Früheres Leben – Reinkarnationsforschung

Klaus Ruhland Frühere Leben Reinkarnation swirl

Früheres Leben – Reinkarnationsforschung

Warum glaubt ein Großteil der Menschen auf der ganzen Welt an Reinkarnation? Warum glauben wir an frühere Leben? Dafür gibt es verschiedene Gründe: Zum einen philosophische und intellektuelle Gründe, zum anderen gibt es auch tatsächlich einige Indizien, die zeigen, dass Reinkarnation mehr als nur blinder Glaube ist. Für die meisten Menschen ist Reinkarnation eine sinnstiftende, befriedigende, aktivierende und auch tröstliche Vorstellung.

Reinkarnation ist eine sinnstiftende Vorstellung

Die Reinkarnationslehre sagt

  dass alles einen Sinn hat und nichts zufällig geschieht,
  dass alles im Leben seine Ursprung im Karma hat,
  dass es so doch einen gewissen Ausgleich gibt,
  dass wir das, was wir in diesem Leben nicht schaffen, im nächsten Leben eventuell schaffen können,
  dass die Welt eine Schule ist, wo die Seele Lektionen lernen kann und Zeit und Gelegenheit hat, diese Lektionen irgendwann wirklich zu lernen.

Daneben gibt es aber eben auch einige Indizien, die Parapsychologen, psychologische Forschung und medizinische Forschung in den letzten Jahrzehnten immer mehr erforscht und das Wissen darüber weiter vertieft haben. Diese Indizien, die darauf hindeuten, dass die Reinkarnationslehre mehr als nur ein Glauben ist, möchte ich im Folgenden kurz auflisten und im Anschluss näher erläutern.

Die Reinkarnationslehre ist mehr als nur ein Glaube

  Erinnerungen an frühere Leben im Normalbewusstsein
Es gibt Kinder, die sich an frühere Leben erinnern. Der amerikanische Forscher Ian Stevenson von der University of Virginia hat zahllose Fälle dokumentiert, in denen gezeigt werden konnte, dass die Person, an die sich die Kinder als ihr früheres Leben erinnern konnten, tatsächlich existierte.

  Rückführungen
In sogenannten Rückführungen können Menschen von Reinkarnationstherapeuten in tatsächliche oder vermeintliche frühere Leben geführt werden.

  Nahtoderfahrungen
Seit Raymond Moody sind die sogenannten Nahtoderfahrungen vielfältigst untersucht. Diese legen die Vermutung nahe, dass Bewusstsein und Wahrnehmung ohne Gehirn und Sinne möglich ist.

  Channelmedien
Manche Menschen können verifizierbare Dinge über Verstorbene erzählen, die sie nie gekannt haben.

  Außerkörperliche Erfahrungen
Viele Menschen machen in Tiefenentspannung, Meditation, Narkose, Koma oder geänderten Bewusstseinsstufen die Erfahrung, ihren Körper zu verlassen. Manche können anschließend beschreiben, was sich in einem Nachbarraum befindet. Manche haben das Gefühl, feinstofflichen Wesen zu begegnen.

  Deja-Vu-Erlebnisse
Manche Menschen oder Situationen erscheinen einem auf den ersten Blick sehr vertraut und es ist sofort eine enge Verbindung da. Das könnte darauf hindeuten, dass man diese aus einem früheren Leben kennt.

  Geniebegabungen
Geniebegabungen können durch frühere Leben gut erklärt werden.

Seelenwanderung in verschiedenen Religionen und Kulturen

Die Lehre von der Seelenwanderung bzw. die Reinkarnationslehre war zu allen Zeiten die am weitesten verbreitete Vorstellung für das Leben nach dem Tod. Nach unterschiedlichen Umfragen glauben etwa 10-40% der Deutschen an Seelenwanderung. Die östlichen Religionen Hinduismus, Buddhismus, Taoismus, Jainismus gehen wie selbstverständlich davon aus. Nach einer sorgfältigen Zusammenstellung von Ian Stevenson (Ian Stevenson, Wiedergeburt, 1992) glauben und glaubten viele andere Völker an Seelenwanderung. ‚

Ich will nur einige Beispiele aufführen:

  große Gruppen schiitischer Muslime Westasiens,
  die Einwohner West- und Ostafrikas, soweit sie noch nicht gänzlich zum Islam oder zum Christentum bekehrt wurden,
  eine große Minorität der Einwohner Brasiliens. Ihr Glaube scheint von Vorstellungen abzustammen, die von Afrikanern (versklavte Schwarzafrikaner) nach Brasilien gebracht wurden, wo sie sich mit spiritistischen Konzepten mischten, die im 19. Jahrhundert aus Frankreich importiert wurden,
  Ureinwohner des nordwestlichen Nordamerikas (Tlingits),
  Inuit von Grönland und Nordkanada bis Alaska
  die Bewohner der Trobriand Inseln
  viele andere schamanische Völker

