Unsere Liebe zur Freiheit und zur Unabhängigkeit

frau-natur-berge-environment

Unserer Liebe zur Freiheit frau natur berge environmentAstrologische Monatstrends Februar 2021 – Unsere Liebe zur Freiheit und zur Unabhängigkeit

Gleich am ersten dieses Monats bekommen wir es mit unserer Liebe zur Freiheit und zur Unabhängigkeit zu tun, wenn die Meisterin ihres Faches- die Venus -in den Wassermann hineinwechselt.
Wir befinden uns in dieser Zeit gern in unkomplizierter und freundschaftlich freier Beziehung zu unseren Mitmenschen und in unseren Partnerschaften. Fairplay, Gleichberechtigung und originelle Ideen sind wichtiger als eine angespannte und einengende Atmosphäre.

Unserer Liebe zur Freiheit – Am 9.2. bildet Saturn in Wassermann ein vorteilhaftes Sextil zu Chiron in Widder.

Chiron, der sich schon seit Beginn 20219 in Widder aufhält, fordert uns aktiv dazu auf, unser Selbstheilungspotential zu stärken, indem wir unsere Wunden und Schmerzen aufdecken und bewusst annehmen. Saturn ist auch dabei wie eh und jeh der ewige Hüter der Schwelle, der unsere Entwicklung in höhere Gefilde genau beobachtet und darauf achtet, dass jeder Schritt, den wir machen- untermauert ist und verantwortungsvoll gegangen wird. In Wassermann können wir dazu die zahlreichen Angebote des sozialen Netzwerks nutzen oder uns in Teams und Gruppen zusammenschließen, um gemeinsam an der Auflösung hindernder Muster zu arbeiten, die uns noch von der persönlichen und kollektiven Heilung abhalten.

Wenn wir das volle Potential und die Verantwortung für unsere innere Freiheit und unser Christusbewusstsein erlangen wollen (Saturn in Wassermann), dürfen wir auch ein gesundes Gefühl für unsere kämpferische Durchsetzungsfähigkeit entwickeln. Chiron in Widder zeigt uns diesbezüglich auch unsere Verletzungen und gleichsam die großen Heilungschancen auf.

Am 11.2. erleben wir dazu einen Neumond in Wassermann.

Die Zahl 11 steht in der Numerologie als eine Meisterzahl für Empathie, Lebendigkeit und soziale Kompetenz.
Da sich auch die Planeten Merkur, Venus sowie die Giganten Jupiter und Saturn im Wassermann aufhalten, erleben wir eine geballte Kraft dieser kosmischen Aufforderung.

Uranus als Herrscher befindet sich im Zeichen Stier. Es geht also um Mutter Erde und um Befreiungsprozesse. In Wassermann soll dies human und gemeinschaftlich geschehen. Auch wenn Saturn in diesem Zeichen stehend noch unerlöst ist, indem er uns Corona- bedingt die Distanz zueinander aufzwingt, deutet sich doch schon seine reife und erlöste Botschaft an: „Etabliert tragfähige Netzwerke, um diese Welt menschen- und artenfreundlich zu befreien und ebenso zu erhalten!“

Dies unterstützend verbindet sich Mars, der Aktivist und Kämpfer, am 14.2 angenehm (im Sextil) mit Neptun und lässt unsere Handlungen bestenfalls auf göttlichen Inspirationen beruhen.

Als wäre dieser Neumond der bewusste Einstieg in das große Thema des Jahres 2021-nämlich die Spannungsaspekte zwischen Saturn in Wassermann und Uranus in Stier- erwartet uns auch gleich 6 Tage darauf (17.2.) das erste dieser drei Quadrate.

Viele Kollegen betiteln diese Konstellation mit „Alt trifft Neu“. Ja, auch das und gleichzeitig geht es hierbei um unsere große Verantwortung, eine humane Gemeinschaft von Menschen zu manifestieren, die durch ihre geistige Freiheit, die Probleme auf dieser Erde durch Innovation, Fortschrittlichkeit, Liebe zur Nachhaltigkeit sowie durch gegenseitige Anerkennung und Respekt GEMEINSAM löst.

