Aufstieg und Lernen

Aufstiegssymptome – Die nicht nötigen Leiden?

figur-laecheln-gesicht-blick-winterAufstiegssymptome – Die nicht nötigen Leiden?

Seit 1987 ist in der esoterisch, spirituellen Welt besonders der Lichtkörperprozess in aller Munde und viele berufen sich auf die Channelings, welche seitdem über den Wandel der Menschheit gemacht worden sind.

Der Lichtkörperprozess – vom dichten zum lichten Körper

Natürlich – für einen “normalen” Menschen ist das schon zu far out, wenn es alleine schon um die Erweckung unserer spirituellen Kraft auf der Erde geht. “Welche Kraft denn überhaupt und… kann man die messen? Ist die schon wissenschaftlich nachgewiesen?” Aber ich konnte auch seit jeher einige “normale” Menschen gut verstehen, wenn ich sah, wie körperfremd und auf welche skurrile Weise einige Channelings stattfanden oder über den Lichtkörperprozess allgemein bislang gesprochen wurde: “Heut ist Portaltag, da MUSS ich ja Kopfschmerzen haben.” Oder: “Nee also deine Aura ist zu dunkel, mit dir unterhalte ich mich nicht.” Mit welcher extremen Überzeugung und teils Verachtung anderen Menschen gegenüber begegnet wird im Namen der “kosmischen Liebe” lies mich schon damals zwischen den Stühlen sitzen.

Der Wandel auf oder über der Erde ?

Ja, wir leben in einer abgefahrenen Zeit, in der wir die Technik aus einigen Science Fictions von damals schon weit überholt haben. Jedoch war und ist mir persönlich bei allen Vorteilen des technischen Fortschritts die Erdung und das Mensch Werden-Sein & Bleiben das Wichtigste. Auch jenseits aller Aufklärung, spiritueller Ansichten und Kommunikationsformen.
Mittlerweile redet nun die ganze Welt über einen Wandel. Wandel in der Technologie, Wandel in der Physik, sogar Wandel in der Wirtschaft. Nur -die entscheidenden Veränderungen, damit Kriege gestoppt, Menschen nicht mehr verhungern müssen oder die Natur wieder aufleben kann, die haben wir vergessen!?
Es scheint mir so, als ob viele Menschen ehrlich meinen, einen Wandel zu vollziehen, aber energetisch sich nicht wirklich grossartig bewegen. Unbewusst oder bewusst sei dahingestellt.
Und damit meine ich auch diese in der spirituellen Szene, welche ja mit am meisten für Transformation stehen.

Die unbewusste Dichte in meinem Körper

Ich selbst habe das Buch von Tashira Tachi Ren – Der Lichtkörperprozess Mitte der 90er Jahre zum ersten Mal gelesen und verschlungen. Endlich ging es in meinem Leben nicht mehr um profane Zukunftspläne von Studium oder Zivildienst, sondern um galaktische Weltveränderung und einen Aufstieg der Menschheit, welcher schon lange prophezeit wurde. 
Grossartig! Ich fühlte mich sehr verbunden mit der Kategorisierung  der 12 Lichtkörperstufen und fand es endlich ein griffiges Modell – ohne rein tiefenpsychologischen Blick – den nötigen Wandlungsprozess zu beschreiben.

Gut – dass nun 383 Planeten gleichzeitig mit der Erde aufsteigen sollen und, dass die streng hierarchisch beschriebene Engelsschar nun so starr angeordnet ist, hatte jetzt nicht so eine große Resonanz in mir und ich ließ es außen vor. Aber, dass unser gesamtes menschliches Bewusstsein an einer Gabelung stände und, dass es um neue Technologien und Fähigkeiten 
ging, berauschte mich sehr. Auch, dass vom spirituellen Ego geschrieben wurde, welches als eines der stärksten Abwehrmechanismen des gesamten Prozesses enttarnt wurde, machte mich hellhörig. Doch das Kapitel mit der Hass-Liebe zum physischen Körper unterschätzte ich enorm.

