Gregg Braden Wandel und Veränderung

schoepfung-kugel-natur-glass-ball

Gregg Braden Wandel schoepfung kugel natur glass ballGregg Braden – Wandel und Veränderung

KONSILIENZ – Wandel und Veränderung aktiv gestalten! Gregg Braden ist eine seltene Mischung aus Wissenschaftler, Visionär und Gelehrtem mit der Begabung und Fähigkeit, zu den Menschen zu sprechen und die Weisheit ihrer Herzen zu berühren.“

Das schreibt der berühmte indische Arzt und Buchautor Deepak Chopra (geb. 22. Oktober 1947 in New Delhi) über ihn.

Gregg Braden ist Bestsellerautor der NEW YORK TIMES und seit vielen Jahren ein international gefragter Redner und Seminarleiter zu den Themen: Weisheit, Naturwissenschaft und die Zukunft des Menschen, (geb. 28. Juni 1954 in Northern Missouri/USA).

Aufgrund von zwei intensiven Nahtod-Erfahrungen im Alter von fünf und sieben Jahren ist Gregg Braden seit frühester Kindheit und Jugend mit der mystischen Urquelle des Lebens vertraut und verbunden.  Er zeigt auf, wie wir verlorengegangene Traditionen für uns neu entdecken können. Ich kenne ihn von diversen persönlichen Begegnungen.
Anlässlich seines 60. Geburtstags hatte ihn in meinem Beitrag „Kommunikation mit der Schöpfung“ (Wien Juli 2014) als Mystiker gewürdigt. Wenige Wochen zuvor war der Physiker & Bodhisattva der Naturwissenschaften Hans-Peter Dürr im 85. Lebensjahr gestorben.

Wir leben in einer Zeit von extremen Veränderungen, denen wir uns mit einer völlig neuen Denk-, Gefühls- und Geisteshaltung annähern müssen.

Das erfordert Lernprozesse von ungewöhnlicher Natur.

Zu lange hat sich der Mensch von äußeren Kräften manipulieren lassen und ist dabei in eine zunehmende Ohnmacht geraten. Jedes Individuum kann in seinem innersten Universum die unerschöpfliche Quelle aufspüren, mit deren Hilfe es den notwendigen Wandel aktiv vollziehen kann.

„Die Geschichte des Getrenntseins und der Notwendigkeit des Wettstreits  und der Konkurrenz wurde so tief unserem Weltbild eingeprägt, dass wir manchmal nicht ein-mal mehr erkennen, welche große Rolle sie spielt. Und dennoch hat genau dieses Denken der Vergangenheit zu den Krisen geführt, mit denen wir heute konfrontiert sind.“

Gregg Braden beleuchtet sehr detailliert und faktenreich unsere gegenwärtige Zeit der Extreme, welche seiner Meinung nach die Kraft der Resilienz notwendig macht, der Anpassungsfähigkeit in Notsituationen.

„Ich sehe eine Welt, in der es keinen Krieg mehr gibt und Kriegsdrohungen zur Lösung unserer Probleme keinen Sinn mehr machen. Ich sehe eine Welt, in der unsere Bereitschaft zur Zusammenarbeit größer ist als die Angst, die derzeit zu gewaltigem Wettstreit führt. Und ich sehe das Um-denken, wodurch all das möglich wird…“

Gregg Braden schreibt sehr richtig, dass ein Blick zurück in die Vergangenheit, so wie es früher einmal war, uns nicht hilft. Darum sind auch alle Worte die das Präfix „Re“ (Reformation, Restauration u.v.m.) enthalten, möglichst zu meiden, weil sie in der Regel eine Wiederherstellung indizieren, die noch nicht auf den Wandel hinweist. Im Zuge einer gleichwertigen Kooperation geht es um „KONSILIENZ, um die gemeinsame Ausrichtung.

Heute geht es mehr denn je um ein Zusammenspiel von allen, um Ko-Operation (ausgedrückt durch das Präfix: con, cum) bzw. durch ein Überschreiten bisheriger Konventionen, durch einen bewussten Transit in eine Welt, die stets diesseitig und jenseitig zugleich ist.

Die Denkweisen von entweder oder haben sich verwandelt in ein „sowohl als auch.

Jeder von uns möchte den Ursprung seines Wesens erkennen und erreichen – dafür benötigen wir die Konsilienz, die gemeinsame Ausrichtung.

