Wie du als Frau deine Selbstliebe (wieder) findest und dein Sein auf Glückskurs lenkst

bleser-grateful-wooden

bleser-grateful-woodenWie du als Frau deine Selbstliebe (wieder) findest und dein Sein auf Glückskurs lenkst

Viele meiner Kollegen und ich sprechen immer wieder über das Thema ‚Selbstliebe’.

Aber WAS ist denn eigentlich Selbstliebe und wie kann ich diese für mich entwickeln und sie in meinem Herzen fühlen? Viele Frauen leiden darunter, sich selbst nicht so annehmen zu können, wie sie sind. Da ist die Körperform nicht so, wie Frau es sich wünscht. Das Gesicht wird schon morgens kritisch unter die Lupe genommen. Die eigene Leistung wird als nicht ausreichend bewertet, weil wir wieder etwas nicht zu 100% geschafft haben, wie wir es uns vorgestellt hatten.

Und da sind dann auch noch die Beziehungen zu unseren Liebsten oder generell zu anderen, die uns oftmals in unserem Selbstwert treffen, weil wir so sehr auf die Anerkennung und die „Gunst“ angewiesen zu sein scheinen, dass wir ohne sie einfach nicht richtig glücklich sind.

Wir glauben, nicht richtig glücklich sein zu können, wenn wir von anderen diese Anerkennung und Liebe nicht in dem Maße erfahren, wie wir sie uns wünschen und ersehnen.

Die Sehnsucht nach Liebe wird auch beim weiblichen Geschlecht schon früh angelegt.

Väter spielen da eine wichtige Rolle und können ein Mädchen in ihrem Selbstwert aufbauend begleiten, aber genauso auch massiv schwächen. Mütter repräsentieren oft ein Frauenbild, was sich anpasst, um zu gefallen. Mädchen sind einfach nicht laut und wütend, sie prügeln sich nicht und schmeißen sich nicht beim Spiel in den Matsch.

Muster über Muster, die von Kindheitsbeinen als Programme in uns abgespeichert wurden. Die weiteren Jahre prägen diese Entwicklung und „am Ende“ stehen Frauen, die sich trotz enormem Bildungsgrad, gutem Aussehen und mit vielen Qualitäten mehr nicht wirklich etwas zutrauen. Ja, sich selbst als „nicht gut genug“ empfinden.

Ihr eigenes Dasein so sabotieren, dass sie sich auch tatsächlich nicht lieben, mit dem was sie sind.

Es geht mir in meinen Coachings nie um Be- und Verurteilung. Schon gar nicht von Eltern, die auch nur das gegeben haben, was sie konnten. Wir Frauen haben als Erwachsene ja die Chance, das kleine Mädchen in uns endlich „zu heilen“.

Uns endlich zu befreien von all den Mustern und Glaubenssätzen, die uns eingeimpft wurden und die wir uns zum Teil auch durch eigene „fehlerhafte Denkprozesse“ eingeimpft haben. Auch wir kamen als schöpferische Wesen auf die Welt mit einem absolut reinen Selbstbewusstsein und dem Wunsch danach, so sein zu dürfen, wie wir eben fühlen und sind.

Wenn Gefühle jedoch über Jahre „abtrainiert“ wurden, wie sollen sie sich plötzlich im Erwachsenenalter wiederfinden lassen? Genauso, wie man Jungen vermitteln wollte, dass ein „Indianer keinen Schmerz kennt“, so hat man Mädchen „beigebracht“, lieb und adrett zu sein, um besser durchs Leben zu kommen. Auch vielen Männern mangelt es an Selbstliebe und echtem Selbstbewusstsein. Dazu werde ich einen eigenen Artikel verfassen.

Bei Frauen fällt es mir extrem auf, da ich viele Frauen in meinen Coachings begleite, endlich das zu leben, was sie fühlen und was sie sein möchten.

In unserer jetzigen Zeit geht es vor allem darum, endlich wieder die „Verbindung“ zu der eigenen Seele aufzunehmen, die uns erfahren und fühlen lässt, dass wir MEHR sind, als funktionierende, angepasste Wesen, die als Mittel zum Zweck arbeiten und leben, um WAS eigentlich damit zu erreichen?!

Wir sind nicht hier, um nach massenartigen Glaubenssätzen zu handeln und roboterähnlich ein Dasein zu fristen, bei dem sich nach vielen Jahren keiner mehr fragt: „Was mache ich hier eigentlich?“

Die Chance der Transformationszeit ist die Chance unseres Lebens.