Mein Aufstieg und seine Grenzen

Ich praktizierte eine Menge an Meditationen, las Selbsterfahrungsbücher im Schnelldurchlauf und schaute immer danach die neuesten Methoden zu finden, welche direkten Aufstieg versprachen. Und gelangte an viel Wissen, Gurus und neue Zusammenhänge. Doch immer, wenn ein großer Schritt oder eine große Öffnung vollzogen war, bekam ich entweder 
körperliche Schmerzsymptome oder sowas ähnliches wie depressive Schübe. 
Es war wie eine unsichtbare Barriere, welche ich nicht überschreiten konnte. Ich löste Glaubensmuster, affirmierte und lies auch an mir arbeiten, aber es half nicht viel. Sobald ich merkte dass ich in diesen höheren Status kam und das “kosmische Leben im vollkommen erfüllten Fluss” begann, hörte es auch schon nach ein paar Tagen oder Wochen meist mit einem Paukenschlag auf.

Die Hölle ist – eingesperrtes Bewusstsein erleben

Da ich nun öfter schon über den Tellerrand geschaut hatte und wusste, dass das, was ich an Lebendigkeit lebte noch weit nicht alles war, begann ich meinen Käfig immer mehr wahrzunehmen. Ich sah auch, wieviele Menschen sich mit einem niedrigen Energieniveau zufrieden gaben, aber mir war klar, dass das für mich nicht in Frage kam. Deshalb erlebte ich 
auch zeitweilig meine persönliche Hölle: Es gab NICHTS, was mich im Außen von meiner Erfüllung abhielt (geregelte finanzielle Verhältnisse, Beziehung, Freunde etc.). Ich wusste es war eine innere Mauer. Zu hart, um sie zu zerschlagen, zu hoch, um über sie zu springen. Was war los?

Der (Licht-)Körper gab mir Antwort

Durch einige Konfrontationen mit meinem damaligen Lehrer und durch weiteres tieferes-verstehen-wollen des Prozesses, gab es auf einmal eine Kehrtwende. Während einer tiefen Körperarbeit, begriff ich, dass ich meinen Körper tatsächlich gehasst hatte, ohne es zu merken. Es war auch nicht so ein Hass wie: Ich hau dir auf die Glocke. Sondern eher so ein Hass wie: Ich hau sowieso wieder ab, also was hast du schon zu sagen… 
Ich realisierte die Ungeduld und die Geringschätzung, ihn als reines Fortbewegungsmittel degradiert zu haben und fühlte seine Traurigkeit darüber, die so lange gewartet hatte, sich zu zeigen. Weil ich sie geistig für nicht sinn-voll erachtete. Ich erkannte, dass ich zwar mit meinem inneren Kind gearbeitet hatte, aber nie in tiefer Verbindung zu meinem Spürbewusstsein stand. Ich verstand es nun nicht mehr nur, ich be-griff es auf einer neuen Ebene. Das war der wind of change, welcher sich über einige Monate ereignete.

Vom Körperfremden zum Körperspezialisten

Seit diesen Erlebnissen wandelte sich einiges in meinem Leben und meiner Weltanschauung. Ich behaupte und erlebe bereits seit Jahren durch mich und bei meinen Klienten, dass es eigentlich soo einfach sein kann, den nächsten entscheidenden Schritt in der Entwicklung wirklich zu tun: Er geht nur mit oder über den Körper im Spürbewusstsein. Natürlich können wir sonst auch wachsen und Schritte machen, jedoch bleiben die Resultate auf 3D dann oft aus. Die meisten spirituellen, suchenden Menschen sind (noch) nicht im Einklang mit ihrem Körper-Spürbewusstein. Auch wenn sie Yoga, Sport machen oder meditieren. Diese Hass-Liebe existiert bei den meisten, ohne, dass sie es bewusst wissen. Doch genau da liegt, nach meiner Erfahrung, der Hase im Pfeffer.