Wer das Jenseits berührt hat, erkennt, dass er zuvor im Diesseits gewesen war und der Wechsel von einer Welt in eine andere eine Illusion ist. Es geht stets um die Erfahrung des Lebens in einer Welt, in einem Universum, im kosmischen All-Eins-Sein.

Die Überwindung der die Trennung verursachenden Dualität ermöglicht den Zugang zur immerwährenden Wirklichkeit, die sich jeglicher Objektivierbarkeit entzieht und immer wieder zu diversen Realitäten degradiert wird. Die Erfahrung der Nicht-Dualität (Sanskrit: Advaita) führt zu einer Subjekt-Objekt-Verschmelzung, wo die Frage nach diesseits oder jenseits bedeutungslos wird.

Der Tod ist niemals das Ende des Lebens, sondern der Beginn des Prozesses ewiger Neuwerdung.

Die Orientierung der Schöpfung ist auf das unaufhörlich Lebendige angelegt, nicht auf Vernichtung und Untergang.

Gregg Braden schreibt:
„Es besteht ein großer Unterschied zwischen unseren Reisen der Vergangenheit und der großen Reise, auf der wir uns nun befinden: Wir können unsere Reisegefährten nicht auswählen, und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Jeder auf der Erde ist auf dieser Reise dabei. Niemand kann zurückgelassen werden. Unsere heutige Welt ist auf so vielen Ebenen miteinander verbunden und vernetzt. Eine Transformation in einem Teil der Welt zeigt sich auf jeden Fall auch in einem anderen Teil. Ich habe das selbst auf meinen Reisen zu einigen der entlegensten und isoliertesten Orte der Welt erlebt – beispielweise in Tibet. Nach einer Reihe von Pilger-reisen zu den Klöstern der tibetischen Hochebene sah ich im Jahr 2005 zum ersten Mal das gespenstische Leuchten der Mobiltelefone, die durch die Roben der Mönche und Nonnen hindurch die dunklen Nischen jahrhunderte-alter Gebäude erleuchteten. Für die Menschen, die in diesen abgeschiedenen Klöstern leben, ist die vormals isolierte Welt jetzt auf dem Weg hin zur Vernetzung.“

Die Konsilienz wird uns bei der Bewältigung der aktuellen Krisen weiter-helfen, aber auch das oftmals wiederholte Weisheitsstudium uralter Schriften, die von überzeitlicher Qualität sind.

Im 27. Kapitel des „Tao Te King“ von Lao Tse lesen wir:

Ein guter Wanderer hinterlässt keine Spuren.
Ein guter Redner verspricht sich nicht.
Ein guter Rechner braucht keine Rechenstäbchen.
Eine gute Tür braucht kein Schloss,
und doch kann man sie so leicht öffnen.
Was gut geschnürt ist, braucht keinen Knoten
Und geht doch nicht auf.
Deshalb sorgt sich der Weise um alle Menschen.
Keiner ist ihm gleichgültig.
Er sorgt sich um alle Dinge.
Nichts ist ihm gleichgültig.
Das nennt man erleuchtet sein.
So ist der gute Mensch der Lehrer des nicht guten Menschen.
Und der nicht gute Mensch ist der Stoff, mit dem der gute arbeitet.
Wer seinen Lehrer nicht ehrt,
wer seinen Stoff nicht liebt,
ist, obwohl er klug wirkt, zutiefst verwirrt.
Dies nennt man das Wesentliche und das Geheimnis.

Roland-Ropers-Grafik-watchful-wisdom-walking18.02.2021
Roland R. Ropers
www.watchful-wisdom-walking.de

 


Über Roland R. RopersRoland-Ropers

Roland R. Ropers geb. 1945, Religionsphilosoph, spiritueller Sprachforscher,
Begründer der Etymosophie, Buchautor und Publizist,
autorisierter Kontemplationslehrer,
weltweite Seminar- und Vortragstätigkeit
www.KARDIOSOPHIE-NETWORK.org

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Buch Tipp:Cover-ZUKUNFT-MYSTIK-Roland-Ropers

Zukunft: Mystik!: Wegweiser zur religiösen Urquelle
von Roland R. Ropers
Die fünf Autoren (davon vier Frauen) beschreiben aus langjähriger Erfahrung konkrete Wege und Übungen, um in das innere Universum zu gelangen, die Urheimat jedes Menschen. Ein faszinierender spiritueller Kompass für den täglichen Lebensweg.

> Jetzt ansehen und bestellen <<< 

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*