Symbiose von Verhalten und Sein auflösen

Björn Geitmann Verhalten und Sein soap-bubbles

Die Symbiose von Verhalten und Sein auflösen

Wer bin ich? Und wenn ja wie viele? Bin ich mein Verhalten? Oder bin ich mein Sein? Wer oder was bin ICH? Bin ich gleichzusetzen mit dem, was ich mache und tue? Oder gibt es mich auch jenseits dessen, was ich leiste und wirke?

In der Sozialpägagogischen Arbeit ist es ganz normal, den Menschen in seinem Sein zu sehen jenseits von dem, was er tut. Jeder Mensch ist wertvoll, auch wenn er sich daneben benimmt, auch wenn sein Verhalten unangepasst und völlig unangebracht ist. Arbeite ich beispielsweise mit Kindern, die in einem „Brennpunktstadtteil“ groß werden, aus „schwierigen Familienverhältnissen“ stammen und in der Schule „nur schwer beschulbar sind“ und biete ich für diese Kinder ein Sportprojekt oder ein Freizeitangebot an, so begegne ich den Kindern von Mensch zu Mensch in Liebe, offenherzig und aufgeschlossen, wohlwollend und freundlich zugewandt  –  vollkommen unabhängig von ihrem Verhalten/Fehlverhalten in ihrem sonstigen Alltag.

Menschen von Mensch zu Mensch begegnen jenseits ihres Verhaltens 

Und auch die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen ist wie eine “Parallelwelt”. Menschen mit Behinderungen müssen die herkömmlichen, gesellschaftlichen Standards von “gut und richtig und wichtig” nicht erfüllen. Jenseits von ihrem Verhalten und Können begegnen wir Menschen mit Behinderungen auf einer anderen Ebene  –  auf der Ebene des Herzens  –  liebevoll, zugewandt, freundlich, nachsichtig, wohlwollend und offenherzig. Der Leistungsdruck und das Konkurrenzverhalten unserer auf Wachstum ausgerichteten Leistungsgesellschaft sind nachrangig und spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Und auch wenn der volljährige Sohn von Frau Meier eine schwere Straftat begangen hat (beispielsweise Mord oder Tatschlag) und dafür für mehrere Jahre im Gefängnis seine Strafe verbüßen muss, so wird Frau Meier als Mutter ihren Sohn unabhängig von seinem Fehlverhalten noch weiterhin lieben, ihn im Gefängnis besuchen, ihm einen Brief schreiben und ihm zu Weihnachten eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Frau Meier fühlt sich von Herz zu Herz mit ihrem Sohn in Liebe verbunden  –  vollkommen frei von dem Verhalten, das ihr Sohn an den Tag gelegt hat.

Wir können andere Menschen lieben vollkommen frei von ihrem Verhalten

Und auch in der Erziehung unserer eigenen Kinder tun wir gut daran, wenn wir bei einem unangepassten Fehlverhalten unsere Kinder nicht pauschal verurteilen, sondern wenn wir so etwas sagen wie: „Dein Verhalten finde ich daneben und ich habe Dich trotzdem lieb.“ Diese „doppelte Botschaft“ ermöglicht uns eine differenziertere Kommunikation. Wir schmeißen nicht den Menschen und sein Verhalten in einen Topf, sondern wir betrachten den Menschen und sein Verhalten differenziert und sehr aufmerksam. Auf diese Weise können sich unsere Kinder geliebt fühlen – auch dann, wenn wir das Verhalten, das sie an den Tag legen, ablehnen und verurteilen.

Verhalten ist Ego – Sein ist Herz

Natürlich sagen wir im Alltag in unserem allgemeinen Sprachgebrauch, dass wir den Menschen an seinen Taten messen können. Doch ist dies wirklich so? Oder führt uns der Spruch: “An ihren Taten können wir sie erkennen” eher in eine Täuschung, in einen Irrtum hinein? WEN können wir an den Taten erkennen? Das Ego oder das Herz? Und WER IST der andere?

