Aufstieg und Lernen Das Neueste

Lehre vom Baum des Lebens – Wer bist du, Mensch?

frau-wurzeln-erde-womanBaum des Lebens
«Wer bist du, Mensch?»

Leseprobe aus der zweiten, ergänzenden und erweiterten Ausgabe
von Arcady Petrov

Dieses Buch ist ein Lehrbuch für eine neue Weltanschauung und eine Sammlung von Technologien über die Lehre «Baum des Lebens», die Lehre über eine harmonische und schaffende Welt. Es hilft dem Menschen, seinen eigenen Platz im Universum zu finden und seine persönlichen Aufgaben für die Bildung einer neuen geistigen Realität zu bestimmen. Der Planet Erde ist bereits ein Teil dieser Realität geworden und Dank ihm auch das ganze Weltall….

kanda-zentrum-Seminar-Arbor Vitae-Weltenbaum-Arcady Petrov

Aus der Leseprobe des Buches: “Baum des Lebens

die  Seiten 20 bis 30

«Baum des Lebens»
Teil 1
Prinzipien der Weltordnung

«Gott ist in jedem Menschen, genauso wie jeder Mensch in Gott ist. Wenn dieses Verständnis kommt, wird der Mensch in der Lage sein, überall um sich herum die Welt zu sehen,
weil die Welt der Körper Gottes ist.» F. I. Tjuttschew

In der Physik und in der Philosophie gibt es den Begriff der Reflexion, die in der Natur existiert. Die Ewigkeit reflektiert sich in den elementaren Teilchen, in den Mineralien und in allen Lebewesen. Es gibt einen göttlichen Plan, in sieben Tagen die Welt zu erschaffen, und es gibt die Evolution als dynamischen Prozess der Reflexion auf die verschiedenen Entwicklungsphasen. Auf einer bestimmten Etappe der Entwicklung finden wir die Möglichkeit, die inneren Prozesse der Reflexion in uns zu kontrollieren. So geschieht der Übergang zur nächsten Phase.

Das ist alles richtig. Jedoch gibt es hier nichts, an dem man sich festhalten könnte, um zum 02Beispiel einen Unterschied zwischen dem Menschen und seiner Skulptur aus Stein zu begreifen. Die Skulpturabbildung ist seine Reflexion. Deswegen sollte man die Kategorie der Reflexion im Zusammenhang mit der Kategorie der Zusammenwirkung betrachten.

Die Reflexion ist das primäre Element des Bewusstseins.

Wenn wir den Weg der Erkenntnis gehen, aktivieren wir in uns unser ursprüngliches Wissen und gleichzeitig wecken wir in uns die göttlichen Fähigkeiten.
Gott sagte zu Moses: «Ich werde auf deinen Lippen sein, damit du meine Worte sprichst.»
Zu mir und Igor Arepjev sagte Gott: «Habt ihr bemerkt, dass ihr mit meinen Worten redet?»
Aber es kann viel Zeit vergehen, bevor wir alles begreifen, was wir sehen und hören.

Als ich ein Kind war, hatte ich einen Traum, einen sehr ungewöhnlichen Traum.

Ich war in einer anderen Realität gewesen und habe sie nicht nur von der Seite beobachtet, sondern war darin, in dieser anderen Realität. Alles in dieser Realität sah nicht wie ein Bild auf einem Bildschirm aus, sondern vielmehr wie eine neue Welt, in der man hört, sieht, fühlt und lebt.

Ich war in einer riesigen Wüste. Der Boden dieser Wüste bestand nicht aus Sand, sondern aus Steinplatten. Obwohl sie zerplatzt waren, konnte man gut auf ihnen laufen. Die Platten waren glatt, flach und führten in die Unendlichkeit. Es war eine unendliche Wüste, in der zwar keine Sonne schien, doch welche trotzdem hell erleuchtet war.

