Wissenschaft und Spiritualität

Wie beeinflussen die Emotionen unsere Erinnerungen?

Emotionen-beeinflussen-Erinnerung-dreamsWie beeinflussen Emotionen unsere Erinnerungen?

Die Theorie von Gordon Bower
Gordon Bower untersucht die Natur unseres Gedächtnisses und wie Emotionen Erinnerungen verändern.
Aus der Psychologie, die damit beauftragt ist, zu untersuchen, wie wir denken, wie wir Entscheidungen treffen und wie wir Erklärungen suchen für das, was wir wahrnehmen, wird oft gesagt, dass Menschen versuchen dafür zu sorgen, dass Ideen zusammenpassen, bis sie zu einem kohärenten Ganzen zusammenkommen, das keinen Raum hat für Doppeldeutigkeiten oder Widersprüche.

Dies wird zum Beispiel in Studien über den Forer-Effekt oder Bestätigungsvoreingenommenheit nahe gelegt.

Was unsere Art der Erinnerung angeht, so geht dieses System der kohärenten Organisation der Realität jedoch weit darüber hinaus: Es versucht nicht nur mit Ideen, sondern auch mit Emotionen zu arbeiten. Dies deuten die Studien des berühmten kognitiven Psychologen Gordon H. Bower an.

Erinnerungen und Emotionen

In den siebziger Jahren untersuchte Bower, wie wir Erinnerungen speichern und abrufen. Er bat eine Reihe von Personen, sich Listen von Wörtern zu merken, während sie unterschiedliche Stimmungszustände durchlaufen. Dann beobachtete er die Unterschiede, als sich die Testpersonen an jene Worte erinnerten, während sie erneut durch verschiedene Stimmungszustände gingen.

Auf diese Weise fand er die Tendenz, dass es leichter ist, sich an die Elemente zu erinnern, die in einem Stimmungszustand entstanden, der dem ähnlich ist, den wir im Moment des Aufrufens der Erinnerung haben. Wenn wir traurig sind, werden wir leichter Gedanken oder Erlebnisse abrufen können, die im Gedächtnis gespeichert wurden, als wir traurig waren, und dasselbe gilt für andere Stimmungen.

Auf die gleiche Weise wirkt sich unser Stimmungszustand im Moment der Auswahl aus, was im Gedächtnis gespeichert ist:

  • Welche Informationen werden für die spätere Wiederverwendung am wichtigsten sein?
  • Wenn wir also gut gelaunt sind, werden wir den Dingen, die wir als positiv bewerten, mehr Aufmerksamkeit schenken, und diese Erinnerungen werden später am leichtesten hervorgerufen.

Bower nannte dieses Phänomen “mood-congruent processing ” oder “stimmungskongruente Verarbeitung “.

Der Eindruck in der Erinnerung

Letztendlich könnte gesagt werden, dass wir dazu neigen, Erinnerungen abzurufen, die nicht dem widersprechen, was wir zu einem bestimmten Zeitpunkt denken oder wahrnehmen… Und dies wäre jedoch eine unvollständige Erklärung, weil es nicht über die Erklärung dieser Kohärenz hinausgeht, die mit der logischen Strukturierung von Gedanken zu tun, dem Rationalen.

Die Arbeit von Gordon H. Bower spricht von einer Art Kohärenz, die tief in den Bereich der Emotionen hineinreicht.

Der emotionale Zustand hinterlässt definitiv seine Spuren in der Erinnerung.

Autor: Guillermo FerraraGuillermo Ferrara-Fritz

Schriftsteller und Therapeut, Autor von 23 Büchern, die teilweise aus dem Spanischen in andere Sprachen (Englisch, Französisch etc.) übersetzt wurden. Seine Bücher leisten einen wertvollen Beitrag für diejenigen, die ihre Lebensqualität verbessern wollen.

https://guillermoferrarablog.com
Übersetzung: Gerrit Jahn

28.03.2019
Guillermo Ferrara

Den Artikel kommentieren

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X