Keine wahrhaftige Resonanzveränderung bei gleichbleibender Resonanz und Dichte

Mir fiel es immer mehr wie Schuppen von den Augen. Alle gechannelten Weisheiten über den Lichtkörperprozess sind……na? gechannelt. Sie sind von außerkörperlichen Wesen oder Intelligenzen durch uns hier auf die Erde gebracht. Alle reden auch vom physischen Körper, jedoch nur von außen! Und davon mit sich in Einklang und in Selbstliebe zu kommen. Sie können einen Teil des Prozesses nicht beschreiben und das sagen sie auch. Und sie ehren uns…dass wir diese verkörperte Erfahrung in den Polaritäten meistern. Doch nur das Erkennen verändert die Dichte und die Schwingung im Körper nicht dauerhaft. Du bist wie ein Magnet und – egal wie viel Erkenntnis du mental besitzt – deine Dichte im Körper kreiert 
jede Realität mit, welche du im Geiste erschaffst. Deine Schwingung kann steigen, aber wenn du sie nicht im Körper halten kannst, verflüchtigt sie sich wieder.

Das Ende der Hassliebe von Körper und Geist

Wenn du nun deiner Körperintelligenz z.B. durch eine körperorientierte Arbeit wie mit der Sonarbehandlung wieder erlaubst, ihren Platz am Tisch deiner inneren Weisheiten einzunehmen, wird sie dir sofort spiegeln, was an Dichte im Körper transformiert werden muss, damit du in deinen auch geistig-seelisch nächsten Schritt kommen kannst.

Es ist sogar so, dass dort der tiefste und beste Treibstoff für das Erschaffen deiner idealen Realität liegt.

Die Lebenskraft hinter deinen “negativen” Emotionen und Stimmen

Denn alles, was du nicht verarbeitest hast, verdrängst du. Alles, was du verdrängst,  erzeugt Dichte. Automatisch. Und Dichte erzeugt Spannung, Ladung und Schmerz.
Das heißt jedoch auch, alles was du tatsächlich verarbeitest, erzeugt weiteres lichtes Bewusstsein und Wohlgefühl in dir. Es weitet dich. Automatisch.

Das ist wortwörtlich gemeint, wenn im Lichtkörperprozess vom Wandel des dichten zum lichten Körper gesprochen wird. DU kannst deine Dichte verwandeln… hier und jetzt. Du brauchst “nur” die Hass-Liebe zu deinem Körper beenden und in aller Tiefe verwandeln wollen und deinem Körper die richtigen Signale oder Reize geben.
Sei dir klar, dass dein Körper diese Art von Aufstiegssymptomen solange hat, solange du noch Dichte in deinem Körper behältst. Er muss es dir widerspiegeln. Er kann es nicht ohne dich und dein Bewusstsein lösen. Du bist am Zug.

Aufstiegssymptome ade

Seitdem ich dieses organische Prinzip begriffen habe, hat mein Körper so gut wie keine Aufstiegssymptome mehr. Stell dir eine Mikrowelle vor und dort stellst du eine Tasse Wasser hinein. Ohne dass du etwas siehst, ist diese Tasse nach ein paar Minuten heiß. So ähnlich ist es auch mit deiner Dichte im Körper. Du siehst keine Veränderung, nur durch die äußere 
Schwingungserhöhung auf der Erde, wird die Dichte in deinem Körper bewegt. Das produziert… Aufstiegssymptome. Die brauchst du nur haben, wenn du noch Dichte gespeichert hast. Wenn du keine mehr hast, brauchst du keine Symptome mehr bei einer Schwingungserhöhung zu erleiden und kannst außerdem deine ideale Realität immer leichter manifestieren.

Fazit

Wenn du es satt hast, Schleifen in deiner Erfüllung zu drehen oder Aufstiegssymptome haben zu müssen, dann mach dich konkret an deine Körperdichte und transformiere sie in dir zur Verfügung stehende Lebenskraft.

Dann darfst du diesen wunderbaren Wandlungsprozess in dir und um dich herum auch in immer tieferer Lebendigkeit und Leichtigkeit erleben.

