Himmel & Erde

Werde eine Melodie

Musik-Noten-licht-musicWerde eine Melodie

Ich hielt die Luft an und tauchte hinab in die Sterne,
durchkreuzte Universen der Sehnsucht und Kosmen der Sinne
So stieg ich auf aus dem Ozean der Liebe, und fand dich versteckt am Strand, im Ton einer Flöte. Ich wurde zu deiner Melodie.

Das ist eines meiner Gedichte welches den Moment beschreibt, in dem ein Mensch sich nicht länger die Frage stellt du oder ich?

Ich erkläre den Menschen mit denen ich arbeiten darf immer wieder, es gibt nur die Liebe und die Angst, und es gibt nur WOLLEN oder SEIN. Das Wollen gehört zur Angst, das SEIN gehört zur Liebe. Das muss man zunächst mal überprüfen und dann verinnerlichen, denn ganz oft reden wir von Liebe und erklären gleichzeitig, was wir alles WOLLEN.

Eine junge Frau kam zu der Stätte des alten Sufis, sie klopfte vorsichtig an und öffnete dann die Tür zu einem leicht abgedunkelten Raum, in dem der Sufi seine Schüler empfing. „Darf ich eintreten?“ fragte sie noch einmal vorsichtig, und der Sufi lächelte und sprach, „Du bist doch schon hier. Die Tatsache, dass du hier bist, ist die Antwort auf deine Frage.“ Behutsam setzte sich zu dem Sufi und blickte ihn an, er schaut ihr eine Weile in die Augen und fragte „ Möchtest du mir verraten, was dich zu mir führt?“ Die Frau wirkte ein wenig verunsichert, doch dann fasste sie sich ein Herz und sprach „ Ich wurde so oft nun schon von der Liebe enttäuscht, ich möchte nicht länger so verletzt werden. Kannst du mir sagen, was ich tun kann, damit das aufhört?“ Der Sufi lächelte abermals und sprach, „ Aber es ist doch wundervoll, wenn du Ent-täuscht wirst, oder möchtest du weiterhin getäuscht werden? Die Frau blickt ihn verwirrt an, und sagte „ Nein, so war es nicht gemeint. Ich meinte, dass die Liebe mich schon zu oft verletzt hat. Ich investiere und gebe meine ganze Kraft und all meine Hoffnung und immer wieder, zerbricht es, werde ich belogen, werde ich betrogen. Das muss ein Ende haben.“ Der Sufi, nahm einen starken Zug aus seiner Pfeife, blies den Rauch in die Luft und beobachtete das Spiel, das Spiel des Rauchs mit den Sonnenstrahlen, die über die Jalousien in den abgedunkelten Raum fielen. „Nun mein Kind, lass uns doch mal sehen, ob du weißt was Liebe denn überhaupt ist? Die meisten Menschen haben von der Liebe eine Vorstellung von etwas, dass ihnen Gutes tut. Ein Gefühl, das ihnen Sicherheit schenkt, dass ihnen Stärke verleiht. Das ihre seelischen und körperlichen Bedürfnisse voll und ganz befriedigt. Und das alles am Besten in Form eines wundervollen Partners. Dieser soll kommen um all die Wunden der Vergangenheit zu heilen, alle Wünsche von den Augen abzulesen, und alles nach ihren Vorstellungen und Erwartungen zu regeln.“ „Ja, erwiderte die junge Frau und dafür würde ich ihn ja auch genauso lieben, achten und ehren. Warum ist das so schwer?“ Der Sufi sprach „ Nun, weil das nicht Liebe ist, und den Beweis dafür, dass es nicht Liebe ist, den erlebst du immer wieder ohne in Frage zu stellen, ob das was du Liebe nennst auch Liebe ist.

Liebe ist ein Magnet, aber dieser Magnet zieht nicht wahllos alles an, was in seiner Nähe ist. Nein, er zieht nur an, was so ist wie er. Das bedeutet, du musst Liebe SEIN, nicht Liebe WOLLEN. Wenn du verstehst, dass Liebe immer gibt, sie fragt nicht mal nach wofür du es brauchst, sie gibt. Sie sagt immer JA. Sie urteilt nicht, sie erwartet nicht. Das ist wie die Liebe ist. Alles andere ist Angst. Wenn ich sage, gib du mir zuerst, oder wenn du mir das gibst, dann gebe ich auch dir, dann treibst du Handel.“ lachte der Sufi. „Du hast Angst, nicht das zu bekommen, was du wirklich brauchst. Es fehlt dir an Vertrauen. Nun, denke nach, Misstrauen, Absicherung, Handeln, sind das Attribute der Liebe?“ Die Frau blickt beschämt unter sich und erwiderte, „ Nein, das ist Angst“ „ Siehst du, warum sagst du dann die Liebe hätte dich enttäuscht, es ist immer die Angst die uns enttäuscht. Erwartung ist Angst. Gibt nicht mehr der Liebe die Schuld.“ „Das möchte ich auch nicht“ sagte die junge Frau, „ich möchte frei lieben können, ich möchte strahlen in meiner ganzen Pracht und Fülle. Ich möchte mich an das Leben und an die Liebe und einen wundervollen Partner verschenken.“ „ Das ist eine wundervolle Vorstellung, meine Liebe, bedenke immer ein Geschenk ist nur dann ein Geschenk, wenn man nichts dafür erwartet, sonst ist es kein Geschenk. So gehe nun hin und wachse in deine Liebesfähigkeit hinein, lass so viel Liebe in dir heranwachsen, dass du in solchem Überfuß davon bist, dass du gar nicht mehr bemerkst, wie sehr du deine Umgebung beschenkst, mit den Blumen deines Seins. Wenn du nichts mehr WILLST, wirst du alles haben, was du wolltest, als du noch im WOLLEN warst. Verlasse den Ort des Wollens und komm in die Sonne deines SEINS. Dort wartet all das auf dich, was dein Herz braucht, und was das Leben für dich vorgesehen hat, und glaube mir, wer dem Leben wirklich vertraut, wird nie ent-täuscht.
Werde zum Klang deines Lebens, werde zum Lied deiner Liebe, werde eine Melodie.

Ralph Valenteano
www.VALENTEANO.com
www.facebook.com/R.Valenteano
www.myspace.com/rvalenteano
www.myspace.com/valenteanoacoustics

Alle Beiträge von des Autors auf Spirit Online

Den Artikel kommentieren