Macht Fremdes Dir Angst?

Fremdes macht Angst Björn Geitmann coast

Fremdes macht Angst Björn Geitmann coastMacht Fremdes Dir Angst?

Menschen sind ganz unterschiedlich. Einigen Menschen macht Fremdes Angst und andere Menschen sind geradezu neugierig und ganz wild darauf, Ungewohntes, Neues und Fremdes kennenzulernen, zu erforschen und zu erfahren. Sie reisen in fremde Länder, machen ihre Erfahrungen in fernen Kulturen und es ist für sie Freude, Herausforderung und Motivation, sich immer wieder auf fremde, überraschende und unverhoffte Situationen und Ereignisse einzustellen. Genau unter diesen Bedingungen fühlen sie sich erst so richtig lebendig, vital und gefordert.

Zu welchen Menschen gehörst Du?
Bist Du ein Abenteurer?  Fremdes macht Angst
Oder macht Fremdes Dir Angst?

Und dies kann auch von Lebensbereich zu Lebensbereich variieren  –  beruflich, privat, persönlich, Ernährung, Wohnen, Urlaub, Freizeit, Sexualität, Mobilität, Internet, Kommunikation, Sprachen, Musik, Literatur, Filme, Theater, Schlafplätze/Übernachtungsmöglichkeiten und so weiter.

Was ist für uns fremd?

     Was ist für uns fremd?
     Und was ist für uns bekannt?
     Und was macht uns Angst?  fremdes macht Angst

Angst haben wir vor allem immer dann, wenn wir befürchten müssen, die Kontrolle zu verlieren. Angst bezieht sich hierbei niemals auf die Vergangenheit und auch nicht auf den jetzigen Augenblick, sondern immer auf die Zukunft. Unsere Ängste sind mit vor uns liegenden, potenziell möglichen, optionalen Ereignissen verknüpft. Es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass dieses oder jenes eintritt, was wir unbedingt vermeiden und verhindern wollen.

     Warum?   
     Weil wir sonst traurig sein würden.  Fremdes macht Angst

Wir haben Angst vor der Traurigkeit     Fremdes macht Angst

Es droht eine Situation einzutreten, die unsere Vorstellungen und Erwartungen, Hoffnungen und Pläne, Ziele und Vorhaben enttäuschen könnte. Und dann wären wir traurig. Und diese Traurigkeit wollen wir nicht erleben. Wir glauben, dass wir diese Traurigkeit nicht aushalten können.

Und wenn wir Traurigkeit nicht aushalten können, dann reagieren wir wütend und zornig, ärgerlich und ausfallend, jähzornig und gewalttätig. Und so wütend und aggressiv wollen und mögen wir uns nicht erleben, deswegen versuchen wir alles Erdenkliche, das uns ängstigende Schicksal abzuwenden.

Angst ist eigentlich nur unsere Angst vor unserem eigenen Traurigsein. Mehr nicht.

Natürlich gründet sich dieses Traurigsein oftmals auf einen Verlust. Wir machen einen Fehler. Uns geschieht ein Missgeschick. Etwas geht kaputt. Wir verhalten uns ungeschickt. Wir verlieren unsere Gesundheit. Wir werden krank. Wir erleiden einen Unfall. Ein Mensch oder unser geliebtes Haustier stirbt. Wir fallen durch eine Prüfung. Wir machen etwas falsch. Etwas kommt anders als wir dachten. Unsere Werte und unsere Wahrheit werden enttäuscht. Wir werden eines Besseren belehrt.

Und das wollen wir nicht.

Wir wollen, dass alles immer so ist und bleibt und geschieht, wie wir es kennen und wie wir es uns vorgestellt haben.

Wir wollen, dass alles so bleibt, wie wir es kennen  

Unser Ego kennt sich aus in dem, womit es groß geworden ist, was ihm seit seiner Kindheit bekannt ist, was wir gewohnt sind, was uns vertraut ist. Dieser kleine, begrenzte Ausschnitt vom Leben ist die Komfortzone unseres Ego. Hier kennen wir uns aus. Und alles andere ist uns fremd – und ängstigt uns möglicherweise.