Im Zentrum dieser Wüste lag ein weißer Marmorstein. Auf dem Stein saß ein Mensch in einem dunklen Kittel mit einer Kapuze. Ich hörte meine innere Stimme wie einen Gedanken: Es ist Gott!
Damals war ich ein sehr aktiver kleiner Atheist. Ich versuchte sogar meine Mutter zu überreden, nicht in die Kirche zu gehen.

Die Wissenschaftler haben bereits den ganzen Himmel mit Teleskopen durchsucht

und keinen Gott, keine Engel oder gar Erzengel gefunden. Also gibt es keinen Gott, es ist wissenschaftlich belegt, sagte ich zu meiner Mutter. Sie schaute mich zärtlich und traurig zugleich an und bestritt meine Überlegungen nicht. Jedoch gab sie mir auch nicht ihr Einverständnis.

Während meines Traumes wusste ich, dass der Mensch auf dem Stein, mitten in der Wüste, Gott war. Doch es erschien mir ganz gewöhnlich. Ich wunderte mich nicht und ging direkt auf ihn zu.

Aber seltsamerweise kam ich Gott nicht näher, obwohl ich immer weiter auf ihn zuging. Ich machte einen Schritt nach dem anderen, aber Er näherte sich nicht, sondern entfernte sich weiter und weiter. Ich war verzweifelt, doch dann änderte die Situation sich schlagartig.

Ich stand nun direkt bei Gott, an seiner Rückseite. Ich bemühte mich sein Gesicht zu sehen, doch es gelang mir nicht. Egal, von welcher Seite ich versuchte um den Stein herumzugehen, ich blieb immer hinter seinem Rücken. Wie Moses auf dem Berg Sinai, sah ich nur den Rücken Gottes. Ich spürte dabei, dass Er es nicht ernst meinte. Er spielte mit mir, Er scherzte.
Schließlich hörte Gott mit der Spielerei auf. Ich stand jetzt direkt vor ihm. Aber sein Kopf war gesenkt, sodass ich wegen der Kapuze sein Gesicht nicht sehen konnte.

Was sollte ich tun?

Ich konnte doch nicht Gottes Kapuze anheben, um sein Gesicht zu sehen?
Ich stand vor Gott verwirrt und verzweifelt und wusste nicht, was ich tun sollte. Mir war bewusst, dass ich in dieser endlosen Wüste den Stein gefunden hatte. Ich hatte Gott gefunden! Und jetzt stand ich vor der einzigartigen Möglichkeit, Gott, den Schöpfer der Welt, ins Gesicht zu blicken.

Dann, als hätte Er meine Gedanken gehört, hob Gott langsam seinen Kopf an, sodass ich sein Gesicht endlich zu sehen bekam: Er war ich selbst, als Erwachsener. Ich war erwachsen und lächelte mir selbst freundlich zu.
Gott und ich, ich bin selbst auch Gott, obwohl nur wie ein Sandkörnchen im Vergleich zu Ihm. Zu Ihm, aber zu wem? Er ist doch ich, in entfernter Zukunft, die aber doch schon geschehen ist.

Ich als kleiner Atheist bewahrte tief in meiner Seele den Samen der zukünftigen Geistigkeit. Ich versuchte meine Mutter zu überreden, nicht in die Kirche zu gehen und suchte selbst den Weg zu Gott. Ich war wie Zwei in Einem. Zwei unterschiedliche und doch einheitliche Ichs.

Wenn du also deinen geistigen Blick in dein Inneres wirfst,

dann gelangst du in ein Sandkörnchen und siehst die ganze Welt. Weil diese Welt, obwohl sie riesig und unermesslich ist, in die Seele jedes Menschen hineingehen kann.

Nur wenn du ganz klein wirst, kannst du denjenigen sehen, der die Welt erschaffen hat und sich niemals über sie erhoben hat. Nur dann kannst du aus dem Geschehenen das Wissen, das Verständnis und das Vorbild herausziehen.
Es gibt zwei Seelen im Menschen, eine natürliche und eine göttliche. Unser Weg der Erkenntnis führt durch einen unendlichen Raum, in dem die göttliche Seele tief in unserem Wesen steckt, im Brunnen des Bewusstseins.