Zumindest des jetzigen Lebens.  Wir können lernen, uns wieder auf unser Gefühl einzulassen.

Uns als göttliche Wesen wahrzunehmen, die aus Gedanken Materie erschaffen können.

Wir dürfen die Selbstermächtigung wieder spüren und auf unsere Herzen hören, die uns als Barometer immer gerne den Weg zeigen, wenn wir sie denn auch wahrnehmen.

Um seine Selbstliebe, sein Selbst-Bewusstsein, seine Selbstachtung, seinen Selbstwert usw. also wiederzufinden, bedarf es einiger Übung. Wie ich zuvor schon schilderte, kann man jahrelang abtrainierte Gefühle und antrainierte Muster nicht von jetzt auf gleich loswerden.

Aber wir können üben, jeden Tag ein bisschen mehr auf uns zuzugehen.

Unsere kleinen Makel liebevoll zu betrachten und anzunehmen. Uns für das wertzuschätzen, was wir leisten und sind. Uns ohne Druck und Leistungszwang gut zu finden, selbst dann wenn wir zwei Tage faul auf dem Sofa liegen, weil unser Körper und unsere Seele gerade nach Ruhe schreien. Wir können lernen, uns Ängste und Selbstzweifel zu verzeihen und alte Glaubenssätze in unsere Herzen zu integrieren, um sie von dort aus liebevoll FÜR IMMER zu verabschieden.

Wir können üben, dass wir auch dann noch etwas wert sind, wenn wir gerade mit einem Projekt (sei es im Beruf oder zum Beispiel mit einer persönlichen Beziehung) gescheitert sind. Denn es gibt kein Scheitern. Wenn etwas nicht funktioniert, so wie wir es zunächst angedacht hatten. Dann hat es einen Sinn. Dann gibt es einen anderen Weg, der vielleicht sogar um ein Vielfaches besser für uns ist.

Ein ‚Training in Selbstliebe’ ist das Beste, was wir Frauen uns „antun“ können.

Denn wir verschwenden genug Zeit, um uns vermeintlich im Außen etwas zu holen, was sowieso im Herzen nicht ankommt. Wir dürfen trainieren, dass wir tolle Menschen sind, auch wenn die Frisur nicht sitzt und wenn die Jeans eine Nummer zu klein geworden ist.

Wir sind das, WAS wir über uns denken.

Und durch unser Denken lassen wir Gefühle zu uns selbst entstehen.

Was wäre also, wenn wir einfach trainieren, anders über uns zu denken?

Wenn wir es einfach einmal für einige Zeit probieren? Wenn wir unser Ego überzeugen, dass es kein Risiko eingeht, wenn wir uns einfach einmal trauen, uns in voller Hingabe mit uns selbst zu beschäftigen und uns toll zu finden?

„Ich liebe mich selbst, mit allem was ich bin.“

Wenn du diesen Satz nicht nur denken und aussprechen, sondern in deinen Fasern, in deinem ganzen Sein FÜHLEN kannst, dann hast du eine große Portion Lebensqualität gewonnen.

Dann spürst du neue innere! Leichtigkeit und kannst diese für die Beziehung mit dir selbst, mit deinem Partner, deinen Kindern, deinem Umfeld einsetzen und echtes SeelenGlück empfinden.

Wenn du einmal ‚Meisterin’ darin geworden bist, dir selbst die beste Freundin zu sein und dich unabhängig von „anderen“ selbst zu lieben, dann bist du selbst-ermächtigt. Dann bist du frei.
Frei im Herzen. Frei als Frau. Frei in deiner Seele.

Hier findest du eine kraftvolle Übung dazu.

19.07.2018
Alles Liebe
Julia Bleser
Autorin, medialer Bewusstseinscoach und
Entwicklerin der erfolgreichen Coaching Methode MINDCLEANSE®

Alle Beiträge und Angebote von Julia Bleser auf spirit online

julia-bleser-Maerz-2019Julia Bleser

ist unter anderem Autorin, Bewusstseinscoach und Entwicklerin der erfolgreichen MINDCLEANSE®-Methode, die Menschen mit Hilfe eines Drei-Schritte-Plans bei der Bereinigung von hinderlichen Gefühlen,  Glaubensmustern und Schmerzpunkten unterstützt.
[weiterlesen…]

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*