Wie kann der Mensch Seelenkompetenz aufbauen?

glueckliches paar seeelenkompetenz love

Seelenkompetenz glueckliches paar seeelenkompetenz loveWie kann der Mensch Seelenkompetenz aufbauen?

Seelenkompetenz – was ist das eigentlich?

Kompetenz benötigen wir vor allem auf der Ebene unseres Ego.

Wir brauchen eine Alltagskompetenz.
Wir brauchen Frustrationstoleranz.
Wir brauchen Handlungskompetenzen.
Wir brauchen Wissen und Fachkompetenz.

Wenn wir in unserem Alltag zurechtkommen und überleben wollen, dann müssen wir Bescheid wissen, wie hier im Leben der Hase läuft.

Die Seele hat vom Leben keine Ahnung.
Die Seele kennt sich im Irdischen einfach nicht aus.
Die Seele hat keinen blassen Schimmer davon, was im Leben wichtig ist.

Die Seele ist Liebe – fertig.
Das ist alles.

Die Seele kann nur eines: Lieben

Etwas anderes als zu lieben kann die Seele nicht.

Die Seele ist also im Irdischen total inkompetent.

Die Seele kann nicht bewerten und nicht beurteilen.
Die Seele kann keine Prioritäten setzen.
Die Seele kann keine Wertigkeiten und Rangfolgen festlegen.
Die Seele findet nichts wichtiger als etwas anderes.
Die Seele nimmt alles so an und hin, wie es ist.

Unsere Entwicklung

Das neugeborene Baby ist noch eine ganz frische Seele und hat vom Leben hier auf der Erde einfach keine Ahnung. Bis zum sechsten Lebensjahr bilden wir dann unser Ego aus. Und dieses Ego lernt im Zuge unserer Erziehung all die vielen Dinge, Werte, Normen, Regeln, Gesetze, Verhaltensweisen und Kompetenzen, die wir als Mensch zum Überleben brauchen.

Nur das Ego ist überhaupt lernfähig.

Die Seele kann nichts lernen.
Die Seele ist Liebe und kann und kennt nichts anderes als Liebe zu sein.

Die Frage: „Wie kann der Mensch Seelenkompetenz aufbauen?“ bedeutet also nichts anderes als: „Wie kann unser Ego lieben?“

Und dies ist ein erneuter Widerspruch in sich selbst. Unser Ego kann niemals wirklich lieben, weil unser Ego ja von der universalen, reinen, göttlichen Liebe getrennt ist. Alles, was unser Ego kann, ist „etwas“ zu lieben. Unser Ego ist in der Lage Formen zu lieben. Und unser Ego kann sich mit dem Außen identifizieren und all die Dinge dieser Welt für sehr wichtig nehmen.

Doch die wahre Liebe ist feinstofflich-formlos.
„Etwas“ zu lieben führt immer in die Irre und in den Schmerz.

Wir können also feststellen . . .

Unser Ego liebt schon – nur anders als unser Herz

Unser Ego liebt sich selbst mit all seinen Identifikationen.
Unser Ego liebt die Welt der Formen.
Unser Ego liebt die Welt der Dinge.
Unser Ego liebt das Außen.
Unser Ego liebt Regeln und Gesetzte, Verordnungen und Vorschriften.
Unser Ego liebt seine Gedanken und Vorstellungen.
Unser Ego liebt seinen Ego-Schmerzkörper.
Unser Ego liebt Probleme und Sorgen und Nöte.
Unser Ego liebt Jammern und Klagen und Lamentieren.
Unser Ego liebt Schwierigkeiten und Herausforderungen.
Unser Ego liebt Spannung und Angst.
Unser Ego liebt Mangel und Minderwertigkeit.
Unser Ego liebt Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen.
Unser Ego liebt es, begrenzt und limitiert zu sein.
Unser Ego liebt es, keinen Überblick zu haben.
Unser Ego liebt es, nicht Bescheid zu wissen.
Unser Ego liebt es, Erfahrungen zu machen und Gefühle zu fühlen.
Unser Ego liebt es, sich über all dies zu beschweren.
Unser Ego liebt es, „Nein“ zu sagen.

Und vor allem liebt unser Ego Schmerz, Angst, Wut und das Getrenntsein von der Liebe.

Unser Ego identifiziert sich mit der Wahrheit seines Begrenztseins. Unser Ego argumentiert mit den wildesten Gründen für seinen Standpunkt, für seine subjektive Wirklichkeit, für seine Wahrnehmung, für seine individuelle Wahrheit. Unser Ego hält seine eigene Einstellung und seine eigene Sichtweise für die einzig wahre und die einzig richtige.

