Verbundensein mit allem Lebendigen

tropfen blumen verbundensein flower

tropfen blumen verbundensein flowerVerbundensein mit allem Lebendigen

 Am 7. Oktober 2021 wäre der Quantenphysiker Hans-Peter Dürr 92 Jahre alt geworden. Für ihn war die Vision der Ko-Operation mit dem Lebendigen das Zukunftsmodell für die Menschheit. Zusammen mit den Atomkraftgegnern der Pugwash-Group bekam er im Dezember 1995 den Friedensnobelpreis. Er starb am 18. Mai 2014 in München. Mit der gleichaltrigen Öko-Philosophin Joanna Macy, die am 2. Mai 2021 ihren 92. Geburtstag feierte, hatte er viele Gespräche geführt.

Verbundensein –  „Wir sind lebende Wesen im lebendigen Körper der Erde, völlig wechsel-seitig und tief verbunden mit all den anderen Lebensformen. Wenn wir uns das klarmachen, kann das helfen. Aus dieser Perspektive lautet die Botschaft: Öffne dich der Kraft, der Verbundenheit und der Gemeinschaft, die daraus hervorgeht. Die Trauer um den Zustand der Welt ist in Ordnung, denn dein Herz kann nicht brechen. Ein Herz das bricht, kann das ganze Universum aufnehmen. Dieser Schmerz sagt dir, dass du nicht allein bist. Jeder von uns hat das Recht, mit der Autorität der Erde aufzustehen und sich dieser Entwicklung in den Weg zu stellen. Nur wer sich isoliert fühlt, ist schwach. Im Netz des Lebens sind wir langfristig unschlagbar. Das müssen wir begreifen.“

Die am 2. Mai 1929 in den USA geborene spirituelle Aktivistin, Öko-Philosophin und Buddhistin  Joanna Macy lebt in Berkeley/Kalifornien. In den Seminaren, die sie rund um den Globus anbietet, wird keine schöne neue Welt vorgegaukelt. Da wird aus Verzweiflung geheult, aus Wut geschrien, aus Resignation und Angst gejammert. Da werden Teile einer selbstmörderischen Gesellschaft einer Therapie unterzogen. Denn Neues kann nur entstehen, wenn wir die Dynamik des Alten verstanden haben.

Verbundensein – Engagement bildet sich erst, wenn wir uns erlauben, mitzufühlen.

Joanna Macy vertritt als Ökophilosophin einen Ansatz, der darauf abzielt, die kritisch-alternativen Strömungen in aller Welt miteinander zu verbinden. Statt sich auf der Suche nach dem Stein der Weisen gegenseitig zu behindern, plädiert sie dafür aus der Vielfalt der Ideen einen neuen Stein zu formen. Gemeinsam mit Öko-Aktivisten aus aller Welt versucht Joanna Macy eine Synthese aus den Erfahrungen persönlichen Wachstums und dem Engagement in Frauen-, Friedens und Anti-Atombewegung.

Tiefenökologie unterscheidet sich von der traditionellen Ökologie dadurch, dass sie über den Anthropozentrismus hinausgeht, der alle ökologischen Probleme immer nur zum Nutzen, zum Vorteil oder zum Profit der Menschen reparieren will. Tiefenökologie konzentriert sich stattdessen auf die essentiellen Kreisläufe und Systeme der Natur selbst, um uns selbst dann zum Diener der Gesundheit des größeren Ganzen zu machen. Mit einer Vielzahl von Methoden versucht dieser Ansatz, jeden einzelnen Menschen darin zu unterstützen, das beschränkte und egozentrische Selbstbild zu überspringen und so etwas wie ein „ökologisches Selbst“ zu entwickeln. Joanna Macy spricht von sozialer Mystik. „Es ist eine Mystik, die in der Aktion deutlich wird, durch zivilen Ungehorsam, Sitzblockaden vor Bulldozern oder durch die Gründung neuer Initiativen.“

Viele Tausende von Menschen auf der ganzen Welt haben an ihren Workshops und Schulungen teilgenommen. Joanna Macy denkt in größeren Zeiträumen und zieht die Kraft für ihre Arbeit immer wieder daraus, sich in Gedanken mit zukünftigen Generationen zu verbinden um – stellvertretend für sie – heute zu handeln. „Jetzt, in dieser Zeit, müssen wir den Wandel von einer industriellen Wachstumsgesellschaft zu einer Gesellschaft schaffen, die das Leben langfristig erhält. Wenn künftige Wesen also zurückblicken, werden sie es mit Respekt tun, mit Mitgefühl und Dankbarkeit, für das, was wir in der ‘Zeit des großen Wandels getan haben. Nie war die Gelegenheit größer, grundsätzlich etwas zu verändern. Denn wenn alte Werte wertlos werden und die Menschen ratlos in eine ungewisse Zukunft gehen, ist der Boden für das Neue schon bereitet“.

