Was würde Gott Donald Trump sagen?

trump-tower

donald-trumpWas würde Gott Donald Trump sagen?

Die SPIRIT-ONLINE-Redaktion hat mir diese Frage gestellt und ich muss tatsächlich ein bisschen schmunzeln …

Was würde Gott Donald Trump sagen …?

Für viel spannender als diese Frage halte ich die Frage:

Was meinen einzelne Menschen, was Gott Donald Trump sagen würde/sollte …?

In dieser Frage schwingt ja eine Wertung mit.
In dieser Frage schwingt mit, was für uns Menschen völlig normal und ganz selbstverständlich ist, nämlich dass wir das Verhalten anderer Menschen bewerten, beurteilen und für schlecht oder gut, für falsch oder richtig befinden.

Ja – solch ein Verhalten ist für uns Menschen vollkommen normal.

Es ist deshalb normal, weil wir ein Ego haben. Und unser Ego hat bestimmte Erwartungen und Vorstellungen vom Leben. Und wenn es dann anders läuft als wie wir es uns gedacht haben, dann bewerten wir die Sache und finden etwas falsch oder verkehrt.

Gott ist nun aber Gott.
Gott ist kein Mensch.
Gott ist reine, göttliche Liebe.
Und die wahre, reine, göttliche Liebe ERLAUBT ALLES.

Dies bedeutet, Gott würde niemals auch nur irgendein Urteil über Donald Trump aussprechen. Gott bewertet Trumps Verhalten in keinster Art und Weise.

Ja Gott IST LIEBE.
Und Liebe KANN nur eines, nämlich LIEBEN.

Also bleibt Gott gar nichts anderes übrig – er KANN gar nichts anderes tun – als das Verhalten von Donald Trump zu lieben.

Dies mag für den ein oder anderen Menschen unvorstellbar scheinen, doch Gott ist Gott, Gott ist die Liebe und die Liebe liebt – die Liebe liebt ALLES.

Die universale Liebe liebt alles.
Die wahre Liebe erlaubt alles.
Die göttliche Liebe würdigt alles.
Liebe sagt zu allem JA.

Und wer bei diesen Worten jetzt kräftig den Kopf schüttelt,

der/die weiß dann für sich, dass die wahre Liebe niemals den Kopf schütteln würde und dass wir selbst eben noch ziemlich weit vom REINE-LIEBE-SEIN entfernt sind. Das macht ja nichts. Gott liebt auch unser Kopf-Schütteln und Gott liebt auch uns, selbst wenn wir ewig weit von der Liebe und getrennt sind. Gott nimmt uns alle so an, wie wir sind …

Eine zweite Antwort

Wir können zu der Frage nun noch einen zweiten Zugang finden, der dem ganzen noch extremer die Krone aufsetzt. Niemand muss die nachfolgenden Worte glauben oder nachvollziehen, doch vielleicht ist der eine oder andere Leser (die eine oder andere Leserin) dabei, die Lust hat, sich von neuen Sichtweisen und neuen Blickwinkeln und Perspektiven inspirieren zu lassen. In diesem Sinne öffnen wir uns nun der zweiten möglichen Antwort auf die Frage: „Was würde Gott Donald Trump sagen?

Der Frage liegt nämlich ein grundlegender Irrtum zugrunde.
Bist Du in der Lage, diesen Irrtum selbst zu erkennen?
Die Frage lautete …

Was … würde … Gott … Donald Trump … sagen … ?

Und damit es noch etwas deutlicher wird,

füge ich ein kleines Wörtchen in die Frage ein, dann lässt sich der Irrtum noch leichter erkennen …

Was … würde … Gott … zu … Donald Trump … sagen … ?

Na …?
Ist jetzt alles klar …?

Der grundlegende Irrtum ist, dass die Frage bzw. dass der Fragesteller davon ausgeht, dass Gott und Donald Trump zwei verschiedene „Personen“, Aspekte, Wesen oder Energiefelder sind. Es scheint so, dass auf der einen Seite Gott steht (oder von oben im Himmel hinunter auf die Erde schaut) und dass auf der anderen Seite Donald Trump steht (bzw. von unten von der Erde hoch zu Gott schaut). Es sind also „zwei Gesichter“ an diesem „Spiel“ beteiligt.