Mit der Frage: „Wie kann der Mensch Seelenkompetenz aufbauen?“ ist daher eigentlich gemeint: „Wie kann unser Ego ‚vernünftig sein‘ im Namen der Liebe?“

Und dies kann unser Ego eben nicht.

Unser Ego ist Ego.
Punkt.
Fertig.

Wir können uns über unser Ego erheben

Doch wir sind ja nicht nur unser Ego, sondern wir können uns über unser Ego erheben. Zwar identifizieren wir uns bisher mit unserem Ego, doch jetzt und hier und heute können wir uns unsere unbewusste Ego-Identifikation bewusst machen und uns als Geist erkennen.

„Ich bin Geist.“

Und als dieser Geist, der wir sind, sind wir das wahrnehmende Bewusstsein dieser Schöpfung. Und wir können erkennen:

Da ist unser Körper.
Da ist unser Ego.
Da sind all unsere vielen Gedanken.

Und da ist die Seele, die universale Liebe.
Und hier sind wir als Geist, der all dies erkennt und bezeugt.

Und unser Geist hat und ist bereits Seelenkompetenz.
Unser Geist hat und ist bereits „die Kompetenz der Liebe“.
Und unser Geist kann gar nichts anderes sein, als dieser „Geist der universalen Liebe“.

Wenn wir als Mensch Seelenkompetenz erlangen wollen, dann brauchen wir dafür also nichts weiter zu tun und auch nichts zu erlernen, sondern wir brauchen lediglich zu erkennen, dass wir als Geist bereits die vollkommene Seelenkompetenz sind.

Als Geist haben wir bereits Seelenkompetenz

Die Frage ist nur:
Wer hat in uns die Hosen an?
Wer hat in uns das Sagen?
Wer ist in uns der Bestimmer?

Und bei den meisten Menschen ist eben das Ego der Bestimmer.
Und damit haben bei den meisten Menschen ihre wilden Gedanken das Sagen.

Wir habe zwar einen freien Willen, doch dies ist meistens lediglich der Wille unseres Ego. Und unser Ego nutzt diesen freien Willen meistens, um sich gegenüber der universalen, himmlischen Liebe abzugrenzen und ihr gegenüber „Nein“ zu sagen.

Wir haben zwei „freie Willen“

Wir haben einen freien Willen auf der Ebene unseres unbewussten Ego.
Und wir haben einen freien Willen auf der Ebene unseres Herzens.

Und solange wir unbewusst mit unserem Ego identifiziert sind, haben wir kaum eine Chance, den freien Willen unseres Herzens wahrzunehmen, zu hören oder zu spüren (als unsere innere Stimme). Die Gedanken unseres Ego sind einfach viel zu laut. Sie plappern zu viel dummes Zeug. Und wir glauben ihnen dann auch noch den ganzen Unsinn (was man ja derzeit da draußen in der Welt nur zu gut sehen kann).

Wir glauben tatsächlich, unsere Gedanken seien wahr. Dabei sind sie reine Fiktion. Unsere Gedanken sind reine Fantasiegebilde. Unsere Gedanken sind künstliche Welten. Und die durch unsere Gedanken erzeugten Gefühle ebenso. Alles Fake.

Das einzig Wahre ist die Liebe.
Das einzig Wahre ist zu lieben.

Alles andere ist Fiktion, Lug und Trug, Schein und Illusion.

Und so ist auch unser eigentlicher freier Wille, der freie Wille unseres Herzens, einfach zu lieben.

Und der freie Wille unseres Geistes ist zu bezeugen, „Ja“ zu sagen, zu achten, zu würdigen, anzuerkennen, zu lieben und zu segnen – was ebenfalls alles Lieben ist.

Alles Tun und Machen und Regeln und Organisieren ist Fake, ist Unsinn, ist Quatsch – natürlich nicht ganz, denn wir sind ja hier, um Erfahrungen zu sammeln. Und Erfahrungen können wir eben nur in den Scheinwelten jenseits der „Wahrheit der Liebe“ machen in der Welt der Formen und auf der Ebene des Ego. Insofern ist schon alles richtig so, wie es ist. Wir können die Wahrheit und die Liebe eben nur erfahren, wenn wir die Wahrheit und die Liebe vergessen haben und anders lautende Erfahrungen als Wahrheit und Liebe machen. So herrlich paradox ist diese Schöpfung nun mal gestrickt.

Neben dem uns in unserem Alltag bekannten Willen unseres Ego haben wir also auch noch den freien Willen unseres Geistes. Und dieser freie Wille unseres Geistes ist der Wille unseres Herzensfeldes, Liebe zu sein und als Liebe zu lieben.