Bewusstseinswandel geschieht, sagt sie, wenn wir unsere Beziehung zur Mitwelt, zu den Menschen und zu uns selbst verändern.

Bewusstseinswandel geschieht, wenn wir wach und mit allen Sinnen in der Welt sind. Wenn wir uns erinnern, dass wir selbst Natur sind und nicht die Augen vor dem verschließen, was in der Welt geschieht. „Ich glaube, dass von allen Gefahren, die uns drohen – sei es der Militarismus, die Umwelt-verschmutzung, die Übervölkerung oder das Artensterben – keine Gefahr so groß ist wie die Verdrängung.“

Einsicht und Mitgefühl sind die beiden zentralen Werkzeuge, mit denen wir die Welt verändern können, so Joanna Macy. Den alten Gegensatz zwischen geistigem Wachstum und politischer Aktion sieht sie nur als zwei Seiten einer Medaille: Die Welt selber soll zur Arena unserer Transformation werden. Statt die Welt als Schlachtfeld zu begreifen oder als Ort der Versuchung, sucht sie einen Weg, in der die Welt zur Geliebten wird oder – bestenfalls – zum größeren Selbst. Bestimmen wir unsere Rolle in dieser Welt, von der wir ein Teil sind, neu, dann entdecken wir uns selbst als die sinnliche Erde.

„Wir sehen uns als Krone der Schöpfung, als Mittelpunkt der Welt und alles, was unserer Bequemlichkeit und unseren eingebildeten Bedürfnissen dient, scheint gerechtfertigt. Egal, was wir damit anderen Gattungen antun, dem Boden, der Atmosphäre und anderen Wesenheiten.“

In allen großen religiösen Traditionen wird zurzeit die nicht-dualistische Spiritualität wieder entdeckt,

wo die Grenzlinie zwischen Meditation und Aktion sowie zwischen dem Selbst und der Welt verschwimmen.

Das ist Bestandteil der buddhistischen Lehren, das gab es immer in der Sufi-Tradition, und auch im Christentum gibt es jetzt wieder Stimmen, die sich dafür aus-sprechen. Alle diese Traditionen betonen das Beziehungsgeflecht unserer Welt und ihre Heiligkeit. Der spirituelle Pfad wird dort nicht mehr als Flucht aus der bedrohten Welt in einen separaten Himmel verstanden. Vielmehr ist dort die Welt selbst unser Gotteshaus, die Welt selbst die Arena für unsere Transformation. 
     
„Wir haben Angst. Wir glauben, so zerbrechlich und klein zu sein, dass es uns in Stücke reißt, wenn wir es uns erlauben, unsere Gefühle über den Zustand der Welt anzuschauen. Wir fürchten eine tiefe Depression oder Lähmung. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn wir es aussprechen, merken wir, dass wir nicht isoliert sind, sondern dass dieser Schmerz weit hinausgeht über das kleine Ego und Konsequenzen hat, die jenseits unserer individuellen Bedürfnisse und Wünsche liegen. Wir erfahren dann nämlich eine Art größerer Identität. Ich bin in dieser Arbeit zu der Erkenntnis gekommen, dass unser Schmerz um den Zustand der Welt und unsere Liebe für die Welt untrennbar miteinander verbunden sind.“

Joanna Macy macht deutlich, dass ein engagiertes Eintreten für das Leben nicht nur hilft, eine kranke Zivilisation zu heilen, sondern auch ein Schlüssel sein kann für geistiges Wachstum. Sie ermutigt uns, dankbar dafür zu sein, in einer Zeit zu leben, die so sehr zur Veränderung herausfordert.

14.10.2021
Roland R. Ropers
Religionsphilosoph, spiritueller Sprachforscher, Buchautor und Publizist

www.KARDIOSOPHIE-NETWORK.org


Roland-Ropers-Portrait-2021Über Roland R. Ropers

Roland R. Ropers geb. 1945, Religionsphilosoph, spiritueller Sprachforscher,
Begründer der Etymosophie, Buchautor und Publizist, autorisierter Kontemplationslehrer, weltweite Seminar- und Vortragstätigkeit.
Es ist ein uraltes Geheimnis, dass die stille Einkehr in der Natur zum tiefgreifenden Heil-Sein führt.
>>> zum Autorenprofil

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Buch Tipp:

 Unvergänglichkeit Cover Mystiker und Weise Roland RopersMystiker und Weise unserer Zeit
von Roland R. Ropers
Sie sind Künstler, Wissenschaftler, politische Aktivisten, Mönche die von Gott erfüllten Menschen, die auch heute etwas aufleuchten lassen von der tiefen Erfahrung des Ewigen. Und oft sind sie alles andere als fromm.

> Jetzt ansehen und bestellen <<< 

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.
Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*