Und dann ist da sogar noch ein „drittes Gesicht“ beteiligt, nämlich der Fragesteller – also DU (oder ich oder ein x-beliebiger Mensch). Bei dieser Frage spielen also DREI „Leute“ (Wesenheiten, Energiefelder, Aspekte, Instanzen) mit …

Gott
Donald Trump
und Du (oder ich oder der Fragesteller eben).

Und das Entscheidende bei der Beantwortung dieser Frage ist erstaunlicherweise NICHT das, was GOTT als Antwort gibt. Sondern der entscheidende Punkt ist, WAS DU als Gottes Antwort akzeptierst!

Unsere Vorstellungen

Wir alle leben in der Welt unserer Vorstellungen. Unsere Vorstellungen sind für uns zu einem Käfig aus Gedanken geworden. In unserem Kopf haben wir Scheuklappen angelegt und erlauben uns nur noch in ganz bestimmten Bahnen zu denken. Die Lärmschutzwälle rechts und links von den Autobahnen sind ein perfektes Spiegelbild/Abbild für die Art und Weise unseres Denkens.

Wir denken immer schön geradeaus auf den fest betonierten Straßen dieser Welt (unserer Vorerfahrungen), die nach rechts und links keinen Blick mehr erlauben. Unsere erlernten Werte, Normen, Glaubenssätze, Prägungen, Erfahrungen und Konditionierungen verbieten uns, etwas anderes zu denken (oder uns etwas anderes vorzustellen) als unsere Eltern und die Gesellschaft es uns beigebracht haben.

Und wenn Gott jetzt eine Antwort gibt, die uns nicht passt –

die zu unseren erlernten Ego-Vorstellungen und verinnerlichten Identifikationen nicht passt – dann sagen wir am liebsten, dass Gott sich irrt. Dann ist Gott doof, dann sind wir unzufrieden mit Gott und dann ist Gott falsch.

Wir haben eben bei der ersten Antwort ja bereits die Probe aufs Exempel statuiert. GOTT LIEBT Donald Trump in all seinem Wirken.

KÖNNEN wir dies erlauben?
KÖNNEN wir diesem Gott folgen?
KÖNNEN wir mit solch einer Antwort einverstanden sein?

Doch es wird noch verrückter …

Da sind also scheinbar DREI: Gott, Donald Trump und Du. Diese DREI sind offensichtlich voneinander GETRENNT.

Gott ist im Himmel.
Donald Trump lebt in Amerika.
Und Du lebst hier.

Gott, Donald Trump und Du sind DREI Aspekte. Doch der Witz an dieser Sache und an dieser Frage ist, dass wir zu der überraschenden und überwältigenden Erkenntnis gelangen dürfen, dass diese DREI Aspekte eben NICHT voneinander getrennt sind, sondern sie SIND EINS.

Denn Gott UND Donald Trump und Du SIND DU!

Es ist Dir (bzw. mir bzw. der SPIRIT-ONLINE-Redaktion bzw. dem Fragesteller gelungen), diese DREI Aspekte, DIE WIR SELBST SIND, auf DREI unterschiedliche „Kino-Leinwände“ zu projizieren.

ALLE DREI ASPEKTE SIND WIR SELBST!

In uns selbst lebt Gott.
Wir selbst SIND GOTT.
Wir selbst SIND DAS GÖTTLICHE.

Und in uns selbst lebt auch ein „Donald Trump“.
IN UNS selbst leben Anteile/Aspekte, die einem Donald Trump um nichts nachstehen.
Wir selbst KÖNNEN durchaus auch in unserem Alltag „Donald-Trump-Qualitäten“ an den Tag legen. Und unsere Kinder oder unser Partner wissen dies sehr wohl und haben es auch bereits am eigenen Leibe zu spüren gekriegt.

ODER wir sind ein „Donald-Trump-Energie-Verstecker“ und bei uns liegt die „Donald-Trump-Energie“ unter unserem Teppich versteckt. Wenn unsere Eltern es uns aberzogen und verboten haben, uns wie ein Donald Trump zu benehmen, dann verteufeln wir diese Energie und wir verbieten sie uns und anderen. Sie liegt bei uns unterm Teppich.

Doch nicht ganz …

Wenn wir einmal ganz genau hinschauen, dann gehen wir MIT UNS SELBST schlecht um. Wir wenden diese „Donald-Trump-Energie“ zwar NICHT gegenüber anderen Menschen an, dafür aber sehr wohl gegenüber UNS SEBLST. Wir neigen zu autoaggressivem Verhalten. Wir machen uns selbst das Leben schwer. Wir sind unser eigener Tyrann in uns selbst.

