Schutzgeist in der Mythologie

schutz geist angel

Schutzgeist in der Mythologie.


Es gibt viele Menschen, die an Schutzgeister glauben – auch wenn sie es vielleicht nicht zugeben wĂŒrden. Ob du nun an sie glaubst oder nicht: Es kann nicht schaden, einen Schutzgeist zu haben. Und wenn du dich fragst, ob du vielleicht selbst einen hast, dann musst du dir keine Sorgen machen: Die meisten Menschen haben einen.

Wenn du nachts schlaflos in deinem Bett liegst und dir Sorgen um die PrĂŒfungen machst, die bald anstehen, dann ist es beruhigend zu wissen, dass jemand – oder etwas – ĂŒber dich wacht und dir hilft, diese PrĂŒfungen zu bestehen. NatĂŒrlich kannst du auch selbst etwas tun, um dich auf die PrĂŒfungen vorzubereiten. Aber es ist trotzdem beruhigend zu wissen, dass jemand oder etwas da ist, das dir hilft und dich beschĂŒtzt.

Einige Menschen sind der Ansicht, dass diese nur in Mythen und Legenden existieren. Doch auch wenn du nicht an sie glaubst, können sie trotzdem real sein – zumindest in deiner Vorstellung. Denn was du dir vorstellen kannst, ist genauso real wie alles andere in deinem Leben. Wenn du also einen Schutzgeist hast, dann ist er genauso real wie alles andere in deinem Leben.

In der Mythologie spielt der Schutzgeist eine wichtige Rolle. Er ist ein spirituelles Wesen, das uns auf unserem Lebensweg begleitet und beschĂŒtzt. Je nach Kultur und Glauben kann dieser unterschiedliche Gestalten annehmen, wie zum Beispiel ein Tier, ein Engel oder ein Geist.

Oft wird er als Vermittler zwischen der menschlichen Welt und der göttlichen Welt angesehen und dient als Bindeglied zwischen beiden. Der Glaube an einen Schutzgeist gibt uns Sicherheit und Vertrauen in schwierigen Situationen und kann uns helfen, unsere Ziele zu erreichen. Wir sollten uns bewusst sein, dass unser Schutzgeist immer bei uns ist und uns auf unserem Weg begleitet. Es ist wichtig, eine Verbindung zu unserem Schutzgeist aufzubauen und ihm zuzuhören. Wir können uns mit ihm verbinden, indem wir meditieren oder beten und um FĂŒhrung bitten. Unser Schutzgeist kann uns Hinweise geben und unsere Intuition stĂ€rken.

In vielen Kulturen gibt es Rituale zur Verehrung, wie zum Beispiel das AnzĂŒnden von Kerzen oder das Aufstellen eines Altars. Diese Praktiken helfen dabei, die Beziehung zu unserem spirituellen Begleiter zu vertiefen. Unser Schutzgeist möchte uns unterstĂŒtzen und fĂŒhren, aber letztendlich liegt es an uns selbst, ob wir seine Hilfe annehmen wollen. Wenn wir bereit sind fĂŒr VerĂ€nderungen in unserem Leben und offen fĂŒr neue Erfahrungen sind, wird unser Schutzgeist immer bei uns sein – als treuer Freund auf unserer Reise durchs Leben.

Wie kann ich einen Schutzgeist anrufen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Schutzgeist anzurufen. Die einfachste Methode ist es, einfach nur laut zu denken oder zu sprechen. Dies wird ihn dazu bringen, sich bemerkbar zu machen und zu erscheinen.

Eine andere Methode ist es, ein Ritual oder eine Zeremonie durchzufĂŒhren. Dies kann so einfach sein, wie eine Kerze anzuzĂŒnden und ein Gebet zu sprechen, oder so aufwĂ€ndig wie ein komplexes magisches Ritual. Wichtig ist nur, dass man sich beim DurchfĂŒhren des Rituals konzentriert und bereit ist, den Schutzgeist herbeizurufen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich an die Elemente zu wenden. Man kann zum Beispiel in die Natur gehen und mit den BÀumen, dem Wind oder dem Wasser sprechen. Dies wird dem Schutzgeist helfen, sich besser manifestieren zu können.

Wenn man weiß, wie man einen Schutzgeist anrufen kann, sollte man auch wissen, was man ihm sagen soll. In der Regel bittet man den Schutzgeist um Hilfe bei bestimmten Problemen oder Aufgaben. Man kann ihn aber auch um Rat fragen oder ihm einfach nur danken.