“An ihren Taten können wir sie erkennen” stimmt also einerseits – und zugleich stimmt es auch nicht. An ihren Taten können wir lediglich erkennen, von welcher Energie die anderen geleitet werden: vom Ego oder vom Herzen, vom Verstand oder von der Intuition, von den Gedanken oder von der Liebe.

Repräsentiert unser eigenes Verhalten unser Liebe-Sein?

In diesen Tagen erleben und erfahren sich immer mehr Menschen selbst in/mit einem Verhalten, sodass sie sich vor sich selbst erschrecken/überraschen – und zwar in einer unangenehmen, negativen Art und Weise. Plötzlich verhalten wir uns anderen Menschen gegenüber so, wie wir es uns selbst niemals zugetraut hätten. Das Verhalten, das wir an den Tag legen, entspricht überhaupt nicht dem Bild, das wir selbst von uns haben und das auch andere von uns haben. Wir drangsalieren andere, denunzieren und verletzen andere, mobben und diskriminieren andere, üben Macht über/auf andere aus und setzen sie unter Druck, obgleich uns diese Art des Umgangs eigentlich fremd ist und wir solch ein unsoziales Verhalten eigentlich grundweg ablehnen. – Und doch müssen wir uns selbst dabei beobachten, dass wir uns gerade so verhalten. Wie kann dies sein?

Dies kann sein, weil jedem Verhalten eine Energie zugrunde liegt. Ein Verhalten braucht eine Energie, die es speist. Ein Verhalten braucht einen Kraftstoff, eine Basisenergie, Voraussetzungen und die Bereitstellung von „etwas“ – von Energie und Information.

Unser Verhalten basiert immer auf einer Überzeugung von „richtig“

Ganz gleich was wir tun, wir verhalten uns immer so, wie wir es in diesem Augenblick für „richtig“, für „angemessen“ und für „angezeigt“ halten.

In der aktuellen Krisensituation nehmen nun sehr viele Menschen Energien aus dem Außen auf. Die Nachrichten und Zeitungen schwingen in einer bestimmten Energie und vermitteln uns gewisse Informationen. Und wir nehmen diese Energien und Informationen unbewusst (oder bewusst) in uns auf. Und dann schwingen diese Energien und Informationen in uns selbst. Und wenn wir dann handeln, dann verhalten wir uns aus diesen Energien und Informationen heraus. Die vom Außen aufgenommenen Energien und Informationen sind der Kraftstoff, die Basisenergie für unser Handeln, Tun, Machen, Wirken und Verhalten.

Wenn wir aus der Liebe unseres Herzens heraus handeln, dann tun wir häufig etwas ganz anderes als wenn wir aus der Angst unserer Gedanken heraus etwas machen. Und so verhalten wir uns auch ganz verschieden, je nachdem ob wir aus den Energien, die wir vom Außen aufnehmen, heraus handeln oder intuitiv und in Liebe aus unserem Herzensfeld heraus. Und wenn wir uns aus der Energie des Außen heraus in dieser Welt verhalten, dann kann es leicht passieren, dass wir ein Verhalten an den Tag legen, bei dem wir uns vor uns selbst erschrecken.

Warum? – Weil das Außen voll von Ego-Fremdenergien ist, sodass diese Fremdenergien die Grundlage unseres Handelns sind.

Das Außen voll von Ego-Fremdenergien und wird leicht die Grundlage unseres Handelns

Ganz gleich wie wir uns verhalten, wir sind ein Geschöpf Gottes und wir sind als solches liebenswert. Und wir können uns mit unserem Verhalten identifizieren – müssen es aber nicht. Und wir können auch die anderen Menschen mit ihrem Verhalten identifizieren – müssen es aber nicht. Wir können die anderen Menschen auch unabhängig von ihrem Verhalten lieben – zumindest auf einer höheren Ebene.

Wir können also die Symbiose von Verhalten und Mensch auflösen.

