Wer nicht teilt ist nicht spirituell

Spiritualität und Teilen

Paul Ferrini Spiritualität und TeilenWer nicht teilt ist nicht spirituell: Paul Ferrini

Ein Mensch, der nicht bereit ist, seinen materiellen Reichtum mit anderen zu teilen, ist nicht spirituell. Wie alle anderen Gaben wird auch materieller Reichtum gegeben, damit er mit anderen geteilt werden kann. Wenn du Gottes Geschenke wie ein Geizkragen hortest, wirst du nie in den Genuss der Belohnung kommen, die wahrer Reichtum ist: Glück und Frieden. Das sind deutliche Worte, die Paul Ferrini in seinem Buch im Herzen der Stille  beschreibt. Ist das wahr wird sich so mancher Leser fragen. Kann ein Mensch tatsächlich ausgeschlossen sein, wenn er dem Geiz und der Gier verfällt? Paul Ferrini sagt weiter:

“Begehe nicht den Irrtum zu glauben, dass deine Lebensaufgabe dir ein hohes Gehalt einbringen muss. Wenn du das glaubst, während deine weltliche Arbeit nicht von Erfolg gekrönt ist, wirst du denken, dass du die falsche Arbeit gewählt hast. Du wirst dich unzulänglich und minderwertig fühlen. Du wirst dich verurteilen und dein Geschenk achtlos beiseiteschieben.”

Du solltest aber auch nicht glauben, dass du arm sein musst um Gott dienen zu können. Ein reicher Mensch kann Gott genauso dienen wie ein armer, dem nur bescheidene Mittel zur Verfügung stehen, wenn er bereit ist seinen Reichtum zu teilen. Es spielt keine Rolle wie viel du in deinen Händen hältst. Wichtig ist allein, ob du deine Hände nach deinem Bruder oder deiner Schwester ausstreckst. Schau von innen nach außen, schau in dein Herz, erkenne deine Absicht, und du wirst die Dinge sehen wie Gott sie sieht.

Alle Männer und Frauen haben ein Geschenk mitbekommen. Es spielt keine Rolle, in welchem Verhältnis das Geschenk eines Menschen zu dem eines anderen steht. Was zählt, ist allein, dass jeder Mensch lernt, sein Geschenk anzunehmen und es weiterzugeben.

Uwe Taschow

7. Juni 2016

Stille im Herzen von Paul Ferrini

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*