Zeitlose Weisheit - Die Rosenkreuzer

Der Heilige Columban und das Feuer der Göttlichen Liebe

AMORC-Columban-LandkarteDer Heilige Columban und die Anfänge der Blüte Europas     

„Oh Gott, bitte erwecke mich aus der Lethargie meiner Trägheit; lass das Feuer der Göttlichen Liebe in mir brennen; lass die Flamme deiner Liebe höher steigen als die Sterne; möge der Wunsch, auf deine unendliche Sanftmütigkeit zu antworten, in mir brennen und niemals erlöschen.

Der Heilige Columban, VI. Jahrhundert

Innerhalb des Alten und Mystischen Ordens Rosae Crucis beziehen wir uns auf alle Religionen, da diese integraler Bestandteil der Geschichte unserer Welt sind und diese Geschichte untrennbar mit dem verbunden ist, was im Allgemeinen als “Die Tradition” bezeichnet wird und auch das Rosenkreuzertum mit einschließt.

Wir sind meist vertraut mit der Geschichte des Christentums und seiner Heiligen, auch wenn wir diesem religiösen Weg nicht folgen. Im Lauf der Jahrhunderte wurde diese Geschichte ebenso mit unserer Kultur verwoben wie mit der Spiritualität. In unserer Alltagssprache beziehen wir uns häufig mit Sprichwörtern und Redenarten darauf, ohne dass wir uns deren Ursprung bewusst sind.

Wir begegnen ständig der Bibel und anderen heiligen Texten, ebenso wie den Gesichtern und dem Leben von als heilig geltenden Persönlichkeiten an Orten und Wahrzeichen, die wir überall auf der Welt besuchen, so weit verbreitet sind die Länder, die vom Christentum berührt wurden. Sogar nicht-religiöse Einrichtungen wie AMORC sind von der christlichen Kultur durchdrungen. So wird zum Beispiel im Traditionellen Martinistenorden auf Johannes Bezug genommen. Mit diesem kurzen Artikel möchte ich Ihnen daher eine Geistesgröße näher bringen, die weniger bekannt ist als die häufiger erwähnten Heiligen wie zum Beispiel der heilige Petrus, der heilige Josef und Johannes der Täufer, nämlich den Heiligen Columban.

Vor einigen Jahren hatte ich die Gelegenheit im Nordwesten Frankreichs in der Bretagne um einen malerischen kleinen Weiler namens Saint-Colomban (oder auf Englisch Saint-Columban) zu spazieren, ganz in der Nähe der kleinen Stadt Carnac, die in der ganzen Welt für die Aufrichtung von Reihen megalithischer Menhire bekannt ist. Natürlich habe ich über diesen Namen “Columban” nachgedacht, den eines irischen Mönches, der eine wichtige Rolle bei der Bekehrung einer ganzen Reihe von Ländern in Westeuropa gespielt hat, der aber auch für seine humanitären Leistungen und seine Vision der Einheit der Völker bekannt war.

Da ich kein Theologe bin und auch über keine fundierte Bildung in der Geschichte der Christenheit verfüge, hatte ich mich nie für diese religiöse und historische Persönlichkeit interessiert. Obwohl er, wie bereits erwähnt, weit weniger bekannt ist als viele andere Größen der Kirche, ist er als Resultat dessen was er dachte, sagte und tat nicht nur einer der Eckpfeiler des Christentums, sondern auch des europäischen Geistes überhaupt.

In einer Zeit, in der die Idee Europas und seiner künftigen Gestaltung mehr denn je ins Rampenlicht rückt und einige Länder diese Staatengemeinschaft verlassen wollen, während andere danach trachten, Teil davon zu werden, erscheint es sinnvoll, sich mit dem Thema auseinander zu setzen, allerdings nicht in ökonomischen oder strategischen Begrifflichkeiten, sondern durch die Betrachtung seiner Ursprünge.