Doch diesen Willen überhören wir in unserem lauten Alltag. Diesen Willen unseres Herzens erkennen wir als unser Bauchgefühl, als unsere Intuition und unsere innere Stimme.

Seelenkompetenz zu erlangen bedeutet also, dass wir einen Weg finden, unsere lauten Ego-Gedanken leise zu stellen und unsere Herzensfeld-Liebe laut zu drehen.

Seelenkompetenz bedeutet, unsere Herzensfeld-Liebe lauter zu stellen

Und dies geht ganz einfach, indem wir unsere Empathie und unser Mitgefühl erlauben.

Und warum erlauben wir dies nicht?

Weil unser Ego dies nicht aushält.

Wenn wir beispielsweise Bilder von Vögeln sehen, die in Plastiktüten feststecken und elendig krepieren, dann fragen wir uns: Was kann ich machen? Was kann ich tun?

Und sofort will unser Ego etwas machen und etwas tun. Unser Ego meint, umgehend reagieren und aktiv werden zu müssen. Und wenn unser Ego nichts machen und nichts tun und nichts verändern kann, dann schaltet unser Ego um und will lieber gar nichts wissen, gar nichts wahrnehmen und gar nichts fühlen. Und wir machen uns weg. Wir dissoziieren. Wir verdrängen und verleugnen die Situation. Wir wollen das Elend gar nicht sehen und nicht wahrhaben. Wir verkraften es einfach nicht. Wir schauen lieber weg.

Dies ist ganz normal und ganz natürlich.
So leben alle Menschen.

Wir brauchen eine neue Gefühle-Fühlen-Kompetenz

Um Seelenkompetenz erlangen zu können und damit wir uns nicht mehr weg machen, brauchen wir eine neue Gefühle-Fühlen-Kompetenz. Und diese Gefühle-Fühlen-Kompetenz bedeutet dann, dass wir, wenn wir Gefühle fühlen, das Fühlen dieser Gefühle ertragen und aushalten – und zwar leicht und mit Freude und am besten mit Genuss.

Dies ist bei negativen Situationen natürlich extrem schwierig und für unser Ego absolut unmöglich.

Doch unser Geist kann das. Unser Geist kann Situationen und Gefühle bezeugen, ohne einen Handlungsimpuls zu verspüren. Denn unser Geist kann eh nichts machen in dieser Welt. Unser Geist kann eh nur bezeugen und lieben und segnen. Für das Machen ist nicht unser Geist, sondern unser Ego zuständig.

Unser Ego muss ständig reagieren und machen und tun

Unser Ego hat am laufenden Band das zwanghafte Bedürfnis, reagieren und machen und tun und handeln zu müssen. Doch mit der Art und Weise seines reaktionären Verhaltens verschlimmert unser Ego alles nur noch mehr. Unser Ego will es besser machen – und es wird alles nur noch viel schrecklicher und schmerzhafter. Die aktuelle C.-Krise ist das beste Beispiel hierfür. Die Regierungen wollte es gut machen und haben mit all ihren Maßnahmen unterm Strich sehr viel mehr Elend erschaffen, als wenn sie es von Anfang an einfach hätten laufen lassen.

Jedes Schmerzvermeidungsverhalten führt letztendlich zu noch mehr und noch größerem Schmerz.

Alles im Außen ist ein Spiegel unseres Innen

Alles, was wir im Außen sehen und erleben und erfahren, spiegelt uns letztendlich die seelische Situation unseres eigenes Ego beziehungsweise des kollektiven Ego. Hierbei müssen wir genau hinschauen, ob wir die Dinge im Außen persönlich nehmen und auf uns selbst beziehen und uns von den Geschehnissen in dieser Welt triggern lassen, oder ob es uns gelingt, eine gesunde innere Distanz aufzubauen und von dem sich betroffen/schuldig fühlenden Ego hinüber zu wechseln in den bezeugenden Geist – und als Geist Empathie und Mitgefühl zu fühlen.

Wir können mit der Schildkröte im Plastiknetz empathisch mitfühlen, ohne eingreifen zu müssen, sondern einfach, indem wir dem Schmerz der Schildkröte erlauben, jetzt in uns zu schwingen. Dann sind wir in Liebe mit dem Schicksal der armen Schildkröte verbunden und fühlen das Nichts-Tun-Können bereitwillig in uns in seinem unendlichen Schmerz. Und die Schildkröte ist energetisch nicht mehr alleine. Wir sind mental-energetisch bei ihr. Das hilft ihr auf der weltlichen Ebene freilich zunächst noch recht wenig, dafür aber sehr wohl auf der seelischen, energetisch und Herz-Ebene.

