Verlust und Tod

gesicht-wolken-seele-fantasy-sea

Verlust und Tod gesicht wolken seeleVerlust und Tod – Was lernen wir aus dem Tod unserer Liebsten?

Verlust und Tod – Zurzeit entscheiden sich viele lichtvolle Seelen dafür, ihren menschlichen Körper zu verlassen und ihr Dasein woanders fortzusetzen. Beim lieben Gott im Himmel oder in einer neuen Inkarnation an einem anderen Ort. Wir wissen, dass es ihnen dort gutgeht. Vielleicht geht es ihnen dort sogar besser als hier unten auf Mutter Erde. Obwohl wir dieses Wissen haben und tief im Glauben an Gott verwurzelt sind, kann uns ein unerwarteter Abschied sehr treffen. Er kann uns vorübergehend den Atem rauben, die Tränen in die Augen treiben. Wir fühlen uns erschüttert, betroffen, und wissen nicht mehr, was wir denken sollen. Oder fühlen. In Verlust und Tod fühlen wir uns einsam.

Verlust und Tod – Auch diese Gefühle gehören zum Leben in der Dualität dazu. Sie sind nicht weniger gut als unsere positiven Gefühle.

Das Gefühl der Trauer, das Alleinsein oder der Schock gehören zu uns dazu. Diese Emotionen, Verlust und Tod,  sind ein Teil unserer irdischen Existenz als Mensch. Wie oft lese ich auf spirituellen Seiten, dass negative Gefühle zu vermeiden sind. Dies ist sicherlich eine Perspektive, die wir auf das Thema haben können. Ich sage nicht, dass diese Perspektive falsch ist. Gute Gefühle und eine fröhliche Grundstimmung erhöhen schließlich unsere Schwingung. Doch, was bringt es uns, unsere Schwingung ständig zu erhöhen und dabei unser Mensch-Sein zu vergessen?

Während der Inkarnation hier auf Erden sind wir sowohl göttliches Bewusstsein als auch Mensch. Wir sind nicht nur das eine oder das andere. Nicht nur Trübsal, aber auch nicht nur Freude. Wir sind beides. Das, was uns menschlich macht, darf auch mal schwach sein. Unsere menschlichen Eigenschaften erden uns. Sie helfen uns, die Bodenständigkeit zu behalten, die wir als Ausgleich für unsere spirituelle Entwicklung brauchen. Bodenständigkeit oder auch Erdung sind wichtig, damit wir als Menschen existieren können. Ohne Menschlichkeit, zu der ich alle Gefühle und Emotionen, die ein Mensch haben kann, zähle, sind wir keine Menschen mehr, sondern nur noch Seelen. Und wären wir als reine Seele überhaupt noch gewillt oder fähig, auf der Erde zu leben?

Diesen Satz habe ich bewusst als Frage formuliert, da es verschiedene Sichtweisen und Antworten darauf gibt. Das ist auch in Ordnung so. Du wählst selbst, was sich für Dich richtig anfühlt. Gott ist die Einheit aus Yin und Yang. Die übergeordnete Wahrheit umfasst nicht nur eine einzelne Perspektive, sondern die Trinität, die Vereinigung der Gegensätze. Und mit Worten kann sie nicht beschrieben werden.

Wofür sind nun Gefühle wie Trauer oder Schmerz gut? 

Wie gehen wir mit Verlust und Tod um? Wenn wir einen geliebten Menschen verloren zu haben glauben, weil er als Seele zu Gott gegangen ist, wird unser Herz berührt. Ich finde, dass es okay ist, dann in Trauer zu sein. Die Trauer ist so wertvoll, zeigt sie uns doch, wie sehr wir diesen Menschen geliebt haben, wie nahe er uns stand. Ich rede nicht von verzweifelter, hilfloser Trauer. Diese ist natürlich auch okay und hat ihren Platz. Die Trauer, von der ich hier spreche, ist eine wertschätzende, dankbare und rückblickende Trauer. Es geht nicht darum, sich in sie hineinzusteigern oder sie wegzudrängen. Es geht darum, sie das sein zu lassen, was sie ist: eine Mischung aus grenzenloser Liebe, Vermissen und Wehmut. Es ist die Wertschätzung für die Seele, die abgereist ist. Sogleich ist es auch Wertschätzung für uns selbst und unsere Gefühle. In Verlust und Tod suchen wir in der Trauer Gewissheit, das wir das geliebte Wesen wiedersehen werden.

Der geliebte Mensch, der Freund, das Familienmitglied setzt seine unendliche Reise jetzt woanders fort. Ohne uns. Geht es ihm dort gut? Dessen können wir uns sicher sein.