Auch im Abendland war der Glaube an die Wiedergeburt weit verbreitet

Auch im Abendland war der Glaube an die Wiedergeburt bei vielen Völkern weit verbreitet. Darunter waren z.B. die Kelten Mittel- und Westeuropas sowie der Wikinger Islands und Skandinaviens. Davon berichtet Cäsar in „De Bello Gallico“: „Die Hauptdoktrin, welche sie (die Druiden) zu lehren suchen, besagt, dass Seelen nicht sterben, sondern nach dem Tode von einem (Körper) in einen anderen übergehen; und diesen Glauben halten sie für den höchsten Ansporn zur Tapferkeit, da die Angst vor dem Tode ausgeschaltet ist.“

Laut Evans-Wentz (1911) blieb der Reinkarnationsglaube unter den keltischen Einwohnern Schottlands, Wales und Irlands bis ins 20. Jahrhundert bestehen. Unter islamischen Mystikern, insbesondere vielen Sufis, ist bis heute der Glaube an Seelenwanderung weit verbreitet.

Die weite Verbreitung des Glaubens an Wiedergeburt auf der Erde ließ Schopenhauer bemerken: „Wenn ein Asiate mich nach einer Definition für Europa fragen würde, müsste ich ihm antworten: Es ist der Teil der Welt, der vollständig von der unerhörten und unglaublichen Täuschung beherrscht wird, dass eines Menschen Geburt sein Anfang sei und dass er aus nichts geschaffen werde.“ (Parerga und Paralipomena)

Allerdings stimmt die Behauptung Schopenhauers heute nicht mehr: Eine Umfrage, die 1968 von Gallup International durchgeführt wurde, hat ergeben, dass damals 18 Prozent der Menschen in 8 europäischen Ländern an Seelenwanderung glaubten. Ein Jahr später zeigte eine ähnliche Umfrage, dass 20 Prozent der befragten US-Amerikaner und 26 Prozent der Kanadier angaben, an Reinkarnation bzw. Seelenwanderung zu glauben. Bei einer späteren Umfrage in den USA (veröffentlicht 1982) bejahten 23 Prozent derer, die antworteten, den Reinkarnationsgedanken. Neuere Umfragen kommen auf ähnliche Werte. Die Grundlagen der modernen, westlichen Zivilisation beruhen hauptsächlich auf ägyptisch-griechisch-römischem, jüdischem, christlichem und islamischem Gedankengut sowie den Geistesgrößen der Neuzeit. Und hier war die Vorstellung der Wiederverkörperung erheblich verbreiteter als man annehmen sollte.

Theorie des Karma und seine Bedeutung

Karma ist das Gesetz der moralischen Verursachung.

Die Karma-Theorie ist eine fundamentale Lehre im Buddhismus. Dieser Glaube war in Indien vor der Ankunft des Buddha vorherrschend. Dennoch hat der Buddha diese Lehre in der vollständigen Form erklärt und formuliert, in der wir sie heute haben.

  Was ist die Ursache für die Ungleichheit zwischen den Menschen?
  Warum sollte eine Person in den Schoß des Luxus gebracht werden, der mit feinen geistigen, moralischen und physischen Qualitäten ausgestattet ist, und eine andere in absoluter Armut, die in Elend durchdrungen ist?
  Warum sollte eine Person ein geistiges Wunderkind sein und ein anderer ein Idiot?
  Warum sollte eine Person mit heiligen Eigenschaften und eine andere mit kriminellen Neigungen geboren werden?
  Warum sollten einige von der Wiege an sprachlich, künstlerisch, mathematisch oder musikalisch sein?
  Warum sollten andere Menschen blind, taub oder deformiert sein?
  Warum sollten einige gesegnet und andere von ihren Geburten verflucht werden?

Entweder hat diese Ungleichheit der Menschheit eine Ursache, oder sie ist rein zufällig. Kein vernünftiger Mensch würde daran denken, diese Ungleichheit und diese Vielfalt dem reinen Zufall zuzuschreiben.

Alles, was geschieht, hat einen tieferen Sinn

In dieser Welt geschieht nichts mit einer Person, die es aus irgendeinem Grund nicht verdient. Gewöhnlich können Menschen mit gewöhnlichem Intellekt den tatsächlichen Grund oder die Gründe nicht verstehen.

Die bestimmte unsichtbare Ursache oder Ursachen der sichtbaren Wirkung sind nicht notwendigerweise auf das gegenwärtige Leben beschränkt, sie können zu einer nahen oder entfernten vergangenen Geburt zurückverfolgt werden.

Nach dem Buddhismus beruht diese Ungleichheit nicht nur auf Vererbung, Umwelt, Natur und Erziehung”, sondern auch auf Karma. Mit anderen Worten, es ist das Ergebnis unserer eigenen vergangenen Handlungen und unserer eigenen gegenwärtigen Taten.

  Wir selbst sind verantwortlich für unser eigenes Glück und Leid.
  Wir erschaffen unseren eigenen Himmel.
  Wir erschaffen unsere eigene Hölle.
  Wir sind die Architekten unseres eigenen Schicksals.

Was ist die Ursache, was ist der Grund?