Und wir bemerken plötzlich, dass wir selbst die Schildkröte sind und in dem Netz unserer eigenen, künstlichen Ego-Gedanken und Ego-Gefühle (Angst, Wut, Trauer, Schuld, Zweifel) gefangen sind. Wir erkennen uns selbst im anderen. Das Außen hilft uns, uns in unserem eigenen Schicksal zu sehen und anzunehmen. Wir selbst ersticken an Plastiktüten, sind in Netzen gefangen und verlieren unseren Lebensraum. Und diese Plastiktüten und Netze sind eben unsere Gedanken, Vorstellungen, Erwartungen, Glaubenssätze, Werte, Ego-Konditionierungen und Glaubensmuster. Uns selbst geht es kein bisschen besser als der Schildkröte, mit dem Unterschied, dass wir bei der Schildkröte das Netz klar und deutlich erkennen können, während wir unsere eigene Fesselung im Innen nicht wahrnehmen, weil dies die rein energetische Ebene des Seelischen ist.

Die gute Nachricht hierbei ist:

Wenn uns die Schildkröte im Netz und der Vogel in der Plastiktüte unser momentanes seelisches Gefangensein spiegeln, dann müssen die Schildkröte und der Vogel auch von unserer seelisch-energetischen Selbstbefreiung profitieren und sie spiegeln. Denn alles ist und bleibt immer mit allem verbunden. Der beste Dienst, den wir der Schildkröte und dem Vogel erweisen können, ist also, unsere eigene Erlösung: unsere Selbstbefreiung von unseren Gedanken.

Und dies gelingt uns am besten, indem wir bewusst Geist sind und uns bewusst in unserem Geist-Sein erkennen.

Jedes Reagieren ist Ego.
Jedes Erlauben ist Liebe.

Die wahre Liebe erlaubt alles – auch den Schmerz und letztendlich sogar den Tod und den Untergang.

„Der Untergang“ ist hierbei lediglich ein Untergang auf der Ebene der Formen. Die Liebe selbst kann ja niemals untergehen. Sie braucht sich also um nichts Sorgen zu machen. Es ist alles gut. Und die Dualität, die Polarität und die Gegensätzlichkeiten dieser Welt und des Lebens zeigen sich uns in ihrer vollen Größe und „Schönheit“ mitsamt allem Schmerz. Dies ist bei Schrecklichkeiten natürlich extrem schrecklich und schmerzhaft. Doch auch das Schreckliche ist Liebe – nur eben das Fehlen von Liebe.

Das Schlimmste für uns Menschen ist, mit unserer eigenen Handlungsunfähigkeit konfrontiert zu sein.

Unsere eigene vermeintliche Handlungsunfähigkeit ist für unser Ego am schlimmsten

Wir könne nichts tun.
Wir können nicht eingreifen.
Wir können es nicht ändern.
Es ist, wie es ist.

Dies hält kein Ego aus.

Und dann schauen wir lieber weg – und hinter unserem Rücken wird es schlimmer und schlimmer.

Und dies bezieht sich nicht nur auf den Plastikmüll und die Umweltverschmutzung, sondern auch auf Krankheit und wenn wir einen geliebten Menschen zu verlieren drohen. Manchmal können wir einfach nur am Bett sitzen und nichts weiter tun, als einfach nur da zu sein. Wir können ganz still sein und uns in Liebe mit dem schwerkranken Menschen von Herz zu Herz verbunden fühlen. Wir können weltlich oder medizinisch nichts tun.

Wir sitzen ein, zwei oder drei Tage oder Wochen oder Monate oder Jahre an seinem/ihrem Bett und sind Liebe und Stille und der Raum, in dem dies so sein darf.

Manchmal geschieht ein Wunder

Und manchmal geschieht das Wunder, dass allein diese Liebe es ermöglicht, dass der kranke, im Bett liegende Menschenkörper wieder zu neuem Leben erwacht, dass der Mensch seine Augen wieder aufschlägt und dann das Unvorstellbare passiert. Und die Liebe hat dem Menschen wieder neue Leben eingehaucht und nach einer Zeit steht er/sie auf und geht wieder die ersten Schritte und findet den Weg zurück ins Leben. So etwas ist großartig. Und genau dies liegt vor uns.

Derzeit liegt die Erde auf dem Krankenbett und wir dürfen beten und lieben und segnen.

Wir dürfen einfach still sein und Liebe sein.

Wir können nichts weiter tun, als zu lieben und zu lieben und zu segnen und zu segnen.

Wir selbst sind diese Liebe.
Wir selbst sind der Himmel.
Wir selbst sind Gott.

Die Heilung der Erde und der Menschheit gelingt nur dann, wenn wir uns als Gott, als Liebe und als Himmel erkennen, anerkennen, annehmen und würdigen. Die Heilung der Erde und der Menschheit gelingt nur dann, wenn wir uns selbst als die Liebe, die wir selbst sind, zu den anderen Menschen und zur Erde hinfließen lassen.

