LEBENSLEXIKON – Aufschieben

Aufschieben-Lebenslexikon-2016-Stefanie-Menzel

Aufschieben-Lebenslexikon-2016-Stefanie-MenzelLebenslexikon – das Aufschieben wird zur Belastung

Lebenslexikon – das Aufschieben wird zur Belastung – Hanna ist im 6. Semester und studiert Geschichte. Obwohl sie alle der bis dahin notwendigen Kurse belegt und auch die Klausuren mitgeschrieben hat, stapeln sich auf ihrem Schreibtisch die unerledigten Hausarbeiten. Immer wieder nimmt sich Hanna vor anzufangen, doch kaum sitzt sie in der Bibliothek, wird sie unruhig, fängt an auf Facebook zu surfen und die Pausenzeiten regelmäßig zu überziehen.

Obwohl es vielen Kommilitonen so geht und dieses Verhalten nicht selten bis zum Abbruch des Studiums führt, suchen sich nur wenige Studenten Hilfe.

Grund dafür ist, dass sie sich ihr Verhaltensmuster lange nicht eingestehen wollen

Statt sich selbst zu verurteilen, sollte man sich aus energetischer Sicht zunächst die ehrliche Frage stellen, ob man das, was man tun soll, auch tatsächlich gerne macht. In der Regel fällt es uns nämlich nicht schwer, Dinge, die wir für uns machen und gerne machen, anzugehen und zu erledigen.

Die Schüler in Montessori-Schulen, die ihren Lehrplan zum großen Teil selbst bestimmen können, lernen auf diese Art nicht nur sehr erfolgreich, sondern auch sehr gern. Tun wir das, was wir machen, nicht gern, befinden wir uns energetisch gesehen, immer in einer Ohnmacht, die uns müde und matt fühlen lässt.

Möchte man dem Aufschieben, bzw. der Prokrastination, ein Ende setzen, gilt es zunächst, sich zu entscheiden, aus der Ohnmacht auszusteigen und sich der Verantwortung für den eigenen Lernprozess bewusst zu werden. Dies heißt auch, sich spezifisch mit dem persönlichen Lernverhalten auseinanderzusetzen und spezifische Verhaltensmuster aufzudecken. Es bedeutet den Mut aufzubringen, die Wahl des Studiums ggf. auch zu hinterfragen und etwaige Konsequenzen zu ziehen.

Oft steckt in der Ohnmacht des Aufschiebens auch die Angst zu versagen oder sich zu blamieren

Was sich oftmals auf negative Ereignisse in der eigenen Schulzeit zurückführen lässt. Auch die unterbewusste Angst davor, wirklich erwachsen und selbstständig zu sein, kann im Studium und in der Ausbildung dafür sorgen, dass wir uns selbst boykottieren. Hier können Sinnanalytische Aufstellungen einen wichtigen Beitrag leisten, sich den ganz persönlichen Schlüsselthemen zu nähern und sie zu verarbeiten.

30.05.2016
Herzlichst
Stefanie Menzel
die Instanz für spirituelle Persönlichkeitsentwicklung in Deutschland
www.stefaniemenzel.de

Alle Beiträge, Bücher und Seminare und auf Spirit Online


Stefanie Menzel

Stefanie Menzel ist die Instanz für spirituelle Persönlichkeitsentwicklung in Deutschland
Als Ergebnis ihrer therapeutischen Ausbildung und langjährigen Berufserfahrung begründete sie die Heilenergetik, die Leichter-Leben-Methode, ein Emotions- und Bewusstseinstraining.
Stefanie Menzels Klarheit und ihr herzlicher Pragmatismus schaffen eine Brücke zwischen Wissenschaft, Alltag und Spiritualität.
Frei sein, leichter leben.

»»» Mehr erfahren

Alle Beiträge, Bücher und Seminare auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*