Wir zermartern uns das Hirn, plagen uns mit Schuldgefühlen herum und haben ständig ein schlechtes Gewissen. Wir werten uns selbst ab, führen Krieg gegen uns selbst, denken schlecht über uns selbst und machen uns selbst fertig. Wir gehen heute mit uns selbst genau so erniedrigend und klein machend um, wie damals unsere Eltern, Erzieher und Lehrer mit uns negativ umgegangen sind.

Wir müssen also feststellen,

dass die „Donald-Trump-Energie“ DOCH irgendwo lebt, entweder OFFEN im Alltag im Umgang mit anderen Menschen oder verdeckt und „im Geheimen“ in der Art, wie wir selbst mit uns umgehen.

Und diese beiden Aspekte GOTT und „Donald Trump“ haben wir auf GOTT und auf Donald Trump projiziert, weil wir tatsächlich dem Irrglauben unterliegen, wir selbst seien weder Gott noch Donald Trump.

Wir (als DU oder ICH) haben also ein ganz bestimmtes BILD von uns selbst, WER WIR SIND. Und wir haben ein ganz bestimmtes Bild von uns selbst WER WIR NICHT SIND – und wer oder wie wir niemals sein wollen. Doch ob wir es wollen oder nicht, WIR SIND ES TROTZDEM, entweder offen oder verdeckt im Geheimen. So ist das Leben nun mal gestrickt.

Unseren Knoten im Kopf lösen

Wir haben jetzt noch ein Problem. Wir haben nämlich eine Vorstellung von GOTT. Und wenn ALLE DREI Aspekte EINS sind, dann müsste ja GOTT = Donald Trump sein. Und dies KÖNNEN wir uns nun beim besten Willen nicht vorstellen.

Jetzt müssen wir uns aber klar machen, dass ALLE Vorstellungen die erlernten Bilder, Regeln und Gesetze UNSERES EGO sind.

Vorstellungen = Ego

Dies bedeutet, dass es sich UNSER EGO NICHT vorstellen kann, dass GOTT und Donald Trump EINS sein könnten. Und unser Ego wird auch IMMER bei dieser SEINER Überzeugung BLEIBEN.

Die Frage ist jetzt und hier und heute, ob DU bereit bist, Dich ein klitze kleines bisschen von Deiner eigenen Ego-Identifikation zu lösen und für einen Moment NEBEN Dein eigenes Ego zu treten. Wie gesagt, unser Ego wir IMMER seiner Überzeugung, dass Gott und Donald Trump NIEMALS EINS sein können, treu bleiben. Doch die Frage ist …

BLEIBST DU DEINEM EGO TREU?
Oder bist Du bereit, Dich Deinem Herzen zu öffnen?

***

Denn Dein Herz IST GOTT.
Dein Herzensfeld IST LIEBE.
Und Dein Herzensfeld erlaubt alles, ebenso wie die wahre Liebe alles erlaubt.

Beobachte Dich selbst

Beobachte Dich also beim Lesen dieser Worte selbst, ob Du noch weiter folgen und mitgehen KANNST. Und fühle und spüre, wie es Dir dabei geht.

Die Ausgangsfrage war: „Was würde Gott Donald Trump sagen?

Und die Antwort ist:

NICHTS, denn Gott IST Donald Trump.
Und Donald Trump IST Gott.

Ebenso wie JEDER Mensch GOTT IST.

Gott spricht sogar ständig und tatsächlich und ganz real zu Donald Trump, nämlich mit Donald Trumps INNERER STIMME. Auch Donald Trump hat eine innere Stimme. Auch Donald Trump wird von der Stimme seines inneren Kindes geführt, gelenkt und geleitet. Auch Donald Trump hat eine Seele, die sich hier auf Erden für diese Inkarnation ganz bestimmte Erfahrungen ausgesucht hat und diese erleben und fühlen möchte. Und Donald Trump KANN gar nicht anders, als dieser INNEREN STIMME zu folgen.

Es ist eben SEINE innere Stimme, die ihn zu SEINEN Erfahrungen führt.