Wir selbst sind der Himmel der Liebe, der aufgerufen ist, die Welt zu küssen

Es gibt keinen anderen Gott, keinen anderen Himmel und keine andere Liebe als uns selbst.

Wir brauchen als Liebe nichts zu tun, außer zu lieben.

Mitgefühl haben.
Empathisch alles fühlen und wahrnehmen und annehmen.

Fühlen und fühlen und nochmal fühlen.

Ohne in den Gefühlen zu versinken, sondern aufrecht als Geist, der über den Dingen steht.

Ein Ego würde in den Gefühlen versinken.
Ein Ego würde in der Flut seiner Gedanken und Selbstvorwürfe elendig ertrinken.

Hier tritt das Bild der Arche Noah auf den Plan: Der große Regen ist die Flut unserer Gedanken, in denen wir jämmerlich untergehen.

Doch wir als Geist können zusammen mit der Natur und den Tieren und Pflanzen (die nicht nachdenken) die Arche betreten – und sind gerettet.

Wir als Geist können uns selbst wie der Baron von Münchhausen am Schopfe packen und aus dem Sumpf unserer Ego-Gedanken herausziehen.

Wir müssen es nur tun.

Ja! – Wir müssen es nur tun!

Es ist an der Zeit, dass wir uns selbst als Geist erkennen und retten

Es geht darum, dass wir uns über unsere Ego-Identifikation erheben und uns selbst als Geist erkennen.

Als Ego sind wir verloren.
Als Geist sind wir gerettet.

Wir können im Außen nichts verändern.
Es ist allein unsere innere Haltung – unser Bewusstsein – wer wir sind.

Als Ego haben wir ein Selbstbewusstsein.
Als Geist haben wir ein Bewusstseins-Bewusstsein (Bewusstheit).

Wir sind Geist. Wir sind universales Bewusstsein.

Als Geist sind wir uns darüber bewusst, dass wir Bewusstsein/Bewusstseinsenergie sind.

Als Ego hingegen identifizieren wir uns mit unserem Körper.

Seelenkompetenz ist, dass wir uns als Geist, Liebe, Seele, Himmel, Gott, Liebe und universales Bewusstsein erkennen. Und zugleich sind wir auch alle Tiere und Pflanzen, alles Leben und alle Menschen, die Erde und der Kosmos. Es gibt nichts, was wir nicht sind. Wir sind alles.

Und dennoch haben wir parallel und gleichzeitig zu diesem Schöpfungsbewusstsein unser Ego und unseren Körper, mit denen wir hier auf der Erde leben, um ganz profane Erfahrungen zu machen. Wir können, nachdem wir unsere unbewusste Ego-Identifikation aufgelöst haben, unser Ego und unseren Körper wie ein Werkzeug sinnvoll und zielgerichtet nutzen, gebrauchen und einsetzen. Es ist sinnvoll, unsere Fähigkeit des Denken-Könnens und unsere körperlichen Gaben und Neigungen im Namen und im Sinne der Liebe positiv und im Guten zu nutzen – und sogar freudvoll zu genießen – mit einem Geist-Bewusstsein.

Übung/Praxisteil „Seelenkompetenz aufbauen“

Um aktiv unsere eigenen Seelenkompetenz aufzubauen, machen wir jetzt gemeinsam eine kleine Meditation/Traumreise. Du liest einfach weiter. Die Worte sind in der Ich-Form geschrieben.

. . .

Ich bin ein Mensch.

Ich sitze hier.
Ich lese diese Worte.
Und ich atme.

Ich atme bewusst ein.
Und ich atme bewusst aus.

Mit meinem Einatmen nehme ich frische Luft und neuen Sauerstoff in mich auf.
Und mit meinem Ausatmen lasse ich verbrauchte Energien aus mir heraus fließen.

Ich atme die Liebe des Himmels in mich ein.
Ich atme Altes, Verbrauchtes aus und lasse es bereitwillig los.

Ich atme Liebe ein.
Ich lasse Altes los.

Und ich beobachte mich hierbei.
Ich beobachte mich beim Atmen.

Und indem ich hier diese Worte lese und gleichzeitig bewusst ein uns aus atme, bin ich bereits jetzt in diesem Moment wahrnehmendes Bewusstsein.

Ich bin ein bewusster Geist.

Ich lese und atme und atme und lese weiter.

Und ich stelle überrascht fest, dass ich jetzt in diesem Moment gar nicht über meine Alltagssorgen und Probleme nachdenke, sondern ich sitze hier und lese diese Worte und atme ein und atme aus.

