spirituelle Geschichten

Spirituelle Geschichten – Die Duft-Geranie, die nicht blühte

geranie-melanie-ackermannDie Duft-Geranie, die nicht blühte, weil ihr gesagt wurde, dass sie eine Melisse ist

Vor vielen Jahren (mehr als 15), als ich in meine erste Wohnung zog, bekam ich von meiner Tante eine Pflanze geschenkt. Das ist eine Melisse, sagte sie. Meine Tante ist bekannt für ihren grünen Daumen.

Und tatsächlich, sie riecht sehr nach Melisse, stark zitronig, besonders wenn ich ihre Blätter berühre.

Obwohl ich mich nicht auskannte mit allen Melissen-Arten, zweifelte eine innere Stimme in mir daran, dass es eine Melisse ist. Auf Nachfragen an meine Tante bekam ich nur gesagt, dass dies eine Melisse sei. Auch meine kurze Recherche im Internet brachte mich nicht weiter.

Ja, es gab einige Melissen-Arten. Vielleicht sah die Eine ja meiner ähnlich, aber sicher war das nicht.

Sicher war, dass ich sie gern als beruhigenden Tee verwendete. Prima zum einschlafen, und überhaupt in stressigen Zeiten. Ich kannte keinen Tee der so schnell beruhigend war. Und wenn sie mal so groß wurde, dass auch der große Topf nicht mehr ausreichte, machte ich schnipp-schnapp und nahm ihre Blätter als Badezusatz.

Im letzten Jahr zog ich um, von innerhalb der Stadt an den Rand der Stadt, und meine mittlerweile zwei Melissen-Pflanzen kamen mit.

So weit, so gut. Bis vor kurzem.

Da kam Besuch, der eher beiläufig fallen ließ, dass das Duft-Geranien seien. Was??? Keine Melissen???
Naja gut, ich mag sie ja trotzdem, und der Tee erfüllte seinen Zweck in Notzeiten. Und so oft war das ja nicht. Dann sind es eben Duftgeranien. Deren Tee glücklicherweise auch verträglich ist.

Eine Woche, nachdem die Tarnung der Duftgeranie erkannt worden war, und sie nun endlich als Duftgeranie und nicht mehr als Melisse leben konnte, geschah es. Ich ging an einer der beiden Pflanzen vorbei, und sah, dass sie Wasser brauchte. Ich goss sie, und da winkten sie mir schon eifrig zu: Die Blüten. Blüten???

Nach all den Jahren! Wunderschöne, zartrosa Blüten. Zum allerersten Mal. Ich lachte aus Freude und Verblüffung.
Und da fiel mir ein Satz ein, den ich kürzlich aus einem Blog (lunaria.at) abgeschrieben hatte:
„Ich bin so frei und erlaube mir das Aufblühen, wie es bisher in meinem Leben noch nie geschehen ist.“

Der Anderen, die noch nicht blüht, werde ich nochmal extra sagen, dass sie eine Duftgeranie ist. Sie ist die Ältere von beiden und die Enkelin der Originalen von damals. Und da sie älter ist, braucht sie vielleicht etwas länger.

Wo die Originale ist? Sie ist irgendwann eingegangen (konnte ihr Leben als Melisse vielleicht nicht mehr ertragen). Glücklicherweise hatte ich einem Freund mal einen Ableger gegeben, die Tochter also. Und der gab mir dann wiederum einen Ableger, die Enkelin von der Originalen also. Blühen tut jetzt aber die Urenkelin.

17.05.2018
Melanie Ackermann  
www.melanieackermann.de

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X