Doch nicht alle Menschen haben Angst vor Neuem oder Angst vor Fremdem. Es gibt viele Menschen, die Suchen geradezu das Abenteuer, die stürzen sich in unbekanntes Neuland und wandern auf fremdem Terrain. Dies können fremde Länder, ferne Kulturen und auch andere Denkweisen, andere Wissenschaften, anderes Wissen, ein anderes Verständnis vom Menschsein und vom Leben sein.

Ob wir Angst vor Fremdem haben, hängt mit unserem Urvertrauen zusammen

Ob wir Angst vor Fremdem haben, hängt vor allem mit unserem eigenen, inneren Urvertrauen zusammen. Und unsere ersten Erfahrungen zum Thema Vertrauen/Urvertrauen haben wir während unserer Zeit im Mutterleib und in den ersten Lebenswochen, -Monaten und –Jahren gemacht.

      Wie sehr vertrauten unsere Eltern dem Leben?
      Wie sehr vertrauen unsere Eltern ihrer eigenen Intuition, ihrem Bauchgefühl?
      Wie sehr vertrauten unsere Eltern ihrer eigenen Selbstliebe, ihrem Herzen?

Genau diese Energien haben wir als kleines Kind von unseren Eltern aufgenommen. Diese Energien waren unser Startkapital für dieses Leben. Und mit diesen Energien machten wir unsere ersten Erfahrungen  –  und erfahren unser Leben teilweise bis heute.

Ein jeder Mensch erfährt die Werte, Normen, Glaubenssätze, Konditionierungen, Vorstellungen, Erwartungen, Meinungen und Ansichten der eigenen Eltern als „die normale Normalität“.

„So tickt die Welt.“    Fremdes macht Angst

Was wir als Kinder im Zuge unserer Erziehung lernen und all die Erfahrungen, die wir unbewusst verinnerlichen, kennen wir, sind uns bekannt, vertraut und werden für uns durch Wiederholung zur Gewohnheit.

     Einmal ist kein Mal.  Fremdes macht Angst
     Zweimal ist Wiederholung.
     Und bei dreimal beginnt eine Gewohnheit, die bereits mit einer Erwartungshaltung einhergeht.

Einmal  –  Wiederholung  –  Gewohnheit/Erwartung 

Je nachdem wie begrenzt oder weltoffen wir als Kind erzogen worden sind, stehen wir Menschen mit anderen Leidenschaften, Gaben, Fähigkeiten, Talenten, Merkmalen, Eigenschaften und kulturellen Prägungen zurückhaltend oder offen gegenüber. Manche Menschen haben Lust, das, was sie kennen, so immer wieder zu bestätigen. Und andere Menschen haben große Freude daran, ihren eigenen Horizont zu erweitern. Diese Menschen nehmen ihre eigenen, persönlichen Werte für nicht ganz so wichtig, stellen sich selbst gerne und bereitwillig in Frage und interessieren sich auch für andere Sichtweisen und abweichende Standpunkte.

Jeder kann und darf sich hier auf dieser Erde entwickeln, wie er/sie es möchte.
Es ist für jeden/jede das Passende dabei.

Wenn wir Angst vor Fremdem haben, dann führt dies zu einem Leben der inneren und äußeren Begrenztheit. Wir ziehen uns lieber zurück. Wir machen das, was wir kennen, frei nach dem Motto: „Schuster bleib bei Deinem Leisten.“ Ein solch begrenztes, ängstliches Leben kann leicht dazu führen, dass man zusätzliche Sicherheiten in Ritualen, Verhaltensmustern und definierten Abläufen sucht – und auch findet. Ein zwanghaftes Verhalten kann schließlich für einen selbst oder auch für die Menschen, mit denen wir zusammenleben, zu einer persönlichen Belastung werden.

Meditationen, Traumreisen und Entspannung

Eine Möglichkeit, die eigenen Ängste gegenüber Fremdem zu lockern und zu entspannen, ist, sich in kleinen Meditations-Traumreisen potenzielle Situationen vor dem inneren Auge vorzustellen und konstruktiv und positiv „durchzufühlen“.

