Mensch-Sein

Ist die Frau noch Untertan?

Meadchen-Laecheln-KappeIst die Frau noch Untertan? 

Was denkst du über Frauen? Ist eine Frau genauso viel Wert wie ein Mann?

Vor kurzem habe ich mehrere Dokumentationen über das Leben von Frauen in Ländern wie China, Indien, Afrika und Albanien gesehen. Weltweit werden laut UNO in über 60 Ländern die Rechte der Frauen missachtet. Seit es die pränatale Diagnostik gibt, werden weibliche Föten abgetrieben. Dadurch ist es in vielen Ländern, auch innerhalb Europas, zu einem Frauenmangel gekommen. Die jungen Männer finden einfach keine Frau mehr. Die Konsequenz: Frauen werden entführt, verschleppt und auf Märkten verkauft. Es gibt zum Teil noch keinerlei Bewusstsein dafür, dass man das nicht tun sollte.

Als Menschheit blicken wir auf eine lange Tradition, was diese Missachtung der Weiblichkeit betrifft,

deshalb halten wir auch auf genetischer und historischer Ebene derartige Glaubenssätze, obwohl wir doch in Deutschland schon einigermaßen gleichberechtigt groß geworden sind. Ich bin immer wieder dankbar, dass ich als Frau in diesem Land aufwachsen durfte. Es ist sicher noch nicht alles optimal, aber wir haben schon viel erreicht!

Allerdings wurde ich von meinem Liebsten bei einem Gedankenfehler ertappt, ich sage ja immer: Holzauge sei wachsam, die erworbenen Rechte sind keine Selbstverständlichkeit, wenn man sich die Situation der Frauen weltweit ansieht. Völlig falsch meint er.

Sie sind eine Selbstverständlichkeit! Dass Mann und Frau gleich viel wert sind und auch so behandelt werden, ist eine Selbstverständlichkeit. Und da hat er Recht, finde ich.
Ich habe gleich mal bei mir nach versteckten Glaubenssätzen gegraben. Hier habe ich ein paar Vorschläge für dich, du kannst mit dem Muskeltest feststellen, ob dein Unterbewusstsein noch solche Programme gespeichert hat, ohne dass du dir dessen bewusst bist:

  • Ein Mädchen ist weniger wert als ein Junge.
  • Eine Mädchen ist eine Last, ein Problem.
  • Mädchen sind wertlos.
  • Frauen sind eine Ware, käuflich.
  • Eine Frau muss dienen.
  • Die Frau muss dem Mann dienen. Der Mann kann über die Frau bestimmen.
  • Eine Frau darf man benutzen.

Sicher denkst du jetzt sofort: das ist ja absurd, so etwas denke ich nicht! Aber vielleicht magst du ja auch dein Unterbewusstsein nochmal überprüfen, ob da wirklich nichts mehr versteckt ist? Die unbewussten Glaubenssätze können sehr unangenehmen Einfluss auf unser Leben haben, egal ob in deiner Beziehung, beruflich und sogar im Zusammenleben mit deinen Kindern.
Und natürlich ist es auch interessant in die andere Richtung zu schauen. Was denken Frauen über Männer? Gibt es noch versteckten Groll? Oder was denkst du als Mann/als Frau über dich selbst? Gibt es da noch Scham, die dich blockiert? Ordnest du dich unter? In welche Rolle schlüpfst du?

Du kannst es verändern

Wenn du noch etwas aufgespürt hast, dann kannst du es jetzt verwandeln.
Möchtest du zum Beispiel die Perspektive und Definition des Schöpfers von Weiblichkeit und von Männlichkeit kennen? Verstehen was diese beiden polaren Kräfte wirklich bedeuten? Ihre Qualitäten erkennen, wertschätzen, lieben und auf die höchste und Beste Weise damit umgehen? Möchtest du wissen, wie sich Männer und Frauen gegenseitig unterstützen können? Wie die männliche und weibliche Kraft so zusammenarbeitet, dass eine noch viel größere Energie frei wird?

Möchtest du wissen dass es dir möglich ist und wie es dir möglich ist Menschen zu begegnen und den Menschen wahrzunehmen, sein eigentliches, wahres Wesen, unabhängig vom Geschlecht? Möchtest du wissen wie du frei von Rollenbildern leben kannst?
Und darf der Schöpfer dir zeigen dass es möglich ist, dass Mann und Frau sich auf Augenhöhe, wertschätzend und liebevoll begegnen können? Möchtest du wissen wie sich das anfühlt?

Dann sag jetzt Ja dazu und erlaube der Schöpferkraft deine alten Muster zu verändern, auf allen deinen Ebenen. Jetzt.

Christa Kandel

Alle Beiträge von der Autorin auf Spirit Online
Schlagworte für diesen Artikel:

Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Wir freuen uns über eine Spende via Paypal

Den Artikel kommentieren