Dieses großartige und wunderbare Prinzip der Einheit zwischen den Völkern wurde leider oft im Geiste der Eroberung und daher als der Grund für einen Krieg, verstanden. Viele haben derartige Versuche unternommen, darunter Julius Caesar, Karl der Große, Kaiser Karl V., Napoleon und andere… Diese utopische Idee der Einheit der Völker wurde am Leben erhalten, jedoch glücklicherweise im Sinne einer auf Spiritualität, Vereinigung und Austausch beruhenden Geisteshaltung. In diesem Zusammenhang kennen wir die Gedanken, Aktivitäten und die Rolle der Philosophen ‒ einschließlich des Rosenkreuzers Comenius ‒ die für eine bessere und humanere Welt arbeiteten und sich eine solche als eine friedliche Welt „erträumten“.

Einer dieser Menschen ist der Mann, der auf seine individuelle Art und Weise die Entwicklung Europas begann und vorgezeichnet hat: Columban (Kolumban oder Columbatlus in Latein). Als wahrer “Gesandter Gottes” förderte er sein ganzes Leben lang die Vereinigung der Völker. Zu dieser frühen oft auch als das Dunkle Mittelalter bezeichneten Zeit, führten seine Ideen zu engeren Beziehungen zwischen den verschiedenen damals Gallien besetzenden Stämmen, den ehemaligen römischen Kolonien und den neuen Königreichen, die nach den Eroberungszügen der Barbaren entstanden waren und brachte das Christentum und die noch immer sehr aktiven heidnischen Religionen zusammen. Columban, der 30 Jahre nach seinem Tod heiliggesprochen wurde, hat damit einen enormen Beitrag zum Aufbau Europas geleistet.

Europa 

Mit fast 750 Millionen Einwohnern sind wir Europäer in mehr als 50 Ländern auf einem Kontinent verstreut, dessen bisherige Geschichte, vor allem die jüngere, ziemlich entsetzlich ist, gekennzeichnet von abscheulichen Konflikten, die Millionen von Opfern gefordert haben. Europas Landmasse ist durch politische Grenzen geteilt, die durch Kriege entstanden, die niemand wollte, außer natürlich denjenigen, die persönliche Interessen und nicht das Wohl der europäischen Völker verfolgten.

Und doch sind im Lauf der Jahrhunderte viele Zeichen der Hoffnung entstanden. Neue Ideologien haben sich mit den alten vermischt, und nach und nach haben sie diese Vereinigung von Nationen aufgebaut, die aus schnellen Veränderungen aber auch beunruhigenden Teilungen entstand. Man sagt, dass “Rom nicht an einem Tag erbaut wurde”. Wie sieht es also mit Europa aus? Ein langer Weg wurde bereits zurückgelegt und es liegt noch ein weiter Weg vor uns. Wenn wir aber aus einer neuen Perspektive zurückschauen, können wir sehen und schätzen, was der Heilige Columban zu unserer Zivilisation und zu diesem Projekt beigetragen hat, das nicht nur das Europa seiner Völker ist, sondern auch das Europa der Gemüter und Geister ‒ oder vielmehr des “Geistes”.

Dutzende von Orten und Gemeinden auf der ganzen Welt, große und kleine, tragen den Namen „Heiliger Columban“. Die ihm dadurch zu teil werdende Würdigung ist bemerkenswert, nicht nur in Europa, sondern auch in Ländern wie den USA, Kanada, Australien, Peru, Chile, Japan, China und anderen. Dies deshalb, weil sein Werk im Lauf der Jahrhunderte den Missionaren in alle Teile der Welt folgte. Noch heute wird seine Botschaft über eine Reihe von Missionen und Organisationen verbreitet und Dutzende von Büchern wurden über ihn geschrieben.

Ich persönlich habe sie nicht gelesen, aber ich weiß, dass sie existieren. Wenn Sie sich dafür interessieren und Sie neugierig auf seine Geschichte sind, so werden Sie diese Werke in der Sprache Ihrer Wahl finden. Lassen Sie mich einen Punkt betonen: Ich habe keine traditionelle religiöse Erziehung erhalten, bin kein Spezialist für das Leben des Heiligen Columban oder irgendeines anderen Heiligen und habe, wie bereits erwähnt, keines seiner Werke gelesen. Ich weiß relativ wenig über sein Leben und seine Taten und doch fühle ich mich zunächst von seinem Namen angezogen, dann von der Hauptidee, die von ihm ausstrahlt, die Vereinigung der Völker in Frieden und in kultureller Bereicherung und Teilhabe.