Und jeder Mensch hat seine EIGENE innere Stimme,

die uns individuell zu unseren eigenen, ganz persönlichen, individuellen Erfahrungen führt. Und so treffen beispielsweise „zufällig“ Gewalttäter und Opfer aufeinander, weil sie jeweils eine Erfahrung machen möchten. Oder sie trafen in früheren Leben bereits mehrfach aufeinander und bekommen in diesem Leben die Gelegenheit, einander zu vergeben, einander zu verzeihen und in Liebe aufeinander zuzugehen.

WER WELCHE Erfahrungen machen möchte, das können wir nur beobachten. Wir können es NICHT planen oder voraussehen. Und jederzeit ist ein plötzlicher Wandel – zum Beispiel durch Erkenntnis – möglich.

Gott sagt also zu Donald Trump: „Gut so mein Junge! Weiter so!

Wichtig ist, dass Donald Trump zu dem, was er tut, JA sagen kann. Und das scheint der Fall zu sein, selbst wenn die ganze Welt den Kopf schüttelt. Doch um die ganze Welt braucht sich Donald Trump nicht zu kümmern, es genügt, wenn er seiner inneren Stimme – also seinem Gott in ihm selbst – treu bleibt. Wozu all dies dann gut ist, werden wir erst später im Rückblick erkennen.

Hierzu fällt mir eine kleine Geschichte ein …

Ein Mann spricht zu Gott: Gott, ich kann Dir mal eine Frage stellen?
Gott: Sicher.
Mann: Versprich mir, dass Du nicht sauer wirst?
Gott: Ich verspreche es.
Mann: Warum hast Du mich heute so oft enttäuscht?
Gott: Was genau meinst du?
Mann: Nun, ich bin zu spät aufgewacht!
Gott: Ja.
Mann: Mein Auto ist andauernd nicht gestartet.
Gott: Okay.
Mann: Mittags machten sie mein Sandwich falsch und ich musste auf das zweite Sandwich warten – ich hasse es, zu warten.
Gott: Huummm
Mann: Als ich auf dem Weg nach Hause war, ging mein Handy kaputt, genau zu dem Zeitpunkt, als ich gerade einen Anruf bekam.
Gott: Alles klar.
Mann: Und zu allem kam noch dazu, dass, als ich nach Hause kam, um meine Füße in mein neues Fussmassagegerät zu stecken, um zu genießen und entspannen. Aber das Gerät funktionierte einfach nicht! Nichts ging heute richtig und gut! Warum hast Du das zugelassen?
Gott: Lass mich mal sehen…
Der Todesengel war heute Morgen an Deinem Bett und ich habe meinen Engel zu Dir gesandt, dass er für dein Leben kämpft. Und ließ Dich währenddessen schlafen…
Der Mann (demütig): Oh!
Gott: Dann habe ich zugelassen, dass Dein Wagen nicht gestartet ist, weil ein betrunkener Autofahrer unterwegs war genau auf Deiner Strecke und Du ihm dann nicht begegnet bist, weil Du später gefahren bist.
Mann: (schämt sich)
Gott: Die erste Person, die Ihr Sandwich heute gemacht hat, war krank und ich wollte nicht, dass du die Krankheit bekommst, die sie hatte. Ich wusste, Du kannst es Dir nicht leisten, krank zu werden und nicht zur Arbeit zu kommen.
Mann (verlegen): Okay.
Gott: Das Telefon war kaputt, weil die Person, die Dich anrief, eine falsches Zeugnis geben würde über das, was Du gesagt hättest. Und ich wollte einfach nicht, dass man Deine Aussagen verfälscht, so habe ich erst gar nicht das Gespräch zustande kommen lassen.
Mann (leise): Ich verstehe so langsam.
Gott: Oh, und das Fussmassagegerät hatte einen technischen Fehler und hätte alle Sicherungen im Haus durchknallen lassen. Ich dachte, Du wolltest lieber nicht den ganzen Abend im Dunkeln sitzen.
Mann: Es tut mir Leid, Gott.
Gott: Es muss Dir nicht leid tun – Du musst nur lernen, mir zu vertrauen … in allen Dingen, ob sie nun gut laufen oder schlecht.
Mann: Ich vertraue.
Gott: Und sei voll Zuversicht, dass mein Plan für den Tag immer besser ist als Dein Plan.
Mann: Ich will voll Zuversicht sein, Gott. Und lass mich noch sagen, Gott: Danke für alles heute!
Gott: Du bist willkommen, mein Kind. Es war nur ein weiterer Tag, dass ich Dein Gott bin – und ich liebe es, nach meinen Kindern zu schauen!
. . .