Verlust und Tod – Denn Gott und die Engel nehmen jede verstorbene Seele in bedingungsloser Liebe und Akzeptanz in Empfang.

Wenn der geliebte Mensch geht, können wir uns traurig und schwach fühlen. Oder wir fühlen uns neutral, urteilen nicht, sondern sind im Frieden und im Vertrauen auf Gottes Plan. Oder beides zugleich. Unsere Gefühle signalisieren uns, dass es jetzt an der Zeit ist, über die grundlegenden Dinge im Leben nachzudenken – falls wir das nicht bereits tun. Wir stellen uns plötzlich die Fragen, die wir uns sonst vielleicht nicht zu stellen getraut haben. Die Antworten auf diese Fragen befinden sich in unserem eigenen Herzen. In Deinem Herzen findest Du den größten Schatz, den Gott uns für dieses Leben auf Mutter Erde mitgegeben hat: unsere Verbindung zu Gott, zur Intuition und zu allen anderen Seelen, die es jemals gegeben hat, gibt und geben wird. Früher dachte ich, das mit der Herzensverbindung sei nur eine Redewendung. Es steckt aber mehr dahinter als nur schöne Worte.

Über unser Herzensportal sind wir tatsächlich alle miteinander und somit auch mit Gott verbunden.

Wenn Du aktuell Verlust und Tod erfährst, in Trauer bist, weil Du jemanden verloren hast, dann spüre in Dich hinein und schaue, was für Dich richtig ist. Du kannst direkt Dein Herz öffnen und Dich über dieses Portal mit allem, was ist, verbinden. Auf diese Weise fühlst Du die göttliche Liebe, die unermesslich und allumfassend ist. Alles, was in dieser besonderen Situation Dein Herzchakra stärkt, ist hierfür hilfreich. Alles, was Dir ein Gefühl von Liebe und Geborgenheit gibt, ist hilfreich. In Verlust und Tod wirst du getröstet.

Du kannst beide Hände übereinander auf Dein Herzchakra legen. Miss das nicht ab, sondern spüre, an welcher Stelle Du Dein Herzchakra fühlst. Du wirst sofort eine angenehme, heilsame Energie fühlen, während Dein Herzchakra mit den beiden Laogong-Punkten in der Mitte Deiner Handflächen interagiert. Die Energien gleichen sich aus, harmonisieren sich gegenseitig. Lass Deine Hände solange übereinander mit den Handflächen nach unten auf dem Herzchakra liegen, wie es sich für Dich gut anfühlt. Wenn Du diese Übung zum ersten Mal machst, kann es gut und gerne sein, dass die Energie mehrere Stunden lang stark fließt und einen harmonischen Ausgleich bewirkt. Sollte die Energie sich zu stark anfühlen, dann lege eine Deiner Hände auf Dein Wurzelchakra, während die andere auf dem Herzchakra bleibt. Wenn Du bereits hellsichtig bist, kann es sein, dass Du die Energie, die von Deinem Herzchakra ausgeht, noch strahlender und vitaler wahrnimmst als vor dem harmonischen Ausgleich.

Es hilft auch, verschiedene heilsame Symbole auf Dein Herzchakra zu legen.

Hier ist es wichtig, dass Du keine Experimente mit unbekannten Symbolen oder Kristallen der Wirklichkeit machst. Verwende nur solche Symbole oder Kristalle, die Du kennst und von denen Du genau weißt und fühlst, was sie bewirken. Frage im Zweifelsfall Deine spirituellen Lehrer und spüre zuerst von Weitem in das Symbol oder den Kristall hinein, um einen Eindruck von seiner Energie zu erhalten.

Varia-Antares-Kristalle-der-Wirklichkeit
(c) Varia Antares

Du kannst auf jeden Fall ein Herz-Symbol verwenden. Damit liegst Du immer goldrichtig. Auch ein Yin-Yang-Symbol oder ein Yin-Yang-Zeichen mit den acht Trigrammen aus dem Daoismus wirkt sehr harmonisierend und ausgleichend auf Dein Herzchakra und Deine Gefühle. Es kann wahre Wunder wirken und zu einer Beruhigung Deines Gemüts sowie zu guten intuitiven Ideen führen. Wenn Du Kristalle der Wirklichkeit auf Dein Herzchakra legen möchtest, so empfehle ich Dir die folgenden drei: Ana (Licht), Sol’A‘Vana (Atem Gottes) und Elexier (bedingungslose Liebe).