Mythologie

Er ist ein mythisches Wesen, das den Menschen vor Gefahren beschĂŒtzt. In der griechischen Mythologie ist er als Daimon bekannt. Der römische Gott Merkur wird oft als Schutzgeist der HĂ€ndler und Reisenden dargestellt. In der nordischen Mythologie gibt es die Falkyrien, weibliche Schutzgöttinnen, die auf dem Schlachtfeld nach verwundeten oder getöteten Kriegern suchen und sie in das Paradies Asgard bringen.

Der Schutzgeist kann auch in Gestalt eines Tieres erscheinen. In der germanischen Mythologie ist es das Tier, das dem Menschen am Ă€hnlichsten ist, nĂ€mlich der Hund. In der griechischen Mythologie gibt es die Geschichte von Orpheus und Eurydike, in der Orpheus seine Frau aus dem Totenreich zurĂŒckholen will. Er spielt dabei eine Harfe, die ihm sein Schutzgeist gegeben hat.

Der Begriff Schutzgeist wird auch in der christlichen Tradition verwendet. Hier ist er jedoch kein mythisches Wesen, sondern ein Engel, der den Menschen beschĂŒtzt. Engel sind himmlische Wesen, die von Gott gesandt werden, um den Menschen zu helfen.

Was ist ein Schutzgeist?

Es ist ein Wesen, von dem in vielen mythischen Kulturen erzĂ€hlt wird. Der Begriff “Schutzgeist” bezieht sich auf ein ĂŒbernatĂŒrliches Wesen, das Menschen in bestimmten Situationen hilft und schĂŒtzt. In der Mythologie werden Schutzgeister als spirituelle Helfer beschrieben, die ĂŒbernatĂŒrliche FĂ€higkeiten besitzen und die FĂ€higkeit haben, Menschen vor Gefahren zu bewahren. Sie werden oft als unsichtbare Geister oder Wesen dargestellt, die bestimmten Personen oder Orten zugeordnet sind. Sie können auf verschiedene Weise wahrnehmbar sein wie zum Beispiel durch TrĂ€ume, Visionen oder GefĂŒhle der Sicherheit. In religiösen und spirituellen Traditionen wird oft empfohlen, sich an den eigenen Schutzgeist zu wenden, um Hilfe und UnterstĂŒtzung zu erhalten. Menschen suchen nach Anleitung und Schutz bei ihrem Schutzgeist, um in schwierigen Zeiten Beistand zu finden. In verschiedenen kulturellen Überlieferungen werden Schutzgeister unterschiedlich benannt und beschrieben, aber ihre grundlegende Funktion bleibt meist die gleiche – sie sind da, um den Menschen in Not beizustehen und sie zu beschĂŒtzen. Es ist wichtig, anzuerkennen und respektvoll mit den Schutzgeistern umzugehen, da sie in vielen Kulturen als heilige und mĂ€chtige Wesen betrachtet werden. Durch die Verbindung zu ihrem Schutzgeist können Menschen eine stĂ€rkere Verbindung zur spirituellen Welt aufbauen und innere FĂŒhrung und UnterstĂŒtzung erfahren.

Wie werden diese Wesenheiten in der Mythologie beschrieben?

Je nach mythologischer Tradition variieren die Darstellungen, aber sie werden oft als ĂŒbernatĂŒrliche Geisterwesen mit besonderen KrĂ€ften und FĂ€higkeiten dargestellt.

In einigen Kulturen werden sie auch mit bestimmten Tieren oder NaturphĂ€nomenen in Verbindung gebracht. Diese Geister können als Vermittler zwischen den Menschen und den göttlichen KrĂ€ften fungieren und ihnen in schwierigen Situationen beistehen. Sie werden oft als loyal und hilfreich angesehen und gelten als BeschĂŒtzer derjenigen, die sich an sie wenden.

Die genaue Beschreibung kann von einer Kultur zur nĂ€chsten variieren, aber sie werden allgemein als EinflĂŒsse betrachtet, die Menschen bei ihrem tĂ€glichen Leben unterstĂŒtzen. In der Mythologie ist die Vorstellung immer damit verbunden, dass sie den Menschen in ihrer individuellen Existenz begleiten und ihnen in Zeiten der Not oder Unsicherheit beistehen.

Durch die Verehrung können die Menschen auf göttliche Hilfe hoffen und sich sicher fĂŒhlen, dass sie nicht allein sind. Die genaue Natur und Rolle der Schutzgeister unterscheidet sich je nach religiöser Überzeugung, aber sie haben in vielen Mythologien eine Gemeinsamkeit: die Bereitschaft, den Menschen beizustehen und zu beschĂŒtzen.