Wir können das Verhalten und das Sein eines Menschen differenziert betrachten und beiden Aspekten achtsam und bewusst begegnen. Und dann können wir mit dem Verhalten eines anderen Menschen einen angemessenen Umgang finden – und unabhängig davon mit dem Sein einen anderen Umgang. Und auch wenn wir das Verhalten eines anderen Menschen verurteilen, können wir diesen Menschen dennoch auf der Herzebene lieben. Hier ist jetzt Vergebung möglich. Wir können dem anderen, den wir lieben, sein Fehlverhalten vergeben.

Durch die Differenzierung von Verhalten und Sein ist Vergebung möglich

Wie ergeht es uns nun mit uns selbst? Wie stehen wir zu uns selbst, wenn wir uns selbst begegnen und wenn wir bei uns selbst ein Verhalten bezeugen/beobachten/feststellen, dass wir eigentlich ablehnen?

   Können wir uns selbst lieben, wenn wir unser eigenes Verhalten ablehnen?
   Können wir uns selbst vergeben?
   Können wir uns unser Fehlverhalten vergeben?

Und können wir, wenn wir bei uns selbst ein Fehlverhalten erkennen, für das wir uns nicht lieben können, dieses Verhalten verändern?

Können wir unser eigenes Verhalten nicht verändern, so unterliegen wir inneren Zwängen. In unserem Körper-Geist-Seele-System dominieren Energien, die uns zu einem Verhalten drängen/veranlassen, dass wir selbst ablehnen und das wir selbst gerne verändern/korrigieren würden – aber nicht können. Wir wollen, aber wir können nicht.

   Wer will?
   Und wer kann nicht?
   Und wer will es weiterhin so „falsch“ machen?
   Und wer hat an diesem „Falsch“ auch noch seine Freude?

Hierbei merken wir, dass in uns mehrere verschiedene, vollkommen unterschiedliche Aspekte leben/wohnen/existieren, die oftmals unterschiedlicher und sogar komplett entgegengesetzter Meinung/Ansicht sind. Wir sind in uns selbst total zerstritten, uneins und verwirrt. Unser Herz will so und unser Verstand will anders und unsere Konditionierung will noch wieder anders und unsere Glaubenssätze wollen noch etwas komplett anderes und unser Körperzellgedächtnis hat noch wieder abweichende Bedürfnisse. Und wer setzt sich dann durch?

Wer ist in uns ist eigentlich der Bestimmer?

In unserer Kindheit waren unsere Eltern die Bestimmer. Heute in der aktuellen C.-Krise ist die Regierung der Bestimmer – beziehungsweise „die Mehrheit“. Doch eigentlich sollten wir selbst unser eigener Bestimmer sein. Und sowohl unsere Eltern wie auch die Regierung sind außerhalb von uns und sind Fremdenergien. Was für uns selbst richtig, stimmig, gesund und richtig ist, das können weder unsere Eltern noch die Regierung noch die Gesellschaft noch „die Mehrheit“ wissen – sondern einzig und allein unser Herz, unsere innere Stimme, unsere Herzensfeld-Intuition, unser eigenes Inneres Kind, unsere Seele.

Denn so wie jeder Mensch, haben auch wir selbst unseren ganz eigenen, individuellen, persönlichen Seelenplan. Und in diesem Seelenplan steht drin, welche Erfahrungen wir machen und welche Gefühle wir fühlen und welche Entwicklungsschritte wir gehen und auf welchem Weg wir lernen und reifen wollen. Hierbei ist unser Weg natürlich einzigartig und individuell.

Natürlich treffen wir unterwegs auch viele andere Menschen. Sie werden uns ein Stück unseres Weges begleiten. Und dann verabschieden wir sie wieder und es treten neue Menschen in unser Leben, mit denen wir weiter gehen.

Das einzig Stetige im Leben ist der ewige Wandel

Unsere Entwicklung und Reifung dient vor allem unserer Erkenntnis – über uns selbst. Birgit Fischer von Powersoul.at hat in einer ihrer Meditationen ein wunderschönes Bild gezeichnet: „Ich bin eine Rose und ich liebe meine Stacheln.“

Dieses Bild bezeugt unsere eigene Schönheit und zugleich auch, wie wir für uns selbst einstehen. Die Rose greift niemanden aktiv an, doch wer sich der Rose ungebetenerweise zu sehr annähert, der wird sich pieksen. Nicht die Rose piekst ihn, sondern der Mensch piekst sich selbst.