Wir dürfen also beobachten, abwarten, schauen, betrachten,

bezeugen, wahrnehmen, erkennen und anerkennen, was so geschieht in dieser Welt. Und wir dürfen voll Zuversicht, Glaube und Vertrauen sein, wie Gott „die Spielfigur Donald Trump“ für SEINE Zwecke im Sinne der reinen, wahren, universalen Liebe einsetzt, zieht, auftreten und handeln lässt.

Schon viele, viele Menschen haben die bitterliche und schmerzhafte Erfahrung gemacht, dass sie vom einem schlimmen Schicksalsschlag ereilt wurden und dass sie nach einer Phase der Trauma-Verarbeitung GESTÄRKT aus dieser „negativen“ Erfahrung hervorgingen.
OHNE diesen Verlust, diesen Schmerz, dieses Leid und dieses Schicksal wäre Lebensweg dieser Menschen ANDERS verlaufen und sie hätten nicht in die Kraft finden KÖNNEN, die sie so schließlich in sich selbst gefunden haben.

Die Wege des Herrn sind manchmal unergründlich …

Die Frage: „Was würde Gott Donald Trump sagen?“ können wir also mit einem Lächeln und mit Gelassenheit beantworten mit einem: „Alles ist gut so wie es ist.

Aus unserer begrenzen Ego-Perspektive hier unten im Tal vermögen wir NICHT zu beurteilen, was Gott weit oben vom Berg aus schon in der Ferne erblicken kann und weshalb er uns auf das, was da kommt, jetzt in DIESER Art und Weise vorbereitet. Doch bei einem können wir uns sicher sein: Gott meint es gut mit uns, denn Gott ist IN UNS. Wir selbst SIND ja Gott. Also meinen wir als Gott es gut mit uns selbst.

Unser Ego, unser Verstand, unser Kopf und unser Denken KÖNNEN freilich NICHT die Zusammenhänge auf den Ebenen des Göttlichen erfassen. Und vertrauen fällt ihnen aus ihrer Natur heraus schwer – ja es ist einfach unmöglich für sie. Denn das Leben spielt sich eben NICHT auf der Ebenen der Formen ab, sondern im Feinstofflich-Formlosen. Und da dies niemand sehen oder mit seinen Sinnen wahrnehmen und erfassen KANN, tappen wir im Dunkeln und haben keinen blassen Schimmer, wozu das alles gut sein soll.

Doch eines wissen wir: Wir wissen, DASS es GUT sein SOLL.

Mit unseren Gefühlen einen neuen Umgang finden

Alle Gefühle, die wir in uns fühlen, wenn wir unseren Alltag leben, wenn wir mit Menschen zusammen sind und wenn wir als Ego uns über Gott oder über Donald Trump und über andere Leute empören – all diese Gefühle können wir mit dem Bild der Transformationsfabrik leicht DURCH uns hindurch fließen lassen.

Wir stellen uns einfach unser innere Schloss vor, lassen unsere Gefühle (Empörung, Ärger, Wut, Hadern, Scham, Schuld, schlechtes Gewissen, Trauer, Frustration etc.) durch die Schlosstür zu uns in unseren schönen Kronsaal eintreten, erlauben, dass unsere Gefühle in uns eine Weile verweilen und schwingen dürfen (mit essen und trinken und tanzen und lachen fiderallala) – und dann, wenn es an der Zeit ist, erlauben wir, dass die Gefühle in ihrem eigenen Rhythmus auf der anderen Seite des Kronsaals DURCH die Goldene Tür zu den Bussen gehen und zur Transformationsfabrik fahren, wo sie ihre Kostüme/Verkleidungen ausziehen und fröhlich in den Swimmingpool der Transformationsfabrik hinein springen und sich zurück verwandeln in reine Liebe (genauer nachzulesen in dem Buch „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“).

Insbesondere wenn anderen Menschen (die uns gegenüber stehen oder im Fernsehen) uns triggern, klopfen ganz genau DIESE Gefühle JETZT an unsere Schlosstür und wollen endlich DURCH uns ins Licht. Mit dem Bild der Transformationsfabrik sind wir sozusagen der Fahrstuhl ins Licht, das DURCH, der LICHTKANAL INS LICHTPORTAL.