Ich habe mich bereits über mein denkendes und nachdenkendes Ego erhoben und bin wahrnehmendes Bewusstsein. Ich bin Geist. Ich bin Liebe.

Ich sage „Ja“ zum Lesen und zu Atmen.

Und jetzt atme ich einmal ganz bewusst etwas tiefer ein und fülle meine Lungen richtig schön voll mit frischer Luft und neuer Lebensenergie.

Ich pumpe mich ganz voll und mache mich dabei ganz groß und weit.

Und dann achte ich ganz genau auf den Punkt, an dem ich nicht weiter einatmen kann, weil ich ganz voll bin.

Und ich halte diesen Punkt für einen kleinen Moment und fühle dabei die Fülle, das Vollsein, das vollkommene Erfülltsein.

Ja, ich bin erfüllt.
Ja, ich bin ganz voll.
Ja, das Leben erfüllt mich vollständig.

Und dann entspanne ich mich wieder.
Bereitwillig lasse ich einfach los.
Ich lasse die Luft einfach mühelos aus mir heraus strömen.
Und das Loslassen und Ausströmenlassen gelingt mir spielend leicht.
Es sind zum Loslassen keinerlei Anstrengungen nötig.

Und ich lächle innerlich, wie leicht mir dies fällt.

Und ich atme normal ein.
Und ich atme normal aus.

Und ich atme normal ein.
Und nun horche ich bewusst auf meinen Herzschlag.
Und ich fühle und spüre das Pochen meines Herzens in mir.

Poch. Poch. Poch.

Und ich atme bewusst aus und spüre und fühle meinen Herzschlag weiterhin.

Ich lese diese Zeilen.
Ich atme ein.
Ich spüre meinen Herzschlag.

Ich lese weiter.
Ich atme aus.
Ich spüre das Poch, Poch, Poch meines Herzen in mir.

Und ich bin dankbar.

Ja, ich spüre tiefe Dankbarkeit in mir.

Danke, liebes Herz, dass Du für mich schlägst.

Mein Herz schlägt für mich.

Da ist ein Herz, das für mich schlägt.

Ich bin nicht alleine auf dieser Welt.
Da ist mein eigenes Herz, das schlägt für mich.

Mein Herz schlägt für mich.
Mein Herz ist für mich da.
Mein Herz liebt mich.
Mein Herz ist mein Fan.

Und ich bin ein Fan meines Herzens – das für mich schlägt.

Meine Lungen atmen für mich.
Und mein Herz schlägt für mich.

Und all meine vielen inneren Organe arbeiten für mich.

Den lieben langen Tag.

Jeden Tag.

Danke, liebe Lunge.
Danke, liebes Herz.
Danke, liebe Organe.
Danke, mein lieber Körper, dass Du für mich da bist.

Für mich?

Wer bin ich, der diese Worte spricht?

Geist.

Ich bin Geist.

Ich bin der Geist, der in diesem Körper lebt.

Plötzlich habe ich mich als der Geist, der ich bin, entdeckt und gefunden.

So ein Glück!

Danke.

Und ich bin auch die Seele, die diesen Körper beseelt.

Doch ich als Seele bin so feinstofflich-formlose reine Energie der Liebe, das ich mich noch weniger zufassen bekomme als meinen Geist. Meinen Geist kann ich wenigstens an/mit meiner inneren Stimme erkennen/wahrnehmen. Meine Seele ist nur feinstofflich-formlose Energie und reines, formloses Sein.

Danke, dass ich mich als Seele und Geist erkennen darf.

Und ich habe Lust, als Geist im Sinne meiner Seele, die Liebe ist, meinen Körper neu zu nutzen, neu auszurichten und neu zu gebrauchen.

Und hierzu mache ich jetzt eine neue Ansage:

Hallo liebes Ego, ich habe eine neue Aufgabe für Dich.
Du dienst jetzt bitte mir, der ich Geist bin in diesem Körper.
Ich als Geist diene der Seele und damit der universalen Liebe.
Und Du als Ego dienst nun bitte mir und damit ebenfalls der universalen Liebe.

Die Zeiten, in denen Du Deinen eigenen Gedanken und Vorstellungen sowie den Prägungen, Glaubenssätzen, Werten und Konditionierungen früherer Generationen und der Gesellschaft gedient hast, sind nun vorbei. Diese Zeit war zwar wichtig und wertvoll, doch jetzt in diesem Moment läute ich eine neue Zeit, eine neue Ära, eine neue Epoche ein: die Zeit der Liebe.

Die Zeit des Schmerzes ist vorbei.
Das Heil des Himmels darf nun über die gesamte Menschheit kommen.
Und Du, liebes Ego, darfst ein Diener dieser neuen Zeit sein.