     Es könnte dieses oder jenes geschehen.
     Und dies führt dann zu diesen oder jenen Gefühlen.
     Und wir machen uns bewusst, dass wir jetzt ganz sicher zuhause auf dem Stuhl sitzen und
         lediglich eine Traumreise machen.

Es erfordert ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Durchsetzungsvermögen den eigenen wilden Gedanken gegenüber, hier als wacher Geist die Oberhand zu behalten. Manchmal ist eine professionelle Begleitung hilfreich und empfehlenswert, dann kann man sich selbst ganz hingeben und fallen lassen und wird einfach geführt.

Die Erlebnisse im Geiste unserer Seelenbilderwelten sind für uns ebenso real und wirklich wie die äußere Realität. Unser Gehirn hat selbst keine Augen und unterschiedet nicht, wo die Bilder herkommen – ob aus der Wirklichkeit oder aus unserer Fantasie. Deshalb fühlen sich unsere Gefühle, die wir im Zuge einer Meditations-Traumreise fühlen, ebenso real, echt und wirklich an wie unsere Gefühle im täglichen Leben. Beides ist absolut gleichwertig.

Unser Gehirn hat keine Augen   Fremdes macht Angst

In unserer Fantasie können wir dann alle möglichen Situationen durchspielen mit den dazugehörigen Gefühlen und alle Gefühle willkommen heißen und innerlich transformieren  –  beispielsweise mit einem imaginären inneren Feuer der Transformation oder mit dem Bild der Transformationsfabrik (siehe Übung weiter unten). Indem wir „Ja“ sagen zu den unterschiedlichen Gefühlen entsprechend den verschiedenen Situationen, praktizieren wir sozusagen Quantenheilung und heilen unsere Angst vor Fremdem.

Wie gesagt: Es kann sein, dass hierbei professionelle Unterstützung und Begleitung hilfreich und empfehlenswert ist. Doch wer schon geistig anspruchsvolle spirituelle Übungen bereits selbst ausprobiert und erfolgreich durchgeführt hat, der/die kann auch diese Imaginations-Übungen in Eigenregie praktizieren.

Hierzu jetzt eine kleine Praxisübung . . .

Ich atme.  Fremdes macht Angst
Ich atme bewusst ein.
Und ich atme bewusst aus.

Und ich stelle mir jetzt vor meinem inneren Auge eine Situation vor, die mir unangenehme Gefühle bereitet. Dies kann ein Telefonat sein, dies kann eine Situation in meiner Partnerschaft sein, dies kann eine familiäre Situation sein, dies kann eine berufliche Situation sein, dies kann eine Situation mit meinen Eltern oder auch mit einer Freundin sein. Ich möchte etwas und ich weiß nicht, ob mein Wunsch/Bedürfnis bei dem anderen so gut ankommt.

Ich stelle mir die Situation vor meinem inneren Auge vor

Und ich fühle meine eigenen Unsicherheiten, Zweifel und Ängste und erkenne sie an.

Und ich bemerke: Wenn ich diese Unsicherheiten, Zweifel und Ängste bereits während der Kontaktaufnahme in mir schwingen habe, dann kann sich der/die andere eigentlich gar nicht anders verhalten, als so, dass diese Gefühle in mir angetriggert werden.

Und so ist es dann auch.  Fremdes macht Angst

In meiner Fantasie benimmt der andere sich mal wieder so wie immer und ich fühle meine Unsicherheiten, Zweifel und Ängste.

Und ich fühle, wie schlecht ich mich hiermit fühle.

Und dazu kommen dann noch weitere unangenehme Gefühle.
Ich fühle mich als Opfer, klein und minderwertig.
Ich fühle mich mangelhaft und ungenügend.
Ich fühle mich abgelehnt zu zurück gewiesen.
Ich habe das Gefühl, ich bin schuld.
Ich habe ein schlechtes Gewissen.  Fremdes macht Angst

Und all diese Gefühle heiße ich nun in meiner Fantasie in mir willkommen.