Wir alle wissen, dass unsere Erde zu kollabieren droht. Sie stöhnt und ächzt unter unserer Maßlosigkeit, unserem Konsumrausch, unseren Kriegen- entstanden aus unserer ICH- Bezogenheit und der noch sehr eingeschränkten Freundschaft zwischen den Menschen selbst, zu den Tieren und zum Wesen der Natur.

Corona, die Krone, hat uns auch darin vieles gelehrt. Durch den Rückzug, durch das konzentrierte Zusammenziehen, das Beschränken auf Wesentliches und die Natur als einziges Freizeitmedium- haben wir uns hoffentlich die Augen gerieben und sehen sehr viel klarer.

Vielleicht bedarf es noch einiger Naturkatastrophen in diesem Jahr, einiger zwischenmenschlicher Befreiungsschläge- bis auch der letzte unter uns begriffen hat. Vielleicht brauchen wir noch einige Jahre länger, aber dieser Prozess der Erneuerung unserer Erde ist unaufhaltsam und wer ihn individuell wie kollektiv nicht bereit ist mitzugehen, wird sich den erhöhten Schwingungen, die sich aus all den Wandlungen ergeben, kaum anpassen können.

Einen Tag später (18.2.) wechselt die Sonne in das Fische- Zeichen.

Hier beenden wir den Tierkreis, hier geht es um Stille, um Kontemplation und Gottverbundenheit. Es ist eine Zeit, um meditativ einzukehren und sich auf den neuen Zyklus, der mit Widder beginnt, einzustellen. Es sind generell auch die Eigenschaften, die wir gerade in diesem Jahr der großen Umbrüche dringend benötigen, um gut und stabil bei uns zu bleiben.

3 Tage später (21.2.) wird der Planet des Denkens und des Kommunizierens wieder direktläufig und lässt uns mental alles umsetzen, was wir in seiner Phase der Rückläufigkeit reflektiert haben. Es ist Zeit, gedanklich voranzuschreiten! Im Wassermann bedeutet dies fortschrittlich, zukunftsweisend und dissoziiert.

Da natürlich auch die Liebe in dieser kalten Jahreszeit nicht zu kurz kommen darf, läutet die Venus am 25.2. im Zeichen Fische Romantik, Verträumtheit und All-Verbundenheit ein.
In unseren persönlichen Beziehungen darf es nun wieder sehr viel mehr Kerzenschein, leise Musik und zärtliche Intimität geben. Auf der gesellschaftlichen Ebene bedarf es auch dem Zulassen göttlicher Inspirationen, um sich in Nächstenliebe und Vertrauen üben zu können.

Am Monatsende (27.2.) erwartet uns ein Vollmond auf der Achse Fische /Jungfrau.

Die Fortschrittlichkeit und Innovationsfreude, die uns die Planeten in Wassermann bescheren, möchte sich mit Eingebungen, einer liebevoll sanften, kosmischen Einflussnahme (Fische) und dem rechten Gefühl für das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele paaren (Jungfrau). Auch hierin entdecken wir wieder die Aufforderung, weise und umsichtig auf unser Handeln und Fühlen zu achten, wenn wir uns von Hindernissen und Blockaden, die unserer Zukunft im Wege stehen, befreien wollen.
Der Vollmond steht hierfür symbolisch als Höhepunkt.

Ich wünsche uns allen die energetische Stärke, die uns als Geschenk gereicht wird, wenn wir alle Dinge, die uns begegnen, auf ihren tiefen Sinn überprüfen und uns grundsätzlich die Frage stellen. „Was hat das mit mir zu tun und… was soll ich daraus lernen?“

31.01.2021
Ihre Astrologin-
Anja Block
www.astrologie-hypnose-heilung.de
www.seminarzentrum-halle.de

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*