Die „Neue Ordnung“ ist die Ordnung der Liebe des Herzensfeldes.

Die „Neue Ordnung“ ist keine weltliche Ordnung, sondern eine himmlische Ordnung.
Die „Neue Ordnung“ ist die Ordnung der Freude des Himmels.

Alle gemachten Erfahrungen früherer Tage archivieren wir im Hintergrund, um nun im Vordergrund Freude und Lachen, Herrlichkeit und Schönheit, Wonne und Lebendigkeit, Licht und Liebe, Frieden und Wohlsein in vollen Zügen zu genießen.

Das Alte bekommt einen würdigen Platz.
Auch das Alte hat seinen Stellenwert.
Auch die Vergangenheit behält ihre Würde.

Der Ego-Schmerzkörper darf nun verrotten und den Nährboden für die neuen Blumen der universalen Liebe und der himmlischen Freude bereitstellen.

Aus Alt wird Neu.
Das Alte verbrennt.
Und wie der Phönix steigt das Neue aus der Asche auf.

Ich bin Geist.
Ich liebe Dich als Ego.
Und ich würdige und wertschätze alles, was Du, liebes Ego, getan hast.

Jeder Schmerz und jedes Unheil ist bereits vergeben.

Wir dürfen uns nun gemeinsam auf eine großartige, neue Zeit freuen und einstimmen.

Und Du, liebes Ego, darfst mir, der ich als Geist nun die Regie führe, ergebenst dienen, zuarbeiten und mich optimal unterstützen.

Es wird Dir eine wahre Freude sein, versprochen.

Du darfst weiterhin Gefühle fühlen – jetzt solche, zu denen Du leicht „Ja“ sagen magst.

Du darfst mit dem Körper weiterhin Erfahrungen machen – jetzt Erfahrungen von Freude und Frieden.

Du darfst Dich gut fühlen mit Deinen neuen Aufgaben.

Du darfst ebenso konsequent und diszipliniert Deiner neuen Verantwortung nachkommen, wie Du auch in der Vergangenheit Dein alte Rolle perfekt ausgefüllt hast.

Ich weiß, dass ich mich hundert prozentig auf Dich verlassen kann.

Zeitenwandel.
Zeitalter der Transformation.
„Eine Neue Ordnung“ – die Ordnung der Liebe unseres Herzensfeldes.

Das Leben der Menschen stellt sich nun auf den Kopf.
Werte drehen sich um 180 Grad ins (scheinbare) Gegenteil.

Was bisher auf der Erde galt, wir im Zeichen des Himmels nun anders herum Gültigkeit haben.

Dadurch bleibt eine gewisse Abwechslung, Spannung und Vielfalt – ja ein gutes Unterhaltungsprogramm – erhalten.

Du, liebes Ego, wirst also auch in der neuen Zeit sehr viel Spaß haben.

Ich bin Geist.
Ich bin Liebe.
Und ich führe Dich, liebes Ego, liebevoll an Deinen neuen Job heran.

Du wirst es sehr gut haben und der Himmel auf Erden wird Dir vortrefflich gefallen.

. . .

Ich bin Mensch.
Ich bin Geist.
Ich bin Ego.
Ich bin Liebe.
Ich bin der Himmel und die Erde.

Ich lasse all diese Worte und Eindrücke nun etwas sacken.

Ich öffne den neuen Energien gerne und bereitwillig meine Tür, lasse sie zu mir herein und heiße sie in mir willkommen.

Ich freue mich.

Ohne, dass ich aktiv oder weltlich etwas tun müsste, darf ich mich innerlich nun energetisch neu ausrichten, neu sortieren und einfach alles geschehen lassen.

Ich bin neu.

Ich war eine Raupe.

Ich bin nun ein schöner, bunter, farbenfroher Schmetterling und schwinge mich auf in den Himmel.

Genussvoll und voll Freude atme ich mein Schmetterling-Sein in mich ein.

Und mit meinem Ausatmen lasse ich gerne und bereitwillig alle alten „Sandsäcke“ los, die mein Heißluftballon bisher am Boden festhielten.

Ich bin alles.
Ich bin ein Schmetterling.
Ich bin ein Heißluftballon.
Und ich steige nun auf.
Ich steige auf in den Himmel.

Ich erobere die himmlischen Sphären der universalen Liebe.

Wundervoll.

Ich freue mich.

Ich freue mich riesig.

Und ich atme ein.
Ich fühle und spüre mein pochendes Herz.
Das jetzt ganz aufgeregt ist über das Neue.

Und ich atme aus und lasse nun wirklich alles, alles Alte los und hinter mir zurück.

Ja, es ist an der Zeit, sich aufzuschwingen.

