Mensch Sein und Spiritualität

Vorsicht Ego Falle – alles hat seine Daseinsberechtigung

ego-daseins-berechtigung-womanVorsicht Ego Falle! Alles hat seine Daseinsberechtigung 

Oft höre ich Sätze wie: „Wie kann der/die Fleisch essen?“ oder „Ich kann nicht begreifen, warum es Menschen gibt die Fleisch aus Massentierhaltung kaufen.“ oder „Ich toleriere die Menschen nicht die Billigfleisch kaufen.“ etc.

Warum werden diese Sätze ausgesprochen? Es ist das Ego, das hier ganz klar eine Trennung schaffen will zwischen dem, der den Satz ausspricht und denen, die mit dem Satz angesprochen werden.

Doch was bedeutet diese „angebliche Trennung“?
Die Personen, denen es bewusst ist, welche Kreise der Kauf von Billigfleisch zieht, stellen sich auf einen Podest. Das Ego vermittelt ihnen, dass sie besser seien, weil sie die Zusammenhänge verstanden haben.

Doch haben sie die Zusammenhänge wirklich verstanden?

Nein! Solange ich mich vom Ego leiten lasse, lehne ich Menschen ab, die nicht so handeln, wie ich es tue. Dies bedeutet jedoch auch, dass ich mit dieser Ablehnung auch Anteile in mir selbst ablehne.

Unser Verstand nimmt nur einen minimalen Bruchteil der Geschehnisse wahr, die er dann aufgrund der Eigenfärbung für sich wertet.

Es ist schön, wenn man das Bewusstsein hat, dass man mit dem Einkauf selbst steuern kann, was man unterstützt und was nicht. (auch wenn dies ebenso eine Eigenfärbung ist…)

Doch um in die Ganzheit zu erkennen ist Toleranz erforderlich und nicht Wertung

Wir wissen nicht wirklich, warum die Person Billigfleisch kauft, wir vermuten es nur. Wenn diese Situation Sie nun triggert, können Sie innerlich sagen: „Gott, ich gebe die Situation xy in deine Hände und es wird das lichtvollste entstehen.“

Mit der Eigenfärbung würden Sie darum bitten, dass die Person kein Billigfleisch mehr kaufen soll. Doch wir wissen nicht, ob es für diese Person „richtig“ ist kein Billigfleisch mehr zu kaufen. Warum? Weil es auf einer anderen Ebene seelische Verabredungen gibt.

Diese Verabredungen finden auch zwischen Mensch und Tier statt

Es gibt eine göttliche Ordnung, die wir aufgrund unserer Eigenfärbung nicht behindern sollten. Wir dürfen lernen unsere Eigenfärbung loszulassen und die Situationen, die uns triggern in Gottes Hand zu geben.

Ja, das ist nicht immer leicht 🙂 und es erfordert eine gute Beobachtungsgabe und Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Geben wir es in Gottes Hand, so lassen wir los und unser Ego erhält keine weitere energetische Nahrung.

Je weniger „Macht“ das Ego hat, je mehr tritt unser wahres Selbst zum Vorschein

Dadurch korrespondieren wir mehr und mehr mit unserem inneren Licht und können die uns präsentierten Situationen entspannter annehmen ohne zu werten. Mit dieser eigenen inneren Arbeit verändern wir die Welt. Denn durch die veränderte innere Haltung ziehen wir lichtvolle Kreise.

Natürlich ist das Thema Fleisch nur ein Beispiel von vielen…. Wir können diese innere Arbeit in jedem Bereich ausführen.

Hier weitere Beispiele:

  • Kindererziehung: Soll ein Baby in den Kindergarten? 
  • Ernährung: Welche Ernährung ist die richtige?
  • Studium oder Ausbildung: Was ist der richtige Weg? 
  • Partnerschaft: Welche Lebensform ist die richtige? Etc.

Unser Alltag zeigt uns viele Herausforderungen.

Jeder Mensch ist einzigartig und hat seine ganz individuelle Resonanzvielfalt

Aus diesem Grund geht jeder seinen ganz eigenen Lebensweg, den es zu tolerieren gilt. Vertrauen wir der unendlichen Intelligenz, so vertrauen wir einer höheren Ordnung, das alles richtig ist, wie es ist.
Denn alles ist miteinander verbunden und somit ist alles für die Balance vom allem zuständig.

04.02.2019
Namasté
Ute Freyaldenhoven
www.dielichtcoachin.de

Alle Angebote und Beiträge der Autorin auf Spirit Online

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X