Und so hat vor 1400 Jahren einer dieser innovativen Gedanken die Köpfe der Menschen durchdrungen und ein sich in der Krise befindliches Europa gerettet, durch die Taten und das Werk eines Mönchs aus Irland. Begleitet von 12 Jüngern hat Columban einen Teil dieses von Stammeskonflikten zerfressenen Kontinents bereist.

Im Chaos eines geteilten Europas war er ein Strahl des Lichtes. Er predigte eine moderne, praktische und erlösende Idee, die der Einheit und des Humanismus. Er war davon überzeugt, dass alle Menschen miteinander auskommen und jenseits ihrer Unterschiede in Frieden leben können. Sicherlich, er missionierte zwar, aber ohne den Gebrauch von Waffen oder Folter und er zögerte auch nicht, selbst Königen und Bischöfen, denen er im Verlauf seines Lebens begegnete, zu widersprechen und ihnen die Leviten zu lesen, sogar Päpsten, mit denen er sich abmühte.

AMORC-Columban-1

Columban wurde im Jahr 543 in der Provinz Aileach im Nordwesten Irlands in eine wohlhabende Familie geboren. Zu jener Zeit war diese Gegend bereits kein verlorenes von Winden gepeitschtes Landstück mehr, im Gegenteil, es war eine Gesellschaft mit einer reichen Kultur. Es war eines der wenigen westlichen Gebiete, die nicht von den Römern erobert worden waren. Weit entfernt von allem war Irland im 6. Jahrhundert noch immer reich an alten Bräuchen, die oft roh und gewalttätig waren.

Die Druiden, die bisher unangefochten regiert hatten, hatten nach und nach dem christlichen Denken weichen müssen. In diesem Umfeld tiefgreifender Veränderungen wuchs Columban inmitten der heidnischen Glaubensvorstellungen und der Anziehungskraft der neuen Religion auf.

Das Jahrhundert, in dem Columban geboren wurde, erlebte eine radikale Umwälzung in einem Land, das als primitiv und rückständig galt. Irland hatte natürlich den Einfluss Roms und anderer Zivilisationen zu spüren, und jüngste Entdeckungen zeigen, dass es Verbindungen nicht nur mit Gallien, sondern auch mit dem afrikanischen Kontinent gab.

Columban war bekannt als ein gutaussehender Mann, der sich schon früh der Mystik und dem monastischen Leben zuwandte. Als brillanter Student zeichnete er sich auf vielen Gebieten aus, in den Wissenschaften, der Literatur und Geometrie galt er als ein großer Gelehrter. Gleichzeitig nährte er seine Spiritualität und fand durch seine Frömmigkeit Beachtung. Aus aufrichtiger und tiefer Überzeugung wurde er im Alter von 20 Jahren Mönch.

Seine innere Suche führte ihn in die Abtei von Bangor, in der Nähe von Belfast, wo er ein sehr strenges und frommes Leben führte. Ausgestattet mit einem visionären und begnadeten Geist, war Columban für seine Intelligenz bekannt. Er mochte die strengen militärartigen Klosterregeln Regeln, die Gehorsam und Askese betonten und fürchtete sich nicht vor der Härte der Vorschriften ‒ ganz im Gegenteil ‒ der Reiz des Klosterlebens bestand für ihn vor allem in der Bildung, die er aus den Handschriften in seiner Schreibstube gewinnen konnte.

Er wurde von allen geschätzt und geachtet und mit nichts als Bedauern über den Verlust seiner Anwesenheit und seines Einflusses auf die gesamte Gemeinschaft, stimmte die Führung seiner Bitte zu, zu reisen und den christlichen Gedanken über sein eigenes Land hinaus zu tragen. In der Tradition der reisenden Mönche hatte Columban das Gefühl, eine Mission zu erfüllen und hatte keine Angst, sein Kloster, seine Kollegen und Irland, seine Heimat zu verlassen.