Ich heiße alle Gefühle bewusst willkommen

Ich sage „Ja“ zu ihnen.

Hierzu stelle ich mir in meiner Fantasie ein Schloss vor.
Es ist mein inneres Schloss.  Fremdes macht Angst
Ich selbst bin dieses Schloss und zugleich bin ich König/Königin.

Und ich gehe jetzt zur Tür und öffne den Gefühlen von Unsicherheit, Zweifel, Ängste, Opfer sein, Mangel, ungenügend sein, abgelehnt und zurückgewiesen werden, Schuldgefühle, schlechtes Gewissen meine Schlosstür. Und die Gefühle/Energien treten ein und ich begrüße sie freundlich: „Hallo, herzlich willkommen. Schön, dass Ihr da seid. Setzt Euch in meinem Kronsaal gerne an die Tische  –  an die reich gedeckte Tafel und esst und trinkt und tanz und lacht fideralala. Lasst es Euch gut gehen. Und wenn Ihr meint, dass es an der Zeit ist, dann dürft Ihr in Eurem ganz eigenen Rhythmus weiter gehen durch die Goldene Tür auf der anderen Seite des Kronsaals und weiter zu den Bussen zur Transformationsfabrik. Dort zeigt Ihr Euren Ausweis vor und geht zu den Umkleidekabinen, wo ihr Eure Rollenkostüme auszieht. Und anschließend springt Ihr in den Swimmingpool der Transformationsfabrik. Und ein farbenfroher, bunter, leuchtender, strahlender Regenbogen steigt aus den Schornsteinen der Transformationsfabrik und zeigt die gelungene Transformation an.“

Mit diesem Bild der Transformationsfabrik (aus dem Buch “Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen”) kann ich nun leichter „Ja“ sagen zu meinen negativen Gefühlen. Die Gefühle, die bisher immer in mir stecken geblieben sind, lasse ich jetzt bereitwillig zu mir herein, weil ich weiß, dass sie ganz von allein auch wieder aus mir heraus fließen und weiter bis in den Himmel.

Somit ist es mir gelungen, „Ja“ zu meinen negativen Gefühlen zu sagen.

Transformation negativer Gefühle mit dem Bild der Transformationsfabrik

Nun stelle ich mir die gleiche Situation nochmals vor meinem inneren Auge vor. Und jetzt weiß ich, dass ich ja schon alle negativen Gefühle bereitwillig Gefühlt uns durchgelassen habe. Die sind also „abgefrühstückt“.

Wenn ich mir nun die Situation vor Augen halte, so stelle ich mir jetzt einfach mal vor, dass mir alles bestens gelingt.

Ich bin voll Freude, voll Vertrauen und voll Zuversicht.  Fremdes macht Angst

Und meine Freude, mein Vertrauen und meine Zuversicht schwingen bereits während der Kontaktaufnahme in mir, sodass dieses Mal genau diese Energien von dem anderen empathisch wahrgenommen und gespürt werden, sodass sich der andere jetzt gar nicht mehr anders verhalten kann, als freundlich, offen, wohlwollend und zugewandt zu sein.

Und so ist es diesmal auch.

     Und ich fühle mich verstanden, gesehen und positiv erfreut.
     Alles läuft bestens.
     Der Kontakt ist super spitzenmäßig.
     Meine Wünsche und Anliegen werden zu meiner vollsten Zufrieden erfüllt und teilweise sogar
         noch übertroffen.

     Ich bin glücklich und überglücklich und rundum zufrieden.
     Ich freue mich und lache innerlich.
     Herrlich.

Und auch zu dieser Situation sage ich innerlich „Ja“.

Und ich begrüße auch diese Gefühle und Energien in meinem inneren Schloss. Und diese Energien dürfen nun in mir bleiben solange sie wollen.

Quantenheilung ist zweimal “Ja” sagen   Fremdes macht Angst

Ich habe nun zweimal „Ja“ gesagt.
Einmal zu einer negativen Situation.
Und einmal zu einer positiven Situation.
Und ich habe alle Gefühle gefühlt und erlaubt.  Fremdes macht Angst

Indem ich zweimal “Ja” gesagt habe, habe ich Quantenheilung praktiziert.