Ein junger Wahrheitssucher befragt Buddha zu diesem komplizierten Problem der Ungleichheit:

“Was ist die Ursache, was ist der Grund, Herr,” fragte er, “dass wir unter den Menschen die kurzlebigen und langlebigen, die gesunden und die kranken, die hässlichen und schönen, die ohne Einfluss und die Mächtigen finden, die Armen und Reichen, die Niedriggeborenen und die Hochgeborenen, die Unwissenden und die Weisen?”

Die Antwort des Buddha war:

“Alle Lebewesen haben Handlungen (Karma) als ihre eigenen, ihr Erbe, ihre angeborene Ursache, ihre Verwandten, ihre Zuflucht. Es ist Karma, das Wesen in niedrige und hohe Zustände unterscheidet.”

Er erklärte dann die Ursache solcher Unterschiede nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung.

Erblichen Eigenschaften und angeborene Fähigkeiten

Sicher sind wir mit erblichen Eigenschaften geboren. Gleichzeitig besitzen wir bestimmte angeborene Fähigkeiten, die die Wissenschaft nicht angemessen erklären kann. Unseren Eltern verdanken wir das grobe Sperma und die Eizelle, die den Kern dieses sogenannten Wesens bilden. Sie bleiben in jedem Elternteil ruhend, bis diese potentielle Keimverbindung durch die karmische Energie, die für die Produktion des Fötus benötigt wird, vitalisiert wird.

Karma ist daher die unverzichtbare konzeptuelle Ursache dieses Seins.

Die angehäuften karmischen Tendenzen, die im Laufe früherer Leben vererbt wurden, spielen zeitweise eine viel größere Rolle als die erblichen Elternzellen und Gene bei der Bildung von sowohl physischen als auch mentalen Eigenschaften.

Was genau ist Karma?

Der Pali Begriff Karma bedeutet wörtlich Handeln oder Tun.

Jede Art von intentionaler Handlung, egal ob mentaler, verbaler oder physischer Art, wird als Karma angesehen.

Es umfasst alles, was in der Phrase “Gedanke, Wort und Tat” enthalten ist. Im Allgemeinen bilden alle guten und schlechten Handlungen Karma. In seinem ultimativen Sinn bedeutet Karma alles moralische und unmoralische Wollen. Unfreiwillige, unbeabsichtigte oder unbewusste Handlungen, obwohl technisch gesehen, stellen kein Karma dar, weil Willenskraft, der wichtigste Faktor bei der Bestimmung von Karma, abwesend ist.

Der Buddha sagt:

“Ich erkläre, Oh Bhikkhus, dass Willenskraft Karma ist. Einen Willen gewollt zu haben nach Körper, Sprache und Denken.”

Karma bedeutet nicht notwendigerweise vergangene Handlungen

Karma umfasst sowohl vergangene als auch gegenwärtige Taten. Daher sind wir in einer Hinsicht das Ergebnis dessen, was wir waren; wir werden das Ergebnis dessen sein, was wir sind. In einem anderen Sinne sollte hinzugefügt werden, wir sind nicht vollständig das Ergebnis dessen, was wir waren; wir werden nicht unbedingt das Ergebnis dessen sein, was wir sind. Die Gegenwart ist ohne Zweifel der Spross der Vergangenheit und ist die Gegenwart der Zukunft, aber die Gegenwart ist nicht immer ein wahrer Index für die Vergangenheit oder die Zukunft; so komplex ist die Arbeit von Karma.

Es ist diese Karma-Lehre, die die Mutter ihrem Kind beibringt, wenn sie sagt: “Sei gut und du wirst glücklich sein und wir werden dich lieben; aber wenn du böse bist, wirst du unglücklich sein und wir werden dich nicht lieben.”

Kurz gesagt, Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung im ethischen Bereich.

Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung im ethischen Bereich

Die Auflösung, die Beendigung von Karma, bedeutet unermüdlich dabei zu sein, für das wahre Wohlergehen und Glück aller zu arbeiten. Die Taten, die normalerweise als gut oder moralisch akzeptiert werden, haben keine schöpferische Kraft in Bezug auf sich selbst. Wenn man die Dinge so versteht, wie sie wirklich sind, hat man schließlich ihre kosmischen Fesseln zerstört – die Kette von Ursache und Wirkung.

Herzliche Grüße
Klaus Ruhland
https://www.sei-die-einheit.de 
27.01.2022

Alle Beiträge von Klaus Ruhland

 

Klaus Ruhland

Ich wurde 1966 in Straubing/Niederbayern geKlaus Ruhland  Cordboren. In der ersten Hälfte meines Lebens durchlief ich einen sehr angepassten Weg in den Bereichen Maschinenbau, Finanzwesen, Personalwesen und das in unterschiedlichsten Business-Positionen bis hin zur Selbständigkeit. Auch mein Privatleben war von vielen Höhen und Tiefen geprägt.

2007 nahm mich dann ein schwerer Burnout aus meinem alten Leben, und gab mir die Möglichkeit, neu zu beginnen. Viele glückliche Fügungen und liebevolle und bewusste Menschen halfen mir diese Zeit zu überstehen, zu heilen und mich in eine ganzheitliche und spirituelle Richtung weiter zu entwickeln.

weitere Informationen im Autorenprofil

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*