Die Rolle in verschiedenen mythischen Kulturen

In verschiedenen mythischen Kulturen spielen Schutzgeister eine entscheidende Rolle. Von den nordischen Wikingern bis zu den indigenen Völkern Amerikas gibt es eine Vielzahl von Glaubenssystemen, die die Existenz und Bedeutung von Schutzgeistern betonen.

Diese Wesen werden oft als spirituelle HĂŒter beschrieben, die den Menschen beistehen und Schutz gewĂ€hren. In der nordischen Mythologie werden sie als “Fylgja” bezeichnet, wĂ€hrend sie in der amerikanischen indianischen Tradition als “Kachina” bekannt sind. UnabhĂ€ngig von den verschiedenen Bezeichnungen sind  in vielen Kulturen als helfende Geister anerkannt. Sie werden als Vermittler zwischen den Menschen und den ĂŒbernatĂŒrlichen KrĂ€ften betrachtet und können mit ihrer Macht und Weisheit unterstĂŒtzen. Indem sich Menschen an ihre Schutzgeister wenden, hoffen sie auf FĂŒhrung, UnterstĂŒtzung und Hilfe in schwierigen Zeiten.

In einigen FĂ€llen werden sie als vĂ€terliche oder mĂŒtterliche Figuren gesehen, die ihre SchĂŒtzlinge vor Gefahren und negativen EinflĂŒssen bewahren. In anderen FĂ€llen werden sie als Boten der Götter betrachtet und dienen als Vermittler zwischen den Menschen und den göttlichen Welten. 

Warum sollten Sie sich an Ihren Schutzgeist wenden?

Ein Schutzgeist ist nicht nur ein mythologisches Konzept, sondern auch ein spiritueller FĂŒhrer, der den Menschen in schwierigen Zeiten beistehen kann.

Indem man sich an seinen Schutzgeist wendet, kann man seine UnterstĂŒtzung und FĂŒhrung erhalten. Sie sind bekannt fĂŒr ihre Weisheit und ihre FĂ€higkeit, den Menschen auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Sie können helfen, Hindernisse zu ĂŒberwinden, Ängste zu lindern und den Menschen zu stĂ€rken. Weiterhin können sie auch als spirituelle Ratgeber dienen. Sie haben ein tiefes VerstĂ€ndnis von spirituellen Angelegenheiten und können den Menschen auf ihrer spirituellen Reise helfen. Indem man sich an seinen Schutzgeist wendet, kann man mehr ĂŒber sich selbst erfahren und seine spirituelle Entwicklung vorantreiben.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Beziehung zu einem Schutzgeist eine persönliche und individuelle Erfahrung ist. Jeder Mensch hat einen einzigartigen Schutzgeist, der eng mit seiner Persönlichkeit und seinem Lebensweg verbunden ist. Indem man sich an seinen Schutzgeist wendet, kann man eine einzigartige Verbindung herstellen und von den spezifischen QualitĂ€ten und Gaben seines Schutzgeistes profitieren. Insgesamt ist die Kommunikation mit dem eigenen Schutzgeist von großer Bedeutung, da sie den Menschen unterstĂŒtzen und ihm helfen kann, auf seinem Lebensweg voranzukommen. Indem man sich an seinen Schutzgeist wendet, kann man eine tiefere Verbindung zur SpiritualitĂ€t und zu sich selbst aufbauen.

Es ist eine Möglichkeit, sich mit der spirituellen RealitĂ€t zu verbinden und die UnterstĂŒtzung und FĂŒhrung zu erhalten, die man braucht. Gerade in Zeiten der Unsicherheit und der Suche nach individueller Orientierung kann die Kommunikation mit dem eigenen Schutzgeist eine wertvolle Quelle der Kraft und des Trostes sein.

Welche Schutzgeister gibt es?

Es gibt verschiedene Schutzgeister in verschiedenen Kulturen und Glaubensrichtungen auf der ganzen Welt. Ein bekannter Schutzgeist ist etwa der Schutzengel. In vielen Religionen wird angenommen, dass jeder Mensch einen persönlichen Schutzengel hat, der ĂŒber ihn wacht und ihn vor Gefahren und Unheil bewahrt. Eine weitere Art sind die Geister der Natur, wie zum Beispiel die Baumgeister oder die Wassergeister.

Diese Geister werden oft als freundliche und hilfsbereite Wesen angesehen, die Mensch und Natur schĂŒtzen und harmonisieren. In einigen Kulturen gibt es auch Schutzgeister in Tierform, wie zum Beispiel Totems oder Krafttiere. Diese Tiere werden als spirituelle FĂŒhrer und BeschĂŒtzer betrachtet, die dem Menschen StĂ€rke und Schutz verleihen. In der germanischen Mythologie gibt es den Schutzgeist der Familie, den sogenannten Hausgeist, der das Zuhause und die Familie beschĂŒtzt. Er wird oft als freundlicher Kobold oder Wicht dargestellt, der in den WĂ€nden oder unter dem Boden des Hauses lebt und fĂŒr GlĂŒck und Sicherheit sorgt.