Alles Weitere überlasse ich nun dem Feld des universalen Bewusstseins.

Ich muss mich für nichts entscheiden.
Ich habe alles bereits gefühlt.
Ich habe zu allem „Ja“ gesagt.  Fremdes macht Angst

Das Leben darf mich nun überraschen mit seiner Variante.

Da ich alle Gefühle bereits gefühlt habe, bin ich für alles gewappnet.

Meine Angst ist einem positiven Optimismus gewichen.

Ich bin in froher Erwartung des Guten

Und ich atme ein.
Und ich atme aus.
Und ich sage „Ja“.  Fremdes macht Angst

. . .

Diese kleine Übung können wir nun auf alle möglichen Situationen anwenden. Es können wirklich alle möglichen Begebenheiten sein mit allen möglichen Gefühlen.

Indem wir die Gefühle im Vorwege bereitwillig und bejahend fühlen und in uns willkommen heißen und schwingen lassen, finden wir einen souveränen, neuen Umgang mit unseren Unsicherheiten und Ängsten.

Unser bewusstes Atmen kann uns bei allem, was wir denken und fühlen, stets eine zusätzliche, außerordentlich große Hilfestellung sein.

Bewusstes Atmen ist uns eine große Hilfe   Fremdes macht Angst

Ich atme bewusst ein.
Ich atme bewusst aus.

Ich atme bewusst tief ein.
Ich horche auf mein Herz: Poch, poch, poch.
Ich atme bewusst aus.

Ich fühle und spüre mein Dankbarkeit für mein Atmen und für das Schlagen meines Herzens.

Ich bin Dankbarkeit.  Fremdes macht Angst
Ich fühle mich in Selbstliebe mit mir verbunden.

Ich atme meine Selbstliebe tief in mich ein.
Und mit meinem Ausatmen lasse ich meine Selbstliebe bis ganz tief in mich hinein sinken, sodass sie mich ganz ausfüllt.

Ich atme ein.   
Ich atme aus.

Danke.

In Liebe  formlose Liebe
Björn Geitmann
Buchautor des Buches „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“
www.datgeitman.de/lichtschule
11. Oktober 2021

 

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Björn Geitmann Buchautor Fremdes macht AngstBjörn Geitmann

„Das Leben ist leicht“ ist seine klare Haltung – und er lebt dies in verblüffend authentischer und mitreißender Art und Weise.
Der Name „Eine Neue Ordnung“ ist dabei Programm … – und so ist dieser Titel mehr als nur ein Motto, es ist die gelebte Lebensphilosophie von Björn Geitmann, einem spirituellen Lehrer unserer Zeit, der die Welt im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf zu stellen verspricht. Auf dem Weg über die Brücke ins Licht dreht sich das Leben um 180 Grad. Nach „der alten Ordnung“ war unser bisheriges Leben vor allem durch unsere Identifikation mit unserem Ego, mit unserem Körper sowie mit dem, was wir „unser Leben“ nennen, bestimmt.
weiterlesen…


Impulse des Herzens   formlose Liebe

bjoern-geitmann-Band-8-Impulse-des-Herzens Fremdes macht AngstWie wir uns selbst besser verstehen können  –  Band 8

Unser Herz spricht zu uns. Jeden Tag spüren wir die Impulse unseres Herzens, doch meistens kehren wir sie unter den Teppich. Zu groß sind die Konflikte zwischen innen und außen. In diesem Taschenbuch findest Du wertvolle Impulse zu folgenden Themen: Kraft, Selbstliebe, Selbstvertrauen. Verstehen und sich verstanden fühlen. Bewusstes und unbewusstes Erschaffen. Gravitationskräfte auf der Ebene von Gedanken und Gefühlen. Projektionen und Spiegel. Entscheidungen treffen. Unsere Anhaftung an unsere Identifikation. Verstrickt sein und sich fremdschämen. Der Zustand von Mutter Erde. In Liebe mit jemandem verbunden sein und die Folgen. Staudamm- und Blockade-Energien nutzen. Fremdbestimmt sein. Krankheitssymptome neu verstehen und Selbstheilungskräfte aktivieren. Ja sagen. Somit ist dieses Büchlein eine kleine Schatztruhe mit wundervollen Inspirationen und Anregungen für Deinen spirituellen Weg.

