Würde leben kostbar und einzigartig

Warum es so wichtig ist, dass du selbst deine Menschenwürde achtest

maedchen-licht-haende-little-girlWarum es wichtig ist, dass du selbst deine Menschenwürde achtest, wenn du erwartest, dass auch andere es tun

Dass die Würde des Menschen geachtet werden soll und deshalb als unantastbar gelten muss, ist im deutschen Grundgesetz fest verankert – und glücklicherweise auch nicht mehr daraus wegzudenken.

Es war ein langer Weg dorthin, dessen einschneidenste Schritte bereits 1789 mit der Verkündung der Menschen- und Bürgerrechte in Paris genommen wurden.

Der Adel wurde deprivilegiert, die Menschen juristisch (!) gleichgesetzt und der polizeilichen Willkür ein Ende bereitet.

Und so bemerkenswert und großartig diese Errungenschaft für die gesellschaftliche Entwicklung auch gewesen sein mag – so unbedeutend ist sie doch eigentlich in der täglichen und ganz persönlichen Praxis.

Denn dass die Menschenwürde vor dem Gesetz als unantastbar gilt, hat so überhaupt gar keine Bedeutung, wenn nicht jeder einzelne Mensch dafür sorgt, dass sie das auch bleibt.

Schätze dich selber wert und du generierst deine Würde

Und bevor jetzt hier ein Shitstorm losgeht: Ich meine damit auf gar keinen Fall Selbstjustiz – wir sind ja hier nicht im Wilden Westen.

Was ich meine, fängt sehr viel früher an. Und zwar bei dir. Bei mir. Bei jedem einzelnen von uns.

Denn: Auch wenn die Definition von Menschenwürde lautet: „Die Würde und Achtung, auf die jeder Mensch Anspruch hat“ – wie zum Kuckuck kommst du auf die Idee, dass andere Menschen deine Würde aufrichtig und aus Überzeugung – und damit um Längen sicherer, als nur durch das Gesetz geschützt – achten können, wenn du es selbst nicht tust?

Synonyme für „Würde“ lauten nämlich „Selbstwert“, „Selbstbewusstsein“, „Selbstachtung“, „Selbstwertschätzung“ – und noch so einiges andere, bei dem es darum geht, dass DU Respekt VOR DIR SELBER hast. Dass du dich schätzt und liebst und WÜRDVOLL mit dir umgehst.

All das macht den Kern der Würde wirklich aus. Und nur wenn du anfängst, deine Würde selbst hochzuschätzen, kannst du genau das auch von anderen erwarten – es sei denn natürlich, du wirst ständig von Gesetzesvertretern begleitet, die auf die rechtliche Einhaltung deiner Wertschätzung achten.

Weil es so viel wertvoller ist, dass du selbst für die Achtung deiner Menschenwürde sorgst – und wie das funktioniert

Das mit der ununterbrochenen Polizeieskorte mag ja in der Theorie funktionieren. In der Praxis scheint es mir jedoch nicht sonderlich erstrebenswert.

Und irgendwie ist es doch auch viel vertrauenerweckender, wenn andere Menschen aus ihrer eigenen und tiefsten Überzeugung heraus deine ganz persönliche Würde achten.

Dabei geht es nicht darum, dass du ständig im Außen darauf pochst, dass deine Menschwürde ja geachtet gehört. „Tamtam“ erscheint in dem Zusammenhang nicht nur albern. Es ist auch gar nicht nötig.

Wie oben schon erwähnt, musst du nichts weiter tun, als dich selbst wertzuschätzen, wenn du willst, dass deine Menschenwürde WIRKLICH unantastbar ist.

Das funktioniert aus zwei Gründen (die tatsächlich ineinandergreifen):

  1. Das Resonanzgesetz sorgt dafür, dass du das erhältst, was du aussendest. Wenn du also von deinem Wert und deiner Würde überzeugt bist und dich selbst wertschätzt, geht das Universum genau dazu in Resonanz – und niemand kommt auch nur auf die Idee, deine Würde in Frage zu stellen.
  2. Wenn du dich selbst wertschätzt, lässt du dich nicht misshandeln. Weil du nicht zulässt, dass andere Menschen deine Grenzen überschreiten und dir ohne Wertschätzung gegenübertreten. Weil du weißt, dass du mehr Wert bist und dir das nicht antun lassen musst.

(An dieser Stelle schränke ich freilich ein, dass das nur in westlich orientierten Rechtsstaaten Gültigkeit haben kann. Gleichzeitig wird diese These dadurch bekräftigt, dass die Selbstwertschätzung verloren geht, wenn man GEZWUNGEN ist (weil man ein Kind oder körperlich oder juristisch unterlegen ist) sich misshandeln zu lassen).

Du siehst: Du bist selbst verantwortlich dafür, ob deine Würde unantastbar ist. Auch, weil das Gesetz – auch wenn es freilich abstrafen kann – nicht für die Einhaltung garantieren kann. Das kannst nur du, indem du dich selbst deiner würdig erweist.

25.01.2018
Jasmin Volck
www.mediumwerden.blog

Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

1 Kommentar

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X