In vielen schamanistischen Traditionen gibt es auch die Vorstellung von Schutzgeistern oder Krafttieren, die dem Schamanen bei seinen spirituellen Reisen und Heilungsritualen helfen. Diese Geister werden oft in TrĂ€umen oder Visionen kontaktiert und dienen als Vermittler zwischen der menschlichen und spirituellen Welt. 

Welche Geistwesen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Geistwesen, die in vielen spirituellen und kulturellen Traditionen vorkommen. Einige der bekanntesten Geistwesen sind Geister von Verstorbenen, Engel, DĂ€monen, Feen und Naturgeister.

Geister von Verstorbenen sind Seelen, die nach dem Tod weiterexistieren und in Verbindung mit der Welt der Lebenden stehen können. Sie werden oft als WĂ€chter, FĂŒhrer oder Ratgeber angesehen und können mit Menschen in Kontakt treten. Engel sind spirituelle Wesen, die oft als Diener Gottes betrachtet werden. Sie werden als heilige Boten angesehen und können in verschiedenen Formen auftreten. Engel werden oft mit positiven Eigenschaften wie Liebe, Schutz und FĂŒhrung in Verbindung gebracht.

DĂ€monen sind Geistwesen, die negative und dunkle Energien verkörpern. In einigen Religionen werden sie als böse oder gefallene Engel angesehen. DĂ€monen können gezielt Schaden anrichten oder Menschen belĂ€stigen, wenn sie herausgefordert oder aufgerufen werden. Feen sind mythologische Kreaturen, die oft mit Natur und Magie in Verbindung gebracht werden. Sie werden als schöne, zarte Wesen dargestellt und gelten als HĂŒter von natĂŒrlichen Ressourcen.

Feen werden oft als freundlich angesehen, können aber auch streng sein, wenn der natĂŒrliche Lebensraum bedroht ist. Naturgeister sind Geistwesen, die eng mit der Natur verbunden sind. Sie werden oft als intelligente und bewusste Wesen betrachtet, die in verschiedenen Elementen wie BĂ€umen, Steinen, Wasser oder Luft existieren. Naturgeister werden oft als BeschĂŒtzer und HĂŒter der Natur betrachtet. Es gibt viele weitere Arten von Geistwesen in verschiedenen Kulturen und Glaubenssystemen. Sie alle tragen zu einer reichen und vielfĂ€ltigen spirituellen Landschaft bei.

Woran erkenne ich, dass mein Schutzgeist mich besucht hat?

Ein Schutzgeist ist ein ĂŒbernatĂŒrliches Wesen, das einen Menschen, eine Sache oder auch einen Ort beschĂŒtzt. In vielen Kulturen und Religionen wird angenommen, dass jeder Mensch einen Schutzgeist hat, der ihn vor bösen Geistern und anderen Gefahren beschĂŒtzt. Aber wie erkennt man, dass der Schutzgeist einen besucht hat?

  1. Du hast das GefĂŒhl, von etwas Besonderem umgeben zu sein.
  2. Du fĂŒhlst dich geborgen und sicher.
  3. Du hast plötzlich das BedĂŒrfnis, dir etwas Gutes zu tun.
  4. Du spĂŒrst eine tiefe innere Ruhe.
  5. Du hast tröstende oder beruhigende Gedanken.

 

10.12.2021
Heike Schonert
HP fĂŒr Psychotherapie und Dipl.-Ök.

Alle BeitrÀge der Autorin auf Spirit Online

Heike SchonertSchutzgeist in der Mythologie Heike Schonert

Heike Schonert, Heilpraktikerin fĂŒr Psychotherapie, Diplom- Ökonom. Als Autorin, Journalistin und Gestalterin dieses Magazins gibt sie ihr ganzes Herz und Wissen in diese Aufgabe.
Der große Erfolg des Magazins ist unermĂŒdlicher Antrieb, dazu beizutragen, dieser Erde und all seinen Lebewesen ein lebens- und liebenswertes Umfeld zu bieten, das der Gemeinschaft und der Verbindung aller Lebewesen dient.

Ihr Motto ist: „Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, uns als Ganzheit begreifen und von dem Wunsch erfĂŒllt sind, uns zu heilen und uns zu lieben, wie wir sind, werden wir diese Liebe an andere Menschen weiter geben und mit ihr wachsen.“

>>> Zum Autorenprofil