Ja – und endlich bin ich tatsächlich bereit, aus meinem Kokon heraus zu schlüpfen und das Abenteuer der farbenfrohen, himmlischen Liebe zu wagen.

Ich freue mich.

Ich bin durch und durch himmlische Freude.

Und ich bin Dankbarkeit.

Ja, ich bin riesengroße Dankbarkeit.

Und ich atme noch einmal tief ein.
Ich pumpe mich richtig voll mit frischer, neuer Lebensenergie.

Und mit meinem Ausatmen lasse ich los, entspanne mich und fühle: „Alles ist gut.“

Ja, es ist tatsächlich alles gut.

Und ich umarme das Neue und lasse mich nun tatsächlich auf die Liebe meines Herzens ein.

Ich habe Lust, meine Selbstliebe zu feiern und mich mit allen Menschen energetisch (und weltlich) zu verbinden, die zeitgleich zusammen mit mir jetzt ebenfalls diesen Schritt gehen.

Ich bin Teil eines großen, bunten Schmetterlingsschwarms, der jetzt hinaus flattert in die Welt und die Energie des Neuen, der lichtvollen Liebe des Himmels (energetisch im Feinstofflichen) verkündet.

Und was sich das Leben einfallen lässt, wie mir das Außen all dies spiegelt, da lasse ich mich einfach überraschen.

Geschenke des Himmels empfangen und Überraschungen der universalen Liebe auspacken ist für mein Inneres Kind eine seiner größten Freude.

In diesem Sinne bin ich in froher Erwartung des Guten und fühle neben einem inneren, kindlichen Aufgeregtsein, tiefe Dankbarkeit, große Freude und inneren Frieden.

Ich atme bewusst ein.
Ich fühle und spüre mein Herz.
Ich atme bewusst aus.

Danke.

07.06.2021
In Liebe Dein/Euer
Björn Geitmann
Buchautor des Buches „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen
www.datgeitman.de/lichtschule

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Bjoern-GeitmannBjörn Geitmann:

„Das Leben ist leicht“ ist seine klare Haltung  –  und er lebt dies in verblüffend authentischer und mitreißender Art und Weise.
Der Name „Eine Neue Ordnung“ ist dabei Programm … – und so ist dieser Titel mehr als nur ein Motto, es ist die gelebte Lebensphilosophie von Björn Geitmann, einem spirituellen Lehrer unserer Zeit, der die Welt im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf zu stellen verspricht. Auf dem Weg über die Brücke ins Licht dreht sich das Leben um 180 Grad. Nach „der alten Ordnung“ war unser bisheriges Leben vor allem durch unsere Identifikation mit unserem Ego, mit unserem Körper sowie mit dem, was wir „unser Leben“ nennen,  bestimmt.
weiterlesen…


Spiritualität, Eine Neue Ordnung, Empathie & Kommunikation, Erwachen Selbstliebe Herzensfeld Übungen


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

 


Bücher von Björn Geitmann:
„Eine Neue Ordnung  –  Praxishandbücher zum spirituellen Erwachen“
und „Faszination menschliche Kommunikation  –  Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!
finden Sie >>> HIER 

Buecher-Bjoern-Geitmann

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Wie können wir unser Leben besser verstehen?

Die Bücher der Serie „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“ (die „Neue Ordnung“ beschreibt hierbei die Ordnung der Liebe unseres Herzensfelds), die Bücher und Taschenbücher der Lichtschule (http://www.datgeitman.de/lichtschule.html) sowie die vielen interessanten und spannenden Beiträge dieses spirit-online Magazins können Dir hierbei ausgesprochen wertvolle Unterstützung, hilfreiche Impulse und inspirierende Anregungen geben, sodass Du für Dich selbst in Deinem ureigene Rhythmus Deine eigenen Schritte gehen kannst.

Über die Kommentarfunktion unterhalb dieses Beitrags ist es auch möglich, mit uns als spirit-online-Redaktion zu kommunizieren, sodass wir Dir auf diese Weise den für Dich optimal passenden Support bieten können, indem wir beispielsweise Beiträge und Artikel zu Deinen individuellen Fragen erstellen und veröffentlichen, von denen zugleich auch alle anderen Leser sehr profitieren.

In diesem Sinne freuen wir uns, dass Du hier bei uns mit dabei bist und dass wir uns gemeinsam zu einer immer größer werdenden lichtvollen Großfamilie der „sich auf dem Weg des Erwachens befindenden Menschen“ entwickeln.

Verbunden mit dem Bewusstseinsfeld der universalen Liebe senden wir Dir liebevolle Grüße von Herzensfeld zu Herzensfeld

Dein Spirit Online-Team

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*