Diese göttliche Seele ist die Reflexion Gottes in uns, unsere Identifizierung mit Ihm. Um zu der göttlichen Seele zu gelangen, muss man das Bewusstsein von allem Negativen, das im Laufe der Zeit bei der sinnlichen Wahrnehmung des Lebens angesammelt worden ist, befreien.

Der Dichter Rumi wusste die Wahrheit schon vor vielen Jahrhunderten und schrieb:

«Du bist ein freier Geist, der in der Unfreiheit der Bedingungen eingesperrt ist: Sonne in der Finsternis.»

Man kann es auch als Flaschengin bezeichnen. In der Trilogie «Die Erschaffung der Welt» schrieb ich über den Sephiroth-Baum, der am Anfang der Erkenntnis auch einem Flaschengin ähnelte.
Wir haben uns daran gewöhnt, die Welt dreidimensional wahrzunehmen. Es gibt jedoch noch die innere Welt. Sie ist aber vielseitig und hat viele Ebenen.

In der inneren Welt gibt es viele Räume und viele Dimensionen. Es gibt einen Raum der Harmonie, einen Raum der Erschaffung, einen Raum der Liebe.

All diese sind geistige Räume, die man nicht ermessen, betasten oder wiegen kann. Trotzdem sind sie real und beeinflussen unser Leben. Mehr noch, gerade sie bestimmen unser Leben, da Gott bei der Welterschaffung keine Lineale, keine Waage und keine Messgeräte benutzt hatte.

Sogar materialistisch orientierte Wissenschaftler beginnen, ihre unerschütterlichen Positionen zu revidieren.

Sie erklären angesichts neuer Fakten: «In den gleichartigen, umkehrbaren Prozessen kann die Zeit sich in Masse und Energie verwandeln und dann kann sich ein Rückkehrprozess ereignen» – zitiert aus dem Artikel «Er bewies, dass man die Toten zum Leben erwecken kann!». Die Zeitschrift «Leben» (Nr. 211 vom 24.09.2003) die Behauptung von Professor der Staatsuniversität Baschkiriens Najip Valitov.
Die wissenschaftlichen Arbeiten Valitovs zu diesem Thema sind international anerkannt, man sollte sie daher ernst nehmen.

Die Auferweckung der Toten, worauf alle heiligen Bücher verweisen, ist demnach möglich! Dabei wird in den heiligen Büchern beschrieben, dass nicht nur Gott selbst, sondern auch seine Anhänger die Toten wieder aufleben ließen. Manche Leute haben also die Fähigkeit, die Prozesse der Erschaffung des Lebens durch Materialisierung und Entmaterialisierung zu beherrschen.

Viele Wissenschaftler äußern sich öffentlich oder anonym gegen die dogmatischen Positionen der russischen, wissenschaftlichen Administration. Hier sind einige interessante Erklärungen, die im Internet anonym publiziert wurden:
«Die Ansammlung der Fakten in jedem Bereich der menschlichen Tätigkeit verlangt nach einer Interpretation, die sich im Rahmen des korporativen öffentlichen Bewusstseins verwirklicht (wissenschaftliche Paradigma). Jedoch das Fehlen von Theorien, die die Logik der Innensysteme und der Intersystemereignisse erklären, führt zur Ablehnung der wissenschaftlichen Erörterung. Ein Paradox der menschlichen Psychologie besteht darin, dass wir viele alte Weisheiten zwar kennen, aber sie in der Realität nicht anwenden. Wir nehmen diese Weisheiten als reine Abstraktionen wahr.

Beispiele kann man hierfür überall sehen, wie z.B. in den medizinischen Praxen.

Der Mensch kommt zum Arzt mit einer Beschwerde, beispielsweise Rückenschmerzen, Übelkeit, Herzprobleme, Schwindel oder etwas anderes. Wie bestimmt der Arzt die Ursache der Erkrankung?
Der Mensch ist ein einheitliches, kompliziertes Objekt – und wie untersucht es der Arzt?
Er kann vom Erkrankten, Blut- und Urin analysieren. So bekommt der Arzt Informationen über die Mikroflora des Kranken und über die chemische Verbindung des physiologischen Zustandes. Zugegeben, es ist kein einseitiger Blick.