Link zum Buch


Spiritualität, Eine Neue Ordnung, Empathie & Kommunikation, Erwachen Selbstliebe Herzensfeld Übungen


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

 


Bücher von Björn Geitmann:
Eine Neue Ordnung – Praxishandbücher zum spirituellen Erwachen“
und „Faszination menschliche Kommunikation – Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!”
finden Sie >>> HIER <<<

Eine Neue Ordnung Bücher Björn Geitmann Fremdes macht Angst

Alle Bücher von Björn Geitmann auf Spirit Online Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Wie können wir unser Leben besser verstehen?

Die Bücher der Serie „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“ (die „Neue Ordnung“ beschreibt hierbei die Ordnung der Liebe unseres Herzensfelds), die Bücher und Taschenbücher der Lichtschule (http://www.datgeitman.de/lichtschule.html) sowie die vielen interessanten und spannenden Beiträge dieses spirit-online Magazins können Dir hierbei ausgesprochen wertvolle Unterstützung, hilfreiche Impulse und inspirierende Anregungen geben, sodass Du für Dich selbst in Deinem ureigene Rhythmus Deine eigenen Schritte gehen kannst.

Über die Kommentarfunktion unterhalb dieses Beitrags ist es auch möglich, mit uns als spirit-online-Redaktion zu kommunizieren, sodass wir Dir auf diese Weise den für Dich optimal passenden Support bieten können, indem wir beispielsweise Beiträge und Artikel zu Deinen individuellen Fragen erstellen und veröffentlichen, von denen zugleich auch alle anderen Leser sehr profitieren.

In diesem Sinne freuen wir uns, dass Du hier bei uns mit dabei bist und dass wir uns gemeinsam zu einer immer größer werdenden lichtvollen Großfamilie der „sich auf dem Weg des Erwachens befindenden Menschen“ entwickeln.

Verbunden mit dem Bewusstseinsfeld der universalen Liebe senden wir Dir liebevolle Grüße von Herzensfeld zu Herzensfeld

Dein Spirit Online-Team

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.


.
Meditationen und Traumreisen zum Hören und Entspannen, für neue Erkenntnisse und zur Aktivierung unseres inneren Wissens

Meditationen & Traumreisen Entspannung und Erkenntnis  Formlose Liebe


 

Übersicht der Lieblings-Produkte unserer Kunden

Podcast Gesellschaft und Transformation Newsletter Gesellschaft und Transformation
Autor werden bei Spirit Online und schreiben über Gesellschaft und Transformation Seminare und Ausbildung
Spirituelle Reisen Spiritueller Anzeigenmarkt Spiritualität leben
Coaching und Beratung spirituell leben Spirit Online Buecher Empfehlungen


Sprechen Sie uns gerne an und und schreiben Sie uns, welche Wünsche und Bedürfnisse Sie in Bezug auf Ihre Öffentlichkeitsarbeit haben. Senden Sie uns einfach Ihre
Email an info@spirit-online.de. Gerne unterbreiten wir Ihnen zeitnah ein maßgeschneidertes, passgenaues, individuelles Angebot und tragen unseren Teil dazu bei, Sie noch bekannter zu machen und den Erfolg ihrer Arbeit noch weiter auszubauen. Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt ein Angebot anfordern

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.
Wir sind per Email zu erreichen unter info@spirit-online.de sowie
telefonisch unter der Telefonnummer: 07735-9385717 und mobil: 0174 -7779935.

Spirit Online Media Daten Gesellschaft und TransformationWir freuen uns sehr, dass Sie sich für eine Präsentation auf unserer Seite interessieren.

In diesem Sinne freuen wir uns auf eine gute Zusammenarbeit und verbleiben mit herzlichen Grüßen

Ihr Spirit Online Team

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*