Schicksal – Bestimmung oder Selbsterkenntnis?

schicksal selbsterkenntnis statue

schicksal selbsterkenntnis statueSCHICKSAL – Bestimmung oder Selbsterkenntnis?

SCHICKSAL – Bestimmung oder Selbsterkenntnis – Viele kennen – zumindest namentlich – Giuseppe Verdis Oper Die Macht des Schicksals“. Es ist sehr interessant und aufschlussreich, den vielfältigen Gebrauch des Wortes Schicksal zu untersuchen.

Im Deutschen haben wir es mit dem Verb schicken zu tun; uns wird etwas geschickt (positiv oder negativ), das wir selbst in Glück oder Unglück verwandeln können. Das Suffix sal bzw. sel hat keine spezielle etymologische Bedeutung; wir finden es in Worten wie  Mühsal, Labsal, Wechsel, Geschreibsel.

Der Italiener spricht von destino, von Bestimmung. Der Engländer gebraucht in diesem Zusammenhang zwei Worte: destiny (Schicksal) und destination (Bestimmungsort). Im Französischen finden wir das Wort destin, aber auch fortune. Das lateinische Wort fortuna hat die bemerkenswerte Doppel-bedeutung von Glück und Unglück. In der englischen Sprache wird Unglück und unglücklich durch die Worte misfortune und unfortunately unter-schieden.

Der Araber spricht von kismet.

Doch das eigentliche lateinische Ursprungswort für Schicksal ist fatum = Götterspruch, Weissagung, Schicksal, Weltordnung (engl.: fate). Hiervon abgeleitet sind die Worte Fatalismus, fatal.

Schicksalhafte Stunden (Begegnungen, Erlebnisse) sind kairolo-gische Momente (griechisch.: kairos = der günstige Augenblick), wo Kräftefelder für Veränderungen – in welche Richtung auch immer – besonders wirkungsvoll entstehen.

Jeder Mensch lebt mit einer Fülle von Schicksalen, die stets im Lichte einer Verwandlung zu betrachten sind, auch wenn sie manchmal tragisch erscheinen.

SCHICKSAL – Bestimmung oder Selbsterkenntnis – Propheten betätigten sich als Sprachrohr der Götter.

Bekannt ist das Orakel von Delphi, das im 7.Jahrhundert vor Christus einen beträchtlichen politi-schen Einfluss erlangte. Γνῶθι σεαυτόν (Gnōthi seautón), „Erkenne Dich selbst!“ liest man am Eingang des Apollon-Tempels.

Viele Menschen heute glauben an das/ein Schicksal. Auch wenn kaum einer darüber redet, so sind doch viele davon überzeugt, das ihnen ein vorher-bestimmter Weg zugedacht wurde. Horoskope und etliche andere Hilfsmittel haben eine große Anhängerschaft. Das Horoskop dient zur Interpretation einer Sternenkonstellation zu einer besonderen Stunde.   (griechisch:  ὥρα, hora, Stunde, σκοπεῖν, skopéin, „beobachten“)

Der Quantenphysiker und Friedens-Nobelpreisträger Hans-Peter Dürr (1929 – 2014) sagte: „Das Wahrscheinlichere ist in Zukunft wahrscheinlicher, aber die Zukunft vorherzusagen ist unmöglich“. Um dies tun zu können, müsste man den Zustand aller Atome im Universum zu jedem Zeitpunkt kennen. Dann müsste man wissen an welchem Ort sich jedes Teilchen befindet, zu jener Zeit, die man vorhersagen möchte. Daher ist die Möglichkeit die Zukunft vorhersagen zu können nur eine Illusion.

Wer die Uhrenzeiger ständig beobachtet hat mit der messbaren Zeit (griechisch: „chronos“) zu tun, daher das Wort „Chronometer“.

Kairos, die Gipfelerfahrung, lässt sich nicht messen und berechnen.

Bei Lao Tse lesen wir im 62. Kapitel des „Tao Te King“:

„Der Weg ist die Zuflucht der zehntausend Dinge.
Er ist ein Schatz für den guten Menschen
und ein Schutz für den schlechten Menschen,
durch Freundlichkeit wirst du geachtet,
und gutes Tun schafft gute Beziehungen.
Auch wenn ein Mensch schlecht ist,
lass ihn nicht fallen.
Aber schicke keine Geschenke, wenn der Kaiser gekrönt wird
oder wenn die höchsten Minister ihre Ämter erhalten.
Sende auch kein Gespann mit vier Pferden,
sondern verhalte dich ruhig.
Und weise nur auf den Weg hin.
Warum verehren schon die Alten den Weg?
Hieß es nicht,  dass man mit Hilfe des Weges bekam,
was man wollte,
und die Folgen nicht zu tragen brauchte,
wenn man einen Fehler beging?
Darum verehrt die Welt den Weg.“

  Unvergänglichkeit  KARDIOMAGIE Roland-Ropers-Grafik-watchful-wisdom-walking17.06.2021
Roland R. Ropers
Religionsphilosoph, spiritueller Sprachforscher, Buchautor und Publizist

www.KARDIOSOPHIE-NETWORK.org


Über Roland R. RopersRoland-Ropers

Roland R. Ropers geb. 1945, Religionsphilosoph, spiritueller Sprachforscher,
Begründer der Etymosophie, Buchautor und Publizist, autorisierter Kontemplationslehrer, weltweite Seminar- und Vortragstätigkeit.
Es ist ein uraltes Geheimnis, dass die stille Einkehr in der Natur zum tiefgreifenden Heil-Sein führt.
>>> zum Autorenprofil

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Buch Tipp:

 Unvergänglichkeit Cover Mystiker und Weise Roland RopersMystiker und Weise unserer Zeit
von Roland R. Ropers
Sie sind Künstler, Wissenschaftler, politische Aktivisten, Mönche die von Gott erfüllten Menschen, die auch heute etwas aufleuchten lassen von der tiefen Erfahrung des Ewigen. Und oft sind sie alles andere als fromm.

> Jetzt ansehen und bestellen <<< 

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*