In dieser mittelalterlichen Epoche, in der viele Länder durch das Ende des Einflusses durch das Römische Reich gekennzeichnet sind und viele Völker noch von den alten Religionen oder primitiven und heidnischen Traditionen durchtränkt waren, erwachte im Herzen von Columban eine Vision einer besseren Welt, einem erneuerten Glauben und eine neue Vorstellung von Nationen. In Seinem Innersten wusste er, dass alle Menschen eins sind, und dass die Einheit der Nationen möglich ist.

AMORC-Columban-2Aus dieser Überzeugung heraus begann Columban im Jahre 580 seine Reise, begleitet von seinen Jüngern. Er überquerte die Irische See und reiste nach England, wo er seine Lehre verkündigte. Nachdem er dort seinem Auftrag nachgekommen war, landete er um 585 an französischen Küsten in der Bretagne. Er verwandelte das antike Gallien mit seinen besonders bahnbrechenden und innovativen Ideen und seiner ungewöhnlichen Geisteskraft.

In einem Exil, aus dem er nie zurückkehrte, zog er durch Westeuropa. Seine kleine Gruppe reisender Mönche kam unter anderem nach Reims, Rouen, Soissons und zu anderen bedeutenden Orten. Er wurde vom König der Franken, Chlotar II, begrüßt, der ihm seine Freundschaft anbot. Columbans Ruf war so groß, dass der König von Orleans und Burgund sowie mehrere Bischöfe ihn aufforderten, Klöster zu bauen.

Wo immer er auch hinkam, es geschah dasselbe. Er appellierte an Könige und Kirchenmänner, mehr Zurückhaltung und Mäßigung zu üben und lehnte offen die Merowinger Bischöfe ab. Zeitweise gefährdete er sein Leben, wenn er die Mächtigen dafür kritisierte, sich nicht an die Regeln zu halten und zu oft ein Leben voller Ausschweifungen und Gewalt zu führen.

Die Stärke seiner Überzeugungskraft öffnete ihm die Grenzen und die Tore der Paläste, und was er sagte, berührte die Herzen seiner Zuhörer. Nachdem ihm Königin Brunhild nach einer Meinungsverschiedenheit befohlen hatte, ihr Land zu verlassen, erhielt Columban von Chilperich II., König von Austrasien, dem damals östlichen Teil des Frankenreiches, die Erlaubnis, sich für eine Weile in seinem Königreich niederzulassen und so gelangte er bis zu den Vogesen.

Nachdem er viele Fertigkeiten verbreitet hat, wie die Rodung von Wäldern, die Errichtung von Gebäuden, die Erziehung und Bildung der örtlichen Bevölkerung, die Krankenversorgung usw., gründete Columban im Jahr 587 ein Kloster innerhalb der ehemaligen Burg an der heiligen Stätte von Annegray, geschaffen auf einem alten römischen Tempel am Fuß des Berges Saint-Martin.

Im Jahr 590 gründete er ein weiteres Kloster in Luxeuil an der Stelle einer christlichen Kirche, die im 5. Jahrhundert in der Nähe natürlicher heilender Thermalquellen erbaut wurde, die noch heute existieren. Bald darauf gründete er ein drittes Kloster, gefolgt von zahlreichen anderen in ganz Europa und gab so dem Christentum ein sicheres Fundament. Er reiste durch mehrere Länder und trat stets für den Frieden unter den Menschen und für die Einheit den Nationen ein.

In der Gesellschaft seiner mitreisenden Mönche und anderer, die sich durch sein Vorbild berufen fühlten, führte er ein kontemplatives Leben, um anderen aktiv zu dienen seinen Glauben zu leben. Sein ganzes Leben lang hat er mit großer Überzeugungskraft seine Arbeit fortgesetzt. Wie zu der Zeit seiner Jugend in Irland, bewunderten ihn die Menschen, die ihm zuhörten und an ihn glaubten, so groß war das Ausmaß, in dem seine Aufrichtigkeit die Herzen der Menschen durchdrang.