Es geht bei der Ausgangsfrage also NICHT um meine Antwort

und auch nicht um überhaupt EINE Antwort, sondern es geht darum, dass DU DEINEN Gefühlen eine Antwort anbietest. Und diese Antwort sind ZWEI Buchstaben und sie lautet: JA. Unsere Gefühle brauchen unser JA, um in uns als Schloss, Fahrstuhl oder Lichtkanal EINTRETEN zu können/zu dürfen.

Solange wir NEIN sagen, liegen die Gefühle wie Landstreicher vor unserer Schlosstür und versperren dem Schönen und der Freude den Eingang. Wir müssen also erst die negativen Gefühle DURCH lassen, damit dann anschließend DIE HERRLICHKEIT in uns eintreten kann/darf.

Und Donald Trump kann da für uns der perfekte Türöffner sein.

Er triggert so viele Menschen. Sie alle dürfen all diejenigen Gefühle herein und DURCH lassen, die er unter ihrem Teppich aufscheucht und aufwühlt. Diese Gefühle sind ja noch da. Sie lungern da ja noch in all den vielen Menschen herum. Und sie müssen DURCH, sonst stolpern wir andauernd weiter über die Beulen unterm Teppich und fallen auf die Nase.

Also – DANKE Gott, dass Donald Trump uns alle so wundervoll triggert, dann geht die Sache mit dem Erwachen deutlich schneller. Donald Trump ist sozusagen unser aller Turbo-Beschleuniger. Im Rückblick werden wir dies leichter würdigen können. Doch auch jetzt schon können wir dankbar sein dafür, dass es jetzt so ist, wie es ist.

Denn (ganz so wie in dem kleinen Beispiel): Gott weiß, was er tut …

03.07.2020
In Liebe Dein/Euer
Björn Geitmann
www.datgeitman.de/lichtschule

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Spiritualität, Eine Neue Ordnung, Empathie & Kommunikation, Erwachen Selbstliebe Herzensfeld Übungen


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Bücher von Björn Geitmann:
„Eine Neue Ordnung  –  Praxishandbücher zum spirituellen Erwachen“
und „Faszination menschliche Kommunikation  –  Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!
finden Sie >>> HIER 

Buecher-Bjoern-Geitmann

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Spirit PLUS – Für Spirit Online zahl ich

Standpunkt und Haltung in einer sich verändernden Welt

Spirituell relevante Informationen nachvollziehbar, kompetent, glaubwürdig und verständlich
Leben ist Veränderung – was so einfach klingt, ist eines der anspruchsvollsten Unterfangen des täglichen Menschseins. Wir stellen uns dieser Aufgabe!

Unsere Informationen auf spirit-online.de sind frei zugänglich – für alle. Jeden Tag. Das geht nur, wenn uns viele Leser*innen freiwillig unterstützen.
Schon 5,- Euro im Monat helfen uns und sichern die Zukunft von spirit-online.de
Jederzeit sofort kündbar einfach per E Mail!

Unterstützen Sie Spirit Online mit Ihrem Beitrag

Spirit PLUS – Für Spirit Online – Für Spirit Online zahl ich

1 Kommentar

  1. Dankeschön für diesen inspirierenden Artikel!
    Mich hat das Fazit berührt: „(Donald Trump) triggert so viele Menschen. Sie alle dürfen all diejenigen Gefühle herein und DURCH lassen, die er unter ihrem Teppich aufscheucht und aufwühlt. Diese Gefühle sind ja noch da. Sie lungern da ja noch in all den vielen Menschen herum. Und sie müssen DURCH, sonst stolpern wir andauernd weiter über die Beulen unterm Teppich und fallen auf die Nase.“
    Ja, dem stimme ich zu, wir sollten jeder an uns arbeiten, anstatt auf andere zu zeigen. Und werden dabei so zielgenau geführt durch all die Dinge, Situationen, Menschen, die uns täglich triggern.
    Mit fällt dazu eine Geschichte ein, die ich mal über den großen Meister Ramana Maharshi gehört habe. Jemand hatte ihn um Rat gefragt, weil er mit einem anderem ein großes Problem hatte. Ramanas Antwort soll gewesen sein: „Was für ein „anderer“?“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*