Ein paar Seiten der Erscheinung werden durchaus betrachtet. Computertomographie, Röntgenuntersuchung und Ultraschallforschung sind noch ein paar davon, aber das ist letzten Endes alles. Mehr hat die Schulmedizin nicht zu bieten.
Wie viele Seiten und Ebenen hat ein Objekt wie der Mensch? Wie viele Schichten, Stände, Kanten hat allein sein physischer Körper? Und wenn man berücksichtigt, wie viele andere Aspekte es darüber hinaus gibt, die eng mit den physischen verbunden sind?
Ist der Arzt überhaupt in der Lage, sie alle zu berücksichtigen? Wie kann man erkennen, was genau im Organismus geschieht, wenn man z.B. an Krebs erkrankt ist?»

Ich glaube, es ist jetzt höchste Zeit für Mediziner, darüber nachzudenken.

Laut statistischen Angaben beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung bei Ärzten in den USA nur 58 Jahre, d.h. 17,5 Jahre weniger als beim Durchschnitt der USA. Dies ist die Strafe für ihre Unwissenheit im geistigen Bereich, für ihre Ablehnung der geistigen Sphäre als einen grundlegenden Faktor in der menschlichen Physiologie.

Noch eine Behauptung:

«Als Schiedsrichter in der Polemik zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft könnte nur eine Zivilgesellschaft antreten, mit den Institutionen für Menschenrechte und der Pressefreiheit, die den Menschen vor Repressionen bewahrt. Es darf kein Diktat der Wissenschaft oder der Pseudowissenschaft stattfinden. Jeder Mensch sollte in seinen Überzeugungen frei sein.

In den westlichen Ländern sind Repressionen gegen Anhänger von Hypothesen, die bis jetzt noch nicht bewiesen sind, ausgeschlossen. Spezialisten verlassen sich jedoch mehr auf Informationen, die in den qualifizierten wissenschaftlichen Ausgaben erscheinen. So wird die wissenschaftliche Entwicklung unterstützt, ohne die anderen Meinungen zu unterdrücken.»
Auszug der Leseprobe – die Seiten 20 bis 30


Über den Autor Arcady Petrovarcady-petrov

Der russische Wissenschaftler und Autor Arcady Petrov begann, zusammen mit Igor Arepjev und Grigori Grabovoi, die Erforschung des Menschen, des Bewusstseins, des Geistes und der Seele.
Er fasste die Erfahrungen und Erkenntnisse in einer neuen Wissenschaft – der Kosmopsychobiologie – zusammen und veröffentlichte sie in Büchern.
Seine Technologien haben weltweite Aufmerksamkeit erregt. Die Fakten über die Regeneration von Organen wurden vielfach ausführlich dokumentiert und sind von der traditionellen Medizin und Diagnostik bestätigt und notariell beglaubigt.

Baum des Lebens


Eine weitere Leseprobe aus dem Buchkanda-zentrum-Baum-des-lebens
Baum des Lebens” «Wer bist du, Mensch?»
finden Sie ab 11.11.2019
>>> HIER <<<
auf Spirit Online.

Baum des Lebens
«Wer bist du, Mensch?»
von Arcady Petrov

Weitere Details und Buchbestellung

 

Seminar:
Arbor Vitae nach Arcady Petrov

kanda-zentrum-Seminar-Arbor Vitae-Weltenbaum-Arcady PetrovDie Lehre Baum des Lebens nach Arcady Petrov ermöglicht Ihnen, sich sowohl auf körperlicher, als auch auf seelischer Ebene vollständig zu regenerieren, zu normieren und zu heilen.
Mehr über das Seminar erfahren

02.11.2019
Felicitas und Andreas Weller
Kanda-Zentrum

Alle Beiträge und Angebote des Kanda-Zentrums auf Spirit Online

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X