In der spirituellen Szene bekommen wir oft zu hören, dass wir uns Ich auflösen oder die menschlichen Gefühle überwinden sollen. Das ist sicherlich äußerst hilfreich, da es alles in unserem Leben einfacher und leichter macht. Damit ist aber nicht gemeint, dass wir unsere Gedanken und Gefühle bekämpfen, ablehnen oder verdrängen sollen. Es heißt auch nicht, dass unser Ich oder unsere menschlichen Anteile nicht gut sind.

Wir sind für die Dauer unserer Inkarnationen, wie ich schon sagte, Mensch UND göttliche Seele.

Am leichtesten lebt es sich, wenn wir die Identifikation mit unserem Ich überwunden und erkannt haben, dass wir eine Seele sind. Als Seele bestehen wir sowohl aus dem göttlichen Funken als auch aus der jeweiligen Persönlichkeit, dem Ich, das wir uns für eine Inkarnation geschaffen haben. Das Ich stirbt nicht, wenn wir uns daran erinnern, dass wir eine Seele sind. Es ist eher so, dass wir fühlen, dass unser Ich Bestandteil von etwas Größerem ist. Es ist Bestandteil von uns als Seele. Seitdem ich mich beispielsweise an mein wahres Selbst, die Seele erinnert habe, handele ich oft intuitiv aus der Seelenperspektive, während mein Ich gemütlich in meinem Herzen schlummert, sich ausruht und die Geborgenheit genießt, die es durch meine unermessliche Liebe fühlen darf. So nehme ich es wahr. Es kann für Dich auch völlig anders sein, denn wir haben verschiedene Perspektiven hier auf der Erde.

Mit „Seele“ meine ich an dieser Stelle übrigens nicht unser Höheres Selbst, denn das ist nochmals eine größere Einheit, von der ich die Seele als Bestandteil ansehe. Das Höhere Selbst ist die Gesamtheit und Vollkommenheit unserer Seele. Während einer Inkarnation inkarnieren nur einige bestimmte Teile von unserem Höheren Selbst. In diesem Artikel nenne ich diejenigen Teile, die zusammen in einem menschlichen Körper inkarnieren, Seele.

In dem Moment, in dem wir uns selbst – sowohl das komplette Ich als auch die Seele mit all ihren Stärken und Schattenseiten – bedingungslos lieben und akzeptieren, kommt unsere Seele (im Sinne dieses Artikels) vollständig in den Körper.

Wir erkennen, dass wir mehr sind als nur das menschliche Ich. Wir bekommen Erinnerungen oder Fähigkeiten zurück, die wir vor der Inkarnation hatten. Unsere Erdung wird stärker und wir fühlen einen unglaublichen Frieden in uns. Wir fühlen, dass wir gleichzeitig mit Himmel und Erde verbunden sind. Ab diesem Zeitpunkt können wir dann jederzeit entscheiden, ob wir in einer Situation eher unseren Verstand (das Ich) oder unsere Intuition (unsere Seele) oder beides zusammen (Trinität) einsetzen möchten. Beides ist wertvoll und wichtig. Lehnen wir unser Ich und die damit verbundenen Gefühle oder Gedanken ab, so grenzen wir einen Teil der Realität aus, gehen in Widerstand mit dem Leben selbst. Daher mein Plädoyer für das Zulassen und liebevolle Annehmen all unserer Gefühle, wie auch immer diese zu einem bestimmten Zeitpunkt aussehen mögen.

Es gibt noch einen weiteren Erwachenszustand, nämlich den Ich-losen Zustand, in dem unser Ich und unsere Seele sich aufzulösen scheinen und ganz in Gott aufgehen. Darum geht es hier in dem Artikel jedoch nicht. In diesem Zustand denken, fühlen und handeln wir nicht mehr aktiv und haben somit auch gar keine Notwendigkeit, das hier zu lesen. 😀

Zurück zur jetzigen Situation.

Unsere Gefühle liebevoll zu akzeptieren und unser Ich, das so sehr über den momentanen Abschied vom geliebten Menschen trauert und weint, zu trösten, erscheint mir sinnvoll. Unsere Gefühle lehren uns nicht nur die bedingungslose Selbstakzeptanz, sondern zeigen uns auch an, wann wir Ruhe brauchen oder uns in Meditation oder Gebet zurückziehen möchten. Sie zeigen uns darüber hinaus, wann wir unsere weibliche Seite leben dürfen. Damit meine ich die Fähigkeit, eine nahestehende Person um Trost oder Beistand zu bitten, um eine Umarmung.