Seine Tugenden waren ansteckend, und sein Verhalten und das seiner Begleiter inspirierten zur gläubigen Hingabe, denn jeder wollte ihrem Beispiel folgen. Mit seinem feinen Verständnis der menschlichen Seele war Columban politisch sehr scharfsinnig und wusste, wie er einen positiven Einfluss auf seine Umgebung entfalten konnte.

Deshalb hörten Könige und Mächtige auf ihn und nahmen seine Ratschläge an. Er setzte sein Werk insbesondere in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien bis zu seinem Tod im Alter von 72 Jahren fort. Columban starb am 21. November 615 in Bobbio, wo der König der Lombardei ihm ein Stück Land zur Verfügung gestellt hatte, um dort ein Kloster zu gründen. Dies sollte sein abschließendes Werk sein am Ort seines letzten Aufenthaltes auf Erden.

Inspiration

Columban hat uns zahlreiche Schriften hinterlassen, die natürlich im Lichte seiner Zeit und seiner religiösen Berufung betrachtet werden müssen. Wir sollten den Geist sowie das Werk dieses Mannes bewundern, die geprägt waren von seinem friedvollen Geist und seiner Vision der Universalität, und das zu einer Zeit, in der eine solche Geisteshaltung überaus selten war und die dennoch ihre Spuren hinterlassen hat. Ich habe weder den Mut noch den Wunsch, wie der Heilige Columban zu leben, aber ich bewundere die Selbstlosigkeit, die Stärke und den Mut dieses Reisenden und unermüdlich aufbauend schöpferisch Tätigen.

Im Jahr 1929 erschien in der Zeitschrift Rose-Croix ein Artikel von François Jollivet-Castellot mit dem Titel “Die Vereinigten Staaten von Europa”. Hier eine kurze Passage:

“Die Völker Europas sind heute nicht so verschieden, dass sie sich abspalten oder sich gegenseitig bekämpfen müssen. Im Gegenteil, der Kern ihres geistigen Erbes ist ihnen aufgrund ethnischer, wirtschaftlicher und sogar geographischer Entwicklung gemeinsam. Alle Interessen können und sollten daher zusammenwirken, um ein geeintes und besseres, wohlhabenderes und friedlicheres Europa zu gestalten, in dem sowohl die Länder als auch die Menschen unter der Arbeit wahrhaft demokratischer Regierungsformen zumindest eine relative Stabilität und Zufriedenheit finden.“

Diese Vision der Zukunft, inspiriert von der großen Tragödie des Weltkriegs (1914-1918), die Europa seinerzeit gerade erlebt hatte, existierte bereits in den Köpfen vieler bekannter und unbekannter Männer und Frauen, und dies als eine Hoffnung, ein Gebet oder als eine natürliche und instinktive Neigung zum Guten. Der Heilige Columban war einer jener “Menschen guten Willens”, mit einem von wohlwollenden und altruistischen Gefühlen überfließenden Herzen.

Genau wie der Heilige Columban und die Rosenkreuzer der Vergangenheit, können wir, die Männer und Frauen des 21. Jahrhunderts, ebenfalls in uns selbst die Inspiration, die Leidenschaft und die Entschlossenheit finden, um eine Welt zu erschaffen, die glücklicher, gerechter und edler ist. So möge es sein!

28.12.2018
Christian Bernard

Christian Bernard war als Großmeister 15 Jahre verantwortlich für die französischsprachigen Länder, bevor er 1990 zum weltweiten Präsidenten von AMORC berufen wurde. Er lebt seine Überzeugung, dass die Ideale der Rosenkreuzer, eine bemerkenswerte Lebensgrundlage darstellen, einen Weg zu Wissen und Weisheit, der nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.


Sie möchten mehr über AMORC erfahren …:

www.amorc.de
www.amorc-verlag.de
www.facebook.com/AMORC.de

Bild und Text (c) AMORC

Alle Beiträge von AMORC auf Spirit Online

Mit deinem Newsletter erhältst du viele Neuigkeiten und Anregendes aus der großen Welt der Spiritualität

Briefkasten-Himmel-wolken-mailbox

zur Newsletter-Eintragung
E-Mail Adressen sind bei uns sicher | wir geben Adressen niemals weiter

X