um die Schwere der Corona- Notlage anzuzeigen, bin ich durch genau diese Stadt gefahren. Doch weder häuften sich Leichenberge auf den Straßen, noch sah ich eine Stadt voller ist Leichenwägen oder konnte anhand der Sterberate, die von den Medien und der Politik verbreitete Notlage ablesen! – NICHTS DER GLEICHEN! Was ich aber sah, waren Menschen in Angst und Schrecken vor einer Seuche.

Ich blickte in entsetzte Gesichter, die kurz davorstanden, Ihre Existenz zu verlieren, oder bereits verloren hatten. Extreme Einschränkungen wie Ausgangs- und Kontaktsperren, Schulschließungen oder Beschäftigungsverbote sind inzwischen Alltag.
Eins steht fest: Die Begleitschäden und Folgewirkungen der aktuellen Coronapolitik werden gewaltig sein, nicht nur ökonomisch und sozial.

Sterben und Untergang auf Zuruf

Noch nie in der Geschichte der Menschheit sind Menschen auf Zuruf und Angst gestorben, haben Mütter es zugelassen, dass ihre Kinder körperlich und seelisch misshandelt wurden, wurden Existenzen ohne Wiederwehr aufgegeben, hat es soviel Leid und Not gegeben, gab es so viele vereinsamte Menschen, und das alles nur, weil Angst vor dem Unsichtbaren geschürt wurde.

Mehr als verwunderlich ist das blinde Vertrauen, der Menschen in die radikalen Entscheidungen der Politik setzen. Die Kritik ist verhalten, die Diskussion um den politischen Umgang mit dem Virus kaum existent. Doch zu sehen, wie ganzen Branchen der existenzielle Ruin verordnet wird, wie Kindern und Jugendlichen ihr Recht auf Bildung und Erziehung genommen wird, wie Menschen in die Isolation getrieben werden, lässt mich an der Klugheit der politischen Entscheidungen zweifeln.

Corona – Die Medaille mit den zwei Seiten für unser Massenbewusstsein

In nahezu jedem Leben kommt die Zeit, in der das Universum und/oder Schicksal gnadenlos zuschlägt. Ob es ich dabei um eine Scheidung, den Tod eines geliebten Menschen, einer lebensbedrohlichen Krankheit oder einer existenziellen Bedrohung handelt, ist von Mensch zu Mensch verschieden. In allen Fällen wird so ein Schicksalsschlag von den Betroffenen als überzogen und unangemessen angesehen.

In meinen Coaching-Sitzungen verweisen meine Klienten immer darauf, dass ein leichter Hinweis genügt hätte, um das Leben umzustellen. Die göttliche Fügung sieht das offensichtlich anders und ist mit der Dosierung der Schicksalsschläge sehr großzügig. Ähnliches erfahren wir gerade im Rahmen der Corona-Maßnahmen. Während hochschwingende Menschen in ihrer Kraft und Energie wachsen und kaum Probleme aus den Zwangsmaßnahmen erleben, trifft es Menschen besonders hart, die den Weg in ein ganzheitliches Bewusstsein noch nicht gefunden haben.

Stellt sich also abschließend die Frage: Hat die kollektive Intelligenz nicht schon längst versagt und der Schwarmdummheit Platz gemacht? Es ist daher dringend an der Zeit, das Denken nicht länger an der Garderobe abzugeben und den eigenen gesunden Menschenverstand wieder einzubringen.

Quellen
1 https://www.igb-berlin.de/profile/jens-krause, zuletzt aufgerufen in 03/2021.
2 http://www.holoenergetic.com/lightshift/LS-affe.htm zuletzt aufgerufen in 03/2021.
3 Jan Lorenz, Heiko Rauhut, Frank Schweitzer, and Dirk Helbing: How social influence can undermine the wisdom of crowd effect, 16.05.20. https://doi.org/10.1073/pnas.1008636108, zuletzt aufgerufen in 03/2021.
4 Annika Brockschmidt: Machen Gruppen dumm? In: Zeit Wissen, 15.07.2017. https://www.zeit.de/zeit-wissen/2017/04/gemeinschaft-dumm-einzel-mensch, zuletzt aufgerufen in 03/2021.