Wie oft freuen wir uns darüber, dass wir stark und unabhängig sind. Wir alle haben gelernt, unsere Yang-Qualitäten, die männliche Seite, zu leben. Diese Seite ist natürlich kostbar und trägt uns sicher durch die härtesten Situationen unseres Lebens. Doch Leben heißt Gleichgewicht – Yin und Yang. Stark und Schwach, wobei ich die Bezeichnung „Schwach“ nicht wertend meine. Schwach ist einfach nur eine andere Qualität als „Stark“. Sie hat andere Eigenschaften und Vorteile. Die in diesem Sinne „schwache“, weibliche Seite an uns ist in Wirklichkeit auch eine Stärke. Sie ist unsere Fähigkeit, unsere Grenzen zu erkennen, gut auf uns achtzugeben oder Hilfe und liebevolle Unterstützung von anderen anzunehmen. Wir brauchen nicht immer nur zu leisten oder zu geben. Wir dürfen auch empfangen.

Verlust und Tod – Zurzeit entscheiden sich viele lichtvolle Seelen dafür, ihren menschlichen Körper zu verlassen und ihr Dasein woanders fortzusetzen.  – Das Leben ist Gleichgewicht. Und dazu gehört auch das wertungsfreie Annehmen all unserer verschiedenen, teils gegensätzlichen Aspekte.

Bezogen auf den Verlust und Tod eines Familienmitglieds bedeutet das beispielsweise, dass wir stark sind (Yang), wenn wir unser Kind tröstend in den Arm nehmen und mit ihm gemeinsam ein Gebet für die verstorbene Seele sprechen. Wir erlauben uns aber auch „Schwäche“ (Yin), indem wir unsere Tränen zulassen und dem Kind gegenüber zugeben, dass auch wir traurig über den Verlust sind. Oder dass wir unserem Partner sagen, dass wir gerade einfach getröstet werden wollen, anstatt sofort die Formalitäten zu erledigen. Beide Aspekte sind wunderbar und wertvoll. Welcher gerade am meisten gebraucht wird, hängt jeweils von der Situation ab.

Zum Schluss noch ein Lichtblick für diejenigen unter uns, die selbst noch nicht medial wahrnehmen oder Kontakt zu verstorbenen Seelen aufnehmen können:

Der Wissenschaftler Oliver Lazar und sein Team haben jetzt erstmalig in einer empirischen Studie nachgewiesen, dass es das Jenseits gibt und dass Menschen Kontakt zu Verstorbenen aufnehmen können.

Ich weiß, wie sich die Trauer und der Abschied von einem geliebten Menschen anfühlen kann. Es gab gerade einen solchen Abschied in meiner eigenen Familie.

Wenn auch Du gerade einen Liebsten verloren hast, Verlust und Tod erlebst, so sei Dir gewiss: Keine Seele geht jemals verloren. Du wirst jeden Menschen, den Du jemals geliebt hast, liebst oder lieben wirst, spätestens im Himmel, dem ewigen Licht, wiedersehen, vereint mit Gott. Und wenn Du durch bedingungslose Akzeptanz aller Gefühle einen Zustand der hochschwingenden Neutralität annimmst, dann kannst Du jederzeit mithilfe Deines Herzensportals fühlen, dass Du IMMER mit der geliebten Person verbunden bist.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Liebe und Gottes Segen.

15.01.2021
Liebe Grüße von
Varia Antares
Germanistin, Dozentin, Autorin


 

youtube-varia-antaresIn meinem Podcast findest Du zweimal pro Woche spannende Videos über spirituelle Themen. Manchmal sind es Lesungen meiner Artikel, manchmal Leseproben aus meinem Buch. In Zukunft wird es dort auch Meditationen und Energieübertragungen geben. Viel Spaß beim Anschauen.
>>> zum Podcast


Alle Beiträge der Autorin auf Spirit Online

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt.

Spirit PLUS – Ich bin Dabei!

Standpunkt und Haltung in einer sich verändernden Welt

Spirituell relevante Informationen nachvollziehbar,
kompetent, glaubwürdig und verständlich

Leben ist Veränderung – was so einfach klingt, ist eines der anspruchsvollsten Unterfangen des täglichen Menschseins. Wir stellen uns dieser Aufgabe!

Unsere Informationen auf spirit-online.de sind frei zugänglich – für alle. Jeden Tag.
Das geht nur, wenn sich viele LeserInnen freiwillig mit einem Abo beteiligen.
Schon 5,- Euro im Monat sichern die Zukunft von spirit-online.de im Inhalt und in der Qualität – FÜR SIE!

Jederzeit sofort kündbar einfach per E Mail!

Spirit PLUS – Für Spirit Online – Für Spirit Online zahl ich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*