Damit wir uns selbst lieben können, ist es zwingend erforderlich, ungebetene Fremdenergien draußen zu lassen, mit unseren Stacheln abzuwehren, abzulehnen und kraftvoll zurückzuweisen. Nur wenn wir uns „den Versuchungen des Außen“ erwehren, können wir wir selbst sein und bleiben. Nehmen wir die Fremdenergien des Außen unbewusst in uns auf, so steuern genau diese Fremdenergien unser Verhalten und wir können uns mit unserem eigenen Verhalten nicht mehr lieben.

Das weltliche Gefühl von Liebe entsteht immer dann, wenn wir auch das Verhalten lieben können

Und dies bezieht sich auf andere Menschen ebenso wie auf uns selbst. Wir lieben andere Menschen, wenn wir das Verhalten der anderen Menschen lieben können. Und wir lieben uns selbst, wenn wir unser eigenes Verhalten lieben können. Wenn wir von Herzen stolz sind auf das, was wir tun, wenn wir in Einklang schwingen mit dem, was wir machen, wenn unser Handeln den Wünschen und Bedürfnissen unseres Inneren Kindes entspricht, wenn unser Wirken mit der Schwingung unseres Herzensfeldes schwingt, dann lieben wir uns selbst.

Wenn und solange wir selbst nicht hinter dem stehen, was wir machen, was wir tun, wie wir uns verhalten und was wir erwirken/bewirken, dann erleben wir in uns selbst eine Inkohärenz, eine Unstimmigkeit und sind nicht in unserer Mitte. Und noch viel schlimmer: Dann ernähren wir unseren Ego-Schmerzkörper. Denn unser eigenes Fehlverhalten, unser eigenes durch Fremdenergien gesteuertes, inkohärentes Verhalten, ist schmerzhaft für uns selbst und füttert unseren Ego-Schmerzkörper. Unser Ego-Schmerkörper freut sich also mächtig.

Und dies ist auch der Grund, weswegen wir überhaupt motiviert sind, uns „falsch“ und „verkehrt“ zu verhalten. Der Grund ist, dass wir unbewusst sind und Lust haben, unseren Ego-Schmerzkörper zu füttern, zu ernähren und weiter am Leben zu erhalten.

Unser Ego-Schmerzkörper ist zugleich unsere bisherige Identifikation. Wir wollen also unsere Identifikation mit unserem Ich-Gefühl, mit unserem Ego, mit unserer Kindheits-Ego-Ich-Identität weiterhin aufrecht erhalten. Doch die Existenzgrundlage für unsere Identifikation mit unserem Ego ist Schmerz, ist unser Getrenntsein vom Himmel, ist das Vergessen unseres Liebeseins/Gottseins, ist unsere fehlende Verbindung zum Himmel.

Unsere Gedanken trennen uns vom Himmel ab

Wir kennen uns bisher nur in unserer Einheit von Verhalten und Sein. Wir kennen uns bisher nur in dieser Symbiose. Jetzt können wir in unserem Alltag einmal bewusst hinschauen, was unser Verhalten ist und wer wir in unserem Sein sind. Und auch bei Begegnungen mit anderen Menschen können wir das Verhalten der anderen von ihrem Sein bewusst lösen/trennen und ihnen auf der Verhaltensebene in einer anderen Art und Weise begegnen als auf der Seinsebene/Herzebene.