16.03.2021
Herzliche Grüße
Andreas Kolos
Deutschlands führender Experte für Charisma
Copyrights, Datenschutz und Impressum: www.cutumi.com
https://andreas-kolos.com

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

KurzporträtAndreas Kolos

Seit über 25 Jahren ist Andreas Kolos Experte für Charisma. Der erfolgreiche Unternehmer, Keynote-Speaker und Buchautor weiß, worauf es ankommt, um die eigene Persönlichkeit zu entwickeln und zu festigen. Dabei zieht er die direkte Verbindung zwischen Ausstrahlung und Business-Skills. Mit der cutumi GmbH bietet er Führungskräften, Managern und Unternehmern ein breites Angebot an Seminaren und Coachings an, so auch das einzigartige Seminar zum Thema „Business meets Metaphysik“. Kolos vermittelt das Zusammenspiel von Körper, Geist, Seele und Business-Skills, um so berufliche sowie private Erfolge zu fördern. In seinem Buch „Charisma 4.0 – Die Aura des Erfolgs“ erklärt er den strukturierten Weg zum Erfolg und inwiefern die Ausstrahlung des Unterbewusstseins und charismatische Eigenschaften dabei eine erhebliche Rolle spielen. Er ist ebenfalls Initiator des einzigartigen Charisma- und Lifestyle-Online-Kongresses, bei dem Coaches, Unternehmer, Prominente, Sportler und Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen in Online-Beträgen die Teilnehmer zu Charisma und Lifestyle coachen.

Aktuelle Events mit Deutschlands
führenden Experte für Charisma
Andreas KolosAndreas-kolos-Saeulen-zum-charisma

Zu den Events

Buchtipp:Andreas-Kolos-Cover-CHARISMA

Charisma 4.0 Die Aura des Erfolgs
von Andreas Kolos 
Aktivieren Sie Ihre spirituelle Energie, bringen Sie neue Quellen des Selbstvertrauens zum Sprudeln und verwandeln Sie sich in eine schillernde Persönlichkeit.
Nach der Lektüre dieses unkonventionellen Ratgebers werden Sie erkennen: Das Universum hat einen Plan für Sie. Einen Businessplan!

»»» Details zum Buch


Alle Beiträge und Angebote des Autors auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

1 Kommentar

  1. Das ist meine Erkenntnis bereits seit langer langer Zeit. Ich habe mich für etlichen Jahren gänzlich aus diesem Leben, welches ALLE täglich rüttelt und schüttelt und immer mehr entgleisen läßt, insbesondere jene, die von Ihnen in Ihrem Artikel angesprochen. Die Macht, die Gier und dadurch die Selbstdarstellung ist das Verhängnis für die gesamte Welt und es trifft vor allen Dingen die, die diesen zerstörerischen Energien hilflos ausgeliefert sind, ALLE Tiere dieser Erde, aber auch unsere? Erde. Die Menschheit – viele mutiert zum Unmenschen ist vergiften, zerstören, vernichten alles was die Lebensgrundlage ALLER ist und nicht nur die Lebensgrundlage des Menschen. WIR ALLE MÜSSEN UNSER DENKEN UND HANDELN IN DER ABSOLUTEN GÄNZE VERÄNDERN. Konsum, Konsum, Konsum, Vergnügen jeglicher Art, Gefühlslosigkeit, Herzlosigkeit, Gedankenlosigkeit, Verantwortungslosigkeit der verheerendsten Selbstvernichtung und alles wird mitgerissen. Es müßte hier noch sehr viel mehr geschrieben werden – der Mensch ist ware Panedemie dieser Welt

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*