Lichtarbeiter aller Länder, startet eure ATEMREVOLUTION 😉


stefan-becker-atemvitalisierungAtemvitalisierung  
Um die Dichte im Körper aufzuspüren und in Lebenskraft zu verwandeln, braucht es u.a. die Bewusstheit der Tiefenatmung.
Mit der ATEMVITALISIERUNG kannst du deine gesamten 10 Atemräume kennen lernen und die festsitzende Lebenskraft in ihnen wieder in den Fluss bringen.
Dieser angeleitete Audioprozess hilft dir Stück für Stück deine Altlasten im Körper aufzuspüren und zu lösen.  

 

Stefan Becker
17.01.2018

www.befreiung.online
www.sonarbehandlung.de 

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

6 Kommentar(e)

  • Vielen Dank Frau Riemer, für das Mit-Teilen ihrer Resonanz auf die Essenz meiner Erfahrungen. Es freut mich immer besonders, wenn Wissen nicht nur “gewusst”, sondern auch “verstoffwechselt” wird;-)

  • Lieber Stefan,
    mir erging es ganz genauso, wie Du es beschrieben hast. Wenn man einen bestimmten Punkt überwunden hat und die Neutralität im Sein mit allem und jeden auch leben kann und , wichtig , authentisch fühlen kann, sind die Aufstiegssympthome dahin. Aber dieser bestimmte Punkt ist halt der Knackpunkt, den man erreichen muss.
    Bei mir ging es über das Vertrauen, dass ich endlich bei mir manifestieren konnte, dass ich einfach geschehen lassen kann, denn für mich ist es in diesem Leben bestimmt gewesen, dass es genauso kommt. Hinzu trägt mich noch meine Heilerausbildung und der tiefe Glaube.

    Alles Gute
    Marina aus Hamburg 🙂

  • Hallo Marina,
    schön, dass es bei dir über dein Vertrauen eine Wandlung gegeben hat. Ich meine allerdings die tiefste Körperebene, in welcher sich zellulär die Dichte befindet und aufgehäuft hat. (Vornehmlich steckt es dann im Kehlchakra, im Zwerchfell, im gesamten Becken und in den Knien.) Und auch eine völlig neue Bewältigung von (Welt-)Schmerz kennen zu lernen. Denn dort sitzen die Muster, welche uns buchstäblich den Atem nehmen und das “ich kann nicht/ich darf nicht etc.” in der körperlichen Realität widerspiegeln. Ich erlebe es bei Menschen, die schon zig Heilerausbildungen und Transformationsjahre hinter sich haben und welche in der Tiefe nicht weiterkommen mit sich, wohl ahnend, dass es noch mehr Lebendigkeit, Befreiung, Ekstase und auch Spass MIT ihren ganzen Prozessen wartet. Und ihre Ahnung täuscht sie nicht. Das freit mich am meisten;-)

    • Lieber Stefan,
      Ein ” ich darf nicht” oder ich kann nicht” etc gibt es schon lange nicht mehr bei mir. Jeder Weg des Aufstiegs ist individuel, da wir individuelle Menschen sind. Und es ist prima, dass es diverse Möglichkeiten und Hilfestellungen gibt, so dass man sich individuell entscheiden kann, was einem gut tut, was einem hilft.
      Liebe Grüße
      Marina

  • Hallo Marina, das mag bei dir stimmen bzw. das weiss ich nicht, ob du deine tieferen „Ich kann nicht-s“ (IKNs) transformiert hast. Sorry, nur sei mir nicht böse: Da ich solche Aussagen von „Ich hab schon lange keine IKNs mehr“ gehört habe, und nach 2-3 Spiegelreflexen der Körper dann etwas anderes widerspiegelte, habe ich beschlossen diesen Aussagen nur zu max. 50% zu glauben und diejenigen einzuladen, welche sich von ihrem Körper spiegeln lassen wollen, ob sie noch tiefere
    IKNs haben und lösen können…Denn da weiss ich, dass die Spiegelreflexe der Sonarbehandlung nahezu 100%ig Aufschluss & Lösung geben ohne, dass es wichtig ist, was ich behaupte oder wahrnehme;-) LG Stefan

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X