Es geht um die Erweiterung unserer Wahrnehmung

Momentan geht es einfach darum, unsere Wahrnehmung zu erweitern, zu öffnen, zu weiten. Es geht darum, uns selbst und das Leben und diese Schöpfung in ihrer Vielschichtigkeit und mit ihren vielen vollkommen unterschiedlichen und oftmals sogar gegensätzlichen Aspekten zu durchschauen. Das „entweder …oder …“ darf sich auflösen in ein „sowohl … als auch …“ Es existieren immer mehrere unterschiedliche Wahrheiten parallel und gleichzeitig. Dies ist für unseren Verstand unlogisch, denn unser Denken kennt ja nur eine Wahrheit. Doch es existiert in dieser Schöpfung eben sehr viel mehr als lediglich der Verstand unseres Kopfes.

Zusätzlich zu der kognitiven Intelligenz unseres Kopfes haben wir auch noch die intuitive Intelligenz unseres Bauchgefühls sowie die emotionale Intelligenz unseres Herzens. Wir haben also drei vollkommen unterschiedliche Arten von Intelligenz in uns und kommen somit logischerweise in jeder Situation zu drei vollkommen unterschiedlichen Bewertungen einer Situation. Und aus diesen unterschiedlichen Bewertungen resultieren dann natürlich drei vollkommen unterschiedliche Reaktionen/Verhaltensweisen.

Bisher war unser Kopf, Verstand, Denken federführend – dies ändert sich nun

Die Ära unserer kopflastigen, kopfgesteuerten Gesellschaft ist einfach vorbei. Schwarmintelligenz, Schwarmbewusstsein und Schwarmwissen werden über unser Bauchgefühl und unsere Herzensfeldintelligenz kommuniziert.

   Diese Art der Kommunikation erfolgt über den Äther.
   Diese Art der Kommunikation ist rein energetisch, mental-telepathisch.
   Diese Art der Kommunikation geht einfach am Ego vorbei.

Und dies ist gut so, denn es wird höchste Zeit, dass unser Verstand seines Amtes enthoben wird und dass der Hase jetzt woanders lang läuft.

Dies geschieht für unseren Verstand vollkommen unbemerkt ganz still und leise auf geheimnisvolle Weise – hinten herum und zugleich aus unserer inneren Mitte heraus.

Wir werden die Resultate dann zu sehen bekommen, wenn die Zeit dafür reif ist.

Danke.

 

Viele Herzensgrüße
in Licht und Liebe
Björn Geitmann
Buchautor des Buches „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“
www.datgeitman.de/lichtschule
13.12.2021

Alle Beiträge des Autors auf Spirit Online

Björn Geitmann Buchautor Erwartungen erfüllen  WahrheitBjörn Geitmann

„Das Leben ist leicht“ ist seine klare Haltung – und er lebt dies in verblüffend authentischer und mitreißender Art und Weise.
Der Name „Eine Neue Ordnung“ ist dabei Programm … – und so ist dieser Titel mehr als nur ein Motto, es ist die gelebte Lebensphilosophie von Björn Geitmann, einem spirituellen Lehrer unserer Zeit, der die Welt im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf zu stellen verspricht. Auf dem Weg über die Brücke ins Licht dreht sich das Leben um 180 Grad. Nach „der alten Ordnung“ war unser bisheriges Leben vor allem durch unsere Identifikation mit unserem Ego, mit unserem Körper sowie mit dem, was wir „unser Leben“ nennen, bestimmt.
weiterlesen…


Björn Geitmann Eine Neues Ordnung Ich bin Freude VerhaltenEine Neue Ordnung  –  Band 5

Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen  –  Ich bin Freude

Eine Neue Ordnung, Band 5: Ich bin Freude Band 5 schließt direkt an Band 4 an und kann sofort weiter gelesen werden. Das Ego hatte die Entscheidung getroffen, der göttlichen Liebe zu dienen und sich ihr bereitwillig hinzugeben. Diese Hingabe öffnet nun die Tür zum Himmel. In einer Reise mit unserem Inneren Kind in unser goldenes Herzensfeld vollziehen wir die Transformation unserer Identifikation. Hiermit verändert sich alles. Plötzlich erleben und erfahren wir Vertrauen und Selbstliebe neu. Die Leserin/der Leser erhält viele wertvolle Impulse zu Themen wie „erschaffen und Schöpfer sein“, Zukunftsszenario „Reise in das Jahr 4.500“, eintauchen in die Welt der Magie & Fantasie, Atlantis, Schwerkraft, Relativitätstheorie und schwarze Löcher, der Äther als Kommunikationskanal, die Alchemie des Erschaffens, Bedeutung des Vergessens und das erschaffende Nein. Wir trauen uns an die Transformation der dunkelsten Energie von Krieg heran und werden immer mehr zu einem bewussten Beobachter, der Ja sagt und sich in Frieden dem Jetzt hingibt. Das bewusste Atmen führt uns in das Reich der Herrlichkeit. Versuchungen werden umgewandelt und Sinnesreize und Erfahrungen entkoppelt. Mit unserem Inneren Kind gehen wir immer weiter nach innen und räumen unser Körperzellgedächtnis auf. Mit einer neuen inneren Haltung gegenüber unserem Ego sowie gegenüber Krankheiten und Schicksalsschlägen dreht sich alles um 180 Grad und wir stellen die Welt komplett auf den Kopf. Dabei horchen wir nach innen auf unsere Leidenschaft und polen unser Erleben um.

Link zum Buch


Spiritualität, Eine Neue Ordnung, Empathie & Kommunikation, Erwachen Selbstliebe Herzensfeld Übungen


Mit Abspielen des Videos stimmen Sie einer Übertragung von Daten an Youtube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

 


Bücher von Björn Geitmann:
Eine Neue Ordnung – Praxishandbücher zum spirituellen Erwachen“
und „Faszination menschliche Kommunikation – Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!
finden Sie >>> HIER <<<

Eine Neue Ordnung Bücher Björn Geitmann Wahrheit

Alle Bücher von Björn Geitmann auf Spirit Online

Wie können wir unser Leben besser verstehen?

Die Bücher der Serie „Eine Neue Ordnung – Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“ (die „Neue Ordnung“ beschreibt hierbei die Ordnung der Liebe unseres Herzensfelds), die Bücher und Taschenbücher der Lichtschule (http://www.datgeitman.de/lichtschule.html) sowie die vielen interessanten und spannenden Beiträge dieses spirit-online Magazins können Dir hierbei ausgesprochen wertvolle Unterstützung, hilfreiche Impulse und inspirierende Anregungen geben, sodass Du für Dich selbst in Deinem ureigene Rhythmus Deine eigenen Schritte gehen kannst.

Über die Kommentarfunktion unterhalb dieses Beitrags ist es auch möglich, mit uns als spirit-online-Redaktion zu kommunizieren, sodass wir Dir auf diese Weise den für Dich optimal passenden Support bieten können, indem wir beispielsweise Beiträge und Artikel zu Deinen individuellen Fragen erstellen und veröffentlichen, von denen zugleich auch alle anderen Leser sehr profitieren.

In diesem Sinne freuen wir uns, dass Du hier bei uns mit dabei bist und dass wir uns gemeinsam zu einer immer größer werdenden lichtvollen Großfamilie der „sich auf dem Weg des Erwachens befindenden Menschen“ entwickeln.

Verbunden mit dem Bewusstseinsfeld der universalen Liebe senden wir Dir liebevolle Grüße von Herzensfeld zu Herzensfeld

Dein Spirit Online-Team

Für Artikel innerhalb dieses Dienstes ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung des Seitenbetreibers dar. Bei einer Verletzung von fremden Urheberrecht oder sonstiger Rechte durch den Seitenbetreiber oder eines Autors, ist auf die Verletzung per eMail hinzuweisen. Bei Bestehen einer Verletzung wird diese umgehend beseitigt. Wir weisen aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Leistungen oder Formulierungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung eines Krankheitszustandes garantiert oder versprochen wird. Alle Inhalte des Magazins sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker.


.
Meditationen und Traumreisen Entspannung und Erkenntnis WahrheitMeditationen und Traumreisen zum Hören und Entspannen, für neue Erkenntnisse und zur Aktivierung unseres inneren Wissens

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*